Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Das erste Baby

Familienvergrößerung: Das erste Baby und die nötige Anschaffungen

Kinder kosten Geld – Dieser Spruch ist jedem bekannt. Bereits die Erstausstattung für das Neugeborene kann sehr teuer werden.
Das Baby benötigt vor allem Kleidung. Dazu gehören Bodys, Pullis, Strampler, Söckchen und natürlich Kleidungsstücke für den Spaziergang an der frischen Luft. Für die Pflege zu Hause und Zwischendurch sollten Feuchttücher und ein Babyöl immer vorhanden sein.
Besonders kostspielig sind die folgenden Anschaffungen:
•    Die Einrichtung der Wohnung: Diese muss natürlich bei dem ersten Baby erweitert werden. Wichtig ist eine Wickelgelegenheit mit einem Wickeltisch. Kinderbett (am besten mit herausnehmbaren Gitterstäben), Hochstuhl und Baby-Badewanne dürfen auch nicht fehlen.
•    Wenn es nach draußen geht, benötigt der Nachwuchs einen altersgerechten Kinderwagen mit Fußsack. Ein Tragesack oder ein Tragetuch für Neugeborene ist auch zu empfehlen. Im Auto darf eine Babyschale nicht fehlen, damit das Baby auch sicher mit auf Reisen gehen kann.

Welche Kosten können anfallen?
Viele Eltern schrecken vor den Kosten zurück, die durch die zusätzlichen Anschaffungen auf sie zukommen. Natürlich können die Kosten stark variieren. Sie hängen davon ab, was gekauft wird und ob es sich um Gebrauchtgegenstände handelt. So können einerseits 1.000 Euro für die Erstausstattung ausreichen. Im Durchschnitt liegen die Kosten jedoch bei rund 3.000 Euro. Für viele Familien stellen diese Kosten ein finanzielles Problem dar, doch es gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Engpass zu überbrücken.

Geld für die Erstausstattung
•    Viele Kommunen, Stiftungen (wie z.B. Bundesstiftung Mutter und Kind) und Gemeinden geben den zukünftigen Eltern Zuschüsse für die Erstausstattung. Auch bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit können Sie Kinderzuschlag beantragen.

Vorteile
•    Anträge können schon während der Schwangerschaft gestellt werden.
•    Je nach Bundesland und Situation können durchschnittliche Zuschüsse                        zwischen 750 und 900 Euro bewilligt werden.
•    Finanzielle Hilfen von Stiftungen dürfen nicht auf Sozialleistungen                               angerechnet werden.

Nachteile
•    Die Gelder sind zweckgebunden.
•    Voraussetzung: Notlage kann nicht mit eigenen Mitteln überwunden werden.
•    Kosten können im Nachhinein nicht erstattet werden

Sparen mit dem Sparbuch

Wenn man eine Familie plant lohnt es sich, für die wichtigste Anschaffungen etwas Geld zurückzulegen. Hier bietet sich ein flexibles Sparbuch an.

Vorteile

    •    Das Geld steht immer zur Verfügung
•    Ein Sparbuch hat keine festgesetzte Laufzeit
•    Sehr niedrige Zinsen auf das Ersparte

Nachteile

    •    Verfügung liegt bei maximal 2.000 Euro

Kredit

Sie können aber auch einen Kredit aufnehmen

Kredite können kurzfristig und flexibel für den Kauf der Erstausstattung genutzt werden.

Vorteile
•    Kann bequem von zu Hause aus beantragt werden
•    Die Kredite können zu günstigen Zinsen vergeben werden
•    Durch einen Online Vergleich von Kreditangeboten kann die beste                            Alternative herausgefiltert werden

Nachteile
•    Keine persönliche Beratung
•    Für Bewilligung wird nur die Bonität herangezogen

Möglichkeiten nutzen
Ein Kind zu bekommen, ist die schönste Sache der Welt. Wenn das Geld für die Erstausstattung nicht ausreicht, können Alternativen in Erwägung gezogen werden. Neben staatlichen und kommunalen Zuschüssen gibt es Sparmöglichkeiten und Kredite. Doch vor allem hier sollten verschiedene Angebote miteinander verglichen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.