Startseite
StartseiteGreenKidslifeBabyGewinnspieleKochplanerTrotzkiUnsere PartnerSuche

 

Auf unserer Seite finden Sie über über 500 Beiträge zu Themen rund um das Familienleben.

Ob Wohnen, Erziehen, Spielen, Finanzen, Bauen, Reisen oder ...

 

 

Benutzen Sie die Suchfunktion direkt über diesem Text und lassen Sie sich davon überraschen, was KIDSLIFE alles für Sie bereit hält!

 

 

 

Säuglinge im Sommer

Foto: fotolia

 

Sommerzeit! Was Eltern von Säuglingen jetzt übers Trinken wissen müssen

 

 

 

Beratungstipp vom Netzwerk Gesund ins Leben

 

Bonn, den 7. Juli 2015 – Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, sind Eltern oft unsicher, ob ihr Säugling jetzt mehr Flüssigkeit braucht. Fachkräfte können hier durch gezielte Information

Ängste nehmen. Ein voll gestilltes oder mit Säuglingsmilchnahrung ernährtes gesundes Kind braucht auch bei Sommerhitze keine zusätzlichen Getränke, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben, eine IN FORM-Initiative des Bundesernährungsministeriums.

 

Sowohl Muttermilch als auch Formulanahrung enthalten genügend freies Wasser, um alle Stoffe mit dem Urin auszuscheiden, die ausgeschieden werden müssen. Gleichzeitig bleibt beim gesunden Säugling ausreichend Wasser fürs Schwitzen, fürs Atmen und den Stuhl übrig. Wird der Säugling

bereits an Beikost herangeführt, braucht er erst bei der Einführung des 3. Breies zusätzliche Flüssigkeit und zwar am besten Wasser (1, 2).

 

Krankheiten können den Flüssigkeitsbedarf des Säuglings erhöhen. Bei Fieber, Durchfall oder Erbrechen kann daher eine frühere und auch zusätzliche Flüssigkeitszufuhr nötig sein. Gestillte Säuglinge sollten in dieser Zeit häufiger angelegt werden. „Durch das Stillen nach Bedarf wird ausreichend Muttermilch gebildet, um die benötigte Menge an Flüssigkeit zu decken“, erklärt Prof. Hildegard Przyrembel, Kinder- und Jugendärztin im Netzwerk Gesund ins Leben. Nicht-gestillten Säuglingen kann zwischen den Mahlzeiten Wasser angeboten werden. Verdünnen von Säuglingsmilchnahrung ist nicht nötig und kann im Extremfall problematisch sein. So kann es zu schlechtem Gedeihen kommen, wenn Säuglinge zu stark verdünnte Nahrung erhalten, oder zu Wasserintoxikation, weil Säuglinge aus Hunger zu viel von der verdünnten Nahrung trinken und das zusätzliche Wasser über die Nieren nicht ausscheiden können.

 

Säuglingsmilchnahrung soll immer frisch vor der Mahlzeit zubereitet werden. Schon zubereitete, aber nicht getrunkene Reste sollen verworfen werden – und auf keinen Fall für die nächste Mahlzeit aufbewahrt werden (3). „Diese allgemeine Empfehlung hat im Sommer besondere Bedeutung, weil sich krankmachende Keime unter warmen Bedingungen noch schneller vermehren.“, betont Przyrembel.

 

Einen ausführlichen Ratgeber rund um die Ernährung des Säuglings im 1. Lebensjahr und der stillenden Mutter bietet die App „Baby & Essen“. Sie ist vom Netzwerk Gesund ins Leben für junge Eltern entwickelt. Neben den Infos für jeden Lebensmonat gibt es Checks, Rechner und Rezepte zur Unterstützung im Familienalltag. Informationen zur App finden Sie unter www.gesund-ins-leben.de/app

Quellen:

 

(1) Koletzko B, Bauer CP, Brönstrup A et al. Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter. Aktualisierte Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie, ein Projekt von IN FORM. Monatschr Kinderheilkd 2013;161:237–46

 

(2) Gesund ins Leben (2013): Nachgefragt: Ab wann brauchen Säuglinge zusätzlich Flüssigkeit. www.gesundinsleben.de/Nachgefragt-Fluessigkeit-Fuer-Babys

 

(3) Gesund ins Leben (2014): Nachgefragt: Worauf ist bei einer hygienischen Zubereitung von

Säuglingsmilchnahrung zu achten?  www.gesund-ins-leben.de/Nachgefragt-Zubereitung- Saeuglingsnahrung

 

Über Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie: Das Netzwerk Gesund ins Leben ist ein Projekt des Nationalen Aktionsplans IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanziell gefördert. Es vereint die führenden Institutionen, Fachgesellschaften und Verbände zur praxisnahen Unterstützung junger Familien bei der Entwicklung eines gesunden Lebensstils. Me

Infos: www.gesund-ins-leben.de

 

Über IN FORM: IN FORM ist Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Sie wurde 2008 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) initiiert und ist seitdem bundesweit mit Projektpartnern in allen Lebensbereichen aktiv. Ziel ist, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Menschen

dauerhaft zu verbessern. Weitere Informationen unter: www.in-form.de


5 Tipps um Spiele-Apps zu testen

Spiele-Apps sind ein beliebter Zeitvertreib bei Kindern und Jugendlichen. Sie sind oft aber auch Zeitfresser oder enthalten Kosten- oder Datenfallen. Deshalb empfiehlt SCHAU HIN! Eltern diese genau zu prüfen. Fünf praktische Tipps helfen dabei.

In der Bahn noch eine Quizrunde lösen, einige Bonbons zum Krachen bringen oder die nächste Mission planen: Viele Kinder und Jugendliche nutzen Spiele-Apps auf mobilen Geräten oder über soziale Netzwerke wie Facebook. Diese Minispiele funktionieren sehr einfach, bieten schnellen Spielspaß sowie Flow- und Frusterlebnisse im Wechsel, entpuppen sich aber oft als Zeitfresser.

„Zeit ist bei Spiele-Apps die wichtigste Ressource“ meint Kristin Langer, Mediencoach bei „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“, der Medienratgeber für Familien. Daher ist wichtig, dass Eltern ihr Kind darauf hinweisen, dass diese Spiele gezielt darauf setzen, viel Zeit und auch Geld zu investieren. Gelockt werden Spieler etwa durch Bonusgeschenke, Zusatzlevel sowie Highscores.

App vor Download prüfen
Manche Spiele-App ist für Kinder ungeeignet, da sie Gewalt enthalten oder sich als Kostenfalle und Datenkrake entpuppen. Daher ist es ratsam, dass Eltern sich die App vorher genauer anschauen. Generell ist der Download gerade bei Kindern bis zwölf Jahren Elternsache. Damit Kinder Apps nicht selbstständig herunterladen, ist der Zugang zum App-Store mit einem Passwort zu schützen und sind Sicherheitseinstellungen zu aktivieren. Hinweise bietet SCHAU HIN!: www.schau-hin.info/sicherheit.

Hilfreich ist ein Blick auf Alterskennzeichen wie die der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bei Google Play und beim Firefox Marketplace sowie auf Empfehlungen bei unabhängigen Portalen wie schau-hin.info/empfehlungen, handysektor.de, app-tipps-net oder spielbar.de. Wissenswertes finden Eltern auch in der Beschreibung, den Screenshots und der Aufstellung der Datenzugriffe.

Benachrichtigungen ausstellen
Oft fordern voreingestellte Nachrichten per Push-Mitteilung die Nutzer auf, wieder ins Spielgeschehen einzusteigen. Diese sind am besten gleich bei der Installation auszustellen, um nicht in Versuchung zu geraten, mehr Zeit zu opfern und andere Dinge auf Dauer zu vernachlässigen. Klare Regeln helfen dabei: So bleibt bei Hausaufgaben oder dem gemeinsamen Abendessen das Smartphone aus.

Werbung unter Freunden meiden
Viele Spiele-Apps fordern dazu auf, sich über soziale Netzwerke mit dem Spiel zu verbinden, um Freunde für das Spiel zu gewinnen und locken mit Belohnungen. Doch ist dies nicht zu empfehlen, da die App dann auch Zugriffe auf persönliche Daten und die Freundesliste des Profils hat und Spielinformationen oder andere Werbebotschaften im eigenen Namen verbreitet, die andere stören.

Daten schützen und Störer melden
Oft bieten diese Apps auch integrierte Chats, in denen sich Spieler mit anderen unterhalten und gemeinsam Strategien entwickeln können. Diese Chats sind für jüngere Kinder auszuschalten, da sie mit Daten- und Jugendschutzrisiken verbunden sind. Ältere Kinder ab zwölf Jahren sollen Vorsicht walten lassen und keine persönlichen Daten preiszugeben, da man nie weiß, wer sich hinter dem anderen Account verbirgt. Am besten schauen sich Eltern den Chat und den Umgangston an, um einzuschätzen, ob ihr Kind reif genug dafür ist. Beleidigungen oder Belästigungen sind dem Betreiber oder bei schweren Fällen externen Stellen wie i-Kiz.de oder jugendschutz.net zu melden.

In-App-Käufe kontrollieren
Viele Spiele-Apps werden mit steigendem Level immer anspruchsvoller und fordern In-App-Käufe, die Spielern Vorteile durch Bonusgegenstände, Extralevel oder Zeitersparnisse verschaffen. Um die Kosten im Überblick zu behalten, aktivieren Eltern gerade bei jüngeren Kindern eine Drittanbietersperre beim Netzbetreiber. Rat erhalten Eltern auch bei der Verbraucherzentrale, etwa auf surfer-haben-rechte.de. Ältere Kinder können Eltern darauf hinweisen, dass viele Apps auf diesem Spielprinzip basieren und erfolgreiches Spielen auch ohne Zukäufe möglich sein sollte – auch wenn es mühsamer ist. Wichtig ist, dass aus „Free-to-Play“ kein „Pay-to-Win“ wird.

Tipps und Empfehlungen erhalten Eltern im Bereich „Mobile Geräte“auf www.schau-hin.info.

„SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundes-ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Telekommunikationsunternehmens Vodafone, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programm-zeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.


Beruf & Finanzen
Altersvorsorge für Mütter
Babypausen, geringeres Einkommen, weniger Rente – eigentlich müssten Frauen bei der privaten Altervorsorge Vollgas geben.
mehr...
 
Spiele, Sport & Ausflüge
10 Ausflugstipps
Heute soll es etwas Besonders sein. Eine tolle Tour für die ganze Familie mit Spaß, Spannung und Abenteuer.
mehr...
 
Das besondere Kind
Down Syndrom
Zwillinge sind am Anfang eine Herausforderung für jede Familie, vor allem wenn eines davon ein besonderes Kind ist. Trotz enger Verbundenheit entwickeln sie sich unterschiedlich.
mehr...
 
Spiele, Sport & Ausflüge
Sinnesspiele
Hier stellen wir Ihnen einfache Spiele, Übungen und Möglichkeiten vor, mit denen Sie alle fünf Sinne und Neugierde Ihres Kindes anregen und entwickeln - und vielleicht auch Ihre eigenen.
mehr...
 
Medien
Schule der Zukunft
"Kinder diskutieren über ihre Vorstellungen von einer Schule, wie sie ihnen gefallen würde."
mehr...
 
Das besondere Kind
Herzfehler
Hierzulande kommen jährlich rund 7.000 Babys mit einem Herzfehler auf die Welt. Wie der sechsjährige Tom, der bei seiner Geburt an einem Herzklappenfehler litt.
mehr...
 
Medien
Soziale Netzwerke
Sich präsentieren, über Hobbys quatschen, Kontakte knüpfen und flirten oder einfach nur sehen, was los ist – all das geht mittlerweile auch online, am besten in so genannten "sozialen Netzwerken".
mehr...
 

Wenn Ihr Kind nun schon einmal am Computer sitzt ...

... dann kann es sich auch mit viel Spaß ein wenig in der Weltgeschichte umtun. Diese schön gestaltete Seite macht auch Erwachsenen viel Freude und lernen können ebenfalls nicht nur die Kinder: http://www.kinderzeitmaschine.de

 

Die Kidslife-Redaktion fand es jedenfalls so spannend, daß der Besuch auf dieser Seite hiermit (be) empfohlen wird!

 

 


Die Schule der Zukunft

In unseren Schulen entsteht die Gesellschaft der Zukunft. Kidslife veröffentlicht ein Sonderheft, in dem die Schulformen in Deutschland vorgestellt werden. Als Orientierung und Anregung für Eltern und Pädagogen. Ab Mai hier und auf allen Zeitschriftenplattformen erhältlich.

 

 

 

Vornamenlisten

Das Baby soll bald zur Welt kommen, aber wie wird es heißen? Bei Kidslife kriegen Sie gehelft: Melden Sie sich im Kidslife-Club an und laden Sie sich kostenlos Namenslisten mit je 2500 Einträgen für Jungen und Mädchen herunter. Einfach auf Kidslife Club Downloads gehen und auf die entsprechende Datei klicken. Öffnet in Excel auf Mac und PC. Wer die Wahl hat, hat hoffentlich Kidslife!

 

 

Die magischen Zahnfeen

Die Folgen dieser Serie kann man im Web in voller Länge anschauen.

http://www.youtube.com/toothfairiestown

Sehen Sie hier eine Vorschau zum Kennenlernen

 

 

Tipp von Kidslife: Besuchen Sie die Wortwuselwelt!

Gedichte für Groß und Klein - in der Wortwuselwelt gibrt es viel zu endecken. Haikus (dreizeilige Gedichte) des Berliner Poeten Rainer Stolz und jede Menge interaktiver Spaß erwarten Sie auf der liebevoll gestalteten und vom Familienministerium geförderten Seite.


zur Wortwuselwelt hier klicken!

Nach oben

Alles Müller, oder lieber nicht?

Für alle, die sich schon immer gefragt haben, warum Müller-Milch so verdächtig schmeckt:

klicken und verstehen

 






Die Schule der Zukunft ...

... gibt es bereits. Auch in Deutschland gibt es eine vielfältige Schullandschaft und viel Bewegung bei den pädagogi-

schen Ansätzen.

Eltern sind oft verunsichert und wüßten gern Näheres über die verschiedenen schulischen Angebote. Eine Orientie-

rung zum Thema Schulreform und ausführliche Darstellungen der wichtig-

sten Schulformen in Deutschland bietet unser Bookazine "Schule". Jetzt erhältlich als E-book und als Print im Buchhandel.


Hier können Sie ein Exemplar erwerben.

 

Ihr Kind hat nur eine Schulzeit - machen Sie das Beste daraus!

 

 


Vornamenlisten

Das Baby soll bald zur Welt kommen, aber wie wird es heißen? Bei Kidslife kriegen Sie gehelft: Laden Sie sich hier kostenlos Namenslisten für Mädchen und hier für Jungenmit je 2500 Einträgen herunter. Öffnet in Excel auf Mac und PC. Wer die Wahl hat, hat hoffentlich Kidslife!

 

 

Sehr witzig!

 "Wir bekommen ein Baby! Einen Jungen, er soll nach mir heißen."

"Schöner Name! Arabisch?"

 

Flüsterpost!

 

 

Flüsterpost e.V. -  
Unterstützung für Kinder krebskranker Eltern
Information, Beratung und Begleitung für Erwachsene,
Kinder und Jugendliche.Vertraulich und kostenfrei, bundesweit.
 
Wir leben ausschließlich von Spenden.
Herzlichen Dank für Ihre Solidarität und Unterstützung!
Gemeinsam sind wir stark!  
MVB Mainz, Konto 637 900 010, BLZ 55190000
 

Seitwerteltern netmoms urbia kinder

Presseportal
Kontakt Impressum Sitemap Mediadaten
© 2010 KidsLife Medienverlag GmbH & Co. KG

Willkommen im Elternportal Kidslife! Als Elternratgeber online ist das Portal eine Ergänzung der Zeitschrift „Kidslife“, die vierteljährlich erscheint. „Kidslife“ bietet Eltern, Großeltern und Erziehern, kurz allen Menschen, die mit Babys und Kindern leben, Beiträge zu den Themen Kindergarten, Grundschule, Schule, Erziehung, Bildung, Gesundheit, Freizeit und mehr. Stöbern Sie durch unsere Seiten und lassen Sie sich anregen und informieren. Nutzen Sie die praktische Suchfunktion im Menue oben auf der Seite, um in mehr als 300 Beiträgen Ihr Thema zu finden. Nehmen Sie an den zahlreichen Gewinnspielen teil oder lösen Sie unseren Ratekrimi, der alle zwei Wochen eine neue Nuss zu knacken gibt. Am besten gemeinsam mit Ihren Kindern. Wir freuen uns auch über Ihre Zuschriften und Fragen! Benutzen Sie dazu die Kontaktfunktion im Seitenmenue.