Nach oben

Kidslife · das Elternmagazin

Eltern-Kind-Kommunikation: Weniger Druck – mehr Lebensfreude

Eltern-Kind-Kommunikation hat viel mit Sprache zu tun und auch damit, wie wir mit unseren Kindern in den Tag starten. Sprachtrainerin und Coach Andrea Gemmer erkärt uns anschaulich, wie wir durch eine bewusste Wortwahl weniger Druck und mehr Lebensfreude in unser Leben bringen können.

Mutter, zwei Kinder, Wiese
Photo by Edward Cisneros on Unsplash

Wenn es uns Menschen gut geht, wenn wir glücklich sind und keine Angst haben, können wir unser Potential am besten entfalten. Doch – Hand aufs Herz – wie häufig limitieren wir uns tagtäglich selbst durch die häufige Verwendung des Wörtchens „müssen“? Oftmals sagen wir es aus Gewohnheit und ohne uns darüber  bewusst zu sein, welche negativen Konsequenzen es mit sich bringt. Einerseits machen wir uns selbst damit Druck – andererseits geben wir diesen an unsere Kinder weiter.  Wir meinen es nicht böse und glauben irrtümlicherweise, sie damit schneller ins Tun zu bringen. Kennt ihr das auch?

Das Wort “Müssen” bringt Druck ins Spiel

Und der beginnt meistens schon am Morgen. Der Wecker klingelt in der Früh, und sofort hast du – trotz noch geschlossener Augen – im Blick, was du heute alles tun musst (zumindest, was du glaubst, alles tun zu müssen). Mit dieser Haltung weckst du dann logischerweise auch deine Kinder. Und sagst Sätze wie:

„Du musst jetzt aufstehen.“ „Ich hab‘ dich schon dreimal gerufen, du musst dich jetzt beeilen.“ „Du musst in den Kindergarten.“ „Wir müssen pünktlich sein.“

Sei Dir gewiss – dein Druck ist für Deine Kinder wahrnehmbar. Eigentlich ist es doch deine Intention, dass Deine Kinder mit der ihnen angeborenen Fröhlichkeit in den Tag starten. Stimmt’s? Ganz logisch, wir können nur das ausdrücken, was in uns ist.

Wenn wir also bereits am Morgen Stress empfinden, so werden wir diesen durch unsere Formulierungen auch ausdrücken. Daher lade ich Dich ein, werde dir selbst – bewusst, ob du wirklich das sagst, was du auch meinst. Ob du wirklich bereits in den frühen Morgenstunden Stress und Druck empfinden und weitergeben willst.

Wenn du magst, beobachte dich im ersten Schritt selbst einmal, ob und bei welcher Gelegenheit dir ein inflationäres und bis dahin unbewusstes „ich muss“ über die Lippen kommt. Falls „ja“, dann folgt nun Schritt zwei: Stelle dir die Frage: „Ist es wirklich ein „müssen“?

Oftmals höre ich von eigentlich

– liebevollen Eltern: „Ich muss jetzt Clara zur Klavierstunde fahren.“

– glücklichen Hundebesitzern/*innen: „Ich muss jetzt noch mit Waldi Gassi gehen“.

Nimmst du den Druck wahr?

Druck erzeugt oftmals Gegendruck (auch bei uns selbst)

und entsprechend wirkst du dann auch auf deine Mitmenschen: gestresst, gehetzt, zum Bemitleiden.

Good vives only
Photo by Ashley Whitlatch on Unsplash

Eltern-Kind-Kommunikation: Klare Sprache – klare Wirkung!

Erinnere dich, dass du dich freudig, dankbar, glücklich für das Elternsein, für den Kauf eines Hundes entschieden hast. Dir war dabei klar, welches „Aufgaben-Paket“ damit verbunden ist. Auch hierzu hast du bewusst „Ja“ gesagt. Wie schade daher, dass aus diesem einst herzlichen „Ja“ nun ein gestresstes „ich muss“ geworden ist, was dir und auch deinem Umfeld das Leben erschwert.

Probiere es doch mal aus, wie es sich für dich anfühlt, wie es wirkt, wie es dir geht, wenn du deinen „ich muss jetzt – Satz“ ohne das „muss“ formulieren:

„Ich gehe jetzt mit Waldi Gassi“.

„Ich fahre Clara jetzt zur Klavierstunde“.

Sicherlich wirst du dann auch entdecken, wie du dein Kind am Morgen ohne „müssen“ wecken kannst, z.B.

„Guten Morgen Moritz“, es ist Zeit zum Aufstehen. Heute bastelt ihr im Kindergarten Sonnenblumen. Also, raus aus den Federn.“

Ich wünsche dir viel Freude beim Finden deiner Sätze ohne das druckvolle „müssen.“

 

Andrea Gemmer
Andrea Gemmer

Andrea Gemmer, ist Trainerin und Coach zum Thema „selbst-bewusste Kommunikation“. Sie arbeitet vor allem mit Eltern und KITA-Mitarbeiter*innen, damit diese erfolgreich und wirkungsvoll miteinander und auch mit den Kindern kommunizieren können.
Kontakt: www.andreagemmer.com

 

 

 

 

 

Mehr Beiträge von Andrea Gemmer bei Kidslife

Kann ich oder darf ich?

So kommt deine Botschaft an

Kleine Worte – große Wirkung

Tipps für Eltern

 

Bücher zum Thema

Aufrufe: 1560

Translate »