Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Skandika Power Plate 800

Testbericht Home Vibration Plate 800

preview_SF-1713_rechts_01_6cf9150140

Ein neues Fitnessgerät gerade rechtzeitig zum Einbruch des Winters zum Testen zu bekommen – das war eine tolle Nachricht. Von Vibrationsplatten hatte ich schon viel gehört und ich war seit langem neugierig darauf, sie einmal auszuprobieren.
Auspacken, für die recht schwere Plate einen guten Standort auswählen, das Netzteil mit dem Gerät und der Steckdose verbinden und schon kann es losgehen. Die Bedienung funktioniert mittels Schalter und Fernbedienung, mit der wir zuerst einmal ein 10 Minuten Programm auswählen. Mein Sohn Sebastian, 15, stellt sich als erster auf das Gerät – und wird sogleich gründlich durchgerüttelt. Er sieht aus wie ein „Wackel-Elvis“, beschreibt die Vibrationen aber als angenehm. Danach wage auch ich mich, die Plate einmal auszuprobieren – und glaube, ich kann mich daran gewöhnen. Die Lautstärke ist, anders als von uns befürchtet ziemlich angenehm und wir empfinden sie nicht als störend.

skandika power plate gurte

Wie wirkt eine Vibrations-Plate?
Das Geheimnis der Effektivität lässt sich etwa so erklären: die hochfrequente Bewegung der Platte bringt unseren Körper aus dem Gleichgewicht – und dieser reagiert reflexartig mit einem Anspannen der Muskulatur – auch mit Muskeln, von denen wir gar nicht wußten, dass wir sie haben. Das macht dieses Training wirkungsvoller, als es mit normalen Übungen möglich ist.
Die Überwindung, selbst an einem dunklen  Abend nach einem anstrengenden Tag ein paar Minuten Training einzuschieben ist gering, denn man stellt sich einfach auf die Platte und lässt sich durchrütteln – so einfach ist das!
Das Allerbeste: während dem Rüttelvorgang spürt man von der anstrengenden Arbeit der Muskeln nicht viel. Ich und mein Sohn hatten auch am nächsten und übernächsten Tag keinen Muskelkater. Meine Freundin, die das Gerät auch ausprobiert hat, allerdings schon. Man kann unterschiedliche Stellungen einnehmen, die am Gerät befestigten Seile für Armübungen nutzen oder mit Hanteln die  Muskeln zusätzlich ansprechen. Doch selbst ohne diese zusätzliche Anstrengung werden Körper und Muskulatur kräftig durchgearbeitet. Dass ich wirklich etwas getan habe, merke ich am besten, wenn ich versuche, nach dem Training auf der Plate noch anderen Sport zu machen – da melden die Muskeln dann viel rascher, dass sie genug haben!

Basic- und Advanced-Training
Mitgeliefert wurde außer dem Manual, das auch Trainingsanweisungen enthält und diverse Übungen mit Fotos und Texten, ein großes, stabiles Trainigsposter zum  Aufhängen, auf dem sich noch viel mehr Anregungen und Positionen zum Ausprobieren finden. Wer einen speziellen Fitnessraum hat, kann es so immer in Sichtweite haben. Verschiedene Muskelgruppen können gezielt angespochen werden – und man kann sich auch einfach etwas von den Vibrationen massieren lassen. Besonders gut finde ich, das auch tiefer liegende Muskelgruppen angesprochen werden, die für die Gesundheit so wichtig sind – wie z. B. die Muskeln im Beckenbodenbereich und im unteren Rücken. Ich mache aber auch gerne meine eigenen Übungen, mit Positionen die ich vom Yoga- und Ballett-Workout her kenne, benutze meine Hanteln oder, wenn ich faul bin, stehe ich einfach nur drauf, Füße in Schulterweite, Füße parallel- und d und strecke mich ein bisschen, auch das tut gut.

 

Do’s and Dont´s
Hersteller Skandika gibt die Empfehlung, anfangs nur 10 Minuten täglich zu trainieren und und das nur alle 2 Tage – um einer Überlastung des Körpers vorzubeugen. Weniger ist manchmal mehr, das gilt auch für das Muskeltraining. Schuhe oder zu dicke Socken sollte man nicht tragen, wenn man die Plate benutzt, sonst werden die Vibrationen zu sehr gemindert. Barfuß zu trainieren ist am Besten. Ganz wichtig ist es, reichlich zu trinken – am besten bevor man mit den Übungen beginnt. Und nach dem Essen immer mindestens eine Stunde warten. Grundsätzlich sollte man nur dann mit dem Training beginnen, wenn man sich gut fühlt. Mit Kopf- oder sonstigen Schmerzen, aber auch mit div. anderen Erkrankungen hat man auf der Plate nichts zu suchen. Frauen dürfen die Plate nicht benutzen, wenn sie ihre Periode haben, da durch das Rütteln sonst starke Blutungen ausgelöst werden können. Schwangere müssen auch vom Training Abstand nehmen. Wer aufgrund irgendwelcher Beschwerden Bedenken hat, sollte seinen Arzt befragen. Während dem Stehen auf der Plate, aber auch bei diversen Übungen die Knie immer locker, die Beine leicht gebeugt halten – man sollte sich niemals mit durchgedrückten Gelenken durchrütteln lassen.

skandika power Plate
­
Meine Meinung
Die Home Vibration Plate 800 hat inzwischen ihren festen Platz gefunden – im Wohnzimmer und auch im Tagesablauf. Nach einigen Monaten mit dem neuen Hometrainer muss ich sagen, dass wir nicht mehr darauf verzichten wollen. Denn die Plate hält uns einfach in Schwung und sorgt für ein ausgewogenes Grundtraining, mit dem man schon mal viel für sich getan hat. Besonders zu erwähnen ist, dass sie bei diversen Zipperlein und Verspannungen kleine Wunder wirkt. Mein Knie, dass sich nach überstandener Entzündung immer wieder unangenehm bemerkbar machte, ist nun wieder völlig beschwerdefrei und auch eine hartnäckige Verspannung im Nacken ist verschwunden.  Ich muss mich nie zwingen, die Plate zu benutzen, sondern lege immer gerne ein paar Rüttelminuten ein. Da ich oft im Home-Office arbeite wirkt sich das wohltuend auf den Rücken und die Haltung aus. Auch dem Bindegewebe tun die Vibrationen gut. Gerade die „Problemzonen“ rund um die Oberschenkel kommen richtig ins Wackeln und gewinnen an Festigkeit. Ich habe noch viele Übungen Auszuprobieren – und genieße das gute Gefühl, auch mit wenig Zeit an ein effektives Training zu kommen, dass die Figur und das allgemeine Wohlbefinden positiv beeinflusst.
Insgesamt würde ich sagen, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt – und die ­Plate ist, auch wenn sie nicht billig ist, eine lohnende Anschaffung, an der man lange seine Freude hat.

Hier können Sie eine Skandika Power plate kaufen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.