Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Augen auf beim Kinderwagenkauf

Worauf es beim Kauf eines Kinderwagens ankommt

Sie sind uns das Liebste, Wertvollste und Teuerste: unsere Kinder. Und wer so etwas Wertvolles besitzt, der möchte, dass es stets gut untergebracht ist. Das gilt natürlich auch für unterwegs und auf Reisen. Die Auswahl eines passenden Kinderwagens sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.
Viele verschiedene Faktoren spielen bei der Wahl des für die persönlichen Wünsche und Anforderungen am besten passenden Kinderwagens eine Rolle. Doch leider achten viele Eltern ausschließlich auf den Preis und auf das Design. Das sollte nicht sein. Die Experten von kinderwagentest24.de haben uns auf Anfrage zusammengestellt, was einen guten Kinderwagen ausmacht und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Die verschiedenen Bauarten von Kinderwagen

Bevor es an die Details gehen kann, müssen Sie sich zunächst für die Bauart des Kinderwagens entscheiden. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe verschiedener Bauarten, die – bis auf den sogenannten Universal- oder Kombi-Kinderwagen – jeweils für ganz bestimmte Einsatzzwecke gedacht sind. Hier eine Übersicht der wichtigsten Bauarten:

Universal- / Kombi-Kinderwagen

Die Idee, die hinter diesem Kinderwagentyp steckt, ist, dass der Wagen mit dem Kind zusammen wächst. Das bedeutet: Aufgrund seiner flexiblen Bauweise eignet er sich sowohl für Babys als auch für Kleinkinder. So kommt beispielsweise der Schlafsack für das Baby später als wärmender Fußsack für das Kleinkind zum Einsatz.

Sportwagen

Große Räder, mit denen leicht auch über Stock und Stein gefahren werden kann – das zeichnet den Sportwagen aus. Oft besitzt er zum leichteren Manövrieren drei statt vier Räder und ist besonders leicht, aber trotzdem sehr stabil gebaut. Dieses Modell eignet sich insbesondere für aktive Familien, die viel in der Natur unterwegs sind.

Buggy

Der Buggy ist ein besonders flexibles, leichtes und platzsparendes Kinderwagenmodell. Er verfügt fast immer über einen Klappmechanismus, so dass er auch ideal auf Reisen mitgenommen werden kann. Es gibt inzwischen unzählige verschiedene Modelle des Buggys, teilweise auch für spezielle Einsatzzwecke oder für mehrere Kinder.

Geschwister- / Zwillingswagen

Wie der Name schon verrät, können in Geschwister- oder Zwillingskinderwagen gleich zwei Kinder gefahren werden. Je nach Ausführung und Modell sitzen die Kinder entweder nebeneinander oder hintereinander. Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit dem Geschwister- bzw. Zwillingskinderwagen kann auch eine Person bequem zwei Kinder fahren, ohne dabei Probleme zu bekommen. Teilweise können die Modelle getrennt und dann einzeln genutzt werden.

Kinderwagen-Set

Für ganz kleine Kinder gibt es spezielle Kinderwagensets im Handel zu kaufen. Sie bestehen in der Regel aus einem Sportwagen, einer Babywanne und einem Autositz. Je nach Wunsch kann auf dem Gestell des Sportwagens entweder der Autositz oder die Babywanne befestigt werden. Eine flexible und Geld sparende Lösung!

Handhabung und Wendigkeit

Der beste Kinderwagen nützt Ihnen nichts, wenn Sie nicht mit ihm zurechtkommen. Die Handhabung ist daher ein sehr wichtiges Kaufkriterium. Gute Modelle lassen sich in der Höhe verstellen, so dass der Wagen auf die Größe der Fahrerin bzw. des Fahrers eingestellt werden kann. Und auch die Wendigkeit spielt im Alltag eine Rolle, insbesondere dann, wenn Sie oft mit Ihrem Kind in der Stadt unterwegs sind. Hier sollte auf ein Modell mit möglichst vielen lenkbaren Rollen und kompakten Außenmaßen geachtet werden. Ein Buggy eignet sich z. B. für beengte Platzverhältnisse sehr gut.

Qualität

Gerade der Kinderwagen ist ein Produkt, bei dem es sich in der Regel lohnt, etwas mehr Geld auszugeben. In fast allen unabhängigen Tests hat sich gezeigt, dass mit zunehmendem Preis auch die Qualität von Kinderwägen besser wird. Dies spielt z. B. auch eine Rolle im Hinblick auf die Schadstoffbelastung der verwendeten Materialien. Billige Modelle aus Fernost erweisen sich häufig als wahre Schadstoffschleudern. Hier finden sich minderwertige Kunststoffe mit verbotenen Weichmachern, giftige Farben und vieles mehr. Auch die Verarbeitung ist oft mangelhaft. Achten Sie Ihrem Kind zuliebe auf eine gute Qualität des Kinderwagens.

Sicherheit von Kinderwagen

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Sicherheit von Kinderwagen. Hier sollten Eltern auf keinen Fall Abstriche machen, koste es was es wolle. Auf welche Sicherheitsfaktoren bei Kinderwagen zu achten ist, haben wir in einer kurzen Übersicht für Sie zusammengestellt:

Bremsen

Auch wenn ein Kinderwagen normalerweise von Hand geschoben wird, sollte er unbedingt über leistungsfähige und zuverlässige Bremsen verfügen. Warum? Es wird immer wieder Situationen geben, in denen Sie den Kinderwagen abstellen müssen, evtl. sogar für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt. Wenige Sekunden reichen in diesem Fall schon aus, damit der Wagen wegrollen und es unter Umständen zu einer Katastrophe kommen kann. Aus diesem Grund sollte der Wagen an mindestens zwei Rädern über Feststellbremsen verfügen. Diese werden einfach mit dem Fuß betätigt und rasten dann sicher ein. Erst nach dem Lösen der Bremse kann der Kinderwagen wieder bewegt werden. Zusätzlich verfügen viele qualitativ hochwertige Modelle auch noch über eine Laufbremse, die z. B. dabei hilft, den Wagen auf abschüssigen Strecken besser im Griff zu behalten.

Anschnallen

Um das Kind davor zu schützen, aus dem Kinderwagen herauszufallen, sollte der Wagen über eine Anschnallvorrichtung verfügen. Dabei ist der sogenannte 5-Punkt-Gurt die beste Lösung, da er das Kind wie ein Hosenträger umschließt. Einfachere Modelle dagegen verfügen meist nur über einen Beckengurt, unter dem das Kind evtl. durchrutschen kann.

Klappen

Viele Kinderwagen – insbesondere Buggys  – verfügen über einen Klappmechanismus. Dieser sollte so gesichert sein, dass er nicht von allein auslösen kann. Qualitativ hochwertige Modelle besitzen dafür eine Taste oder einen Hebel, der arretiert werden kann, und nach dessen Lösen der Wagen erst geklappt werden kann.

Kippen


Ein Kinderwagen sollte unbedingt bestmöglich vor dem Umkippen gesichert sein. Dazu trägt u. a. die Bauform bei (der Wagen sollte ausreichend breit sein und einen möglichst großen Radstand besitzen). Aber auch die Position von Taschenhaken und Tragekörben ist ausschlaggebend dafür, wie leicht ein Kinderwagen kippen kann. Am besten sollten Sie dies vor dem Kauf testen.