Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Kinder-Garten im Kindergarten

Ein Projekt im Rahmen des Bundesprogramms biologische Vielfalt will schon die Kleinsten für Natur und Artenschutz begeistern. Dafür wird ein Netzwerk von Kindergärten aufgebaut, das Tipps rund um Garten und Natur austauscht sowie viele neue Naturerlebnisräume für Kinder wachsen lässt.

kiga_header_6429_traber

Das Projekt „Kinder-Garten im Kindergarten – Gemeinsam Vielfalt entdecken!“ ging im Juni 2013 an den Start und läuft über vier Jahre. Ziel des Projektes ist es, ein bundesweites Netzwerk von Kindergärten zu schaffen, die Botschafter für mehr biologische Vielfalt sind. Platz dafür gibt es auch auf kleinem Raum, beispielsweise in Form von Wildblumen- bzw. Kräuterbeeten und Nisthilfen.

Buddeln, säen, ernten: Gärtnern macht Kindern Spaß. Spielend lernen sie, wie viel Vielfalt es in unserer Pflanzen- und Tierwelt gibt und wie empfindlich dieses Ökosystem ist.
Das Netzwerk „Kinder-Garten im Kindergarten“ verbindet bereits naturnah gestaltete Kindergärten und hilft, gemeinsam noch mehr „Kinder-Gärten“ wachsen zu lassen. Die Gemeinschaft macht allen Mut, mit einfachen Maßnahmen mehr biologische Vielfalt in den Kindergartenalltag zu bringen.

Vom großen Garten bis zum Hochbeet im Innenhof sollen Kindergärten mit allen Formen der Gestaltung im Netzwerk vertreten sein.

Circa 200 Kindergärten, die in ihren Aktivitäten zur biologischen Vielfalt Vorbildcharakter haben oder erlangen wollen, werden für das „Kinder-Garten“-Netzwerk ausgewählt. Das Engagement wird durch kostenfreie Workshops in den Themenfeldern Garten, Pädagogik und Ernährung unterstützt. Die Workshops dienen dem Erfahrungsaustausch und bringen neue Ideen, Kinder für Natur zu begeistern.
Jeder Netzwerk-Kindergarten bekommt zudem ein individuelles Porträt, in dem seine Aktivitäten vorgestellt werden. Die lokale Pressearbeit der Einrichtungen wird durch das Projekt aktiv unterstützt.
Mehr Informationen zum Projekt finden Interessierte unter www.kinder-garten.de .

Das Projekt wird gefördert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland e.V.) bearbeitet es.

Hintergrund

Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) wird seit 2011 durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt.
Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter Weise umsetzen. Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt und gehen über die rechtlich geforderten Standards hinaus. Akzeptanzbildende Maßnahmen der Information und Kommunikation tragen dazu bei, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken.
FiBL Deutschland e.V. bietet wissenschaftliche Serviceleistungen für den ökologischen Landbau, insbesondere an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis. Das Institut ist mit Akteuren und Organisationen der Land- und Lebensmittelwirtschaft bestens vernetzt und findet fachübergreifend praxisnahe Lösungen. Die Ergebnisse werden schnell und zielgruppengerecht vermittelt.

Weitere Informationen

Kontakt

Carsten Veller (Projektleitung)

Link

www.kinder-garten.de