Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Auto winterfit

Das Elterntaxi im Winter

Foto: pixabay.de

So fahren Sie sicher durch die kalte Jahreszeit

Text: Karin Katz

Als alleinerziehende Mutter bin ich auf mein Auto angewiesen – jeden Tag. Ich muss meine Tochter in den Kindergarten bringen, zur Arbeit fahren, die Einkäufe erledigen und diversen Verpflichtungen am Nachmittag nachkommen. Mein Privat-Taxi muss funktionieren – und das auch im Winter. So geht es den meisten Eltern. Was also müssen wir tun, um uns auf Schnee und glatte Straßen, auf schechte Sichtverhältnisse und kalte Temperaturen optimal vorzubereiten?
Ich habe meinen Nachbarn Henrik gefragt, er ist Fahrlehrer in der Fahrschule um die Ecke – und seine Tipps vpm Profi möchte ich Euch weitergeben:

– Gleich beim Morgenkaffee den Wetterbericht und die Verkehrsnachrichten verfolgen. Bei Minusgraden ab null Grad kann und sollte man mit glatten Straßen rechnen.

– Eventuell etwas früher aufstehen als sonst. Wer bei schwierigen Wetterverhältnissen rechtzeitig losfährt und mögliche Staus und Verzögerungen der Fahrt einplant, kann Hektik und Stress vermeiden und ist ruhiger und sicherer unterwegs.

– Daunenjacken und wattierte Babyanzüge sind kuschlig, sollten aber vor Antritt der Fahrt im?Auto besser ausgezogen werden. Denn die Wirkung der Sicherheitsgurte wird durch dicke Kleidungsschichten beeinträchtigt, Gefährlich ist das vor allem bei Kleinkindern. Im Falle eines Unfalls kann der Gurt an der glatten Oberfläche eines wattierten Anzugs abrutschen und bewirken, dass der kleine Mitfahrer unkontrolliert nach vorne oder zur Seite geschleudert wird. Besser: Eine warme Decke auf dem Rücksitz parat haben, mit der das Kind zugedeckt werden kann, bis die Heizung in Schwung kommt.

– Sicher ist sicher: um die Straßenverhältnisse zu testen, bevor es richtig losgeht, nach dem Starten zuerst eine kleine Bremsprobe machen. Natürlich nachdem man sich im Rückspiegel überzeugt hat, dass niemand gefährdet wird.

– Stets gefühlvoll anfahren und die Kupplung langsam kommen lassen. Dabei zum Anfahren besser gleich den zweiten Gang einlegen, und vorsichtig Gas geben um zu verhindern, dass die Räder durchdrehen. Dann schnell in einen höheren Gang schalten, denn selbst im dritten Gang neigen die Reifen bei höherer Umdrehungszahl noch zum Durchdrehen.

– Beim Fahren auf verschneiter Straße verringert sich die Bodenhaftung der Reifen, auch bei Winterreifen. Der Bremsweg wird länger, deshalb, runter vom Gas – und immer auf einen großen Sicherheitsabstand zu anderen Fahrzeugen achten. Besondere Vorsicht ist bei Kreuzungen geboten, denn hier wird es, wegen der vielen Bremsvorgänge  häufig besonders glatt. Abruptes Bremsen und heftige Lenkbewegungen vermeiden.

– Die vertrauten und oft so praktischen Schleichwege durch Felder, Wald oder ruhige Wohngebiete im Winter besser meiden. Denn diese Wege werden oft nicht gestreut und selten geräumt. Hier können Gefahren lauern. An Orten, die feucht, schattig oder ungeschützt sind, bildet sich bei entsprechenden Temperaturen besonders leicht Glatteis. Dazu  zählen nicht nur lichtarme Waldstücke und Straßen entlang von Flüssen und Bächen, sondern auch Brücken und Straßenkuppen.

– Bei plötzlich gefrierender Nässe ist es das Beste, das Auto stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen, bis der Streudienst da war. Besonders mit Kindern auf dem Rücksitz sollte man nur dann weiter fahren, wenn es gar nicht anders geht ­– und auch dann nur mit ganz viel Vorsicht.
­­­­
– Auch wichtig: Ein Wagencheck. Kühlwasser und Bremsflüssigkeit müssen regelmäßig überprüft werden und die Bremsen müssen natürlich tadellos funktionieren. Beim Start in den Winter nicht vergessen, Scheibenfrostschutz ins Scheibenwasser zu füllen, um gefrierenden Leitungen vorzubeugen. Auch die Batterie auf ihre Tauglichkeit überprüfen.

Zur winterlichen Autoausstattung gehören ein Eiskratzer, ein Handfeger zum Abkehren des Wagens, eine Abdeckmatte, um die Scheiben vor Vereisung zu schützen. Wenn es sehr kalt wird, können ein Scheibenenteiser-Spray, sowie ein Türschloss-Enteiser nützlich sein. Der sollte  besser in der Handtasche aufbewahrt werden, denn wenn die Türen zugefroren sind, nützt einem kein Enteiser im Handschuhfach. Falls es doch mal hart auf hart kommt: Abschleppseil, Starthilfekabel und Starthilfespray sollten sich stets im Kofferraum befinden.

Noch mehr Tipps zum rundum winterfitten Auro finden Sie hier:
http://ww2.autoscout24.de/top-ten/die-wichtigsten-winterchecks/rundum-winterfit/4319/481114/