Nach oben

Kidslife · das Elternmagazin

Heuschnupfen bei Kindern – sechs Tipps für Eltern

Heuschnupfen
Foto: Pixabay

Endlich ist der Winter und die lästige Erkältungszeit überstanden und schon läuft deinem Kind wieder die Nase und es leidet an Niesattacken? Das kann am Heuschnupfen liegen. Denn so bald es Frühling wird, beginnen die Pollen zu fliegen und in Folge bei vielen Menschen die Augen zu tränen und die Schleimhäute zu jucken.

Heuschnupfen bei Kindern– wie können Eltern helfen?

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion des Körpers auf verschiedene Arten von Pollen, gegen die man Einiges tun kann. Um Heuschnupfen wirksam und sanft zu bekämpfen, haben wir unten eine Reihe von Tipps zusammengestellt, die auf jeden Fall für Erleichterung sorgen.
Für alle Kinder und Erwachsenen mit Heuschnupfen gilt als oberste Maxime: Vermeide es nach Möglichkeit, dort zu sein, wo die Pollen los sind. Um da immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, gibt es den Pollenflugkalender, den man sich am besten ausdruckt und an die Kühlschranktür oder die Pinnwand heftet – oder auch eine Pollenflugvorhersage als praktische App, die Eltern gratis herunterladen können.

Heuschnupfen
Foto: Pixabay

Heuschnupfen bei Kindern – sechs bewährte Tipps

Keinen Sport treiben bei Wärme und Wind
Wenn das Wetter warm und windig ist und viele Pollen durch die Luft wirbeln, sollte das Training beim Sportverein, ganz besonders, wenn es draußen stattfindet, besser ausfallen. Denn Pollenallergiker sollten Anstrengung unter diesen Bedingungen vermeiden, um ihren Körper nicht noch mehr zu belasten.

Die frische Luft nach dem Regen genießen
Denn der Regen reinigt die Luft von Pollen, so dass Allergiker wieder frei atmen können. Jetzt ist die ideale Zeit, um nach draußen zu gehen und über Wiesen zu rennen und in Pfützen zu springen!

Die Haare waschen für besseren Schlaf
Wenn Kinder den Tag über an der frischen Luft gespielt haben, sollten ihre Haare am Abend unter fließendem Wasser gründlich gespült werden, um die daran haftenden Pollen vor der Nacht zu entfernen. Vielleicht ein bisschen lästig – aber nützlich.

Im Kinderzimmer auf Pollenreinheit achten
In der Pollenflugsaison hilft tägliches Staubsaugen mit einem speziellen Pollenfilter. Teppiche und Grünpflanzen im Kinderzimmer, an denen Pollen gerne haften bleiben, sollten in der warmen Jahreszeit besser weggeräumt werden.

Pollenschutzgitter vor den Fenstern anbringen
Spezielle Pollenschutzgitter können bis zu 80 Prozent der Pollen abhalten – und sind somit eine gute Investition für Pollenallergiker. Auch wer eine frische Brise im Schlafzimmer schätzt, sollte während der Nacht die Fenster besser geschlossen halten.

Urlaub am Meer oder im Gebirge einplanen
Liebt dein Kind das Meer oder die Berge? Prima, denn an diesen Orten ist die Pollenbelastung besonders niedrig. Wenn möglich, kann man den lästigen Allergieauslösern ein Schnippchen schlagen, indem man ihnen aus dem Weg geht. Vergleiche also Pollenflugkalender und Schulferien-Termine, um entsprechend zu planen.

Wer mehr über die Behandlung mit pflanzlichen Mitteln erfahren möchte, bekommt z. B. hier ausführliche Informationen.

Heuschnupfen
Foto: Pixabay

Bücher zum Thema:

Allergien, Neurodermitis, Heuschnupfen und Asthma bei Kindern,

Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Arne Schäffler

 

Heuschnupfen: Pollenallergie natürlich behandeln: Allergiefrei mit Hilfe von Homöopathie (ohne Allergie Tabletten und Nasenspray)

Marika Wöhrle

Schreibe einen Kommentar