Nach oben

Kidslife · das Elternmagazin

Gefühle verstehen – so lernen Kinder Mitgefühl

Gefühle verstehen
Auch Kleinkinder können sehr mitfühlend sein. Foto: Pixabay

Gefühle verstehen: Sei freundlich, aber rede auch über Emotionen!

Ein Beitrag von Prof. Ross A. Thompson, mit freundlicher Erlaubnis von childandfamilyblog entnommen und ins Deutsche übersetzt von A. Schmid

Gefühle verstehen zu lernen, ist nicht schwer, aber Kinder müssen es lernen. Bereits kleine Kinder sind mehr auf andere Menschen eingestimmt als man vielleicht denkt. Das Erklären von Bedürfnissen und Gefühlen hilft ihnen, die Emotionen anderer zu verstehen und Anteilnahme zu zeigen.

Die Mutter schaut mit ihrem 18 Monate alten Sohn ein Bilderbuch an. „Schau“, sie lacht. „Der kleine Junge ist so froh. Er leckt ein Eis.“ Dann, als sie die Seite zusammen umblättern, geht es schief. „Oh nein!“, klagt Mama. „Er ist hingefallen und sein Eis ist auf den Boden gefallen.“ Sie beginnt, die Emotionen der Szene zu erforschen: „Der arme kleine Junge! Jetzt ist er so traurig und weint. Sollen wir ihm einen Kuss geben, damit er sich besser fühlt? “ Gemeinsam heben sie das Buch hoch und jeder gibt einen Kuss auf das Bild des weinenden Kindes.

Dies ist eine alltägliche Szene, die jeder Elternteil vor dem Schlafengehen so erleben könnte – Mama oder Papa führt ein Kind durch stellvertretende Erlebnisse in einer Geschichte, die Erlebnisse von anderen Leuten erzählt, vielleicht die Gefühle der Charaktere erklärt und Möglichkeiten zur Anteilnahme bietet. In meiner Forschung mit Emily Newton haben wir solche Storybook-Übungen verwendet, um zu erforschen, ob die Erklärung solcher emotionalen Landschaften für kleine Kinder damit zusammenhängt, sie hilfreich, freundlich und rücksichtsvoll – „sozial“ agieren zu lassen.

Wir haben festgestellt, dass die Beschreibung von Bedürfnissen und Emotionen anderer dazu beitragen kann, die sozialen Fähigkeiten kleiner Kinder zu verbessern sowie ihre Fähigkeit, Situationen einzuschätzen und anderen zu helfen. Im Alltag könnte eine solche Erzählung so einfach sein wie zum Beispiel: „Versucht Papa, seine Schlüssel zu finden? Sollen wir ihm helfen, damit er einkaufen gehen kann? „Oder wenn ein Geschwister aufgeregt ist und Hilfe braucht, kann ein Elternteil Hinweise geben, um zu beschreiben, wie das Geschwister sich fühlt. Damit das Kleinkind weiß, was er oder sie tun kann, damit das Geschwister sich besser fühlt.

Gefühle verstehen, Sicherheit
Das Sprechen über Gefühle ist wichtig, denn so lernen Kinder zu verstehen, was in anderen vorgeht. Foto. Pixabay


Gefühle verstehen – die wichtige Verbindung zwischen Sprechen und Fürsorge

Was haben wir gelernt? Nicht überraschend, haben Studien längst gezeigt, dass eine sensible Betreuung durch die Eltern gut für Kleinkinder ist. Empfindsame Betreuung macht Kleinkinder selbst mehr fürsorglich. Kleinkinder sind weit weniger egozentrisch als viele sich vorstellen! Deutlich hat unsere Studie auch die Verbindung gezeigt zwischen den Eltern, die über die Bedürfnisse der Menschen mit Kleinkindern sprechen, und den Kindern, die sich für andere anteilnehmend interessieren.

Solche Erklärungen sind mehr als nur Erziehung der Kinder zur Anteilnahme. Das Sprechen scheint dem Kind Klarheit darüber zu verleihen, was andere Menschen brauchen und warum. Sprache ist eine kraftvolle Möglichkeit, Ziele zu verknüpfen, Gefühle auszudrücken und zu zeigen, was ein kleines Kind tun kann. Auf diese Art zu Sprechen setzt bedeutungsvolle Impulse in Kraft – in einem Alter, in dem Kinder von den Gefühlen und Bedürfnissen anderer fasziniert sind, aber vielleicht noch damit kämpfen, zu verstehen, was eigentlich los ist und was zu tun ist.

Gefühle verstehne
Kleine Kinder sind nicht von Natur aus egoistisch, wenn sie Gefühle verstehen lernen. Foto: Pixabay

Gefühle empfinden, erkennen, benennen: Wie die Studie funktioniert

Wir führten in den USA eine Reihe von Experimenten mit 87 Kindern im Alter von 18 Monaten durch, um Verbindungen zwischen mütterlicher Empfindsamkeit, emotionalen Gesprächen und dem Verhalten der Kinder zu erforschen. Wir beobachteten die Mütter und Kinder zusammen, um zu sehen, wie einfühlsam die Mütter für ihre Kleinkinder waren – hat Mama schnell und flexibel auf die Gesten und Interessen des Kindes reagiert? Wie in meiner Vignette über das Kind und das Eis, beobachteten wir auch die Mütter, die mit ihren Kindern Bilderbücher erforschten.

Um zu beobachten, wie sich die Kleinkinder verhalten, führten wir eine Reihe von Experimenten durch, die ihre Fähigkeiten erforschten, anderen zu helfen oder mit ihnen zu teilen. Wir haben Situationen geschaffen, in denen ein Fremder Hilfe brauchte. In einem Beispiel hing der Fremde ein Plakat an der Wand auf und ließ die Klebebandrolle fallen. Der Fremde langte nach dem Band – das hilfsbereite Kind würde es holen und es dem Erwachsenen geben. In einem anderen Test wollte der Fremde eine Decke in einen Plastikkorb packen, aber der Korbdeckel war geschlossen und die Hände des Experimentators waren voll. Würde das Kind den Deckel öffnen, damit der Fremde die Decke hinein legen kann?

In einem Teilen-Experiment kam jemand in den Raum und gab dem Kleinkind einen kleinen Karton mit acht Keksen. Der Fremde hatte einen ähnlichen Karton, aber keine Cracker. Würde das Kind mit dem Fremden einige Kekse teilen?

Aus diesen vielfältigen Experimenten, die sich auf die elterliche Empfindlichkeit und Sprache konzentrierten und dann auf die Kleinkindbetreuung und das Teilen, kamen einige klare Zusammenhänge auf.

Gefühle verstehen
Babys reagieren auf intensive Zuwendung – mit Berührungen und mit Worten Foto: Pixabay

Mütterliche Sensibilität und geteilte Intentionen

Zunächst einmal waren die Kinder von Müttern, die mit ihren Kleinkindern sensibel spielten, eher bereit dem Fremden das Band zu reichen, den Korbdeckel zu öffnen und ihre Kekse zu teilen. Wir vermuten, dass diese mütterliche Empfindsamkeit eine Bedeutung hat, die für die von uns untersuchte Altersgruppe besonders wichtig ist. In ihrem zweiten Jahr werden Kinder in der Lage, „geteilte Intentionen“ zu erleben – die Vorstellung, dass sie mit einer anderen Person gleiche Ziele haben, eine gemeinsame Aufgabe. Für ein Baby ist eine sensible Mutter zunächst nur wie ein wunderbarer Ort um sich warm, genährt und sicher zu fühlen. Doch im zweiten Jahr, nachdem sie geteilte Intentionalität entwickelt haben, erleben die Kinder eine sensible Mutter als jemanden, der zu ihren Zielen beiträgt und ihnen hilft, das zu tun, was sie wünschen und ihre Vorhaben umzusetzen.

Stellen Sie sich eine freie Spielsituation vor, in der ein Kind an einem Spielzeug interessiert ist. Die sensible Mutter bemerkt dies und unterbricht, was sie gerade macht. Sie hilft dem Kind, das Spielzeug zu erforschen, mit ihm zu spielen und zu tun, was das Kleinkind damit will. Diese Mutter tritt in den vorsätzlichen Zustand des Kindes ein. Das Kind ist interessiert; die Mutter hilft. So teilt Mama die gemeinsame Intentionalität mit dem Kind. Wir vermuten, dass Kinder dieser empfindlichen Mütter in den Experimenten ihre Müttermodellierung der geteilten Intentionalität wiederholten, als sie die Bandrolle übergaben oder die Korbdeckel öffneten, um den Fremden zu helfen.

Unser zweites Ergebnis ist, dass Kinder auch hilsbereiter und eher zu teilen bereit waren, wenn ihre Mütter es gut verstanden, über Gefühle und die Bedürfnisse anderer während der Bilderbuchübungen zu sprechen. So haben wir zwei Wege identifiziert, mit denen Mütter ihren kleinen Kindern helfen können: Durch mütterliche Einfühlung und durch das Sprechen über Gefühle und Bedürfnisse. Wir haben auch festgestellt, dass, wenn mütterliche Einfühlung fehlte, das Sprechen über Emotionen und Bedürfnisse den Mangel kompensieren konnte und sich die Teilnahmsfähigkeit der Kinder verbesserte, auch wenn sie weniger einfühlsame Eltern erlebten.

Gefühle verstehen
Sprechen hilft, wenn es darum geht, die komplexe Welt der Emotionen zu verstehen. Foto: Pixabay

Gefühle verstehen lernen: 2 Tipps für Eltern

Aus dieser Arbeit habe ich zwei Ratschläge für Eltern und diejenigen, die mit kleinen Kindern arbeiten.

Zuerst würde ich Eltern ermutigen, rücksichtsvolle und sorgsame Verhaltensweisen mit kleinen Kindern im Alltag zu etablieren. Aber es ist auch gut, Worte zu benutzen, um zu erklären, wie und warum Erwachsene hilfsbereit und freundlich zu anderen sind – was gemeinnützig ist. Die Art, wie wir mit kleinen Kindern reden, scheint die Art und Weise zu bestimmen, wie sie über Menschen und die soziale Welt denken. Es ist, als ob das Sprechen über das, was die Kinder schon in den Gefühlen und Zielen anderer Menschen beobachten ihre Bedeutung und das Verständnis der Kinder verstärkt.

Zweitens würde ich die Eltern dazu ermutigen, davon auszugehen, dass kleine Kinder mehr von emotionalen und sozialen Interaktionen miterleben, als wir uns manchmal vorstellen. Wir riskieren mehr durch Unterschätzung als durch Überschätzung. Wenn wir mit der Überzeugung anfangen, dass Kleinkinder mehr erkennen, als es vielleicht der Fall zu sein scheint, werden wir ihnen wahrscheinlich die konzeptionelle Hilfe geben, die sie benötigen, um ihr Verständnis für andere Menschen zu fördern. Das Wissen hilft jungen Kindern, ihre eigenen emotionalen und sozialen Fähigkeiten zu erweitern.

 

books on demand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen