Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Autofahrten im Sommer

Autofahrten im Sommer

Foto: pixabay.com
Autofahrten im Sommer

5 Dinge, die Sie als Eltern wissen sollten.

Eltern wissen einfach alles – oder? Wenigstens ist das, was von ihnen erwartet wird. Bevor Sie dieses Jahr in den Sommerurlaub aufbrechen, sollten Sie diese Tipps lesen – einiges darin könnte Sie überraschen!

1. Bergstraßen sind weniger gefährlich, als Sie denken!

Sie planen einen Urlaub in den Bergen, aber der Gedanke an die Fahrt auf kurvigen, steilen Straßen macht Ihnen Bauchschmerzen? Machen Sie sich keine Sorgen. ­DIe meisten Unfälle (75%) ereignen sich auf gerader Strecke. Ob Sie also die Berge der Pyreneen, die österreichischen Alpen oder die Hügellandschaft Umbriens erkunden wollen, fahren Sie umsichtig – aber haben Sie keine Angst vor den Bergen!

2. Winterreifen sollten dem Winter vorbehalten bleiben!

Es ist überraschend, wie viele Leute glauben, dass Winterreifen auch im Sommer die bessere Wahl sind, wenn lange Fahrten anstehen. Fakt ist, bei einer Geschwindigkeit von100km/St., hat ein Winterreifen einen 6 m längeren Bremsweg – das kann bereits den Unterschied zwischen einer schnellen Reaktion und einem Unfall ausmachen. Wechseln Sie rechtzeitig zu Sommerreifen!
­

3. Leichter Niederschlag kann gefährlicher sein als schwerer Regen!

99% aller Unfälle ereignen sich, wenn die Straßen nur leicht nass sind.­­ Wenn Sie also beim Fahren in einen leichten Schauer geraten, sollten Sie besonders gut acht geben. Eine schwer zu erkennende Gefahrenquelle kann auch eingetrocknetes Öl auf der Fahrbahn sein – wird es auch nur leicht nass, wird es glitschig – so kann der erste Regen nach einer Reihe von trockenen Tagen besondes gefährlich sein.

4. Der richtige Reifendruck macht einen großen Unterschied!

Öfters den Reifendruck zu überprüfen mag langweilig klingen – darum wird es von vielen Fahrern immer wieder aufgeschoben oder gar vermieden. Wenn es aber um die Sicherheit Ihrer Familie geht? Es ist interessant: 6% aller Familien brechen mit einem zu geringen Reifendruck in den Sommerurlaub auf – und setzen sich so völlig unnötigen Risiken aus. Außerdem können Sie etwa eine ganze Tankfüllung im Jahr sparen, wenn der Druck auf den Reifen stimmt!
­

5. Verschiedenartige Straßen verursachen einen unterschiedlichen Verschleiß der Reifen – aber vielleicht nicht so, wie Sie denken!

Viele Fahrer denken, es sind vor allem diese endlosen Meilen auf der Autobahn, die ihre Reifen „abschrubben“ – und ihre Urlaubskasse schmälern – weit gefehlt!. Auch wenn die Geschwindigkeit langsamer ist  – gerade diese malerischen Bergsträßchen machen dem Reifengummi am meisten zu schaffen. Erstaunlich aber wahr: bei Fahrten auf Bergstraßen nutzen ihre Reifen 5 mal schneller ab als auf der Autobahn. Genießen Sie also im Urlaub den Ausblick auf Berge und Täler, aber achten Sie auf Ihre Reifen!

Wer auf seine Reifen achtet fährt einfach sicherer – und das ist für Eltern gleich doppelt wichtig. Die kleine Mühe die es kostet, rechtzeitig von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen oder beim Tanken ab und zu den Reifendruck zu überprüfen lohnt sich, denn umsichtige Massnahmen helfen nicht nur Unfälle zu vermeiden, sondern wirken sich auch positiv auf den Spritverbrauch aus.