Flash Download 3D-Zeitschrift benötigt das Flash 9 Plugin von Adobe.
Download von adobe.com

Bitte Stellen Sie sicher dass Javascript
in Ihrem Browser aktiviert und erlaubt ist.


Content:
1
KidsLife KidsLife DA S MAGA ZI N F Ü R E I N L E BE N M IT KIND E RN AG A 10 Euro Heft! vo mypho n tobook Gratis im scheinGut- www.kidslife-magazin.de Nr. 3/09 Preis: Ö s t e r r e i c h e 2 ,3 0 I Schwe i z sfr 4, 00 I B e Ne Lux e 2,4 0 I De ut schland e 2, 00 u Jetzt n ch no Euro ! NEUE SCHULE, NEUE CHANCE? WAS BRINGT EIN SCHULWECHSEL? COOL AUSSEHEN WARUM KINDER MODE SO WICHTIG FINDEN MITTEN IM LEBEN DIE NEUEN GROSSELTERN Draußen & Drinnen mit allen Sinnen Spiele & Übungen für jeden Tag DIE 10 BESTEN AUSFLUGSTIPPS GEHEIMNISVOLL ELFEN & FEEN

2
Balance fängt bei den Füßen an. Unsere Elefanten Schuhe sind nach neustem WMS-Standard gefertigt, der sich nach dem deutschen Kinderfuß-Report 2009 richtet. WMS Kinderschuhe ­ darauf können Sie sich verlassen. Information unter elefanten.de Kinderfüße in besten Händen Jetzt bei www.elefanten.de

3
Editorial aben Sie als Kind auch so gerne Zeit mit Ihren Großeltern verbracht? Ich selbst habe mich besonders mit meiner Großmutter immer sehr verbunden gefühlt, einer kreativen, starken Frau die mich in meinen Träumen und Wünschen immer voll unterstützt hat ­ und mich immer so akzeptiert hat, wie ich bin. Auch meine beiden Kinder haben ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern. Und erleben sie ganz anders, als ich es getan habe: toleranter, nachsichtiger und entspannter, als Opa & Oma eben... Kinder und ihre Großeltern sind oft richtige "Seelenverwandte". Vielleicht verständlich, wenn man daran denkt, dass sich besondere Gaben und Talente in der Familie oft im "Rösslsprung" vererben. Das Coverfoto: Christina Grissett Verhältnis von Großeltern und Enkeln ist eben eine Art "Familienleben light" ­ Vertrautheit und Zusammengewww.christinagrissettphotography.com hörigkeitsgefühl, aber ohne die volle Last der Verantwortung und der täglichen Pflichten. Es bleibt mehr Raum, sich auf das Schöne und Besondere zu konzentrieren, auf das, was man zusammen tun möchte, nicht muss ­ eigentlich etwas Wunderschönes! Ob man Oma & Opa nun regelmäßig als Babysitter in Anspruch nimmt oder sie nur in den Ferien besuchen kann, ob ihre Besuche bei uns für harmonische Stunden oder für Gewitter am Familienhimmel sorgen, eines sind die Großeltern auf jeden Fall: wichtige Menschen im ganz privaten Universum. Wir haben einige Familien nach diesem speziellen Verhältnis befragt. "An den Kindern sieht man, wie schnell die Zeit vergeht", sagte eine gute Freundin kürzlich, die unsere Kids länger nicht gesehen hatte ­ und auch ich finde, die Zeit vergeht wirklich viel zu schnell! Ob es daran liegt, dass wir jeden Tag so viel zu tun haben? Grund genug jedenfalls, die schönen Momente noch mehr zu genießen und auch öfter mal festzuhalten: mit einem Scrapbook zum Beispiel, einer Mischung aus Fotoalbum und Tagebuch, in dem man Fotos, Texte und kleine Erinnerungsstücke und Basteleien gut kombinieren kann. Wie es geht, erfahren Sie weiter hinten im Heft. Ich wünsche Ihnen einen besonders schönen Spätsommer! Martina Voigt-Schmid REDAKTIONSLEITUNG Suchspiel in der afrikanischen Savanne ­ eine Aktion von KidsLife und PLAYMOBIL Abenteurer aufgepasst! Schaut genau hin und findet die zehn Unterschiede zwischen dem Originalbild (links oben) und dem Fehlerbild (links unten). Mit etwas Glück gewinnt Ihr einen der tollen PLAYMOBIL-Preise: 1. Preis: 1 x Große Wildtierpflegestation 2.-4. Preis: je 1 x Rangerfahrzeug mit Nashorn 5.-12. Preis: je 1 x Kaffernbüffel m Zebras Die faszinierende Tierwelt Afrikas ist ein ganz neues interessantes PLAYMOBIL-Thema. Kinder erleben die Steppe Afrikas und begleiten die Ranger an die große Wasserstelle mit vielen Tieren in stimmungsvoll gestalteter Natur. In der Wildtierpflegestation werden verletzte Tiere schnell gesund gepflegt und verwaiste Jungtiere liebevoll aufgezogen. Die Bodenplatten der Tiersets ergänzen sich zu einem großen Flusslauf. So macht ihr mit: Bitte schreibt auf eine Postkarte, wo ihr in der unteren Afrika-Szene die Fehler entdeckt habt. Dann schnell noch eure Adresse und das Stichwort "KidsLife" angeben, frankieren und ab in den Briefkasten an: geobra Brandstätter GmbH & Co. KG PLAYMOBIL-Pressestelle / Corporate Communications Executive Postfach 12 60, D-90511 Zirndorf, Email: Judith_Schweinitz@playmobil.de Stichwort: KidsLife Einsendeschluss ist der 15. Juli 2009. Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt ohne Gewähr. Jeder Rechtsweg ausgeschlossen. Kaffernbüffel mit Zebras Große Wildtierpflegestation Rangerfahrzeug mit Nashorn www.kidslife-magazin.de KidsLife 1

4
S. 4 4 G E S T Y LT Z U R S C H U L E : K I N D E R R E D E N Ü B E R M O D E S. 3 6 1 0 A U S F L U G S T I P P S F Ü R F A M I L I E N 4 Kurz & Gut News & Tipps zum Thema Leben & Erziehen ....................................................................................... leben & erziehen 6 Mitten im Leben: Die neuen Großeltern Licht und Schatten einer besonderen Beziehung ..................................................................................................... überblick 3/09 rAt & tAt 77 Meine Tochter kaut an den Nägeln Familientherapeut Stefan Hammel beantwortet Ihre Fragen erleben & entdecken 58 Kurz & Gut News & Tipps zum Thema Ausflug und Urlaub 28 Zu Besuch im Reich der Elfen Die geheime Sprache der Naturwesen 42 Im Alter gut lachen Strategien gegen die Versorgungslücke 11 Endlich Schulkind So gelingt ein guter Start in eine spannende Zeit 54 Magazin Sachen, die das Leben schöner machen 78 Das besondere Kind 16 Neue Schule ­ neue Chance? Was bringt ein Schulwechsel Geschwisterkind mit Down-Syndrom ­ eine Mutter berichtet 48 Strandpiraten Relaxte Kindermode für schöne Sommertage 22 Draußen & Drinnen mit allen Sinnen Spiele & Übungen, die die Sinne wecken 36 10 Ausflugstipps für Familien Die schönsten Plätze für Abenteurer und Entdecker 67 Handmade Scrapbooking ­ ein neues Hobby für Bastelfans lesen & lernen 14 Die Kleine Raupe hat Geburtstag Interview mit "Raupenpapa" Eric Carle 94 Trotzki ­ KidsLife Satire und Cartoon leib & seele 20 Kurz & Gut News & Tipps rund um die Gesundheit 60 Engagierte Kämpferin für Kinder Kirsten Boie, die deutsche Astrid Lindgren Ansichten & Aktionen 44 Kinder Gesprächsrunde Wie wichtig sind Mode und Markenkleidung? 63 Kinder stellen ihre Lieblingsbücher vor 64 KidsLife-Literaturclub 21 Kleiner Piks mit großer Wirkung Akupunktur bei Kindern Gesucht: Eure Abenteuer! Ein Schreibwettbewerb für Kids in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Zeitung 32 Mit Humor geht alles besser Wie Lachen das Gesundwerden erleichert 82 Nachsitzen Sind strafende Lehrer noch zeitgemäß? 70 Die Essecke Das Auge isst mit: Klassiker im neuen Gewand von Starkoch Mirko Reeh 84 Ihr Kind in KidsLife Machen Sie mit! In jedem Heft zeigen wir die schönsten Fotos der KidsLife-Leser KidsLife 03-2009

5
S. 6 7 N E U E S H O B B Y : S C R A P B O O K I N G S. 6 G U T E PA R T N E R : E N K E L U N D G R O S S E LT E R N Flimmern & rAuschen 80 Kurz & Gut News & Tipps rund um die Medienwelt S. 1 6 N E U E S C H U L E ­ N E U E C H A N C E ? 86 Nicht von schlechten Eltern Ferneherziehung in der Familie MitMachEn & gewinnen 1 Wildhüter in der Savanne Tolle Spielsachen von PLAYMOBIL zu gewinnen 89 Kinder finden's prima Was Kinder sehen dürfen 90 Mit Ecken und Kanten Beliebte Serien und was Medienprofis dazu sagen 4 Poesie für Kinder Wunderschöne Bilderbücher zu gewinnen service & ruBriken 1 Editorial mit Gewinnspiel 14 Die Kleine Raupe hat Geburtstag Gewinnen Sie eines von fünf Geburtstagspaketen 47 Für alle KidsLife-Leser Gutscheine über 10 Euro von www.myphotobook Für alle Leser ohne Internet: Mitmachen bei den Gewinnspielen geht auch per Post: Einfach Lösung oder Stichwort auf eine Postkarte schreiben und senden an: Redaktion KidsLife Boschstraße 3 55283 Nierstein Absender nicht vergessen! 2 Inhalt Der Frühling mit KidsLife 58 Kurzurlaub für die Familie Wochenende auf dem Jodquellenhof zu gewinnen 93 Abo-Seite KidsLife abonnieren und gewinnen 64 Abenteuer für Kids Abenteuer Reihe der Süddeutsche Zeitung Junge Bibliothek 92 Impressum 92 Leserbriefe und die Gewinner aus Heft 01/2009 81 Für kleine Pferdefans Hörspiele miz Heldin "Lissy" zu gewinnen 96 Vorschau auf den Sommer in KidsLife 85 Mein schönstes Kinderfoto Gutscheine über 25 Euro von myphotobook zu gewinnen 93 Schulranzen von Mc Neill für Boys & Girls KidsLife abonnieren und gewinnen! www.kidslife-magazin.de KidsLife 3 Fotos doppelseite: toni elmer, digitalstock, shotshop, Anna Bowkis, Movie Park germany, ernsting's family allE aktionEn iM hEft auf EinEn Blick

6
kurz & Gut news & tiPPs rund uM leBen & erziehen Wenn junge Leute Sorgen haben ... die sie nicht mit den Eltern besprechen wollen, dann können sie die Hotline des Vereins "Nummer gegen Kummer" nutzen. Diese Nummer ist ein kostenloser Service und eine gute Möglichkeit, sich bei Problemen kompetenten Rat einzuholen oder sich einfach nur auszusprechen ­ vertraulich und anonym. Das Leben kann für jeden zeitweise ganz schön schwierig sein: Stress mit der Freundin, Liebeskummer, Ärger in der Schule, und, und, und ... Das Kinder- und Jugendtelefon ist ein telefonisches Gesprächs- und Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche jeden Alters. Die Hotline wird viel genutzt: täglich melden sich Tausende von Kids, die mit jemandem vertrauensvoll sprechen möchten, ohne Stress und Zeitdruck. Für alle Probleme gibt es hier ein offenes Ohr. Telefon: 0800 111 0 333 bundesweit und kostenfrei von Festnetz und Handy montag bis samstag 14 bis 20 Uhr KidsLife P r o M o t i o n Weltliteratur für Kinder ist aktuell und gar nicht angestaubt, das beweist der Kindermann Verlag mit seiner Idee, die großen Klassiker ins Bilderbuch zu holen. Nach 15-jährigem Bestehen ist die Reihe "Weltliteratur für Kinder" selbst schon zum Klassiker geworden. Mit spannenden Nacherzählungen und einprägsamen, phantasievollen Bildern verschafft diese Reihe kleinen und großen Lesern den Zugang zu klassischen Werken. Sprache, Stil und Wesen des Originals schimmern unverkennbar durch den Text. Im Anhang erfahren kleine Leser jeweils auch noch einiges Wissenswerte über das klassische Werk und seinen berühmten Verfasser. In der Reihe Poesie für Kinder werden klassische Balladen und Gedichte zum Bilderbuch-Ereignis: Wunderschön ausgestattet, in Halbleinen gebunden und von bekannten Künstlern ins Bild gesetzt, z. B. Die Bürgschaft von Friedrich Schiller. "Ich sei, gewährt mir die Bitte ... in eurem Bunde der dritte!" Wer kennt sie nicht, Friedrich Schillers berühmte Ballade Die Bürgschaft, die von unerschütterlichem Vertrauen und treu ergebener Freundschaft zeugt! Jenny Brosinski gelingt es mit phantasievollen und witzigen Bildern, das packende Geschehen um Damon und seinen Freund auf kindgerechte Art einzufangen. Die Bürgschaft von Friedrich Schiller, mit Illustrationen von Jenny Brosinski, Kindermann Verlag, Reihe Poesie für Kinder, ab 7 Jahren, 32 S., Halbleinen, Pappband matt kaschiert, Fadenheftung, durchgängig 4-farbig, 15,50 Euro So finden Sie den sichersten Schulweg Schulanfänger müssen sich im Straßenverkehr zurechtfinden ­ das ist für viele noch neu und anfangs gar nicht so einfach. Nach Auskunft der Deutschen Verkehrswacht verunglückt alle 14 Minuten ein Kind im Straßenverkehr, und jedes vierte Kind in den Klassen fünf bis zehn war schon einmal an einem Verkehrsunfall beteiligt. Grund genug für Eltern, sich intensiv mit dem Them "Der sicherste Schulweg" zu befassen. Hilfe dazu gibt es im Internet. Auf den informativen Seiten von www.schulwegplaner.de finden Sie unter anderem ein kostenloses Tool zum Herunterladen, mit dem Sie einfach und komfortabel grafische Schulwegpläne selbst erstellen können: den "SchulwegPlaner". Nach dem Erstellen können Sie Ihren Plan in Absprache mit der entsprechenden Schule auf dieser Plattform für andere Nutzer zur Verfügung stellen. Weitere Informationen: www.schulwegplaner.de Fotos doppelseite: digitalstock, shotshop, fotolia ZU GEWINNEN: 5 Exemplare Die Bürgschaft von Friedrich Schiller Schreiben Sie eine E-Mail mit dem Stichwort "Schiller" an info@kidslife-magazin.de KidsLife 03-2009

7
KidsLife P r o M o t i o n Für gesunde Kinderfüße können Eltern viel tun, z. B. darauf achten, dass Schuhe genau passen! Nur jedes fünfte Kind glaubt an Gott Der Glaube an Gott ist nur für jedes fünfte Kind in Deutschland ein zentraler Wert im Leben. Dies hat eine Umfrage des LBS-Kinderbarometers unter 6.000 Schülern und Schülerinnen im Alter zwischen neun und 14 Jahren ergeben. Je älter die Kinder sind, desto weniger wichtig ist der Glaube an Gott für ihr Leben. Wichtiger als Religion sind Hilfsbereitschaft und Freundschaft. Auch eine eigene Familie, Kinder, ein Beruf und materielle Wünsche nach einem Auto und einem eigenen Haus rangieren auf der Werteskala von Kindern weit vorne. Richtig messen, damit der Schuh nicht drückt! Die Gesundheit ihrer Kinder ist für die meisten Eltern ein wichtiges Thema. Das bestätigt auch eine aktuelle Umfrage der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) und des Deutschen Schuhinstituts. Demnach achten 88 Prozent der Eltern auf gutes Schuhwerk bei ihren Kindern; neben guter Ernährung, Bewegung und Vorsorgeuntersuchungen ist dies für die Eltern einer der wichtigsten gesundheitlichen Aspekte. Rund 60 Prozent der Befragten achten beim Schuhkauf darauf, dass es sich um Schuhe nach dem Weiten-Maß-System WMS handelt. WMS ist die Garantie dafür, dass Kinderschuhe richtig passen ­ nicht nur in der Länge, auch in der Weite ­ und kleine Füße in ihrem Wachstum nicht behindert werden. Damit das so bleibt, unterzieht das Deutsche Schuhinstitut als Lizenzgeber das WMS-System regelmäßig einer Überprüfung. So wurde Anfang des Jahres die Weitenskala um eine Größe ergänzt, nachdem eine Untersuchung an 20.000 Kinderfüßen zeigte, dass diese im Durchschnitt breiter geworden sind. Das Deutsche Schuhinstitut, empfiehlt: "Kinderfüße wachsen um zwei bis drei Größen pro Jahr. Deshalb sollten Eltern am besten alle drei Monate die Schuhgröße nachmessen lassen." Ein WMS-Messgerät nach dem aktuellen Standard sowie die passenden Elefanten-Modelle mit WMSGütesiegel gibt es z.B. in jeder Deichmann- und Roland-Filiale. Elefanten forscht für gesunde Füße Durch beharrliche Entwicklungsarbeit hat sich die Marke Elefanten bei Eltern über Generationen einen guten Namen gemacht. Elefanten war maßgeblich an der Entwicklung von WMS beteiligt und abeitet seither kontinuierlich gemeinsam mit Orthopäden und Wissenschaftlern an der Optimierung des Fußwerkes für Kinder. Um dem gesunden Gehen auf die Spur zu kommen, wird im Heidelberger Ganglabor seit dem Jahr 2000 im Auftrag von Elefanten intensiv geforscht. "Auf diese Weise entwickeln wir Schritt für Schritt den optimalen Schuh für einen kleinen Fuß", so Laborleiter Dr. Sebastian Wolf. Mehr Männer in den Kindergarten! Im Kindergarten gibt es sie so gut wie gar nicht, in der Grundschule sind sie meist die Ausnahmenvon der Regel: männliche Pädagogen und Erzieher. Dafür, dass das nicht so bleibt setzt sich das Aktionsbündnis" Mehr Männer in den Kindergarten ­ im Sinne einer familienergänzenden Einrichtung" ein. "Mehr männliche Pädagogen und Erzieher, besonders im Elementarbereich von Krippe über Kindergarten bis hin zur Grundschule", fordert auch der Sozialpädagoge Hartmut Kick, Beauftragter der Stadt München für die Belange von Jungen und jungen Männern, im Apothekenmagazin Baby&Familie. Er stelle immer wieder fest, dass Jungen in Bezug auf ihre männliche Rolle verunsichert seien. "Sie stürzen sich regelrecht auf die wenigen männlichen Bezugspersonen", berichtet er aus seinen Erfahrungen. Oft fehlten die Väter als Vorbilder. "Viele Buben sind orientierungslos", klagt er. Darin sieht er auch einen Auslöser für erhöhte Gewaltbereitschaft. Jungen wählen sich dann Actionhelden oder Videofiguren als Vorbilder. Weitere Informationen: www.erzieher-online.info 34,90 Euro, erhältlich bei Deichmann und Roland. Weitere Informationen: www.elefanten.de, www.deichmann.de und www.roland-schuhe.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 5

8
LEBEN & ERZIEHEN Mittendrin statt außen vor: Die neuen Großeltern LICHT UND SCHATTEN EINER BESONDEREN BEZIEHUNG Fotos doppelseite: shotshop OHNE OMA UND OPA BRÄCHE IN VIELEN FAMILIEN DAS CHAOS AUS. GROSSELTERN SIND HELFER IN DER NOT, ALS KINDERBETREUUNG UNSCHLAGBAR UND NICHT SELTEN VERMITTLER, WENN ELTERN UND KINDER SICH STREITEN. KLAR, DASS BEI SO VIEL NÄHE KONFLIKTE NICHT AUSBLEIBEN. DANN HELFEN NUR OFFENHEIT UND KLARE GRENZEN. TEXT: HEIKE BYN 6 KidsLife 03-2009

9
Oma & Opa sind Freunde, mit denen man viel Spaß haben kann ach einer Umfrage des Bundesfamilienministeriums lebt knapp die Hälfte der Großeltern in der Nähe ihrer Enkel, rund 20 Prozent sogar im selben Haus. Großeltern sind einfach unersetzlich. Nicht nur, weil sie wichtig für die Entwicklung von Kindern sind, sondern auch, weil sie immer noch als begehrteste Kinderbetreuer hierzulande gelten: Über die Hälfte der berufstätigen Mütter greift auf die Hilfe von Oma und Opa zurück, wenn ihr Kleinkind untergebracht werden muss. Nur zehn Prozent geben es in eine Krippe, etwas mehr zu einer Tagesmutter. Deutschlands Großeltern leisten damit mehr als zwei Milliarden Betreuungsstunden pro Jahr! Viele von ihnen arbeiten nicht mehr, sind ruhiger und gelassener geworden. Deshalb können sie ihren Enkeln etwas Unbezahlbares bieten: Zeit und Muße. EIN SCHATZ, der reich macht Zeit und Muße bekommen Leander (5) und Finn (8) jeden Nachmittag reichlich. Thomas und Roswitha Dellmann* (65, 63) holen die Jungs jeden Tag aus dem Kindergarten und der Grundschule ab, essen mit ihnen, überwachen die Hausaufgaben und gehen mit ihnen zum Kinderarzt. "Unsere Tochter Anne ist alleinerziehend. Als sie beschloss, wieder zu arbeiten hat sie uns gefragt, ob wir auf die Kinder aufpassen können. Wir haben sofort Ja gesagt", erinnert sich Thomas Dellmann. "Auch wenn manche Tage wirklich anstrengend sind ­ wir haben es nie bereut, denn die Kinder geben uns viel zurück", schwärmt der pensionierte Ingenieur. Weil die Enkel ihren Vater nur jedes zweite Wochenende sehen, will Dellmann für die Jungs die männliche Bezugsperson im Alltag sein. "Wir kämpfen miteinander, spielen Fußball und reparieren Haushaltsgeräte oder Spielzeug. Die Kinder lieben das." Und sie lieben ihre Großeltern. "Erst gestern sind beide auf meinen Schoß geklettert und haben gesagt: `Du bist die beste Oma der Welt!' Die Worte sind wie ein Schatz, der mich reich macht", schwärmt Roswitha Dellmann. Leander und Finn verbringen viel Zeit bei ihren Großeltern, da ist es nur natürlich, dass sie auch an ihrer Erziehung beteiligt sind. "Wie gut, dass wir in den meisten Erziehungsfragen übereinstimmen. Und wenn das mal nicht so ist, gilt meine Ansage, denn schließlich bin ich die erste Erziehungsinstanz. Das war mir von Anfang an wichtig", stellt Anne Dellmann klar. Die Großeltern geben aber auch Regeln vor, an die sich Leander und Finn halten müssen: sie benehmen sich bei Tisch und laufen mittags nicht schreiend durchs Haus, während sich Oma oder Opa ein Nickerchen gönnt. "Es ist ein Glück, unsere Enkelkinder heranwachsen zu sehen. Wir möchten für sie da sein und ihnen auch Werte wie Respekt vor anderen und Verantwortungsgefühl vermitteln", sagt Thomas Dellmann. www.kidslife-magazin.de KidsLife 7

10
LEBEN & erziehen Großfamilie ganz entspannt: Nicht immer, aber immer öfter! GEBEN und nehmen Dass auch Großeltern vom Austausch mit ihren Enkeln profitieren, hat die überwältigende Mehrheit von Interviewpartnern einer Umfrage des Deutschen Zentrums für Altersfragen eindeutig bejaht. Die Enkel geben dem Leben der Großeltern einen weiteren Sinn, lassen sie am Weltgeschehen teilhaben und bringen ihnen Jugendsprache und neue Technologien näher. Kommt der Enkel in die Pubertät, werden aus Sicht von 12- bis 16-jährigen Oma und Opa zu familiären Bezugspersonen, die da sind, wenn man sie braucht. Oft verstehen sich dann Teenager mit den Großeltern sogar besser als mit den Eltern. Denn Oma und Opa hören ihnen geduldig zu, fallen nicht ins Wort und lassen sie eine Meinung vertreten. Vor allem in der Pubertät sind sie meist die besten Verbündeten und treten als Vermittler zwischen eigenen Kindern und Enkelkindern auf, wenn es mal Streit gibt. helfen, wo ich nur konnte. Es hat eine Weile gedauert, bis ich zum ersten Mal `Nein' gesagt habe und das kostet mich auch heute noch Überwindung. Aber ich brauche auch Zeit für mich, für Unternehmungen und meine Freunde", erzählt die lebenslustige Frau. Deshalb trägt jeder seine Termine in einen gemeinsamen Familienkalender ein. Im Zweifelsfall haben die Verabredungen der Großmutter Vorrang. "Ungefragte Besuche untereinander gibt es übrigens auch nicht. Wir haben zwei abgeschlossene Wohnbereiche. Wer was vom anderen will, muss klingeln oder vorher anrufen", lacht Luise Kettner. Natürlich gibt es trotz aller Harmonie auch hin und wieder Streit. "Nur, weil plötzlich die Enkel da sind, lösen sich ja unsere FamilienKonflikte nicht auf. Doch sie sind weniger geworden, weil wir gelernt haben, offen miteinander umzugehen", betont sie. Foto: shotshop EINE SCHWIERIGE Fernbeziehung Während Luise Kettner sich bemüht, klare Grenzen zu ziehen, klagen Hiltrud und Bernhard Koch (64, 66) über zuviel Abstand: sie wohnen am Niederrhein, ihre Tochter Britta mit Mann Joachim und den Enkelinnen Chiara (4) und Luna (2) leben in Berlin. "Unsere Kommunikation läuft fast nur übers Telefon. Damit haben wir uns ganz gut arrangiert, doch es schmerzt einen schon, wenn wir nur aus den Erzählungen unserer Tochter erfahren, dass Chiara jetzt schwimmen lernt und Luna die ersten Sätze spricht ­ und wir sind nicht dabei. Drei, vier Besuche im Jahr sind zu wenig, um den Mädchen wirklich nahe zu sein", bedauert Hiltrud Koch. Deshalb schreiben und malen die Großeltern auch so viele kleine Briefchen an die Enkelinnen, schicken Pakete, rufen oft an. Im Gegenzug dazu bekommen Oma und Opa viele E-Mails mit Fotos der Mädchen. "Unsere gesamte Diele hängt inzwischen voller Bilder", lacht Bernhard Koch. Highlights in der Fern-Beziehung bilden die gegenseitigen Besuche. Vor allem, wenn Chiara und Luna mit der Familie anreisen, bleibt bei Kochs alles andere stehen und liegen. Auf dem großen Grundstück ihrer Großeltern gibt es für die DREI GEERATIONEN unter einem dach So wie die sechsfache Großmutter Luise Kettner (62), die von sich sagt: "Ich halte die Familie zusammen und bin für die Enkel da, wenn sie Sorgen oder Probleme haben." Als die jüngste ihrer drei Töchter schwanger wurde, hat Luise Kettner ihr und dem Schwiegersohn angeboten, den ersten Stock in ihrem Einfamilienhaus auszubauen. Seit zehn Jahren ist die ehemalige Sekretärin Witwe und wollte das große Haus eigentlich bald verkaufen. Nach einigem Hin und Her fanden Tochter und Schwiegersohn den Plan toll, obwohl viele das Unternehmen kritisch sahen. Inzwischen sind die Unkenrufe verstummt, weil es so gut klappt mit den drei Generationen unter einem Dach. "Ich genieße sehr, dass ich nicht mehr allein bin. Jetzt ist wieder mehr Leben in der Bude", freut sich Luise Kettner. Einen Tag in der Woche geht ihre Tochter arbeiten, da passt die agile Oma auf ihre inzwischen zwei Enkelsöhne Leon (3) und Tim (5) auf. Anfangs fiel es ihr schwer, sich abzugrenzen. "Ich war froh, endlich wieder eine richtige Aufgabe zu haben und wollte KidsLife 03-2009

11


12
LEBEN & erziehen beiden viel zu entdecken, denn die Kochs halten Hühner und Kaninchen, haben einen Teich mit Fischen und Fröschen und zwei Katzen. "Chiara und Luna erleben hier vieles, was sie aus Berlin nicht kennen. Das finden sie ganz toll", meint Bernhard Koch. "Manchmal fragen wir uns schon, ob unsere große Begeisterung für die Mädchen nur davon kommt, dass wir sie so wenig sehen. Vielleicht empfinden wir sie nur intensiver als bei unseren eigenen Kindern, weil wir damals so viel mit Haus, Beruf und dem Alltag zu tun hatten. Da konnten wir die gemeinsamen Stunden gar nicht so recht genießen", resümiert Hiltrud Koch. Großeltern heute Fragen an dr. Juliane arnold, Leiterin der evangelischen beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und erwachsene in Köln. Was ist so schön am Großeltern-Sein? Großeltern sind froh darüber, dass sie keine Verantwortung mehr für die Erziehung tragen müssen. Gelassen und reich an Lebenserfahrung beobachten sie die Entwicklung der Enkel aus der zweiten Reihe. Sie genießen das Zusammensein mit ihren Enkeln und können schöne Dinge mit ihnen erleben. Großeltern sehen Enkel als Bereicherung für ihr Leben. Sie halten jung und sorgen dafür, dass Oma und Opa den Anschluss an aktuelle Trends nicht verlieren. Wie sieht heute die Rolle von Großeltern aus? Großeltern sind nicht mehr auf eine bestimmte Rolle festgelegt: Die meisten lieben es, ihre Enkel zu verwöhnen und weniger streng zu sein als Mama und Papa. Dabei merken die Enkel sehr schnell, was bei Oma und Opa anders läuft und passen sich den jeweiligen Regeln an. Viele Großeltern sehen ihre Aufgabe in der Alltagshilfe: einen Teil der Kinderbetreuung übernehmen, handwerkliche Aufgaben erledigen ­ und nicht zuletzt auch das Budget der Kinder durch Zuschüsse unterstützen. Es gibt auch Großeltern, die müssen sich ganz anderen Herausforderungen stellen, wenn sie sich plötzlich in einer neu zusammengewürfelten Patchwork-Familie wiederfinden und eine Beziehung zu den neu hinzugekommenen Enkelkindern aufbauen wollen. Aus anderen werden Ersatzgroßeltern, weil sie als Leih-Oma oder -Opa die Aufgaben von leiblichen Großeltern übernehmen, die entweder schon gestorben sind oder weit entfernt wohnen. Was kann schief laufen zwischen den Generationen? Konflikte treten zum Beispiel dann auf, wenn Großeltern nur für und durch ihre Enkelkinder leben, wenn sie sich selbstlos aufopfern und ihr Leben nicht mehr mit eigenen Inhalten füllen. Dann mischen sie sich zu sehr in die Erziehung ein, wissen oft alles besser wissen und signalisieren damit, dass sie den Eltern nichts zutrauen. Es gibt aber auch Großeltern, die sich mehr Arbeit aufhalsen, als ihnen gut tut. Erschöpfung und Unzufriedenheit sind die Folgen. Dabei können Eltern ja nicht ahnen, wo die Grenzen von Oma und Opa liegen. Die müssen schon selbst Bescheid geben, wenn ihnen etwas zuviel wird. Schließlich soll das Zusammensein mit den Enkeln ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Was bedeutet es für Großeltern und Enkel, wenn sich deren Eltern trennen? Eine Trennung oder Scheidung ist für alle Beteiligten schwierig, vor allem aber für das Paar und dessen Kinder. Dabei geraten die Großeltern schon mal unbeabsichtigt an den Rand des Geschehens und können nur tatenlos zusehen. Viele versuchen einzugreifen, indem sie sich auf die Seite ihres Kindes schlagen und gegen dessen Partner Stimmung machen. Doch das heizt nicht nur die Konflikte an, es treibt auch einen Keil in ihre Beziehung zu den Enkeln, denn die lieben ja beide Elternteile. Natürlich leiden auch Großeltern unter einer Trennung, aber ihre Enttäuschungen und Bedürfnisse müssen in so einer schwierigen Situation für eine Zeit hinten anstehen. PLÖTZLICH OMA und Opa Gerda und Michael Krüger (54, 60) sind Großeltern wie aus dem Bilderbuch. In ihrer Gegenwart muss man sich einfach wohlfühlen. Ihr schmuckes Reihenhäuschen mit liebevoll angelegtem Garten zeigt, dass die Hausfrau und der Informatiker in Altersteilzeit viel Zeit in ein gemütliches Heim investieren. Zeit, die beide liebend gerne mit einem Enkel verbringen würden. Doch ihr einziger Sohn ist erst 24 Jahre alt und studiert noch. "An Nachwuchs denkt der die nächsten Jahre bestimmt nicht", meint Michael Krüger lakonisch. Da verhalf den Krügers der Zufall auf die Sprünge: Johanna Hilgers, eine befreundete Nachbarin, erhielt ein attraktives Job-Angebot für zwei Tage pro Woche. Doch wer sollte sich dann um Tochter Katharina (9) kümmern? Ihr Vater hat eine 60-Stunden-Woche und Großeltern sind auch nicht verfügbar. Nur Johannas Vater lebt noch, aber mehr als 300 Kilometer weit entfernt. "Wir haben angeboten, dass wir die Betreuung gerne übernehmen Ein Geschenk einfach so? Großeltern würden. Wir mögen Kathadürfen ruhig mal verwöhnen. rina sehr und sie uns auch", erzählt Gerda Krüger. "Ich hab schon lange gespürt, dass ich reif fürs Oma-Sein bin. Und das war die Gelegenheit, es auch zu beweisen", lacht die Mittfünfzigern. Seit einem halben Jahr kümmern sich Gerda und Michael Krüger nun schon um die Grundschülerin und sind damit so etwas wie ihre Leihgroßeltern geworden. Erst jüngst hat Katharina die beiden gefragt, ob sie Oma und Opa zu ihnen sagen darf. Da hat das Paar ein paar Tränchen der Rührung vergossen. "Wir haben mit ihren Eltern gesprochen und sie um Erlaubnis gefragt", sagt Gerda Krüger. Katharinas Eltern fanden das überhaupt nicht problematisch und waren einverstanden. "Seither gehört nicht nur Katharina noch mehr zu uns, auch wir sind ein Teil ihrer Familie geworden", freut sich Michael Krüger. Gegenseitiger Respekt, unbedingtes Vertrauen und Zuneigung kennzeichnen das Verhältnis der beiden Familien zueinander. Kein schlechtes Fundament für das Gedeihen einer ganz besonderen Wahlverwandtschaft.<< * alle nachnamen von der redaktion geändert 10 KidsLife 03-2009 Foto: shotshop

13
Endlich Schulkind! SO GELINGT EIN GUTER START IN EINE SPANNENDE ZEIT nach den sOmmerFerien geht es LOs: VieLe Kinder Können es Kaum nOch abwarten, endLich schuLKinder zu sein ­ was sie Für den richtigen start in den schuLaLLtag brauchen und wOrauF sie achten sOLLten, erFahren sie hier. T E X T : K a r i n K at z Foto: fotolia www.kidslife-magazin.de KidsLife 11

14
LESEN & Lernen it der Schulzeit beginnt ein neuer Lebensabschnitt, nicht nur für die Kids, sondern auch für uns Eltern, die wir nun mehr darauf achten müssen, dass der Tag richtig organisiert wird. Zuerst ist alles aufregend und neu, aber dann bringt die Schule nicht nur das Erlernen neuer Fähigkeiten, mehr Selbstständigkeit und das Kennenlernen neuer Freunde mit sich, sondern auch zum ersten Mal richtige Pflichten ­ die Hausaufgaben. Am besten legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine bestimmte Zeit dafür fest. In dieser Zeit sollten Sie für Fragen erreichbar sein und helfen können, wenn es nötig ist. Die verbleibende Zeit ist frei! 10 Tipps zum Schulstart Entsprechend sollte das Kinderzimmer jetzt etwas umgestaltet werden. Ein guter Schreibtisch und ein der Körpergröße des Kindes angepasster Stuhl bilden einen Arbeitsbereich, der im Kinderzimmer nicht fehlen sollte. Allerdings sitzen viele Kinder zum Arbeiten lieber nicht allein in ihrem Zimmer, sondern bevorzugen das Wohn- oder Esszimmer oder die Küche. Und auch das sollte erlaubt sein. Um Chaos zu vermeiden, sollte man eine oder zwei gut erreichbare Schubladen für die Schulsachen frei machen. Um den neuen, etwas strafferen Tagesablauf in den Griff zu bekommen, können Sie mit ihrem Kind zusammen den Stundenplan gut sichtbar aufhängen ­ vielleicht sogar zweimal, im Kinderzimmer und in der Küche. So behalten auch Sie den Überblick, auf welche Fächer sich ihr Kind vorbereiten muss und welche Sachen an welchem Tag in den Ranzen gehören. So ein Schulranzen ist der tägliche Begleiter und unentbehrliche Helfer für Schulkinder, deshalb ist es wichtig, ihn gut auszusuchen. Er sollte leicht sein, die richtige Größe haben und gut sitzen, um Haltungsschäden zu vermeiden. Die führenden Hersteller bieten die Ranzen für die Schulanfänger in zwei Größen an. Üben Sie mit Ihrem Kind das "Ranzenpacken" ­ besonders zu Beginn brauchen Schulneulinge dabei etwas Hilfe. Unnötiges muss am besten täglich gemeinsam aussortiert werden, damit die Kids den Überblick über ihre Sachen behalten und sich kein Müll ansammelt. << Ausgeruht den Tag beginnen Viele Kinder sind es noch nicht gewöhnt, so früh aufzustehen, wie die schule es verlangt. wecken sie ihr Kind rechtzeitig und planen sie für morgentoilette, ein gemütliches Frühstück und schulweg genügend zeit ein. hetze und eile am morgen sorgen für schlechte Laune, nicht nur bei den Kids. Pausenbrot nicht vergessen schultage fordern ihr Kind vielfältig. ein leckeres pausenbrot, etwas Obst und saftschorle, tee oder wasser sorgen dafür, dass ihr Kind mit genügend energie bei der sache bleibt. Lassen sie ihr Kind mitbestimmen, wie es seine pausenverpflegung haben möchte. Für guten Schlaf sorgen sechs- bis siebenjährige Kinder brauchen noch relativ viel schlaf, ca. 9½ bis 11 stunden pro nacht. sorgen sie deshalb dafür, dass ihr Kind rechtzeitig ins bett geht. der übergang vom tag zur nacht gelingt besser mit kleinen ritualen, z.b. mit einem entspannenden bad und einer gute-nacht-geschichte. Fotos Doppelseite: fotolia Taschengeld geben schulkinder müssen sich an mehr selbständigkeit gewöhnen, dazu gehört auch der umgang mit geld. ein kleines taschengeld, das sie sich selber einteilen können, gibt Kindern das gefühl zu den großen zu gehören. nach etwas hilfe und anregung dürfen sie dann frei darüber verfügen. Das lange Stilsitzen in der Schule fällt vielen Schulanfängern schwer, deshalb sollten Eltern am Nachmittag für Ausgleich sorgen. 12 KidsLife 03-2009

15
Ausgleich am Nachmittag einplanen das lange stillsitzen in der schule fällt vielen Kindern noch schwer. unterstützen sie an den nachmittagen nicht nur das erledigen der hausaufgaben, sondern auch die begabungen und Lieblingsbeschäftigungen der kleinen schüler, z.b. sport, malen, basteln oder musizieren, so sorgen sie für ausgleich. wichtig: nicht zu viel zeit in der woche sollte fest verplant sein. Kinder brauchen auch genug zeit zum spielen oder einfach zum entspannen! Für Selbständigkeit sorgen Kann ihr Kind sich im wohnort orientieren? Kann es rechts und links unterscheiden, weiß es ungefähr die tageszeiten? Kleine schulanfänger sollten auf jeden Fall ihren vollständigen namen kennen und ihre adresse richtig angeben können. prima, wenn ihr Kind auch angaben zur erreichbarkeit der eltern machen kann, z. b. telefonnummern oder Firmennamen kennt. Zum Schulstart Auf ins Matheland Den sichersten Schulweg einüben schulkinder müssen verkehrssicher sein. üben sie deshalb den schulweg mit ihrem Kind bereits vor der einschulung. suchen sie den "sichersten" schulweg ­ das muss nicht unbedingt der kürzeste sein. wenn möglich sollten nicht zu viele straßen überquert und gesicherte überwege benutzt werden (ampel und zebrastreifen)! nie zwischen parkenden Fahrzeugen die straße überqueren. ein lustiges spiel zum erlernen des schulweges ist ein rollentausch: Kinder bringen die eltern zur schule und achten auf die gefahrenstellen. 4-80094-2 ISBN 978-3-46 Nicht zu leistungsorientiert denken die schule macht spaß, aber sie verlangt von den Kindern auch viel Leistung und disziplin. gehen sie die sache entspannt an und betrachten sie die neue situation nicht unter Leistungsgesichtspunkten, auch wenn es mit der einen oder anderen sache probleme gibt. Vergleichen sie ihr Kind nicht zu sehr mit anderen ­ es hat seine eigenen stärken und die entwikkeln sich am besten, wenn sie darauf vertrauen. ,99* (D) 9 Jetzt n Guten Kontakt zur den Lehrern suchen alle eltern wünschen sich für ihre Kinder eine gute schule. gute schulen aber brauchen eltern, die sich engagieren, nur dann können sie für den schüler das beste bieten. elternabende und -sprechtage sind eine gute möglichkeit, die Lehrer besser kennenzulernen und etwas über Verhalten und Leistungen ihres Kindes zu erfahren. wenn ihr Kind probleme mit einem Lehrer hat, sollten sie das offen ansprechen, ohne anzuklagen. ein guter Kontakt zu den Lehrern zahlt sich aus. Kinder stark machen gegen Gefahren machen sie ihrem Kind klar, dass es nie zu einer fremden oder kaum bekannten person ins auto steigen darf ­ hier darf es keine ausnahme geben. besprechen sie, wie das Kind sich im problemfall verhalten soll und wo es hilfe finden kann, z. b. passanten ansprechen, in ein geschäft gehen, etc. Je sicherer ein Kind sich fühlt, desto geringer ist die gefahr, dass seine hilflosigkeit ausgenutzt werden kann. *unverbindliche Preisempfehlung Spannende Rechenabenteuer erwarten die Kinder hier! Spielerisch verpackt wird der Stoff der Grundschule vertieft: k Grundrechenarten, Kopfrechnen, Sachrechnen k Schätzen, Rechnen mit Geld und Zeit k Halbschriftliche und schriftliche Verfahren k Über 2.000 Aufgaben je Ausgabe k Kein Steckenbleiben durch mehrstufige Hilfe! Cornelsen Verlag | 14328 Berlin | www.cornelsen.de Als Schulkinder gewöhnen sich die Kinder an mehr Selbständigkeit ­ dazu gehört auch der Schulweg. Damit die ABC-Schützen sicher in die Schule und wieder nach Hause gelangen, ist es wichtig, das Verhalten im Straßenverkehr rechtzeitig zu üben. ISBN 978-3-464-80095-9

16
LESEN & LERNEN Herzlichen Glückwunsch, kleine Raupe! DIE KLEINE RAUPE NIMMERSATT WIRD 40! FEIERN SIE MIT! Seit 40 Jahren begeistert Eric Carle mit seiner gefräßigen kleinen Raupe Kinder in aller Welt. Grund zu feiern, nicht nur für den junggebliebenen Autor, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert. Buchhandlungen, Bibliotheken und Kindergärten im ganzen Land feiern die beiden runden Geburtstage mit Raupenparties. Feiern Sie mit und gewinnen Sie ein Geburtstagspaket beim KidsLife-Raupengewinnspiel! Der Gewinn: 5 Geburtstagspakete mit je einer aufwändig gestalteten Pop-up-Ausgabe der kleinen Raupe Nimmersatt und einem immerwährenden Geburtstagskalender Pakete jeweils im Wert von ca. 28,- Euro So machen Sie mit: Fragen Sie Ihr Kind: Was willst Du mal werden, wenn Du groß bist? Die Antwort senden Sie mit dem Stichwort "Kleine Raupe" per E-Mail an: info@kidslife-magazin.de, oder per Post an: Redaktion KidsLife, Boschstraße 3, 55283 Nierstein Einsendeschluss ist der 15.07.2009, Teilnahme ohne Gewähr, Rechtsweg ausgeschlossen. Eric Carle wurde in Syracuse/New York geboren. Seine Schul- und Studienzeit verbrachte er in Stuttgart und kehrte 1952 in die USA zurück. 2002 eröffnete er das Eric Carle Museum in Amherst/ Massachusetts, wo er internationale Bilderbuchkunst ausstellt. Heute lebt er in Florida und North Carolina. Insgesamt hat Eric Carle über 70 Bücher illustriert, die meisten davon auch geschrieben. Seine Bücher wurden in 47 Sprachen übersetzt und weltweit über 88 Millionen Mal verkauft. ERIC CARLE IM GESPRÄCH 29 Millionen Bücher wurden weltweit in 40 Jahren verkauft ­ was denken Sie, warum krabbelt "Die kleine Raupe Nimmersatt" quicklebendig wie eh und je um den Globus? E.C.: Wenn man mich nach der Popularität meiner Bücher fragt, sage ich offen, ich weiß nicht, welches der entscheidende Erfolgsfaktor für "Die kleine Raupe Nimmersatt" ist. Ich nehme an, die meisten Kinder können sich mit der hilflosen, kleinen, unbedeutenden Raupe identifizieren, und sie freuen sich darüber, wenn sich die Raupe in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt. Ich denke, darin steckt eine Hoffnungsbotschaft: Ich kann auch groß werden. Ich kann meine Flügel (meine Talente) auch ausbreiten und in die Welt fliegen. Das sind Fragen, die Kinder überall auf der Welt beschäftigen: Werde ich einmal groß sein? Werde ich meine Fähigkeiten als Erwachsener einbringen können? Ihre Bücher wenden sich vor allem an Kinder im Vorschulalter. Warum ist Ihnen diese Zielgruppe so wichtig? Ich habe entdeckt, dass es für mich besonders wichtig ist, Bücher für Kinder zu schaffen, die gerade den Übergang von ihrem Zuhause in die Schule bewältigen müssen. Denn das war für mich als Kind ein schwieriger Schritt. Ich sage immer wieder, dass ich mit meinen Büchern versuche, den Kindern den Übergang zu erleichtern. Ihr Gebrauch von Flächen und Farben ist sehr eigenwillig. Wie hat sich der unverwechselbare Eric-Carle-Stil entwickelt? 14 KidsLife 03-2009 Ich habe die Collagentechnik nicht erfunden. Künstler wie Picasso und Matisse und Leo Lionni und Ezra Jack Keats machten Collagen. Viele Kinder haben zu Hause oder in ihren Klassenzimmern Collagen angefertigt. Immer wieder sagten Kinder zu mir: "Oh, das kann ich auch." Ich betrachte das als das größte Kompliment. Ich arbeitete erstmals in dieser Technik, als ich an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart studierte. Einzigartig an meinen Collagen ist vielleicht, dass ich auf dünne, durchscheinende Seidenpapiere mit Acrylfarben male, um meine "Palette" an Farben und Strukturen herzustellen. Und dann benutze ich diese bemalten Papierbögen, um das Kunstwerk zu schaffen. Warum wählen Sie meist Tiere als Protagonisten? Mein Vater liebte die Natur, und als ich ein kleiner Junge war, nahm er mich oft auf Waldspaziergänge mit. Er hob einen Stein hoch und zeigte mir die kleinen Kreaturen, die darunter lebten. Ich denke, indem ich in meinen Büchern über kleine Geschöpfe schreibe, ehre ich auch ihn. Und in gewisser Weise beschwöre ich diese glückliche Zeit wieder herauf. Weitere Informationen: www.eric-carle.com, www.carlemuseum.org Auf www.gerstenberg-verlag.de liest Eric Carle sein bekanntestes Bilderbuch vor und erzählt aus seinem Leben. Fotos Doppelseite: shotshop, Digitalstock

17
Aufruf an alle Eltern! *Nur je 1 5 Büch GRAT er IS!* für V ersand kosten Psychologen, Lehrer und Elternverbände sagen: Lesen fördert das Sprachgefühl, die Intelligenz und das Selbstbewusstsein unserer Kinder. Und dafür tun wir alles! Deshalb starten wir jetzt die Deutschland-Initiative für Kinder: Sie bekommen 5 Kinderbücher Ab 3 J. Ab 3 J. Ab 3 J. Ab 3 J. Ihrer Wahl GRATIS!* Wählen Sie sie aus den Büchern dieser Anzeige aus. Schicken Sie einfach den Coupon an uns, rufen Sie uns an oder bestellen Sie per Internet. Wir schenken Ihnen zudem das zweiteilige Taschen-Set! Sichern Sie die Zukunft Ihrer Kinder ­ jetzt. Ab 3 J. Ab 3 J. Ab 3 J. Ab 3 J. Club-Preis 12.95 Club-Preis 14.95 Club-Preis 12.95 Club-Preis 10.95 Club-Preis 10.95 Club-Preis 12.95 Club-Preis 9.95 Club-Preis 8.95 Ab 4 J. Ab 4 J. Ab 4 J. Ab 4 J. Ab 5 J. Ab 5 J. Ab 5 J. Ab 5 J. Club-Preis 8.95 10 Club-Preis 11.95 Ab 6 J. 11 Club-Preis 8.95 Ab 7 J. 12 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 13 Club-Preis 8.50 Ab 6 J. 14 Club-Preis 19.90 Ab 6 J. 15 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 16 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. Ab 5 J. 17 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 18 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 19 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 20 Club-Preis 9.95 Ab 8 J. 21 Club-Preis 8.95 Ab 8 J. 22 Club-Preis 14.95 Ab 10 J. 23 Club-Preis 16.95 Ab 10 J. 24 Club-Preis 8.95 Ab 10 J. 25 Club-Preis 9.95 26 Club-Preis 9.95 27 Club-Preis 6.90 28 Club-Preis 6.95 29 Club-Preis 11.95 30 Club-Preis 14.95 31 Club-Preis 9.95 32 Club-Preis 18.90 GESCHENKT! Auch GRATIS für Sie: das 2-teilige ReiseTaschen-Set! Columbus vom Club Bertelsmann das Angebot für die ganze Familie Coupon bitte an: Der Club Bertelsmann · 33308 Gütersloh Aktions-Nr. 222964 (Bei Bestellung per Telefon oder Internet bitte angeben) Ja, ich möchte 5 Bücher GRATIS* und Mitglied im Club Bertelsmann werden. Da ich zurzeit kein Mitglied im Club Bertelsmann bin, bitte ich Sie, mir meine 5 Bücher für 14 Tage zur Ansicht zu schicken ­ mit vollem Rückgaberecht. Ich zahle nur 1 je Buch für Versandkosten. Behalte ich die Bücher, werde ich automatisch Club-Mitglied. Durch einen Kauf pro Vierteljahr, bis zum im Katalog angegebenen Termin, sichere ich mir alle Club-Vorteile. Sollte ich dies einmal vergessen, bekomme ich den aktuellen Club-Bestseller zugeschickt (inkl. Umtauschgarantie). Ich profitiere von den vielen Club-Vorteilen nur solange, wie ich möchte. Wenn ich es wünsche, kann ich nach dem Kauf von 4 Artikeln jederzeit kündigen. Ich habe keinen Mindestumsatz und keine Mitgliedsgebühr. Das Club-Kennenlern-Angebot kann ich nur einmal in Anspruch nehmen. Es handelt sich um ein Angebot der RM Buch und Medien Vertrieb GmbH, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin. Frau Vorname, Name Straße, Nr. PLZ Geburtsdatum Ort Meine Telefon-Nr. (freiwillige Angabe für aktuelle Angebote und Informationen) Das zweiteilige Taschen-Set dürfen Sie auf jeden Fall behalten. Meine E-Mail Adresse: 15362 Alle Artikel nur solange der Vorrat reicht. Herr (bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) Meine 5 GRATIS-Bücher*: Alles was schlau macht und Spaß bringt! * nur je 1 für Versandkosten **dtms 0,14 / Min. aus dem Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen (Ja, informieren Sie mich bitte kostenlos über aktuelle Angebote, Preissenkungen und neue Aktionen) 5 GRATIS-Bücher* sichern! Schriftlich Coupon im Umschlag zurücksenden oder per Fax 0180 ­ 5 220 111** Online www.testderclub.de Telefonisch 0180 ­ 5 044 011**

18
LESEN & LERNEN Neue Schule, neue Chance? WENN SCHÜLER VOM GYMNASIUM AUF EINE REAL- ODER GESAMTSCHULE WECHSELN MÜSSEN ... ... PLATZEN TRÄUME. NICHT ZULETZT DIE DER ELTERN, DIE OFT HOHE ERWARTUNGEN IN IHRE KINDER GESETZT HABEN. DENNOCH KANN EIN SCHULWECHSEL NEUE CHANCEN BEDEUTEN. RICHTIG GENUTZT, BRINGEN SIE MEHR ERFOLG BEIM LERNEN UND MEHR SELBSTVERTRAUEN. WIR HABEN MIT ELTERN, SCHÜLERN UND LEHRERN GESPROCHEN. T E X T : K A R I N K AT Z 16 KidsLife 03-2009 Foto: shotshop

19
eit dem letzten Halbjahreszeugnis ihres Sohnes ist Manuela Hamm, 37, frustriert. Simon, 14, 8. Klasse Gymnasium, bekam einen Brief mit nach Hause in dem ein Wechsel in die Realschule empfohlen wird. Er hat eine 5 in Latein, in Deutsch, Englisch und Mathe eine 4, obwohl er in Mathe auf 3,4 stand, erzählt Manuela. In allen anderen Fächer steht Simon auf 2 oder 3. Manuela macht sich Sorgen: "Ein Wechsel in die Realschule ist doch gar nicht so einfach, weil dort die Schüler ab der 7. Klasse in verschiedene Zweige gehen, die sich doch sehr vom Gymnasium unterscheiden. Wenn er diesen Wechsel nicht schafft, bliebe nur die Hauptschule und das wollen wir unserem Sohn und uns auf keinen Fall zumuten." Die Entscheidung, ob einem Schüler zu einem Schulwechsel geraten, oder ob für ein Wiederholen der jeweiligen Klasse plädiert wird, treffen die unterrichtenden Lehrer gemeinsam in einer Lehrerkonferenz. "Dabei werden nicht nur die Noten in Betracht gezogen, sondern auch der allgemeine Entwicklungsstand eines Schülers und sein Verhalten", so Michael Schrenk. ten sich in eine total ablehnende Haltung hineingeschaukelt und die Schuld nur bei den Lehrern gesucht ­ das konnte natürlich nicht gut gehen. Im Nachhinein gesehen wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, hier auch die Hilfe eines Schulpsychologen in Anspruch zu nehmen. REAL- ODER GESAMTSCHULE ­ FÜR MANCHE SCHÜLER DIE BESSERE WAHL Stefanie Faber ist mit der Realschule ihrer Tochter nicht ganz zufrieden. "In der Realschule fällt viel zu viel Unterricht ersatzlos aus", sagt sie. Dennoch hat Melanie, die auch in der Realschule weiterhin Französisch belegt hat, sich von den Noten her gut gemacht. Heute besucht sie die 10. Klasse und hat im ersten Halbjahr ein Superzeugnis heimgebracht. "Wenn das so bleibt, wechselt sie im Herbst auf die Gesamtschule, um dort doch noch das Abitur zu schaffen", sagt Stefanie. "Wir haben uns schon große Sorgen gemacht, denn erst mit Beginn von diesem Schuljahr hat es `Klick' gemacht bei Melanie. Die Noten in den letzten beiden Jahren waren auch nicht besser als auf dem Gymnasium. Im Nachhinein haben wir uns geärgert, dass wir sie die Schule wechseln ließen ­ aber, wer weiß, vielleicht war es am Ende doch die richtige Entscheidung. Wichtig ist doch, dass Melanie einmal den Beruf ergreifen kann, den sie sich wünscht ­ sie möchte Anwältin werden. Das schafft man halt nur mit Abitur." Auch Rainer Beckmann, 45, Filialleiter einer Bank, hätte seinen Sohn gerne auf dem Gymnasium gesehen, hatte sich aber wegen des schlechten Grundschulzeugnisses nach der 4. Klasse und der damit zusammenhängenden Hauptschulempfehlung für die Gesamtschule entschieden. "Ich und meine Frau waren damals furchtbar enttäuscht", sagt er. "Wir haben beide ein gutes Abitur hingelegt und konnten gar nicht verstehen, dass ausgerechnet unser Sohn in der Schule ein Versager sein sollte. Leider war er wirklich null motiviert und wir haben auf dem Gymnasium keine Chance gesehen. Seit er nun die Gesamtschule besucht, ist er richtig aufgeblüht. Die Leistungen, be- Soll sie der Empfehlung der Schule folgen oder mit Nachhilfe und vereinten Kräften versuchen, Simon auf dem Gymnasium zu halten? Ein Gespräch mit den Lehrern wollen sie und ihr Mann auf jeden Fall führen, bevor die Entscheidung fällt, obwohl sie nicht viel davon erwartet. "Sie sind nicht gut auf Simon zu sprechen ­ und das beruht auf Gegenseitigkeit. Sie betrachten Simon als Störenfried und haben sie meinen Sohn innerlich schon abgeschrieben" sagt sie. Da das Problem aber erst seit ca. einem Jahr besteht, und Simon daran natürlich nicht ganz unschuldig ist, vermutet sie, sein störendes Verhalten und der Leistungsabfall könnte auch mit der Pubertät zusammenhängen. Eltern müssen sich fragen: Hat mein Kind mehr Potenzial, als es gerade zeigt, oder ist es auf Dauer vom Stoff überfordert? Und vor allem: was will es selbst? Stefanie Faber, 40, und ihre Familie haben bereits ihre Erfahrungen mit einem Wechsel der Schulform gemacht. Ihre Tochter, Melanie, damals ebenfalls 14 Jahre alt, 8. Klasse, "hat sich selber pubertätsbedingt vom Gymi gekickt", wie die Mutter sagt. "Eine schlechte Note in einem Fach kann man verkraften, aber eine vier in allen Hauptfächern hat uns schon zu Denken gegeben, ob das auf Dauer am Gymnasium gut gehen kann." Eltern müssen sich fragen, ob ihr Kind wirklich mehr Potenzial hat, als es gerade zeigt ­ oder ob es auf Dauer vom Stoff überfordert ist, meint Stefanie, die damals auch mit Melanies Klassenleiter gesprochen hatte. Zu Simons Lage meint sie: "Ganz wichtig ist Simons eigene Meinung, und ob er auf dem Gymnasium bleiben will. Ohne diesen Willen wird er es sicher nicht schaffen, wenn die Lehrer erst einmal eine so schlechte Meinung von ihm haben." Dabei spielen auch die Freunde oder die Clique eine große Rolle. Bei Melanie hatte ihre derzeit beste Freundin mit Schuld daran, dass sie sich so hängen ließ. Die beiden Mädchen hat- EIN SCHULWECHSEL ­ KEINE LEICHTE ENTSCHEIDUNG Die Empfehlung an einen Schüler, vom Gymnasium auf die Realschule zu wechseln, wird von den Schulen nicht leichtfertig ausgesprochen. Die 5. und 6. Klasse wird von den meisten Gymnasien als Orientierungsstufe verstanden. Danach ist ein Wechsel noch nichts ungewöhnliches. "Je nach Jahrgang verlassen ca. 1015% der Schüler unseres Gymnasiums nach der 6. Klasse", berichtet Michael Schrenk vom Gymnasium St. Katharinen in Oppenheim. In der 7. und 8. Klasse sind nur vereinzelte Schüler damit konfrontiert, die Schule verlassen zu müssen. www.kidslife-magazin.de KidsLife 17

20
Fotos Doppelseite: shotshop sonders in Deutsch und in Mathe sind viel besser geworden und er geht richtig gerne in die Schule! Er ist jetzt in allen Fächern im E/F-Kurs!", erzählt der engagierte Vater glücklich. Kann prinzipiell jedes Kind, wenn es am Gymnasium Probleme hat, zur Gesamtschule wechseln? Im Prinzip ja, informiert die Kopernikus Oberschule, Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Berlin Steglitz-Zehlendorf. Die Schulaufsicht muss dem Schulformwechsel zustimmen und ­ dies ist häufig der Stolperstein ­ es muss freie Plätze geben. Auf der Kopernikus Oberschule kommen in der Regel auf fünf freie Plätze etwa fünfundzwanzig Bewerbungen. Bevor Eltern ihr Kind am Gymnasium anmelden, oft entgegen den Empfehlungen der Lehrer, sollten sie bedenken, dass das Nichtbestehen der Probezeit für ihr Kind unter Umständen eine große psychische Belastungen bedeutet. Selbst wenn es an einer Realschule oder Hauptschule eine neue Chance erhält, ist es für die betroffenen Kinder ein bitterer Einschnitt erfahren zu müssen, dass sie für das Abitur nicht geeignet erscheinen. So etwas ist nicht gut für das Selbstbewusstsein der Schüler, die in diesem Alter in die Pubertät kommen und sowieso mit vielem zu kämpfen haben. Die Realschule ist keine "Endstation" ­ auch auf Umwegen kann man das Abitur schaffen. samtschule sagt: "Gesamtschule klingt für viele Eltern besser, als Real- oder gar Hauptschule, was nach sozialem Abstieg klingt. Aber eine Gesamtschule ist auch nicht für jeden Schüler die ideale Lösung. Schüler, die mit schlechten Noten starten und die sich keine Ziele setzen, die faul sind und Hilfen, die die Schule bietet, nicht annehmen, werden sich dort nicht gut entwickeln. Man kann dort nicht einfach mitschwimmen und denken, dass man am Ende das Abitur geschenkt bekommt. Eine Gesamtschule ist sehr gut geeignet für Schüler, die einen höherwertigen Abschluss erreichen wollen und die Chance wahrnehmen, an der Steigerung ihrer Leistungen zu arbeiten." Dies dokumentiert z. B. die Kopernikus Oberschule: etwa jeder 10. Abiturient der gymnasialen Oberstufe dieser Gesamtschule war ein Schüler, der mit einer Hauptschul-Empfehlung in die Schule gekommen ist. Diese sind Schüler, die mit Beginn der 7. Klasse kontinuierlich an ihren Leistungen gearbeitet haben. "Wer sich einfach für intelligent genug hält und denkt, er brauche in der 7. bis 9. Klasse nichts weiter zu tun, erhält die Quittung spätestens am Ende der 10. Klasse", erzählt Veronique Jallerat. Die frischgebackene Abiturientin Lucy, 19, kann davon ein Lied singen. Das eigentlich aufgeweckte und kreative Mädchen hatte als Teenager einfach keine Lust auf Schule und musste vom Gymnasium auf die Hauptschule wechseln. "Das war wirklich ein Albtraum", erzählt Lucys Vater Bernd. Ihr ganzes Zeugnis bestand nur aus Fünfen und Vieren und statt sich für die Schule anzustrengen, hing die Mainzerin lieber mit Freunden ab. Dennoch hat Lucy die Kurve gekriegt, und konnte, mit Hilfe ihrer Eltern und Lehrer ihr Zeugnis so verbessern, dass sie nach der Hauptschule für ein Jahr auf eine Privatschule ging und von dort auf eine Fachoberschule wechselte, wo sie nun ihr Fachabitur mit Schwerpunkt Medien gemacht hat ­ mit einem guten Schnitt. "Es war anstrengend und das Jahr auf der Privatschule hat auch viel Geld gekostet", sagt Bernd. Dennoch sind er und seine Frau stolz und erleichtert, dass ihre Tochter doch entdeckt hat, dass Schule sich lohnt. "Wenn dein Kind versagt, fühlst du dich selber auch als Versager", meint Bernd. "Man fragt sich: was habe ich falsch gemacht?" Lucy selbst meint: "Die Lehrer auf der Fachoberschule waren viel cooler und professioneller. Sie hatten selber mehr Spaß an ihrem Unterricht und das hat sich auf NUR GUTE ARBEIT BRINGT ERFOLG Veronique Jallerat, 32, Lehrerin für Englisch und Kunsterziehung an einer Ge- 18 KidsLife 03-2009

21
uns Schüler übertragen, auch wenn es nicht immer einfach gewesen ist dort." Im letzten Jahr war die Ex-Punkerin sogar eine der Besten in der Klasse und will sich nun für ein Studium an einer Fachhochschule bewerben. Latein und Sport und fand die Schulzeit sei die "ödeste und unfruchtbarste Zeit in seinem Leben" gewesen. Dass zahlreiche Berühmtheiten Schulversager waren, ist nicht verwunderlich. Außergewöhnliche Leute ecken oft an. Lehrer haben nur ihren Stoff im Sinn und schätzen die besonderen Fähigkeiten und Begabungen, die in einem Schüler stecken, oft nicht richtig ein ­ vielleicht ist das auch schwierig, bei Klassengrößen von oft 30 Schülern und mehr. Ein modernes Beispiel für erfolgreiche Schulversager ist Maskenmann und Rapper Sido, der als Schüler in Berlin im Märkischen Viertel lebte, einem Stadtteil mit vielen Hochhäusern, und die Schule in der elften Klasse abbrach. In einem seiner Songs, dem Lied "Schule" singt er: "Ich hab einfach ein großes Problem mit Autoritäten. Ich kann nicht aufpassen, kann nicht zuhören, kann kein Mathe. Das ist auch, warum ich öfter plötzlich eine Krankheit hatte. Ich saß immer in der letzten Reihe." Ebenfalls mit den Lehrern angeeckt ist der erfahrene und erfolgreiche Hotelmanager Martin R. Smura. Ohne Schulabschluss, sogar mit Schulverweis, legte der eigenwillige Schüler eine Traumkarriere hin: Kochlehre, Abschluss als Jahrgangsbester, Stipendium in New York. Was den Eltern, die ihren damals 15-jährigen Sohn gerne als zukünftigen Juristen sahen, wie der Weltuntergang vorgekommen sein muss, erwies sich als gut für Martin. "Schon als Kind haben mich Flair, Bewegung und AUCH SCHULVERSAGER KÖNNEN ERFOLGREICH SEIN Wenn Kinder in der Schule Probleme haben, ist das auf Dauer auch für die Eltern sehr belastend, denn sie fühlen sich mitverantwortlich für die Situation und wünschen sich, dass ihr Kind später gute Entwicklungsmöglichkeiten hat. Schließlich entscheidet der Schritt von der Grundschule in Gymnasium, Real- oder Hauptschule oft über die beruflichen Zukunftschancen der Schüler. Wer keinen guten Schulabschluss hat, bekommt keinen guten Job, wer keinen guten Job bekommt, landet in einer niedrigeren sozialen Schicht und wird kein gutes Auskommen haben. Das stimmt aber so nicht immer, wie zahlreiche Lebensläufe prominenter Schulversager beweisen. Für Menschen wie Pablo Picasso oder Robert Bosch war Sitzenbleiben in der Schule oder das Scheitern bei einer Prüfung kein Grund, sich nicht doch erfolgreich im Leben durchzusetzen. Auch der Schriftsteller Thomas Mann, gerne im Deutschunterricht besprochen, war keine Leuchte während seiner Schulzeit. Der spätere Literat hat das Gymnasium noch vor dem Abitur verlassen. Der legendäre britische Kriegs-Premier Winston Churchill hasste internationale Atmosphäre in Hotelhallen fasziniert", erinnerte er sich in einem Interview in der Welt am Sonntag. Als Kochlehrling schaffte er den besten Abschluss des Jahrgangs in Baden-Württemberg und erhielt dafür von Nestlé ein Stipendium für die Culinaria School in New York. Nach mehreren Stationen ist er heute Hotelmanager bei der LuxusHotelgesellschaft Adlon Holding GmbH. Nur eine Ausnahme unter Tausenden? Das Zauberwort für Erfolg, ganz besonders wenn er nicht in den Bahnen verläuft, die gesellschaftlich propagiert werden, heißt überdurchschnittliches Engagement. JEDER SCHÜLER MUSS SEINEN WEG FINDEN Nicht immer muss es so extrem sein. Beatrice Jungermann, 32, Inhaberin von zwei gutgehenden Kosmetiksalons in Hannover, wechselte vom Gymnasium auf eine Realschule und machte nach der Mittleren Reife eine Lehre als Kosmetikerin. Bis heute hat sie ihre Wahl nicht bereut. "Ich wollte einfach nicht mehr auf der Schule bleiben. Ich war reif fürs Leben", sagt sie heute. "Jeder muss seinen eigenen Weg finden." Und das Eltern ihre Kinder dabei unterstützen, ist wohl das Wichtigste, egal ob sie gut oder schlecht in der Schule sind.<< Weitere Informationen zu den verschiedenen Schulformen und deren Unterschiede finden sie unter www.kidslife-magazin.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 19

22
Kurz & Gut news & Tipps runD um Die GesunDheiT Neurodermitis: Wasserenthärter verhindern Ekzembildung Familienstress kann Auslöser für Depressionen sein Kinder, deren Eltern psychische Probleme haben oder deren Familie starkem Stress ausgesetzt ist und zu wenig soziale Unterstützung bekommt, haben ein erhöhtes Risiko als Jugendliche Symptome einer Angststörung oder einer Depression zu entwickeln. Besonders schwerwiegend sind Probleme im Vorschulalter. Zu diesem Ergebnis kamen norwegische Wissenschaftler, die 900 Familien befragt hatten. Sie stellten auch fest, dass Mädchen stärker gefährdet sind als Jungen. Jungen haben ein größeres Risiko, emotionale Störungen zu entwickeln, wenn sie sehr schüchtern und inaktiv sind. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Schwierigkeiten in Familien rechtzeitig zu erkennen und ihnen die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen. Weitere Informationen: www.aerzte-im-netz.de Ekzeme und Neurodermitis treten zunehmend in Regionen mit härterem Wasser auf. Forscher vermuten, dass neben genetischen Faktoren, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten auch die in hartem Wasser enthaltenen Mineralien wie Calzium und Magnesium die Haut reizen können. Möglicherweise verführt hartes Wasser auch dazu, mehr Seife und Waschmittel zu verbrauchen, was wiederum die Haut angreift. Neue Untersuchungen der Universität Nottingham haben nun ergeben, dass mit Hilfe von Wasserenthärtern Ekzeme bei Kindern abnehmen. Die britischen Wissenschaftler untersuchten bislang 233 betroffene Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 16 Jahren. Die Familien erhielten für vier bis zwölf Wochen medizinische Wasserenthärter. Gleichzeitig wurde ein Tagebuch über die NeurodermitisSymptome geführt und ein Computer-Armband protokollierte das Ausmaß des Kratzens, während das Kind schläft. Das Resultat: Bereits nach zwei Wochen Gebrauch von enthärtetem Wasser konnten die Forscher eine entscheidende Besserung der Ekzeme bei den Kindern feststellen. Laut dem KiGGS (Kinderund Jugendgesundheitssurvey) leiden 13,2 Prozent der Kinder in Deutschland einmal in ihrem Leben unter Neurodermitis, etwa 7,2 Prozent der Kinder sind ständig davon betroffen. Weitere Informationen: www.kinderaerzte-im-netz.de ANZEIGE 20 KidsLife 03-2009 Fotos: Digitalstock

23
KidsLife p r o m o T i o n Kleiner Piks mit großer Wirkung MIGRÄNE BEI KINDERN: AKUPUNKTUR KANN HELFEN Julia (8) leidet seit drei Jahren mehrmals im Monat unter schweren Migräneanfällen. Dann helfen nur noch ein dunkles Zimmer und viel Ruhe. Damit ist sie nicht allein, jedes zehnte Kind in Deutschland klagt regelmäßig über Migräne. Eine Behandlung ist schwierig, da Medikamente nur bedingt helfen und Nebenwirkungen auftreten können. Deshalb suchen immer mehr Eltern alternative Therapiemöglichkeiten, wie z.B. Akupunktur. Keine Nebenwirkungen, eine schmerzfreie Behandlung und gute Ergebnisse, sprechen für die Akupunktur bei Kindern. AM ANFANG STEHT DIE SCHULMEDIZIN Damit das Leben wieder Spaß macht: Akupunktur gegen Migräne ­ schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen! ichtig ist bei einer Akupunkturtherapie, dass am Anfang jeder Behandlung immer die schulmedizinische Diagnostik steht. Erst müssen schwere Krankheiten ausgeschlossen werden. Ist das der Fall, folgt eine umfassende Untersuchung nach den Regeln der traditionellen Chinesischen Medizin, auf deren Grundlage ein Behandlungskonzept erstellt wird. Was Eltern bei der Akupunktur beachten müssen, erläutert ein Interview mit Dr. med. Dieter Awender. Er ist Internist und führt die Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren, Homöopathie, Kurarzt, Akupunktur. Der in Trier niedergelassene Arzt praktiziert die TCM bereits seit rund 30 Jahren. Wie viele Sitzungen und in welchen Abständen sind erforderlich, um einen Erfolg zu erzielen? Dr. Awender: Grundsätzlich kann man sagen, dass man bei akuten Erkrankungen kürzere Behandlungsabstände wählt, während bei chronischen Krankheiten längere Abstände sinnvoll sind. I.d.R sollte der Patient bei einer Akupunkturbehandlung zwei Mal in der Woche kommen. Eine Sitzung dauert ca. 20-30 Minuten. Insgesamt sind 10-15 Termine ausreichend, um einen Behandlungserfolg zu erzielen. Wer kann eine Akupunkturbehandlung durchführen? Dr. Awender: Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren oder Akupunktur oder Ärzte mit einer guten Ausbildung in Akupunktur. Vor allem, wenn es um gezielte therapeutische Anwendung geht, sollte man einen erfahrenen TCM-Arzt aufsuchen. Worauf sollten Eltern bei der Auswahl des Therapeuten achten? Dr. Awender: Grundsätzlich ist es sicherlich nicht falsch, sich umzuhören, denn ein guter Ruf eilt einem ja meist voraus. Man kann auch über die Ärztekammer eine Liste mit Ärzten anfordern, die die Zusatzbezeichnung Akupunktur und Naturheilverfahren tragen dürfen oder je nach Ausbildungslevel über ein A oder B Diplom verfügen. Mit welchen Kosten müssen Eltern für eine Sitzung rechnen? Dr. Awender: Man muss mit ca. 35-70 Euro pro Sitzung rechnen. Die Unterschiede hängen ab von der Dauer und vom Aufwand der Behandlungen. << Akupunktur ­ wer zahlt's? Grundsätzlich gilt: Wenn Eltern auf alternative Behandlungsformen setzen, müssen sie diese in der Regel aus eigener Tasche bezahlen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in den seltensten Fällen die Kosten für ausgewählte Naturheilverfahren und Leistungen der Alternativmedizin. Eine mögliche Lösung ist daher eine private Zusatzversicherung. Verbraucherinstitutionen empfehlen, bei der Versicherungswahl auf einen hohen Leistungsumfang zu achten. Über 50 Naturheilverfahren deckt z.B. die CSS Versicherung mit dem Tarif CSS.flexi und dem Baustein Heilpraktiker ab, wie u.a. Akupunktur, Aromatherapie, Homöopathie, TCM einschließlich Qi-Gong und Tai-Qi sowie Shiatsu. Ebenso zum Leistungskatalog gehören exotischere Behandlungen mit Blutegeln oder die auf ägyptische Priester zurückgehende sog. heilmagnetische Behandlung. Weitere Infos: www.tarifli.de. www.kidslife-magazin.de KidsLife 21

24
LEBEN & ERZIEHEN Draußen & Drinnen mit allen Sinnen! SPIELE & ÜBUNGEN, DIE DIE SINNE WECKEN T E X T : K A R I N K AT Z i Z E I C H N U N G E N : A N D R E A K Ö N I G HIER STELLEN WIR IHNEN EINFACHE SPIELE, ÜBUNGEN UND MÖGLICHKEITEN VOR, MIT DENEN SIE ALLE FÜNF SINNE UND AUCH DIE NEUGIER IHRES KINDES ANREGEN UND ENTWICKELN ­ UND VIELLEICHT AUCH IHRE EIGENEN. EINIGES DAVON KÖNNEN SIE GANZ EINFACH IN DEN ALLTAG INTEGRIEREN! 22 KidsLife 03-2009

25
aura, 4, liebt die Spaziergänge im Odenwald mit ihrem Opa, der gerne am Wochenende mit ihr Wald und Wiesen in der Nähe erkundet. Der weiche Boden, Blumen und Gräser, die im Wind schaukeln, der knoblauchartige Geruch von Bärlauch im Unterholz, den Opa sammelt um später eine Nudelsauce daraus zu kochen. Opa hat nichts dagegen, dass Laura immer wieder stehen bleibt, um einen Stein aufzuheben oder einen Käfer zu betrachten. Bei einer Rast auf einer Bank sehen sie Ameisen, die emsig herumkrabbeln und eine dicke Weinbergschnecke, die langsam den Weg überquert. Warme Sonnenstrahlen wärmen die Haut, der Ruf eines Kuckucks tönt in der Ferne ­ kleine Kinder wie Laura leben in einer spannenden Welt. Für sie ist alles neu und sie nehmen alle Sinneseindrücke ganz intensiv wahr. Das ist ihre Art, die Welt zu erkunden und zu lernen, sich in ihr zu bewegen. Nie wieder erlebt und lernt man so viel wie in den ersten Lebensjahren. Etwa im Alter von drei Jahren haben Kinder schon gelernt, mit erlebten Dingen auch Bilder zu verknüpfen: Wenn Laura beim Mittagessen die Bärlauchsauce kostet, erinnert sie sich daran, wie die Pflanze ausgesehen hat, wo sie wächst und wie Opa die grünen Blätter in seinem Korb gesammelt hat. Diese Kombinationsfähigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für nachhaltiges Lernen. Wissen, das über verschiedene Sinne gespeichert wurde, wird besonders gut im Gedächtnis gespeichert, das gilt nicht nur für Kinder. Menschen, die mit wachen Sinnen durch die Welt gehen, haben mehr vom Leben. Sie sind neugierig und kreativ, haben Spaß daran, zu forschen und sind offen für Neues ­ auch eine wichtige Grundlage für erfolgreiches Lernen in der Schule. Die Fähigkeit, mit allen Sinnen wahrzunehmen bleibt leider nicht selbstverständlich erhalten, sondern lässt bereits ab dem vierten Lebensjahr nach ­ wenn sie nicht gefördert wird. Wärend der Woche lebt Laura bei ihren Eltern in der Stadt nicht so beschaulich. Der Tag beginnt mit Musik aus dem Radio, mit Handygeklingel, Verkehrs- und Flugzeuglärm und dem Anschauen von Comicheften während der Fahrt in den Kindergarten. In der heutigen Zeit gewöhnen sich Kinder schnell daran, ständig unterhalten zu werden. Meistens sind sie einer permanenten Reizüberflutung durch sich überlagernde Eindrücke einer bunten und lauten Umwelt, Medien und Freizeitangeboten ausgesetzt, so dass für eigene Einfälle und Spielideen wenig Raum bleibt ­ Stille und Nichtstun sind negativ besetzt. Kein Wunder, dass viele Kinder, wenn der ständige Input von außen einmal ausbleibt, mit Langeweile und fehlender Eigeninitiative reagieren. Kinder, besonders vom Kleinkind- bis mittleren Grundschulalter, brauchen keine Ausflüge in den Cyberspace, sondern greifbare Dinge und Erlebnisse, die Sinne anregen, die sie hören und sehen, anfassen, riechen und schmecken können. "Viele Eltern wollen die Kids dauernd fördern, dabei ist weniger oft mehr", sagt Volker, 59, Lauras Opa, ein ehemaliger Sonderschulleiter. "Kinder brauchen gar nicht so viel vorgefertigtes Spiel- und Lernmaterial, sondern einfach die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln und zu verarbeiten." Sehen Visuelle Reize sind vielfältig und überall vorhanden: Farben, Formen, Strukturen, Licht und Schatten. Dennoch sehen wir viele Dinge, ohne sie wirklich zu bemerken. Hier finden Sie Anregungen, mit denen Ihre Kinder und Sie das Sehen neu erleben können: Das Spiel "Ich seh' etwas, was Du nicht siehst" eignet sich gut, um z. B. eine Wartezeit am Bahnhof, an der Bushaltestelle zu verkürzen und Langeweile zu vertreiben. Wählen Sie abwechselnd mit Ihrem Kind einen Gegenstand in einer bestimmten Farbe aus ihrer Umgebung heraus und sagen: Ich seh' etwas, was Du nicht siehst und das ist das ... (gelb, rot, blau etc.). Der andere muss den Gegenstand erraten und dabei natürlich die Umgebung und die verschiedenen Farben der Dinge genau betrachten. Einen "Sachensucherspaziergang" machen und die schönsten Fundstücke von unterwegs in einem Setzkasten aufbewahren. Suchen Sie z. B. nach einem "Schulwegschatz", einer kleinen Blume, die am Straßenrand blüht, einem Schneckenhaus, einer verrosteten Schraube etc. Solche kleinen Entdeckungen können auch der Anfang von wundervollen Geschichten sein! Regelmäßig, vielleicht einmal im Monat, eine kleine Fotosafari unternehmen und die schönsten Bilder in ein Album kleben oder in einem "Scrapbook" verarbeiten ­ wie das geht, erfahren Sie weiter hinten im Heft unter "Handmade". Einmal pro Woche eine Zeichenstunde einlegen, indem Sie mit Ihrem Kind einen Gegenstand oder ein kleines Stilleben abzeichnen. Gut zeichnen hat viel mit gutem Beobachten und Erfassen zu tun. Es kommt dabei nicht darauf an, ein Kunstwerk herzustellen, sondern empfänglich zu werden für die Schönheit der Welt ­ einen Kontakt herzustellen. Auf Spaziergänge eine Lupe oder ein Fernglas mitnehmen und kleine Insekten, Blätter, Samen und Blüten vergrößert betrachten ­ oder mit dem Fernglas Details aus der Landschaft heranzoomen. www.kidslife-magazin.de KidsLife 23

26
LEBEN & ERZIEHEN Hören Hören hilft uns, uns in der Welt zurechtzufinden. Da wir aber selektiv wahrnehmen, sind uns viele Geräusche aus unserer Umgebung gar nicht bewusst. Lassen Sie sich mit Ihren Kids auf die folgenden Übungen ein, um das Hören mal wieder ganz intensiv zu erleben: Eine Nachtwanderung unternehmen: Wer weniger sieht, achtet mehr auf die Geräusche in der Umgebung. Die Natur wirkt ganz anders in der Nacht und verschafft andere Eindrücke als am Tag. Besonders interessant sind geführte Nachtwanderungen, z. B. mit geschulten Mitarbeitern vom Naturoder Vogelschutzbund. Sie können helfen, gezielt auf Vogelstimmen oder Spuren zu achten und wissen, zu welchem Tier sie gehören. Ab und zu gezielt einen stillen Raum besuchen, z. B. eine Kirche oder eine Bibliothek und auf die Stille achten. Besonders intensiv wirkt es, bei einem Stadtbummel aus dem Lärm des Verkehrs und der Geschäftsstraßen in einen solchen Raum zu treten. Zusammen ein Hörspiel aufnehmen und verschiedene Alltagsgeräusche nachahmen, z. B. Tierstimmen, Hufgetrappel, Autohupen etc. ein Geräusch-Memory basteln: Leere Filmdosen paarweise mit verschiedenen Materialien füllen: Reis, Erbsen, Steine, Sand, Watte usw. Inhalt auf dem Dosenboden notieren, Geräusche durchhören. Dosen mischen und zusammengehörende Paare "erlauschen". Zwar konzentrieren sich Kinder auf das Hören, gleichzeitig verknüpfen sie aber auch das Gehörte mit dem Aussehen des Inhalts der einzelnen Döschen. Fördert Phantasie und Kombinationsvermögen. Ab vier Jahren. Zu Hause nicht nur das Radio anschalten, sondern Musik gezielt auswählen, z. B. aus verschiedenen Kulturkreisen und Stilrichtungen, um öfter eine neue Hörerfahrung zu machen. Klassische Musik, z. B. von Mozart, kann die Kinder sogar beim Lernen unterstützen. Riechen Das duftet aber gut! oder: Pfui, das stinkt! Gerüche nehmen wir oft nur dann wahr, wenn wir sie besonders als angenehm oder unangenehm empfinden. Was Riechen bedeutet merken wir oft erst dann, wenn es einmal ausfällt, z. B. bei einem Schnupfen. Auf einmal schmeckt das beste Essen nicht mehr, denn der Geruchssinn ist der Partner des Geschmacks. Versuchen Sie mal, etwas mit zugehaltener Nase zu kosten! Im Wald oder im Garten auf Gerüche achten. Blätter zerreiben und daran riechen, viele haben einen eigentümlichen und intensiven Geruch, z. B. Walnussblätter oder Tomatensträucher. Ein Schaumbad mit duftenden Zusätzen. Bieten Sie verschiedene Düfte an und finden Sie den Lieblingsduft Ihres Kindes heraus. Einmal selber ein Parfum herstellen, z. B. mit www.myparfuem.com Nachtfalter spielen: Mindestens sechs Kinder in zwei Gruppen aufteilen, die einen sind Männchen, die anderen Weibchen. Die Weibchen reiben sich jedes mit einem anderen Duftöl oder Parfum ein und verstecken sich in der Nähe. Die "Männchen" bekommen eine Probe mit dem Duft in die Hand, z. B. einen Wattebausch und müssen das passende Weibchen erschnuppern. Eine Duftlampe oder Duftkerze aufstellen, um Entspannung oder Konzentration zu fördern, oder um einen guten Duft zu genießen. Duftmischungen aus reinen ätherischen Ölen, z. B. bei www.indilaya.de Eine Reise in die Erinnerung Sicher kennen Sie auch Gerüche, die Sie sofort in eine alte Erinnerung zurückversetzen. Ein Parfüm? Der Duft einer Blume oder eines Baumes? Vielleicht finden Sie heute einen solchen Geruch, mit dem Sie sich auf eine Kurzreise in vergangene Zeiten versetzen und Ihrem Kind davon erzählen können. Erkennungsgerüche aufspüren Gerüche sind starke Erkennungszeichen. Viele Personen, aber auch Wohnungen, Räume oder Geschäfte haben einen ganz eigenen Geruch, z. B. eine Reinigung oder eine Käsehandlung. Aber auch ganze Stadtviertel oder Jahreszeiten zeichnen sich durch bestimmte Gerüche aus. Nicht umsonst sagt man: "Der Frühling liegt in der Luft!" Suchen Sie mal mit Ihren Kids nach solchen Erkennungsgerüchen. Zeichnungen: Andrea König 24 KidsLife 03-2009

27
Schmecken Essen ist für uns alle ein vertrauter Genuss. Aber wirklich bewusst erleben wir unseren Geschmackssinn eher selten. Wir salzen und würzen kräftig nach, um so süßer um so besser und je schärfer, desto lieber. Hier kann es sinnvoll sein, sich einmal durch bewussten Verzicht von Würz- oder Süßmitteln wieder neu für eine feinere Geschmackswahrnehmung zu sensibilisieren. Hier finden Sie Übungen, mit denen Sie einmal ganz bewusst auf Ihren Geschmackssinn achten können: Mindestens einmal pro Woche ein neues Gericht zubereiten. Die Kinder müssen dann raten, welche Zutaten verwendet wurden. Eine Wasserprobe machen. Verschiedene Wassersorten auf den Tisch stellen und probieren. Welches Wasser schmeckt am besten und warum? Zusammen mit den Kindern eine Sauce zubereiten und eine Zutat nach der anderen dazugeben. Nach jeder Zugabe fragen ­ wie schmeckt es jetzt? Was hat sich verändert? Was fehlt noch? So lernen Kinder auch nebenbei kochen! Ein Obst oder Gemüse in verschiedener Konsistenz zubereiten, z. B. einen Apfel oder eine Karotte: Ganz, in Stücken, gerieben oder als Mus. Wie schmeckt es am besten, was ist anders? Mit geschlossenen Augen essen. Das Auge isst mit, heißt es. Verbinden Sie sich abwechselnd mit Ihrem Kind die Augen und füttern sie sich gegenseitig mit kleinen Happen, ohne das Sie wissen, was Ihnen angeboten wird. Nehmen Sie wahr, wie ungewohnt selbst bekannte Speisen wirken, wenn Sie sie vorher nicht sehen. Fühlen Das Fühlen ist ein ganz elementarer Sinn für uns alle. Die Haut, als Sitz unseres Tastsinnes, ist unser größtes Organ und immer sind wir in Kontakt zu etwas ­ sei es der Stoff der Kleider, die wir tragen, die Unterlage auf der wir sitzen oder die Dinge, die wir berühren. Gewöhnen Sie sich an, öfters auf diese Wahrnehmungen zu achten. Öffnen Sie sich und Ihre Kinder mit den folgenden Übungen für ein bewusstes Erspüren: Einen Barfußpfad anlegen. Das geht auch im eigenen Garten, indem Sie Quadrate aus verschiedene Materialien aneinander reihen, z. B. Terakottaplatten, Kieselsteine, runde Flusskiesel, Tannennadeln, Sand oder Zweige. Mit geschlossenen Augen darübergehen und dabei versuchen, die Materialien zu erraten. Oder einen öffentlichen Barfußpfad besuchen, z. B. in Bad Sobernheim in Rheinhessen. Sich gegenseitig etwas mit den Fingern auf den Rücken schreiben oder zeichnen ­ der andere muss raten, um welche Figur oder um welches Wort es sich handelt. Sachen ertasten. Mit geschlossenen oder verbundenen Augen verschiedene Materialien in einem Korb anfassen und raten, was es ist. Sich mit Körperfarben bemalen oder im Sommer mit Lehm oder Sand. Ein Fühlalbum basteln: Oberflächen mit verschiedener Struktur suchen, Formen ausschneiden und in ein Buch kleben, vielleicht eine kleine Geschichte dazu ausdenken. Lernen Sie verschiedene Massage-Methoden oder auch Streichelarten kennen und finden Sie heraus, welche Ihnen und Ihrem Kind gut tun und welche Sie nicht so mögen. Können Sie Unterschiede in Bezug auf Ihre Körperteile merken? Wo mögen Sie welche Berührungen am liebsten? Lernen heißt auch "begreifen". Lernen Sie heute einmal etwas durch Anfassen ­ z. B. wie die Muskeln Ihres Beines sich bei bestimmten Bewegungen verändern. Lernen durch Ertasten kann sehr spannend sein! www.kidslife-magazin.de KidsLife 25

28
LEBEN & ERZIEHEN 2 Ausflüge in die Welt der Sinne Das Phänomania Erfahrungsfeld in Essen Auf über 1500 qm bietet sich Kleinen und Großen an über 80 Stationen die Möglichkeit zu forschen, zu entdecken und zu staunen. Diese interaktive Ausstellung ist ein freizeit- und erlebnispädagogisches Angebot der besonderen Art. Hier können Kinder und Erwachsene jeden Alters auf Entdeckungsreise gehen und lernen, ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen. Seit 2006 ist auch Phänomania ein Bestandteil des Erfahrungsfeldes. Hier kann man der Naturwissenschaft auf den Grund gehen. An interaktiven Stationen gilt es Gesetzmäßigkeiten, die uns täglich umgeben, kennenzulernen und zu erforschen. So können Sie z. B. die Schwerelosigkeit erleben, in die Unendlichkeit schauen oder auf festem Boden das Gleichgewicht verlieren. Am Handwerkerpark 8-10, 45309 Essen Tel. 0201 ­ 30 10 30, www.phaenomania.de Das Erfahrungsfeld der Sinne in Wiesbaden Seit 1994 ist das Schloss Freudenberg das Zuhause für das pädagogische Zentrum "Gesellschaft Natur & Kunst e.V.". Die Einrichtung versteht sich in erster Linie als Ort zur Entfaltung der Sinne. Ihre Betätigung steht unter dem Motto ihres geistigen Vaters Hugo Kükelhaus (1900 bis 1984). Er formulierte es einmal wie folgt: "Erfahren hat mit Fahren zu tun. Hier liegt die Hürde. Wir sind seit Jahrhunderten darin geübt, die Erfahrung durch die Kenntnis zu ersetzen. Und leben in einer Ersatzwelt. In der nichts anderes ersetzt wird, als das Leben selbst, eben: die Erfahrung." Ein Ausflug, der mit oder ohne Kinder viel Spaß macht. Inmitten einer grünen Umgebung kann man in dem malerischen Schloss seine Sinne testen und kennenlernen. Ob im "Sinnesmuseum" oder in der dunklen Bar, in der man von Blinden bedient wird. Im Außengelände gibt es einen kleinen Barfusspfad und andere Spielgeräte zum Ausprobieren. Schloss Freudenberg, 65201 Wiesbaden, Tel. 0611 ­ 41 101 41 www.schlossfreudenberg.de Gleichgewicht Wir alle haben den sechsten Sinn: den Gleichgewichtssinn. Mit Hilfe des Gleichgewichtssinns koordinieren wir unsere Bewegungen und entwickeln ein gutes Körpergefühl ­ und damit auch unser Denk- und Konzentrationsvermögen. Das Gleichgewichtsorgan sitzt im Ohr und ist eng mit dem Hören verbunden ­ Töne gehen nicht nur ins Ohr, sondern auch direkt in die Muskeln. So nehmen Kinder eine Musik als Ton und als Rhythmus wahr ­ und beginnen mit dem Fuß zu wippen oder zu tanzen. Mit einfachen Übungen, wie auf einem Bein stehen oder hüpfen, über Bänke und Baumstämme balancieren oder auf einem Trampolin springen, kann man den Geleichgewichtssinn fördern und entwickeln. Zeichnungen: Andrea König BUcHTIPPS: Andrea Erkert: Die 50 besten Wahrnehmungsspiele, Don Bosco Verlag, 5,00 Euro Regina Bestle-Körfer, Annemarie Stollenwerk: Sehen, hören, schmecken ... Mit Kindern alle Sinne entdecken, Christophorus-Verlag, 14,90 Euro Veronika Straaß: Mit Kindern die Natur entdecken, blv Verlag, 14,95 Euro 26 KidsLife 03-2009

29
KidsLife P r o m o t i o n Mama, ich mag das nicht! GESUNDES UND LEcKERES ESSEN FÜR KINDER SCHMACKHAFT MACHEN Zum Wachsen, Spielen und Lernen brauchen Kinder viele Vitamine und Nährstoffe. Früh übt sich, deshalb sollten Eltern möglichst von Anfang an auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung achten. inder erlernen ihre Essgewohnheiten nach den Vorbildern und das sind in aller Regel wir, die Eltern. Wenn Gemüse als Suppe, Salat, Beilage oder Auflauf grundsätzlicher Bestandteile der Hauptmahlzeit ist und Obst ganz oder geschnitten als Dessert, Teil eines Gerichtes oder als Saft immer in Griffweite zur Verfügung steht, wird es für die meisten Kinder zur Gewohnheit, regelmäßig davon zu essen. Natürlich ist das Essverhalten der Kinder auch immer wieder ein heißdiskutiertes Thema auf www.netmoms.de. Basierend auf den vielen Diskussionen, Fragen und Antworten der NetMoms Mitglieder, hier ein paar zusammengestellte Tipps, wie man Kindern gesundes Obst und Gemüse schmackhaft machen kann: · Zum Frühstück Müsli, Cornflakes und Co. mit geschnittenem Obst anbieten. Das schmeckt gut, sieht lecker aus und gibt Energie für einen langen Schul- oder Kindergartentag. Wenn ein Kind kein Frühstück essen kann oder mag, sollte es wenigstens ein Glas Milch oder Fruchtsaft trinken und sich ein reichliches Pausenfrühstück mitnehmen. · Für die Pause in Kindergarten und Schule belegte Brote mit Gemüsestreifen oder Obst mitgeben. Kinder können ruhig mitentscheiden, welches Gemüse und Obst sie mitnehmen möchten. · Vorlieben nutzen! Mittags bieten sich Nudeln mit selbstgemachter Soße aus einem Gemüsemix aus frischen Tomaten, Möhren, Paprika, Zwiebeln und Mais an. Selbst die hartnäckigsten Gemüsemuffel haben daran bestimmt ihre Freude. Einfach einmal ausprobieren. · Bei Naschkatzen kommen süße Hauptspeisen, wie z. B. Milchreis, Grießbrei, Pfannkuchen & Co., mit viel Obst oder Obstsalat gut an. Das ist lecker und gesund. ANZEIGE · Selbstgemachte Shakes aus Bananen, frischen oder aufgetauten Beerenfrüchten mit Milch oder Buttermilch schmecken toll und liefern neben Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen auch Kalzium für den starken Knochenbau. Das schmeckt sicherlich großen und kleinen Kindern gleichermaßen. · Das Abendbrot durch einen Salat oder geschnittenes Gemüse wie Möhren, Radieschen, Paprika oder Gurken auflockern. Das ist abwechslungsreich, gesund und lecker zugleich. · Kinder nicht dazu zwingen "gesund" zu essen, sondern gesundes Essentäglich als Selbstverständlichkeit anbieten und vorleben. Das tut dem Wohlbefinden, der Fitness und der Figur aller Familienmitglieder gut. · Kinder bei der Zubereitung des Essens helfen lassen. Wenn man etwas selbst gekocht hat, schmeckt es umso besser! Weitere Ideen finden sich ganz einfach auf www.netmoms.de im Magazin. Dort gibt es viele leckere und abwechslungsreiche "Kinderrezepte". www.kidslife-magazin.de KidsLife 27

30
ERLEBEN & ENTDECKEN Zu Besuch im Reich der Elfen D I E G E H E I M E W E LT D E R N AT U R W E S E N ELFEN SIND ANGESAGT ­ OB PRINZESSIN LILLIFEE ODER TINKERBELL. WER KINDER HAT, BEGEGNET DEN ZAUBERHAFTEN NATURWESEN MOMENTAN ÜBERALL. ABER: GIBT ES ELFEN WIRKLICH? WIR HABEN FÜR SIE RECHERCHIERT. T E x T : K A R I N K AT Z i F O T O S : S O P H I E S U T T O N 28 KidsLife 03-2009

31
ls das Baby zum ersten Mal lachte, brach das Lachen in tausend Teile und sie alle sprangen herum, und das war die Geburt der Elfen. JM Barrie in "Peter Pan" Elfenlied von Johann Wolfgang von Goethe "Komm, wir spielen Elfen", ruft meine Nichte Emma und drückt mir einen leuchtenden Zauberstab in die Hand, mit dem wir über die dunkle Wiese laufen. Elfen sind angesagt ­ die rosarote "Prinzessin Lilifee" und "Tinkerbell" sind überall in den Zimmern der kleinen Mädchen. Elfen und Feen spielen macht Spaß ­ schließlich können Elfen fliegen und zaubern. "Gibt es Elfen eigentlich wirklich?" fragt Emma nach einer Weile, und ich muss einen Moment nachdenken. "Ich weiß nicht ...", sage ich, "ich selbst habe noch keine gesehen, aber die Tante der Schwester meiner Freundin Luisa lebt in England. Und die sagt, sie hätte schon mal Elfen gesehen, im Wald. Und einen kleinen Kobold, der seine kleinen roten Strümpfe in einem Bach gewaschen hat ­ stell' Dir das mal vor!" Um Mitternacht, wenn die Menschen erst schlafen Dann scheinet uns der Mond, Dann leuchtet uns der Stern; Wir wandeln und singen Und tanzen erst gern. Um Mitternacht, wenn die Menschen erst schlafen, Auf Wiesen, an den Erlen Wir suchen unsern Raum Und wandeln und singen Und tanzen einen Traum. Dinge gestoßen. Eine Einrichtung, die auf der Welt wohl einmalig ist, ist die Elfenschule in Reykjavik. In der Álfaskólinn (Elfenschule) kann man alles über die verborgenen Naturwesen lernen. Direktor Magnus Skarphedinsso und seine Mitarbeiter bieten verschiedene Kurse und Seminare zum "versteckten Volk" und den Unterschieden zwischen den verschiedenen Sorten von Elfen an. Zu einem Kurs gehören auch Ausflüge an bevorzugte Wohnorte der Elfen ­ und zum Abschluss ein leckeres Pfannkuchen-Essen für die Kinder, die hauptsächlich diese Schule besuchen. DIE GäRTEN VON FINDHORN In gewisser Weise verkörpern die Elfen und ähnliche Wesen die Naturkräfte und zeigen uns, dass man mit der Natur kommunizieren und mit ihr zusammenarbeiten kann. Dass solches Denken mehr sein kann als kindischer Aberglaube hat das "Gartenwunder" in Findhorn in Norden Schottlands gezeigt. Dort hatten Eileen und Peter Caddy in den sechziger Jahren mit ihrer Freundin Dorothy McLean einen bescheidenen Nutzgarten um den Wohnwagen herum angelegt, in dem sie damals aus der Not heraus lebten. Der karge, sandige Boden und das unbeständige, windige Wetter boten die schlechtesten Voraussetzungen für das Gedeihen von Gemüse ­ trotzdem entstand innerhalb weniger Jahre an dem öden Fleckchen ein beeindruckend fruchtbarer und schöner Garten, der Besucher aus ganz England anzog und für großes Aufsehen in der Presse sorgte. EINE PRISE MAGIE IM LEBEN Die Wiese im Mondschein mit den dunklen Tannen im Hintergrund und leuchtenden Glühwürmchen, die durch die Johannisbeerbüsche fliegen sieht wirklich magisch aus. Nicht schwer, sich hier ein paar "richtige" Elfen vorzustellen. Nicht nur Kinder lieben Märchen. Tatsache ist, wir alle sehnen uns nach einer Prise Magie im Leben, nach einer guten Fee, die uns unverhofft aus einer schwierigen Situation rettet oder uns einfach einen dieser "glücklichen Zufälle" zuspielt, die uns im Nachhinein wie Fügungen des Schicksals erscheinen. Seit jeher glaubten die Menschen an geheimnisvolle Schutzmächte, um der unberechenbaren Natur nicht schutzlos ausgeliefert zu sein. Bezeichnenderweise ist in Island, einem rauen Land in dem die Menschen den ursprünglichen Gewalten der Erde besonders stark ausgesetzt sind, der Glaube an Elfen und Feen weit verbreitet und gar nichts Ungewöhnliches. Umfragen zufolge halten rund 80% der Isländer Elfen oder andere Wesen aus der "Anderswelt" tatsächlich für möglich. Natürlich gehört der Elfenglaube inzwischen auch zur Öffentlichkeitsarbeit des Landes und ist zu einer richtigen Touristenattraktion geworden. MIT NATURGEISTERN REDEN Die Erklärung, die das Ehepaar Caddy und Dorothy Mc Lean den erstaunten Fachleuten wie Bodenexperten und Gartenarchitekten anzubieten hatte, klang für die meisten etwas seltsam und verschroben: ihre bewusste Zusammenarbeit mit den Naturgeistern, insbesondere mit den "Pflanzendevas". Dass es sich bei den Gründern von Findhorn aber nicht nur um weltfremde Spinner handelte, beweist die inzwischen über 40-jährige Geschichte der Gemeinschaft, die bis heute immer weiter wächst und DIE ELFENScHULE IN ISLAND Ich habe recherchiert in Sachen Elfen und Feen ­ und bin auf interessante www.kidslife-magazin.de KidsLife 29 Fotos: shotshop, Digitalstock

32
ERLEBEN & ENTDECKEN Foto: Sophie Sutton In gewisser Weise verkörpern die Elfen die Naturkräfte und zeigen uns, dass man mit der Natur kommunizieren und mit ihr zusammenarbeiten kann. floriert. Der einstige Küchengarten entwickelt sich immer mehr zur Vision eines "planetarischen Dorfes", in dem Menschen aus ganz verschiedenen Kulturen und spirituellen Richtungen umweltfreundlich zusammenleben, arbeiten oder Kurse besuchen. Dieses Vorzeigemodell einer nachhaltigen, friedlichen und gut funktionierenden Weltgemeinschaft erscheint heute aktueller denn je. auch für viele von uns klingen mag. Das Buch, das Dorothy MacLean einst zu ihrer ungewöhnlichen Vorgehensweise der Kontaktaufnahme mit den "Pflanzendevas" inspirierte, war der "Landwirtschaftliche Kurs" von Rudolf Steiner. GABEN FÜR DIE NATURWESEN Naturgeister gibt es unter verschiedenen Namen und Bezeichnungen auf der ganzen Welt ­ auch wenn sie anders aussehen als "Tinkerbell" und "Prinzessin Lilifee". In vorchristlicher Zeit und auch noch danach war es an vielen Orten üblich, den Feld- und Kornelfen Früchte, die nicht geerntet wurden, zu schenken, um sie wohlwollend zu stimmen. Auch wurden den Elfen Salz und Mehl gestreut oder eine Schale mit Milch hingestellt, wie in den bekannten Kinderbüchern von Astrid Lindgren um den liebenswer- ELFEN IN DER LANDWIRTSCHAFT? Übrigens profitieren viele von uns täglich von einer ähnlichen Form der Zusammenarbeit mit Naturgeistern ­ ohne dass wir uns dessen bewusst wären: Die von Rudolf Steiner entwickelten und mittlerweile international anerkannten Methoden der biologisch-dynamischen Landwirtschaft stellen ebenfalls eine Art "Teamwork" von Menschen und Naturgeistern dar, so abgehoben esoterisch das ten "Tomte Tummetott". Elfenfreundin Renate Strang aus Hatten hat eine Internetseite zum Thema Elfen zusammengestellt. "Auch heute noch kann man den Naturwesen mit Gaben eine Freude bereiten", sagt sie. "Sie essen die Nahrungsmittel nicht so wie wir, sondern entziehen ihnen die Energie. Was man den Naturwesen als Gaben hinstellt, ist eigentlich ziemlich egal. Die Hauptsache ist, dass das Geschenk von Herzen kommt. " Renate Strang stellt gern zerkrümelte Kekse, Obststückchen, Milch oder auch ein paar Tropfen Bier für die Elfen hin, im Garten oder auch im Wald, wo sie gerne spazieren geht. " Ich habe oft schon, nachdem ich die Gaben hingestellt habe, die Anwesenheit von Naturwesen gespürt. Das ist dann für mich das größte Geschenk." Unter www.elfenfreunde.de kann man sogar Fotos von Blumen-, Wald-, Licht- und anderen Elfenarten betrachten ­ und ins Grübeln 30 KidsLife 03-2009

33
kommen, ob man nicht doch schon mal irgendwo welche gesehen hat ... Ob wir den Elfen heute Nacht auch ein Schälchen Milch rausstellen sollen? Mal angenommen, es gäbe sie? Schließlich stellen wir auch die Stiefel vor die Tür, für den Nikolaus. Und ­ ob wir an Elfen und Naturgeister glauben oder nicht: die Natur selbst ist kein Märchen ­ und es ist sicher kein Fehler, etwas aufmerksamer und bewusster mit dem umzugehen, was uns umgibt. "Vielleicht sollten wir mal ein Elfenglöckchen läuten, ich habe gehört, dass solche kleinen Glocken mit ihrem Klang das kleine Volk anlocken sollen", sage ich zu Emma und sie nickt begeistert. Renate Strang empfiehlt für ein kleines Elfenritual: "Denken Sie intensiv an Elfen, klingeln Sie drei Mal und warten Sie ab, was passiert. Das Glöckchen sollte nicht aus Eisen sein, weil Eisen nach altem Glauben Elfen und Feen vertreibt. Was dran ist, weiß ich nicht, aber besser ist besser." Als wir das Glöckchen läuteten, kam ein leiser Wind auf und ein Rascheln erklang unter einem Busch in der Nähe. Emma lachte: ein helles, fröhliches Lachen. Ob die Elfen uns geantwortet haben? << Quellen und weitere Informationen: Renate Strang: www.elfenfreunde.de Findhorn: www.findhorn.org Informationen zu Naturgeistern in Island: http://blog.snaefell.de www.ruedigersuenner.de BUcHTIPPS Tanis Helliwell: Elfensommer: Meine Begegnung mit den Naturgeistern. Ein Tatsachenbericht, Verlag Neue Erde, 18,80 Euro Christine Stecher: Das kleine Buch der Feen und Elfen, Goldmann Verlag, 4,00 Euro Eileen Caddy: Findhorn, Königreich des Lichts, Aurum Verlag, 12,80 Euro Glauben Sie oder Ihre Kinder an Elfen oder an die Möglichkeit, Kontakt mit Naturwesen aufzunehmen? Schreiben Sie uns. Ihre Beiträge werden auf www.kidslife-magazin.de veröffentlicht. Über Täler und Höhn, Durch Dornen und Steine, Über Gräben und Zäune, Durch Flammen und Seen Wandl' ich, schlüpf ich überall, Schneller als des Mondes Ball. Ich dien´ der Elfenkönigin Und tau ihr Ring' aufs Grüne hin. Die Primeln sind ihr Hofgeleit; Ihr seht die Fleck' am goldnen Kleid, Das sind Rubinen, Feengaben, Wodurch sie süß mit Düften laben. Nun such ich Tropfen Taus hervor Und häng 'ne Perl in jeder Primel Ohr. Leb wohl! ich geh, du täppischer Geselle! Der Zug der Königin kommt auf der Stelle. Aus "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare Foto: Digitalstock Bereit für Abenteue ! Bereit fü Abenteuer! r it ü Abent er! ür t Die Südd Süddeutsche Zeitung Junge Bibliothek geht weiter. deutsche Zeitung Junge Bibliothek geht weiter. k Entdecken Sie 10 spannende Leseabenteuer bekannter Autoren für Junge und Mädch vo 9 bis 13 Jahren, 0 b Jungen nd Mädchen von bis 13 Jahren, en on ausgewählt von der Kinder- und Jugendbuchr d KinderJugendbuchredaktion der Süddeutschen Zeitung und zusammengefasst zu einer redaktion Z Ze zusa am ammengefas a sst einzigartigen Edition. Jetzt überall im Handel für nur 8,90 Euro pro Band. Oder bestellen Sie alle 10 Bände für Edit tion. l pro Band. Oder bestellen Sie alle 10 Bände für nur 69,­ Euro unter www.sz-shop.de/abente . un nter www.sz-shop.de/abenteuer. euer

34
LEIB & SEELE Mit Humor geht alles besser WIE LAcHEN DAS GESUNDWERDEN UND DIE ERZIEHUNG ERLEIcHTERT T E x T : P E T R A H A R E N B R O C K i F OTO S : TO N I E L M E R OB IM KRANKENHAUS, IN DER SCHULE ODER IM FAMILIENALLTAG: HERZHAFTES GELäCHTER TUT KÖRPER UND SEELE GUT UND ERLEICHTERT DAS ZUSAMMENLEBEN. INFORMATIONEN ZUR KORREKTEN DOSIERUNG UND ZU DEN NEBENWIRKUNGEN VON HUMOR FINDEN SIE HIER IN KIDSLIFE. 32 KidsLife 03-2009

35
DAS VERLORENE LAcHEN "Lachen wirkt wie ein Schmerzmittel. Das ist wissenschaftlich erwiesen!" eise klappt die Tür zum Krankenzimmer auf, in dem sich der achtjährige Henrik von seiner Blinddarm-OP erholen soll. Vorsichtig lugt ein Clown mit bunt bemaltem Gesicht ins Zimmer und wispert: "Hallo, ich bin Dr. Südwind! Darf ich rein kommen?" Henrik nickt. Der Gast nähert sich vorsichtig und fragt: "Na, die Ärzte untersuchen dich doch immer, oder? Ich möchte dich jetzt auch mal untersuchen! Wo suchen wir denn heute? Unter dem Bett? Unter dem Schrank?" Henrik gluckst leise vor Vergnügen. Dr. Südwind zückt ein Maßband, mit dem er umständlich hantiert. "Dann messe ich eben Fieber!", legt es an Henriks Arm und reißt die Augen auf: "Du hast ja zehn Meter Fieber!" Henrik lacht nun schallend und hat den Klinikalltag, Schmerzen und Langeweile für einen Augenblick vergessen. "Lachen wirkt wie ein Schmerzmittel. Das ist wissenschaftlich erwiesen!", betont der Kabarettist und Arzt Eckhart von Hirschhausen. Weil er von der Heilkraft des Humors überzeugt ist, unterstützt er nicht nur seit Jahren die Roten Nasen e.V., einen gemeinnützigen Verein zur Pflege der Clownskultur in der Therapie, sondern hat auch die Stiftung "Humor hilft heilen" ins Leben gerufen. Wenn Dr. Südwind und seine Kollegen auch gerne Gummihandschuhe aufpusten und durchs Zimmer zischen lassen oder Seifenblasen fabrizieren ­ Clowns im Krankenhaus kalauern nicht einfach. Gudula Steiner-Junker, die seit 15 Jahren regelmäßig in die Rolle des tollpatschigen Dr. Südwind schlüpft, betont: "Wir gehen sehr behutsam auf jeden einzelnen Patienten ein. Vor dem Besuch erkundigen wir uns beim Pflegepersonal genau nach körperlichem und psychischem Zustand des Patienten." Im Krankenzimmer heißt es dann, blitzschnell auf Situation, Stimmung und Besucher zu reagieren. "Wenn wir gute Arbeit geleistet haben, bekommen Kinder und Eltern ein Leuchten in den Augen", berichtet Gudula Steiner-Junker, "das ist, als würden wir ein Licht anzünden." Dass Humor gut tut, gilt heutzutage als gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis. Lachen setzt im Körper nachweislich Glückshormone frei, stärkt das Immunsystem, senkt das Schmerzempfinden und baut Stresshormone ab. Beim Lachen zirkuliert mehr Sauerstoff im Blut, und der Stoffwechsel funktioniert besser. Lachen bringt den Körper so richtig in Schwung. Mittlerweile interessieren sich Hirnforscher, Humanbiologen, Kulturforscher, Sozialpädagogen und Psychologen für die Folgen des Gelächters. Lachforschung, "Gelotologie" ist sogar eine eigene wissenschaftliche Fachrichtung. Eigentlich ist es paradox: Das Lachen wird zunehmend zum Objekt wissenschaftlichen Interesses, doch gleichzeitig vergeht es uns immer mehr. Verschiedenen Studien zufolge haben Menschen vor etwa vierzig Jahren nämlich noch rund dreimal so oft das Zwerchfell beben lassen. Zum Glück lachen Kinder immer noch viel und ausgiebig. "Kinder sind ihren Gefühlen näher", erläutert Gudula Steiner-Junker diese Diskrepanz. "In unserer Kultur steht Denken in der Hierarchie oft über dem Fühlen." Pointierter drückt es Eckart von Hirschhausen aus: "Kinder lachen vierhundertmal am Tag, ein Erwachsener nur noch zwanzig-mal, ein Toter gar nicht", bemerkt der Kabarettist und folgert messerscharf: "Ohne viel von Statistik zu verstehen: Die Tendenz ist eindeutig. Wer lacht lebt länger." Kein Wunder, dass sich heutzutage viele Erwachsene auf die Suche nach dem verlorenen Lachen begeben. Dafür treffen sie sich in kleinen Gruppen, um mit rhythmisch gesprochenem "haha" und "hohoho" und anderen stimulierenden Atemtechniken das echte Lachen wach zu kitzeln. Diese von dem Bombayer Arzt Madan Kataria 1995 entwickelte Methode, machte als "Lach-Yoga" weltweit Furore und führte in Deutschland zur Gründung mehrerer Lach-Clubs. Im ganzen Land halten sich mittlerweile Lachwillige in etwa 100 Clubs regelmäßig die Bäuche vor Lachen. Natürlich gibt es längst auch einen Weltlachtag, den organisierte Lachfans jährlich am ersten Sonntag im Mai begehen. Selbstredend hat auch die Wirtschaft die Macht des Lachens längst entdeckt. In sogenannten Clown-Coachings lernen die Teilnehmer, wie Lachen und Humor dazu beitragen können, ein besseres Klima in Unternehmen und unter den Kollegen zu schaffen. ScHLUSS MIT "LASS DEN QUATScH!" Inzwischen ist das Lachen auch in den Schulen angekommen. Denn mittlerweile haben auch Pädagogen den Nutzen des Humors erkannt. An einigen Hochschulen werden sogar Humorseminare für angehende Lehrer angeboten. "Humor verbessert das Unterrichtsklima und trägt zu mehr Freude am Unterricht bei", stellen die Diplom-Psychologin Birgit Rißland und der Pädagoge Johannes Gruntz-Stoll in ihrem kürzlich erschienenen Buch "Das lachende Klassenzimmer" fest. Sie berichten, dass Lachen im Unterricht die kognitive Leistungsfähigkeit und die Konzentrationsfähigkeit steigert. Daneben rege ein humorvoller Umgang zu kreativen Lösungsansätzen an. "Die Sentenz ,Hör auf mit dem Quatsch!' sollte aus dem Sprachschatz von Erziehern verbannt werden", fordert auch die Sozialpsychologin Marion Bönsch-Kauke. Nun sollte sich nicht jede Klasse in einen kichernden Haufen verwandeln. Auch kann Gelächter, das sich gegen einzelne Schüler richtet, sehr verletzen. Aber eine heitere, entspannte Atmosphäre kann das Lernklima nachhaltig begünstigen und die Kommunikation erleichtern. >> www.kidslife-magazin.de KidsLife 33

36
LEIB & SEELE DIE LAcHENDE FAMILIE Wo könnten wir eine gute Kommunikation besser brauchen als in der Familie? Warum suchen wir dann nicht häufiger einen Grund zum Lachen? Schließlich weiß auch Eckart von Hirschhausen: "Humor ist das genialste Kommunikations-Werkzeug überhaupt. Nicht im Sinne von ,sich lustig machen' sondern ,miteinander lachen über die Widrigkeiten des Lebens'". Da gerade unser Familienalltag oft so viele kleine und große Widrigkeiten aufweist, könnten wir Eltern doch häufiger einmal versuchen, Humor einzusetzen. Indem wir unsere Kinder mit kindischen Ideen überraschen, oder dort ein Augenzwinkern zeigen, wo wir sonst mahnend den Zeigefinger heben. Vielleicht lassen sich kleine Streitereien über hingepfefferte Schuhe oder offene Zahnpastatuben ja einfach weglachen. Vieles hat doch so viel Ernst gar nicht verdient. "Mit Humor erzieht sich's leichter", meint auch die Sozialpädagogin Franziska Rülke. Trotzphasen-geplagten Eltern etwa empfiehlt sie: "Mit humorvoller Überlegenheit können Sie jedem Angriff die Spitze abbrechen, indem Sie den bösen Willen des Augenblicks nicht ernst nehmen". Ihr Tipp: Jagen Sie die Wut, die Ihr Kind gerade noch zu einem Ausbruch gebracht hat, gemeinsam aus dem Fenster hinaus. "Eine solche humorvolle Einstellung entzieht dem Vorfall den Ernst und bringt Sie auf eine andere Ebene." Ein anderes Beispiel für ein fröhliches Spiel, wenn die Autofahrt mal wieder allzu lange dauert: Alle lächeln und winken Leuten in vorbeifahrenden Autos zu. Jedes erwiderte Lächeln bringt einen Punkt, einmal Zurückwinken zwei Punkte. Das macht gute Laune, holt das Lachen zurück und kühlt erhitzte Gemüter. Und ganz nebenbei verhelfen Sie noch den Passagieren im Nachbarauto zu einer kleinen Zwerchfellmassage. Diese Idee und andere "phantasievolle Ablenkungsmanöver für quengelige Kinder" stammen von der Amerikanerin Lynn Brunelle, die ihre Spielvorschläge in "Mamas Trickkiste" versammelt hat (vgs Verlag 2008, 9,95 Euro). Ablenkung und Unterhaltung sind bei solchen Spielen nur die eine Seite der Medaille. Bedeutender und umwälzender ist es, das Lachen wiederzuentdecken, und die Saat für eine gelassene Lebenshaltung zu legen. Wer Widrigkeiten mit schmunzelnder Gelassenheit begegnet, ist stärker im Leben. Das gilt für Eltern wie Kinder gleichermaßen. Eltern müssen natürlich nicht ab heute über alles lachen können. Das Augenzwinkern vergeht uns manchmal völlig zu Recht. Aber wer nur ein wenig häufiger mit seinen Kindern lacht, schafft ein vertrauensvolleres Verhältnis und zaubert eine Prise mehr Phantasie, Herzenswärme und Leichtigkeit in den Alltag. "Das Beste, was Eltern für sich und ihre Kinder tun können, ist sich ein Beispiel an ihnen zu nehmen und gemeinsam mit ihnen so oft wie möglich zu lachen ­ egal worüber", empfiehlt auch Eckart von Hirschhausen. Und Franziska Rülke schlägt vor: "Suchen Sie möglichst oft nach Gelegenheiten, um gemeinsam zu lachen. Ob es Witze sind, das tägliche Austauschen von komischen Erlebnissen, ob man absurde Kommentare gibt, heitere Geschichten erfindet, Wortspiele oder sogar Rollenspiele macht, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt." Foto: toni Elmer 10 Tipps für eine humorvolle Erziehung Lachen Sie über sich selbst Wenn Sie über sich selbst und Ihre Fehler lachen, sind Sie für Ihre Kinder endlich mal nicht der Übermensch, der alles kann. Ihre Kinder werden es genießen, dass ihre Eltern auch nicht perfekt sind. Und Sie selbst ärgern sich nicht so über einen Fehler, wenn sich die Situation mit Gelächter entspannt. Spielen Sie verkehrte Welt Versuchen Sie doch mal, genau das Gegenteil Ihres üblichen Verhaltens zu tun. Der Schulranzen liegt mitten im Flur? Jetzt nicht meckern, sondern jubeln und sich über die tolle neue Hürde im Flur-Parcours freuen. Sehen Sie die Welt aus den Augen eines Kindes Beobachten Sie einmal Ihr Kind beim Suchen von Dingen, beim Spielen, beim Lernen. Und versuchen Sie, es ihm gleichzutun. Endlich mal weniger zielgerichtet vorgehen und ganz spontan Dinge neu entdecken, die sie scheinbar schon so gut kannten. Lachen Sie Ihr Spiegelbild an Auch wenn Ihnen nicht nach Lachen zumute ist: Ziehen Sie einfach die Mundwinkel mit den Fingern nach oben. Sie werden sehen: Sie müssen unwillkürlich lachen. Übertreiben Sie maßlos Übertreibungen sind eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Methode, um Kinder und Eltern zum Lachen zu bringen. Wenn Sie also etwa die Folgen des Nicht-Zähne-Putzens erläutern, malen Sie das Szenario doch mal mit kleinen Zwergen aus, die hammerschwingend durch die Zahnreihen springen. Gemeinsam mit dem Kind erfinden Sie so eine Geschichte mit einem wahren Kern, der so schnell nicht wieder in Vergessenheit gerät. 34 KidsLife 03-2009

37
Spielen Sie! Machen Sie es Ihrem Kind nach und schlüpfen Sie in andere Rollen. Erklären Sie etwa das Frühstück zum konspirativen Treffen von Geheimagenten. Oder überraschen Sie sich und Ihre Kinder, indem Sie einmal hemmungslos herumblödeln. Jetzt kommt für den der Spaß Sommer! Lächelnd statt ernst bitten Der Gesichtsausdruck, den Sie bei einer Bitte aufsetzen, entscheidet über Ihren Erfolg. Bitten Sie etwa "Deck doch bitte den Tisch" einmal lächelnd und ein anderes Mal mit ernster Mine. Sie werden sehen: Mit einem Lächeln stehen die Teller schneller auf dem Tisch! Die brandneue Lollipops-CD Krempeln Sie den Alltag um Humor entsteht, wenn Gewohnheiten überraschend durchkreuzt werden. Wie wäre es mit dem Abendessen auf der Picknickdecke im Wohnzimmer? Oder mit einem Weihnachtsfest im Sommer? Schlagen Sie dem Alltag doch einfach mal ein Schnippchen. " mmer n Bewegung" und die topaktuelle DVD "W LLkommen m cLUB" Genießen Sie den Augenblick Kinder haben ein großes Talent, aus kleinen Momenten viel Freude zu ziehen. Machen Sie es ihnen nach. Wann haben Sie zum Beispiel das letzte Mal die Regentropfen an der Fensterscheibe beobachtet und ein lustiges Wettrennen samt Kommentatorenstimme und anfeuernden Rufen veranstaltet? Nutzen Sie Überraschungseffekte Verfolgen Sie Ihr Kind mit einer plötzlichen Kuschel-Kitzel-Attacke, die sich leider erst abschalten lässt, wenn Sie es einmal komplett durchgekitzelt haben. Am besten wirkt das, wenn das Kind eigentlich gerade eine Strafpredigt erwartet. oole m mit c lbild ke Wac www.lollipops-musik.de BUcH- & WEBTIPPS Sabine Bohlmann: Ein Löffelchen voll Zucker und was bitter ist, wird süß. Das Mary-Poppins-Prinzip. vgs Verlag, 14,90 Euro Birgit Rissland, Johannes Gruntz-Stoll: Das lachende Klassenzimmer. Schneider Verlag, 15,00 Euro Humor hilft heilen: www.humor-hilft-heilen.de www.hirschhausen.com Rote Nasen e.V./ clowns im Krankenhaus: www.rotenasen.de Lust ge Unterhaltung für d e Kle nen 09 Ab 13. August 20 im Kino! inklusive des stet Songs "Was ko die Welt" von Die Lollipops Was sauer ist, kann süß werden: "Gibt das Leben dir Zitronen, mach Limonade! www.jasper-derfilm.de Jetzt überall im Handel und auch als Download erhältlich!

38
ERLEBEN & ENTDECKEN 10Ausflugstipps für Familien D I E S c H Ö N S T E N P L äT Z E F Ü R A B E N T E U R E R U N D E N T D E c K E R Foto: toni Elmer HEUTE SOLL ES ETWAS BESONDERES SEIN. EINE TOLLE TOUR FÜR DIE GANZE FAMILIE ­ MIT SPASS, SPANNUNG UND ABENTEUER. DA HABEN WIR ETWAS FÜR SIE: 10 TOLLE TIPPS FÜR TAGESAUSFLÜGE IN GANZ DEUTSCHLAND: FREIZEITPARKS, MUSEUMSDÖRFER UND OUTDOOR-ACTION TExT: KIDSLIFE-REDAKTION 36 KidsLife 03-2009

39
Bergisches Freilichtmuseum Lindlar LEBEN WIE ZU URGROSSMUTTERS ZEITEN Hier erfahren Familien bei einer spannenden Museumsrallye eine Menge über das Landleben wie es früher war, mit seiner Idylle, aber auch mit all seinen Härten: Alte Fachwerkhöfe aus dem 18. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre mit ihrer Original-Einrichtung wurden hier inmitten schönster bergischer Bukkellandschaft östlich von Köln wieder aufgebaut. Zu sehen gibt es unter anderem eine Schmiede, eine Bandweberei, Stellmacher, einen Kohlenmeiler, einen Krämerladen und einen Gasthof. Um die Höfe wuseln Berta, das Deutsche Weideschwein und andere Angehörige alter Haustierrassen. Der Weg führt durch Obstwiesen, bunte Bauerngärten, Weiden und äcker. Wie vor hundert Jahren ziehen hier noch die Ochsen den Pflug. Spaß für Kinder bieten ein Naturspielplatz mit Steinhöhle und Vogelnestschaukel sowie ein Kletterhaus mit Dschungelbrücke. Mutige Klettermaxe können ihr Geschick im Hochseilgarten erproben. Kinder ab fünf Jahren können beim dreistündigen Pferdetrekking mit Rast am Lagerfeuer eine Menge über Pferde erfahren. Während der Saison finden zahlreiche Aktivitäten statt: Bauernmärkte, Schmiedevorführungen, Tierschauen oder Pflanzenmärkte. Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag, 10-18 Uhr (bis 31. Oktober) Eintritt: Erwachsene: 4,50 , Kinder (ab 6 Jahre): 2,50 , Familienkarte: 9,00 Gastronomie: Museumscafé-/Restaurant mit Bergischen Spezialitäten im Lingenbacher Hof Geeignet für: Kinder jeden Alters Info: Bergisches Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur Schloss Heiligenhoven, 51789 Lindlar, Tel. +49 (0) 5751/917590 www.bergisches-freilichtmuseum.lvr.de Fotos: © LVr Movie Park Bottrop MIT DER HOLZ-ACHTERBAHN NACH HOLLyWOOD Dramatische Stunts aus nächster Nähe: Wenn das Team des Movie Park seine spannende Show startet und von Dächern springt und durchs Feuer robbt, halten die Zuschauer die Luft an. Wer nicht nur Zugucken will, kann seinen Adrenalinspiegel bei einer rasanten Fahrt steigern, die wahlweise durch das Innere eines Vulkans, durch das Bermuda-Dreieck oder mit Deutschlands erster Holz-Achterbahn durch den Wilden Westen führt. Mehr als 40 Shows und Attraktionen für Groß und Klein bietet der Movie Park in Bottrop. Im MiniFree-Fall-Tower oder fliegenden Teetassen haben jüngere Kinder Spaß. Im Nickland lädt sie das Sponge Bob Splash Bash mit einer spritzenden Riesen-Ananas zur ultimativen Wasserschlacht ein. Größere können Sid, Diego, Manny und Scrat durchs Ice Age Adventure begleiten oder selbst mal der große Held sein und als Feuerwehrmann ein brennendes Haus löschen. Bei der Movie Park Studio Tour können Eltern und Kinder bekannte Kulissen aus Blockbustern wie "Rocky" oder "Stargate" entdecken, im Hollywood Filmmuseum vorbeischauen oder im 4D-Kino die Abenteuer des tollkühnen Helden Shrek miterleben. Wer will, kann sogar in einem Film mitspielen. Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr (Juli, August und Oktober z. T. bis 22 Uhr) Eintritt: Erwachsene: 31,00 , Kinder (ab 4 Jahre): 27,00 , Kinder bis 4 Jahre und Geburtstagskinder haben freien Eintritt; Familienkarte (2 Erwachsene, 3 Kinder): 125,00 Gastronomie: Pizza, Pasta, Schnitzel, Eiscreme, Donuts etc. Geeignet für: Kinder jeden Alters; bei einigen Fahr-Attraktionen gibt es Altersbeschränkungen Info: Movie Park Germany GmbH & Co. KG, Warner Allee 1, 46244 Bottrop-Kirchhellen Tel. +49 (0) 2045/899-0, www.movieparkgermany.de Fotos: © movie Park Germany www.kidslife-magazin.de KidsLife 37

40
ERLEBEN & ENTDECKEN Erlebniswelt Steinzeichen AUF SCHATZSUCHE IM REICH DER URMENSCHEN IN RINTELN Steine bilden den Boden, auf dem wir stehen, sie schützen unseren Lebensraum und sind das älteste Werkzeug des Menschen. Über die Faszination Stein und Evolution des Menschen informiert die Erlebniswelt Steinzeichen mit einer Vielzahl interessanter Themen-Stationen. Der außergewöhnliche Freizeit- und Kulturpark wurde anlässlich der Expo 2000 in einem alten Steinbruch errichtet. Bei zahlreichen Mitmach-Angeboten und der spannenden Steinzeichen-Rallye gibt es eine Menge zu entdecken. Kleinere Kinder erkunden im Natur-ErlebnisKindergarten eine Vulkanschlucht, besuchen den Streichelzoo und können auf dem Kletterberg ­ mit Norddeutschlands höchster Kletterwand ­ nach Herzenslust toben. ältere Kids können selber den Geologenhammer in die Hand nehmen und nach Edelsteinen und Fossilien buddeln, Gold waschen, Archäologen spielen oder auf Entdeckungsreise ins Reich der Urmenschen gehen. Ihre Fundstücke dürfen sie mit nach Hause nehmen. Im Medientunnel macht eine eindrucksvolle 3-DMutivisionsshow die erdgeschichtliche Entwicklung und den Ausbruch eines Vulkans hautnah erlebbar. Erholungsuchende finden im Zen-Garten meditative Ruhe. Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr (bis 1. November) Eintritt: Erwachsene: 9,00 , Kinder (3-14 Jahre): 6,00 , ermäßigter Tarif: 7,50 , für Familien gibt es 15% Rabatt, Hunde erlaubt Gastronomie: Bistro/Café und Grillhütte, Snacks Geeignet für: Kinder jeden Alters Info: Erlebniswelt Steinzeichen, Arensburger Straße 4, 31737 Rinteln, Tel. +49 (0) 5751/917590 www.steinzeichen.de Fotos: © Erlebniswelt Steinzeichen Phantasialand MIT HIGH SPEED DURCH PHANTASTISCHE WELTEN Durch tiefe Schluchten, vorbei an schroffen Felsstürzen und rauschenden Wasserfällen jagt die Black Mamba mit einem Tempo, das den Atem stocken lässt. Oder wie wär's mit einem Bungee-Sprung aus dem geheimnisvollen Mystery Castle 65 Meter in die Tiefe ­ natürlich bestens gesichert? Oder mit einer abenteuerlichen Fahrt im Rundboot durch den River Crest? Oder mit einem Trip durch die Nacht des Temple of the Night Hawk an Bord der längsten Dunkel-Achterbahn der Welt? Das Phantasialand bei Köln, Europas beliebtester Entertainment-Park, bietet eine Fülle spektakulärer Erlebnisse. Bei rasanten High-Speed-Attraktionen holen sich vor allem ältere, abenteuerlustigere Kids ihren Kick. Aber auch Familien, die es etwas ruhiger angehen lassen möchten, kommen hier auf ihre Kosten: Bei einer Ballon-Fahrt können sie den Park aus der Vogelperspektive betrachten oder in der Gondelbahn 1001 Nacht durch Scheherazades Märchenwelt schweben. Jüngere Kinder haben Spaß beim Bienchenflug, in Wosi´s AbenteuerPark oder auf dem Octowuzy, einen interaktiven Wasserspielplatz, wo es sich herrlich plantschen und toben lässt. Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr (bis 1. November) Eintritt: Erwachsene: 31,00 , Kinder (1,00 bis 1,45 Meter Körpergröße): 27,50 , Kinder bis 1,00 Meter Körpergröße und Geburtstagskinder (bis 12 Jahre) haben freien Eintritt Gastronomie: Es gibt eine Fülle von Restaurants, Bars, Bistros mit Spezialitäten aus Afrika, Leckerbissen aus Asien, Snacks, Süßem usw. Geeignet für: Kinder jeden Alters; einige Fahr-Attraktionen dürfen Kinder nur in Begleitung Erwachsener betreten; bei einigen ist außerdem festes Schuhwerk vorgeschrieben. Info: Phantasialand Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG, Berggeiststraße 31-41, 50321 Brühl Tel. +49 (0)2232/362-00, www.phantasialand.de Fotos: © Phantasialand 38 KidsLife 03-2009

41
Müritzeum NATUR-ERLEBNIS-ZENTRUM DER MECKLENBURGISCHEN SEENPLATTE Die Natur rund um die Müritz und die vielen tausend Seen und Flüsse der Mecklenburgischen Seenplatte ist wirklich sehenswert, ein einzigartiger Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Einen tollen Einblick in die Besonderheiten dieses Biotops bietet das multimediale Natur-Erlebnis-Zentrum Müritzeum. Gebaut wie eine Arche aus viel Holz mit 2000 qm Ausstellungsfläche liegt es direkt am Rande der Warener Altstadt am Ufer des Herrensees und ist, gerade mit Kindern, auf jeden Fall einen Ausflug wert. Im Keller erwartet die Gäste das größte Süßwasseraquarium Norddeutschlands ­ besonders das Außenbecken mit Karpfen ist sehenswert. Gut für kleine Gäste sind die Tritte an den Becken, so können sie ohne Hilfe von Erwachsenen genug sehen. Auch im Außenbecken an dem steuerbaren gelben U-Boot und dem Becken, an dem 4 Boote durch eine Mini-Müritz steuern können, haben Kids viel Spaß. Viel erleben und lernen kann man auch im Moorraum, im Erlebniskino, im Waldraum und im Nachtraum ­ hier kann man mit zwei Lampen Tiere anleuchten, die dann Töne von sich geben ­ ein Riesenspaß für die Kids. Eine Zeitreise von der Eiszeit bis heute gibt Einblick in das Leben der Region, mit vielen Bildern und Ausstellungsstücken. Die Außenanlage besticht durch einen wundervollen Park, zu dem auch eine uralte Rosskastanie gehört ­ ihr Stamm hat 3,90 m Umfang. Für die Kids gibt's einen Geschicklichkeitspfad und einen Abenteuerspielplatz, für die Eltern viele Bänke zum Verweilen. Für 10 Cent gibt es Vogelfutter, um die zahlreichen Enten zu füttern. Öffnungszeiten: täglich 10-19 Uhr, (April-Oktober), täglich 10-18 Uhr (November-März) Eintritt: Erwachsene: 7,50 , Kinder (6-16 Jahre): 3,00 Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt, Familien (2 Erwachsene + 1 oder mehr Kinder): 17,00 Gastronomie: Restaurant "Blaue Perle" mit Sommerterrasse, Hunde erlaubt Geeignet für: Kinder ab ca. 4 Jahren Info: Müritzeum, Zur Steinmole 1, 17192 Waren (Müritz) Tel. +49 (0) 3991/63368-0, www.mueritzeum.de, Affenberg Salem AFFENTHEATER LIVE ERLEBEN AM BODENSEE Lebendigen Affen mal ganz anders begegnen als im Zoo, nämlich hautnah, kann man im Affenberg Salem am Bodensee. In dem 20 Hektar großen Waldstück tummeln sich frei über 200 Berberaffen. Die vom Aussterben bedrohten Tiere stammen aus Marokko und Algerien. Aufgrund ähnlicher klimatischer Bedingungen fühlen sie sich am Bodensee wohl und fast wie zu Hause. Trennende Gitter oder Gräben sucht man hier vergeblich ­ die Besucher können den aufgeweckten Tieren als Gast und Partner begegnen und dürfen sie sogar mit speziell zubereitetem Popcorn füttern, das gratis ausgeteilt wird. Diese ungewöhnliche Art der Tierbeobachtung und -begegnung ist nicht nur für Kinder ein besonderes und ungewöhnliches Erlebnis, auch Erwachsenen werden lange an diesen Besuch zurückdenken. Mehrmals am Tag finden kleine Fütterungen mit Erklärungen für die Zuschauer statt. Wer mehr wissen möchte oder Fragen hat, kann geschulte Mitarbeiter um Auskunft bitten. Nicht nur Tierfreunde, sondern auch Verhaltensforscher nutzen das weitläufige Gelände als ideales Betätigungsfeld. Viele neue und wichtige Erkenntnisse, vor allem über das Sozialverhalten der Berberaffen wurden hier in Salem gewonnen. Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr (15. März - 24. Oktober), 9-17 Uhr (25. Oktober - 1. November) Eintritt: Erwachsene: 7,50 , Kinder: 4,50 (6-15 Jahre), Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt Familienkarte: 19,00 Gastronomie: Selbstbedienungsschenke mit großem Außenbereich im Biergartenstil Geeignet für: Kinder jeden Alters; Info: Mendlishausen GmbH, 88682 Salem, Tel. +49 (0) 7553/381, www.affenberg-salem.de Fotos: © Affenberg Salem www.kidslife-magazin.de KidsLife 39 Fotos: © müritzeum

42
ERLEBEN & ENTDECKEN ZOOM Erlebniswelt TIERISCH WAS LOS IN GELSENKIRCHEN Lust auf eine Weltreise der unkomplizierten Art? Um mit der ganzen Familie das Flair fremder Kontinente zu erleben, muss man nicht gleich ein Flugticket buchen ­ auch eine Fahrt ins Ruhrgebiet macht's möglich. In der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen begegnen sich Mensch und Tier auf einer Fläche von rund 25 Hektar in naturnah gestalteten Lebensräumen ohne sichtbare Gehegegrenzen. In der urwüchsigen Alaska Erlebniswelt trifft man z. B. Kodiakbären, Eisbären, Elche, Rentiere, Stinktiere oder Seelöwen. In der Afrika Erlebniswelt kann man sich wie auf einer Safari fühlen und Löwen, Giraffen, Zebras, Flusspferde und Hyänen beobachten. Neu in 2009 ist die Asien Erlebniswelt ­ dort gibt es in einem nachgebauten Dschungel jede Menge Insekten und Tiere wie z. B. Orang Utans. Passend zum Flair der verschiedenen Kontinente gibt es in jeder Erlebniswelt Möglichkeiten zum Ausruhen, Essen und Trinken in stimmungsvollen Gastronomiebetrieben. Besonders schön ist, dass man auch während des Essens die Tiere beobachten kann. Für den kleinen Hunger bieten Stände Eis und Süßigkeiten zum Mitnehmen an. Kleine Gäste dürfen sich beim Klettervergnügen auf dem großen Spielplatz in der Nähe des Biergartens Grimberger Hof austoben und im Streichelzoo die Tiere streicheln. Gut für Eltern, die Babies mit dabei haben: in jeder Erlebniswelt und am Eingang gibt es Toiletten mit Wickelmöglichkeit für die Kleinsten. Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr (März & Oktober), 9-18.30 Uhr (April-September), 17 Uhr (Nov.-Feb.) Eintritt: Erwachsene: 13,50 , Kinder(4-12 Jahre): 9,00 , an monatl. Erlebnistagen halbe Eintrittspreise Gastronomie: Landestypisch speisen im Alaska Diner, der Afrika-Lodge oder im Biergarten Grimberger Hof Geeignet für: Kinder jeden Alters Info: ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen, Bleckstraße 64, 45889 Gelsenkirchen Tel. +49 (0) 209/954 50, www.zoom-erlebniswelt.de Fotos: © Zoom Erlebniswelt PLAYMOBIL-FunPark SPIELZEUGWELT ZUM MITMACHEN Wer kennt sie nicht, die lustigen Playmobil-Figuren, die mit viel Zubehör das Kinderzimmer bevölkern. Wer einmal selbst in die bunten Spielwelten eintauchen möchte, sollte mit seinen Kindern in den PLAyMOBIL-FunPark in Zirndorf bei Nürnberg gehen. Dort gibt es für alle etwas: spielfreudige Kids haben viele Möglichkeiten zu entdecken, zu spielen und ­ wenn das Wetter mitmacht, auch im Wasser zu plantschen. Wenn dabei die Kleider mal nass werden, ist das kein Problem, denn es gibt die MöglichFröhliches Rodeo keit, die Sachen in Trockner zu werfen! Es gibt einen Bauernhof, eine Ritterburg, die Arche Noah, das Piratenschiff und vieles mehr. Für die Großen stehen überall bequeme Bänke, damit sie nicht stehend zusehen müssen, wie der Nachwuchs sich vergnügt. Wer möchte, kann auch Minigolf spielen. Nicht nur für schlechtes Wetter gibt es auch noch das HOB Center ­ ein riesiger Indoorspielplatz in dem man mit allen Sachen, die es von Playmobil gibt, spielen kann, in mehrfacher Ausführung. Kinder können testen, ob ihr Traumspielzeug hält, was es verspricht! Für alle, die ein neues Spielzeug gleich mit nach Hause nehmen wollen, gibt es es auch einen Laden, in dem kleine PlaymobilFans mit spendierfreudigen Eltern auf ihre Kosten kommen. Fotos: © PLAYmoBiL-FunPark Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr (1. Mai-31. Juli), 9-19 Uhr (1. August-14. September) Eintritt: Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren: 8,00 (Mai-Juli), 10,00 (August-September) Abendticket (ab 17 Uhr): 5,00 Gastronomie: Verschiedene Imbissbuden und Restaurants Geeignet für: Kinder ab ca. 3 Jahren Info: PLAyMOBIL-FunPark, Brandstätterstraße 2-10, 90513 Zirndorf, Hotline: +49 (0) 911/96 66 1 700 www.playmobil-funpark.de 40 KidsLife 03-2009

43
Indianercamp am Blauen See in Ratingen FAMILIENWOCHENENDE MIT LAGERFEUERROMANTIK Das Citiescape IndianerCamp am Blauen See in Ratingen ist was für Kleine und Große, die mal richtig ins Indianerleben eintauchen wollen. Im Indianercamp geht es ganz anders zu als zu Hause: man schläft in richtigen Tipis und erlebt wie es ist, wenn man zum Kochen nicht den Herd anschaltet, sondern erst mal Holz sammeln geht und dann ein Feuer in Gang bringt. Natürlich lernt man auch, mit dem Bogen zu schießen, und nützliche und schöne Dinge selbst herzustellen, z. B. Medizinbeutel, Holzschalen oder Blasrohre. Am Abend sitzt man am großen Lagerfeuer oder unternimmt eine Nacht Fotos: Der michel © Citieescape indianderCamp Essen wie die Indianer: auf offenem Feuer brutzelt eine zünftige Mahlzeit. wanderung. Campgründerin Marleen Item hat selbst auf den Spuren der Indianer im Outback von Süd Amerika gelebt und gelernt, Nachtlager aufzubauen, auf offenem Feuer zu kochen, wild wachsende Kräuter und Pflanzen zu sammeln und zu nutzen (als Nahrung und als Medizin) und bis in die Nacht hinein Geschichten zu erzählen. Mit der Gründung von Citiescape möchte sie jedem die Möglichkeit geben, eine Zeit lang in die Welt der Indianer einzutauchen. Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag Eintritt: Erwachsene: 83,00 , Kinder (bis 14 Jahre): 68,00 , Kinder unter 4 Jahren haben freien Eintritt Vollverpflegung inkl. Rohkost zwischendurch; Bastelmaterial, Betreuung und Animation inklusive Die Indianercamps sind auch mit anderen Angeboten am Blauen See kombinierbar. Info und Anmeldung: Tel. +49 (0) 6552-99 14 98, Camptel.: +49 (0)178-66 49 351 www.citiescape.de Baumkronenweg Waldkirch DEM SCHWARZWALD AUF AUGENHÖHE BEGEGNEN Spazieren gehen im Schwarzwald hört sich für viele Kinder langweilig an. Wer dem Nachwuchs und sich selbst etwas Besonderes gönnen will, sollte sich mal auf den Weg zum Baumkronenweg Waldkirch machen. Bereits auf der kleinen Wanderung dorthin wird man ganz auf die Welt des Waldes eingestimmt, man findet Spuren verschiedener Tiere, überquert eine Hängebrücke und sieht eigentümlich geformte Wurzeln aus Station am Sinnenweg dem Boden ragen. Am Baumkronenweg selber führt eine 200 Meter lange Holz-Stahlkonstruktion mit vier Aussichtstürmen durch die Wipfel. Den verschiedenen Baumtypen begegnet man so auf Augenhöhe. Durch den gut gewählten Standort des Baumkronenweges in 23m Höhe hat man einen wunderbaren Ausblick auf die umliegenden Berge des Naturparks Schwarzwald mit dunstigen Tälern und sonnigen Hochebenen bis zum Kaiserstuhl und den Vogesen ­ eine Landschaft, die Hauffs geheimnisvolles Märchen vom Kalten Herz heraufbeschwört, vielleicht eine schöne Geschichte zum Vorlesen am Abend. Fotos: © Baumkronenweg Waldkirch Wagemutige Besucher ab 8 Jahren können im Anschluss ans Wipfelabenteuer einen ungewöhnlichen Rückweg wählen. Die längste Highspeed-Röhrenrutschbahn Europas führt in einer rasanten Schussfahrt in Richtung Ausgangspunkt zurück. Öffnungszeiten: täglich 10.30-19 Uhr (Mai-August), letzter Einlass: 18.30 Uhr täglich 10.30-18 Uhr (April, September, Oktober), letzter Einlass: 17:30 Uhr Eintritt: Erwachsene: 5,00 , Kinder (7-16 Jahre): 3,00 Geeignet für: Kinder ab ca. 5 Jahren Info: Baumkronenweg Waldkirch, Areal Stadtrainpark und Hugenwald/Fohrenbühl 79183 Waldkirch, Tel. +49 (0) 7823 961279, www.baumkronenweg-waldkirch.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 41

44
R A T & TAT Im Alter gut lachen? STRATEGIEN GEGEN DIE VERSORGUNGSLÜCKE TExT: SABINE OSTMANN Foto: shotshop Babypausen, geringeres Einkommen, weniger Rente ­ eigentlich müssten Frauen bei der privaten Altersvorsorge Vollgas geben. Doch viele verdrängen das Problem ­ mit fatalen Folgen. Dabei gibt es für jede Lebenssituation geeignete Anlagemöglichkeiten. oller Job, toller Mann, heiraten, Kinder bekommen, Familienpause, danach in Teilzeit weiterarbeiten, um alles unter einen Hut zu bekommen ­ so sieht für viele Frauen immer noch die Karriere aus. Schön für die Familie, aber schlecht für die Rente. Die Quittung kommt spätestens mit 67 Jahren: Mit gerade mal 509 Euro muss sich nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung die deutsche Durchschnittsrentnerin durch Leben schlagen. Dabei kommen ostdeutsche Frauen aufgrund ihrer längeren Erwerbstätigkeit im Schnitt auf einen höheren Betrag, im Westen dagegen liegt die Durchschnittsrente für Frauen noch niedriger. Zum Vergleich: Männer bekommen im Schnitt 984 Euro. Die Ursachen: Vor Renteneintritt sind Frauen heute im Schnitt 26 Jahre berufstätig, Männer dagegen 37 Jahre. Frauen verdienen ­ auch in gleicher Position ­ immer noch 20 Prozent weniger als Männer. Und vor allen sind sie es, die Angehörige pflegen oder wegen der Kinder aus dem Beruf aussteigen und nach der Babypause oftmals nur noch einen Teilzeitjob ausüben. Altersarmut ist also weiblich. tionelle Familienmodell längst keinen finanziell abgesicherten Ruhestand mehr. Zwar werden im Falle einer Scheidung Rentenansprüche aus den gemeinsamen Ehejahren nach wie vor geteilt. Doch das genügt nur selten zum Leben. Die rund eine Million Mütter, die in nicht ehelichen Beziehungen leben, gehen vollkommen leer aus. Für sie ist auch keine gesetzliche Hinterbliebenenversorgung vorgesehen. FAMILIENZEIT NUR GEGEN RENTENBEITRäGE Beim Thema Altersvorsorge besteht also dringend Handlungsbedarf. Je eher, desto besser, lautet die Devise. Je später frau mit dem Ansparen fürs Alter beginnt, desto mehr Geld sollte sie dafür zurücklegen ­ bei Berufstätigen je nach Alter 10 bis 20 Prozent des Nettoeinkommens. Vor allem junge Frauen mit Kinderwunsch, die eine Familienpause planen, benötigen ein üppigeres Vorsorge-Polster. Und wenn die Kinder erst mal da sind, dürfen sie auf keinen Fall den Fehler begehen, ihre Beiträge zur Altersvorsorge zu kürzen. Im Gegenteil: Während der Familienphase muss die private Altersvorsorge aufgestockt werden, um die Nachteile bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Im Grunde, so raten Finanzexpertinnen, sollten Frauen nur dann zugunsten der Familie auf die eigene Erwerbstätigkeit verzichten, wenn der Partner im Gegenzug eine hinreichende eigenständige Altersvorsorge für sie finanziert. Auch unverheiratete Mütter die in einer festen Partnerschaft leben, sollten in diesem Fall auf einer privaten Absicherung bestehen. Klaus Mössle, Leiter des Institutionellen Geschäfts von Fidelity International in Deutschland, hat einen weiteren Grund ausgemacht, weshalb es Frauen schwerer fällt als Männern, im Alter ihren gewohnten Lebensstandard zu halten: "Frauen sorgen häufiger als Männer mit niedrig verzinsten, primär sicherheitsorientierten Geldanlagen vor." So setzen 27 Prozent der Frauen nach wie vor auf Sparbücher; ganze 7 Prozent der erwerbstätigen Frauen besitzen ein Wertpapierdepot. "Dieses defensive Anlageverhalten verschärft die finanziellen Nachteile, die Frauen durch Berufspausen ohnehin erleiden. Dabei können sie es sich, auch aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung, noch weniger als Männer leisten, Rendite zu verschenken", so Mössle. DIE EHE HAT ALS ALTERSVORSORGE AUSGEDIENT Kindererziehung und Pflege von Angehörigen werden bei der Rentenberechnung berücksichtigt, dennoch warnen Experten vor einer dramatischen Versorgungslücke. Vor allem Babypausen und Teilzeitjobs rächen sich später, wenn die Rente vorn und hinten nicht reicht. "75 Prozent der heute 35- bis 50-jährigen Frauen haben eine Rente unter dem jetzigen Hartz-IVNiveau zu erwarten", warnt Mechthild Upgang, Vorsitzende des Bundesverbandes der unabhängigen Finanzdienstleisterinnen. Altersarmut wird also auch künftig weiblich sein. Dass es um die eigene Altersvorsorge nicht zum besten steht, ist den meisten betroffenen Frauen bewusst. Dennoch sorgt lediglich ein Drittel von ihnen zusätzlich fürs Alter vor. Die Mehrheit verlässt sich nach wie vor auf den Mann oder verdrängt das Problem. Doch angesichts schrumpfender staatlicher Rentenleistungen und der Tatsache, dass jede dritte ­ in Großstädten sogar jede zweite ­ Ehe geschieden wird, garantiert das tradi- 42 KidsLife 03-2009

45
KEIN PATENTREZEPT FÜR OPTIMALE VORSORGE Doch für die optimale Vorsorge für einen finanziell sorgenfreien Lebensabend gibt es kein Patentrezept. Ob eine offensive oder eine defensive Anlagestrategie die richtige Wahl ist, hängt von der Lebenssituation, vom Alter und den finanziellen Möglichkeiten ab. Doch vor der Entscheidung für eine bestimmte Vorsorgestrategie steht auf jeden Fall erst einmal ein Kassensturz an (siehe Info-Kasten). Wie viel Geld brauche ich im Alter? Wie weit reichen meine Einkünfte? Wie viel kann ich monatlich ansparen? Das sind die entscheidenden Fragen. Investitionen in Anleihen oder Aktien, Immobilien, Banksparpläne, Renten- und Lebensversicherungen, die Möglichkeiten, Kapital für den Ruhestand anzusparen, sind vielfältig. Dabei gilt es stets, Risiko, Renditeerwartungen und steuerliches Aspekte abzuwägen. "Eine sinnvolle Altersvorsorge muss auf die individuelle Lebenssituation zugeschnitten sein", betont Finanzexpertin Mechthild Upgang und rät dringend zu einer individuellen Beratung durch einen unabhängigen Spezialisten. "Wer über Jahrzehnte Geld sparen möchte, sollte eine sehr gute Anlagemöglichkeit wählen. Noch besser ist es, verschiedene Anlageformen zu besparen, um das Risiko zu streuen." Clever Riestern ­ aber wie? Für die staatlich geförderte Riester-Rente gibt es vier verschiedene Anlagemöglichkeiten. Hier die wichtigsten Vor- und Nachteile in Kürze: Riester-Rentenversicherung Die beliebteste Riester-Anlageform ist zugleich eine der sichersten: Es gibt eine Mindest-Verzinsungs- und -Rentengarantie. Allerdings fallen die Erträge je nach Anbieter extrem unterschiedlich aus ­ prüfen Sie deshalb genau, welche Angebote Ihnen den größten Ertrag bringen. Vorteil: Höhe der künftigen Mindestrente ist schon bei Abschluss bekannt. Nachteil: hohe Abschlusskosten, unflexible Geldanlage, vor allem ein Ausstieg ist extrem teuer. Geeignet für: sicherheitsorientierte 40- bis 50-Jährige, die den Vertrag bis zum Ende besparen Riester-Fondssparpläne Hier werden die Sparraten in Aktien- und Rentenfonds investiert. Das Eingezahlte und die Zulagen sind garantiert ­ der Rest hängt von der Entwicklung auf den Aktienmärkten ab. Auch hier gilt es, nach besonders ertragreichen Fonds Ausschau zu halten. Vorteil: Langfristig bieten Fondssparpläne hohe Renditeaussichten Nachteil: höheres Risiko und relativ hohe Gebühren Geeignet für: 20-30-Jährige, die noch viel Zeit haben, um schlechte Börsenzeiten auszusitzen. MIT DER RIESTER-RENTE DEN STAAT BETEILIGEN Bei der betrieblichen Altersvorsorge sowie bei der Rürup- und Riester-Rente beteiligt sich sogar der Staat an der Vermögensbildung. Müttern ohne eigenes Einkommen oder Alleinerziehenden bietet vor allem die Riester-Rente eine gute Möglichkeit, schon mit geringen Beiträgen ein kleines Vorsorgevermögen zu bilden: In den ersten drei Jahren nach der Geburt eines Kindes, müssen Mütter, oder auch Geringverdienerinnen, nur einen Sockelbetrag von jährlich 60 Euro einzahlen, um die volle Förderung in Höhe von 154 Euro zu bekommen, zusätzlich gibt es 185 Euro für jedes Kind. Doch auch für berufstätige Frauen, lohnt es zu riestern. Sie können zusätzlich bis zu 2.100 Euro ihrer Einzahlungen steuerlich geltend machen. Selbständige, die nicht Riester-berechtigt sind, können die Möglichkeiten der Rürup-Rente nutzen. Ebenso wie Riester-Verträge ist auch diese Vorsorgeform Hartz-IV-sicher. Wenn noch Geld übrig ist, empfehlen die Experten ergänzend flexible Anlagen wie Fondsoder Sparpläne. Hauptsache, frau fängt rechtzeitig damit an, denn Zeit ist Geld. "Wer jetzt den Kopf in den Sand steckt, wird später mit den Zähnen knirschen", warnt Finanzexpertin Mechthild Upgang. Anders gesagt: Wer früher startet, hat später mehr zum Leben. << Riester-Banksparpläne Bei dieser Variante schließen Sie einen Ratensparvertrag mit einer Bank oder Sparkasse ab. Aufgrund der geringen Gewinnmargen bieten aber nur wenige Banken Riester-Sparpläne an. Vorteil: kaum Kosten, sehr flexibel ­ ein Anbieterwechsel ist einfach und ein vorzeitiger Ausstieg ohne größere Verluste möglich. Nachteil: Banksparpläne werden in der Regel variabel verzinst. Häufig schwankt die Zinshöhe mit dem allgemeinen Zinsniveau. Deshalb lässt sich der Zinsertrag kaum vorhersagen. Allgemein ist die Rendite etwas geringer. Geeignet für: sicherheitsorientierte Anleger, die einen flexiblen Vertrag wünschen Wohn-Riester Hier werden die Einzahlungen für die Finanzierung eines selbstgenutzten Eigenheims verwendet, entweder um ein Baudarlehen zu tilgen oder sie fließen in einen Riester-Spar- oder Bausparvertrag. Vorteil: geringes Risiko bei hoher Rendite, denn man profitiert doppelt: Indem man die Hypothekenschuld reduziert, spart man zugleich Zinskosten. Nachteil: gilt nur für Eigenheim-Erwerb ab 2007 Geeignet für: Häuslebauer Tipp: Nur wenn Geld verdient wird, kann auch welches gespart werden. Deshalb sollten Sie zunächst Ihre Daseinsvorsorge überprüfen: Unverzichtbar sind eine private Haftpflichtversicherung sowie eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Erwerbstätige. Familien mit Kindern sollten zusätzlich eine Risikolebensversicherung für den/die Haupternährer/in abschließen. KASSENSTURZ Versorgungslücken rechtzeitig erkennen und schließen + Zunächst die Versorgungsansprüche berechnen (gesetzliche Rente, evtl. betriebliche und private Altersvorsorge, Ersparnisse, Wohneigentum Miet- und Zinseinkünfte, Lebensversicherungen etc.) ­ Davon abzuziehen ist der finanzielle Bedarf im Alter (Miete/Hypothek, Nebenkosten, Versicherungen, evtl. Kreditraten, Haushaltsgeld, Kleidung, Auto, Rücklagen für Anschaffungen etc.) = Klafft hier ein Minus, dann besteht eine Versorgungslücke, die Sie durch private Vorsorge schließen sollten. Ansonsten können Sie sich entspannt zurücklehnen. Beratung und Information Bei konkreten Fragen zur individuellen Vorsorge helfen Verbraucherberatungen vor Ort sowie unabhängige Finanzberater/innen www.finanzexpertinnen.de www.deutsche-rentenversicherung.de www.ihre-vorsorge.de www.test.de (Stiftung Warentest) www.vorsorge-und-finanzen.de www.riester-rente.net www.kidslife-magazin.de KidsLife 43

46
ANSICHTEN & AKTIONEN Ungestylt aus dem Haus? Geht gar nicht! WIE WICHTIG SIND MARKENKLAMOTTEN UND ANGESAGTES STYLING FÜR TEENAGER WIRKLICH? GIBT ES NOCH ETWAS ANDERES, WAS ZÄHLT? DAS UND VIELES MEHR RUND UM DAS THEMA "MODE UND MARKEN" WOLLTEN WIR VON DEN JUGENDLICHEN DER KIDSLIFE-GESPRÄCHSRUNDE WISSEN. GESPRÄCHSLEITUNG: ANTJE SZILLAT KidsLife-Kinder-Gesprächsrunde TEIL 3: Wie wichtig sind Mode und Markenkleidung?LAT 44 KidsLife 03-2009 Foto:Toni Elmer

47
"Modische Klamotten und Marken sind mir sehr wichtig" Merle "Mode ja, es müssen aber keine Markenklamotten sein" Darleen Wenn ich mich in eurer Runde so umschaue, dann entdecke ich die Label "Nike", "Ed Hardy", "Esprit" und "Converse". Wie wichtig sind für euch modische Kleidung und angesagte Modelabels? Jamie Leon (13 Jahre): Schon wichtig. Also das eine oder andere Stück sollte schon von einer angesagten Marke sein. Bei den Schuhen stehe ich im Moment auf die Chucks von Converse. Als ich noch etwas jünger war, war mir das eigentlich fast egal. Da bin ich auch schon mal in No-Name-Schuhen zur Schule gegangen. Aber heute ist mir das nicht mehr ganz gleichgültig. Darleen (11 Jahre): Ich habe mir gerade Chucks gekauft. Aber ganz günstige, ohne Markennamen. Das ist mir eigentlich auch egal, ob da nun Converse oder eben gar nichts draufsteht. Ich finde die Chucks gerade gut und weil meine so günstig waren, habe ich gleich zwei Paar bekommen. Schwarze und rote. Darüber habe ich mich viel mehr gefreut, als über irgend so einen Markennamen. Gianluca (13 Jahre): Schon sehr wichtig, weil es lässig aussieht. Ich habe mir auch gerade Chucks gekauft. Aber die von Converse. Ich musste aber ein bisschen Geld dazugeben. Marina (12 Jahre): Mir geht es wie Darleen; was drauf steht, ist mir völlig egal. Aber Mode und modische Klamotten interessieren mich schon sehr. Ich trage auch gerne Sachen die angesagt sind. Aber da macht es auch die Teenabteilung bei H&M, um sich mit coolen Klamotten auszustatten. Jannick (14 Jahre): Mein Style ist mir auch echt wichtig. Und das ein oder andere Markenteil hängt auch in meinem Kleider- schrank. Aber das sind wirklich nur mal ein Shirt, Schuhe oder eben eine Schultertasche. Von Kopf bis Fuß in Markenklamotten, das würden meine Eltern auch gar nicht mitmachen. Carolin (13 Jahre): Modische Klamotten und Marken sind mir sehr wichtig, weil man ja auch immer mit dem Trend mitgehen will. Ich würde zwar nicht richtig viel Geld für Klamotten ausgeben, aber manchmal sind meine Klamotten schon echt teuer. Genauso viel Geld gebe ich aber auch für meine Kaninchen und für das Reiten aus. Jamie Leon: Ich habe mir zum Geburtstag die Ed Hardy Schultertasche gewünscht. Die war echt teuer und ich habe sie tatsächlich bekommen. Doch das war es dann auch und ich habe ganz schön geschluckt, als nur die Tasche vor mir lag. Noch einmal würde ich mir so etwas nicht wünschen. Dann lieber eine No-Name-Tasche und ein paar Geschenke mehr. Wenn ich mir gerade die Jungs in dieser Runde anschaue, dann habt ihr alle super modische Frisuren. Stylt ihr euch eigentlich jeden Morgen oder ist euch das manchmal auch egal? Gianluca: Ich gehe mit ungestylten Haaren nicht aus dem Haus. Auf keinen Fall. Auch alle aus meiner Klasse machen das so. Wenn ungestylt, dann nur mit Mütze. Jannick: Nur wenn ich kurz in die Garage muss. Ansonsten habe ich immer gestylte Haare. Jamie Leon: Ich verlasse das Haus auch nur ganz, ganz selten ohne mich vorher zu stylen. Vielleicht mal, wenn ich mit meinen Freunden zum Fußballplatz gehe oder für meine Mutter schnell mit dem Fahrrad etwas besorgen muss. Aber in die Schule würde ich auf keinen Fall ungestylt gehen. Darleen: Unglaublich. Also wenn meine Haare nicht so liegen, dann mache ich mir einfach einen Zopf. Das ist völlig okay für mich. Carolin: Wenn ich etwas besonderes vorhabe, dann nehme ich schon mal das Glätteisen. Und Strähnen habe ich ja auch. Zur Schule gehe ich auch nicht ungestylt. Mir ist es echt wichtig gutauszusehen. Marina: Na ja, mein Zopf ist mein Style! Wie ist das denn so bei euren Mitschülern ­ sind Mode und Marken dort wichtig? Und sind Kids, die vielleicht in eher praktischen statt modischen Klamotten herumlaufen "uncool"? Darleen: Nein, nicht wirklich. Also es gibt da schon ein paar Kinder, die rennen in selbstgestrickten Pullovern oder so herum. Ich würde das nicht anziehen, aber deswegen mache ich mich auch nicht lustig über sie. Ich habe aber schon einmal mitbekommen, dass ein Mädchen aufgrund ihrer uncoolen Klamotten gemobbt wurde. Richtig fies gemobbt. Das ist total blöd. Mich ärgert so etwas. Das sind doch alles nur Äußerlichkeiten, deswegen darf man niemanden mobben. Außerdem gibt es eine Menge Kinder, die sich ständig neue und teure Klamotten überhaupt nicht leisten können. Wenn die dann deswegen gemobbt werden, ist das einfach nur schlimm. Marina: Na ja, wir sind ja schon zwei Jahre weiter. Da guckt man schon, was für Klamotten die Mitschüler anhaben. Aber es geht nicht wirklich um Marken, sondern um Mode. Modisch kann ich auch ohne Marken sein. Jamie Leon: Aber bei uns sind Markenklamotten schon ein Thema. Absolut. Die werden nicht wirklich ausgelacht oder so, Foto: Antje Szillat www.kidslife-magazin.de KidsLife 45

48
ANSICHTEN & AKTIONEN wenn die in "komischen" Klamotten rumlaufen, aber heimlich (und manchmal auch nicht ganz so heimlich) belächelt. Na ja, und von Mobbing wegen schlechter und uncooler Klamotten habe ich auch schon öfters gehört. Finde ich voll daneben. Gianluca: Ich trage die Klamotten, weil sie mir gefallen. Nicht wegen der anderen. Über andere, die nicht solche Klamotten tragen, machen wir uns aber auch nicht lustig. Caroline: Zum Beispiel farbige Röhrenjeans. Die sind voll angesagt im Moment. Unsere halbe Klasse laüft in Röhrenjeans rum. Wenn man dabei sein will, muss man schon mit der Mode gehen. Sonst wird man echt schnell zum Außenseiter. Und wer will das schon?! Darleen: Ja, ich war gerade neulich mit meiner Mutter einkaufen und habe mir zwei Röhrenjeans gekauft. Eine knallrote und eine in lila. Zwei Tage später hatten zwei meiner Klassenkameradinnen dann auch farbige Röhrenjeans an. Aber keiner von uns hat dabei auf eine Marke oder so geachtet. Es ging um die Röhre, egal von welchem Hersteller. Und dabei geht es mir wieder so wie mit den Schuhen, lieber zwei, als eine teure Hose. Und Mobbing wegen Klamotten, ist einfach nur dumm. Jamie Leon: Habe mir auch gerade zwei Röhrenjeans gekauft. Die tragen alle bei uns in der Klasse. Und dazu die Chucks von Converse. Darleen: Ich trage Röhrenjeans und dazu die Chucks von ... keine Ahnung! Wenn ich euch so zuhöre und auch anschaue, dann sind den Jungs Markenklamotten und Styling bald noch wichtiger, oder? Jamie Leon: Klar doch. Meine Schwester hat ja auch keine Ahnung von Mode! Darleen: Aber du! Ne, ich sehe nur nicht ein, so viel Geld für Klamotten auszugeben, wenn ich sie auch günstiger bekommen kann. Ist mir doch egal, ob da nun irgend so ein Name draufsteht. Marina: Genau. Und außerdem sind Klamotten von irgendeiner Marke auch wieder ruck-zuck out. Und dann hat man eine Menge Geld für Sachen ausgegeben, die keiner mehr trägt. Ist doch blöd. Gianluca: Quatsch. Markenklamotten sind immer angesagt. Darleen: Also ich will schon mit der Mode mitgehen, aber es müssen keine Markenklamotten sein. Nike und so habe ich sowieso noch niemals getragen. Und Ed Hardy fand ich erst gut, doch inzwischen finde ich die Klamotten eher kitschig und bin froh, dass ich mir keine davon gekauft habe. Dann würden die jetzt im Schrank hängen und ich hätte viel Geld verpulvert. Jamie Leon: Die beste Marke ist sowieso H&M. Das haben die meisten bei uns in der Klasse an. Manchmal nervt das allerdings auch. Ich habe eine Lederjacke von meinen Eltern bekommen. In meiner Schule rennen mindestens vierzig Leute mit genau dieser Jacke herum. Das finde ich natürlich nicht so klasse. Gianluca: Oh ja, das kenne ich auch. Das regt mich immer auf! Caroline: Ich glaube nicht, dass die Jungs modebewusster sind. Vielleicht sind denen die Marken wichtiger. Aber den besseren Geschmack haben doch sowieso die Mädchen, oder?! Jannick: Du träumst wohl. Wir kennen uns einfach nur viel besser aus. Mode ist scheinbar wirklich ein großes Thema für euch. Was ist euch wichtiger als coole Klamotten? Darleen: Es gibt sehr, sehr viele Dinge, die wichtiger sind als "Ich verlasse das Haus nur ganz selten, ohne mich vorher zu stylen" Jamie Leon Mode. Eigentlich ist fast alles wichtiger. Mode ist nett, aber absolut nicht wichtig. Für mich ist es wichtig, dass wir gesund sind und es mir und meiner Familie gut geht. Genauso finde ich es wichtig, dass ich mich um andere kümmere und Freunde habe, auf die ich mich verlassen kann. Mir ist aber auch wichtig, dass ich in der Schule gut bin. Auch, dass ich in Frieden und Freiheit leben und aufwachsen kann. Es gibt so unglaublich viel Elend und Leid in dieser Welt und deswegen kann Mode zwar spannend und interessant sein, aber doch nicht wirklich wichtig. Caroline: Meine Tiere sind mir tausendmal mehr wert als jede modische Jeans oder so. Und natürlich noch andere Dinge. Wenn ich mich zum Geburtstag entscheiden müsste, ob ich was für die Tiere haben möchte oder modische Klamotten, dann würde ich mich immer für Sachen für die Tiere entscheiden. Marina: Mode ist cool und ich ziehe mich gerne modisch an. Aber wichtig? ­ Ne, nicht wirklich. Meine Familie ist mir zum Beispiel wichtig und meine Freundinnen und das ich zum Reiten gehen kann und in der Schule klar komme. Es gibt jede Menge Dinge, die viel, viel wichtiger sind. Jamie Leon: Sehe ich auch so. Ich finde es gut modisch angezogen zu sein und stehe auch auf Markenklamotten. Und meine Haare gefallen mir am besten, wenn sie gestylt sind. Aber richtig wichtig ist das alles nicht. Gesundheit und Familie finde ich am wichtigsten. Und natürlich das ich Freunde habe. Die Schule ist mir auch wichtig (wenn ich auch nicht gerne dahin gehe ...). Das sind alles wichtige Sachen und das Frieden ist, fällt mir gerade noch ein und nicht so viel Ungerechtigkeit auf der Welt herrscht. Na ja, dass Kinder nicht in Schulen laufen und andere töten. Das alles ist wichtig. Aber doch nicht Mode. Gianluca: Fußball, Sport, meine Familie, das ist mir alles wesentlich wichtiger als ein cooles Outfit. Jannick: Ein richtig gutes Buch ist mir zum Beispiel viel wichtiger als Markenklamotten. Und natürlich meine Familie und Freunde und ... vieles mehr. << Foto: Antje Szillat 46 KidsLife 03-2009

49
www.myphotobook.de GUTSCHEIN* 10,- 1. Fotos machen 2. Buch gestalten 3. Buch erhalten IHR FOTOBUCH GUTSCHEIN* Kennen Sie das auch? Tausende von Bildern auf der Festplatte vom Familienfest, Kindergeburtstag und vom Urlaub mit Ihren Kleinen? Lassen Sie diese unvergesslichen Momente nicht auf Ihrem Rechner verstauben. Nutzen Sie jetzt die Möglichkeit und erstellen Sie Ihr eigenes Fotobuch! Viel Spaß beim Layouten und gutes Gelingen! as gibt es nur hier: myphotobook schenkt Ihnen ein Gutschein für ein kostenloses Fotobuch. Einfach die Software von www.myphotobook.de herunterladen und installieren. Bei der Bestellung geben Sie den Gutscheincode ein, schon bekommen Sie Ihr kostenloses Fotobuch zugeschickt. Damit Sie sofort loslegen können, zeigt Ihnen der folgende Einführungskurs, wie Sie die Software am PC oder Mac schnell und einfach bedienen: Layout wählen Wählen Sie das Layout mit der gewünschten Bilderanzahl aus und übernehmen Sie es mit einem einfachen Klick. Oder entwerfen Sie eigene Layouts. ten von Transparenz- und Schwarz-WeissE ekten für Collagen. Ändern Sie die Hintergrundfarbe der Seiten, um Ihre Bilder noch e ektvoller in Szene zu setzen. Fügen Sie Texte hinzu. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bestellvorgang Haben Sie Ihr Buch fertiggestellt, können Sie es sowohl online zu myphotobook übertragen, als auch auf CD speichern und einsenden. Wenige Tage nach der Bestellung erhalten Sie Ihr persönliches Fotobuch direkt nach Hause geliefert. Bilder auswählen Klicken Sie Ihren Bilderordner anund fügen Sie per Drag&Drop die Bilder direkt in Ihr Layout ein. Seitengestaltung Gestalten Sie Ihr Fotobuch nach Belieben: Nutzen Sie die freie Positionierbarkeit der Rahmen und die Möglichkei- Software starten Nachdem die myphotobookSoftware installiert und gestartet wurde, wählen Sie "neues Fotobuch" aus. Gutscheincode: kids456x * Der Gutschein im Wert von 10,- EUR ist einmalig von Neukunden bis zum 31.07.2009 einlösbar und nicht in bar auszahlbar. Versandkosten werden nicht reduziert. Bucharten und Bindung Wählen Sie nun unten zunächst das Format, die Bindung und die Umschlagart Ihres Fotobuches aus. Spätere Änderungen sind natürlich möglich. wert Gutschein www.kidslife-magazin.de KidsLife 47

50
ERLEBEN & ENTDECKEN Strandpiraten NeueWelten erobern mit Spaß & Style FOTOS: ROBIN BENITO I KONZEPT: MARTINA VOIGT-SCHMID 48 KidsLife 02-2009

51
Freda, Paul & Mocke schaukeln sanft einer fremden Insel entgegen ... Top Tipp für Trendsurfer: Im exklusiven Online-Shop "Butterzart" finden Sie traumhafte Kindermode namhafter Designer sowie feinste Accessoires zum Bestellen. Ab 100 Euro Warenwert versandkostenfreie Lieferung, www.butterzart.com. Linke Seite: Freda gutgelaunt in 7/8 Jeans, 68,00 Euro, Ringeltop, 32,00 Euro, Tunika, 39,00 Euro und Strickjacke in pink, 69,00 Euro. Alle Teile, auch der Gürtel von Red&Blu, erhältlich bei www.butterzart.com. Paul in Heavy Sweatpulli green, 39,00 Euro und Hose mit Nähten in anthrazit, 49,00 Euro, beides von bellybutton, www.bellybutton.com. Diese Seite: Freda und Paul ganz entspannt in einem Traumschwinger® XXL, ab 219 Euro, von Miraart®, www.traumschwinger.de. Beschreibung Kindermode siehe oben. www.kidslife-magazin.de KidsLife 49

52
ERLEBEN & ENTDECKEN Zuerst mal ein Picknick, denn frische Seeluft macht hungrig! Paul in schwarzem Polo Shirt, 26,90 Euro von Tumble´N Dry, Hose mit Nähten in anthrazit, 49,00 Euro von bellybutton, Freda in blauem Top mit weißen Sternen, 17,95 Euro, von Tumble´N Dry und 7/8 Jeans, 68,00 Euro, von Red&Blu. Tipp: Das innovative Label Tumble´N Dry steht für freche Mode aus Holland, die einfach anders ist: Coole fashion für Boys & Girls die wissen, was sie wollen! Weitere Informationen: www.tumblendry.de 50 KidsLife 03-2009

53
Hurra, jetzt kann es losgehen! Paul in weißem Shirt mit Aufdruck vorn und auf dem Rücken, 22,95 Euro, von Tumble´N Dry, Hose mit Nähten in anthrazit, 49,00 Euro von bellybutton, Freda in weißem Top mit Blumenprint, 16,95 von Tumble´N Dry, 7/8 Jeans, 68,00 Euro von Red&Blu. Beide Kinder spielen aufgeweckt in einem bequemen Traumschwinger® von Miraart®. www.kidslife-magazin.de KidsLife 51

54
ERLEBEN & ENTDECKEN Traumschwinger® von Miraart® Sanfter Schwung für Körper, Geist & Seele Die qualitativ hochwertigen Hängestühle sind reine Handarbeit und werden in hauseigener Manufaktur gefertigt. Edle Spreizhölzer halten ein Netzgeflecht aus umweltverträglicher, qualitativ hochwertiger Baumwolle. Weich, flexibel und elastisch passt sich das Material jeder Körperform an und macht jeden Spaß mit. Weitere Informationen: www.traumschwinger.de Wir erobern den Strand ... Linke Seite Freda in femininem grauem Stricktop, 59,00 Euro und grauer Strickjacke zum Binden, 69,00 Euro, beides von Red&Blu, weißer Rock, 69,80 Euro, von il gufo. Paul trägt ein T-Shirt in navy mit Kontrastbündchen und hochwertigem, weiß/silberfarbenem Print, 49,00 Euro, von Lot&Binc und eine sportliche 7/8 Hose in weiß, 65,00 Euro, von Red&Blu. Alle Teile erhältlich bei www.butterzart.com. Schuhe Dorian "valentines day", ab 43,90 Euro von Birki's 52 KidsLife 03-2009

55
... und gehen auf Tigerjagd! Diese Seite Freda in pinkfarbiger Tunika, 39,90 Euro, und passender Strickjacke mit Glitzerapplikationen auf der Brust und am Rücken, 69,90 Euro, beides, auch der pinkfarbige Gürtel, von Red&Blu, und in einem Rock in frischem Weiß, 69,80 Euro, von il gufo. Paul trägt eine Basecap, 24,00 Euro, ein T-Shirt in navy mit Aufdruck, 39,00 Euro, und eine weiße 7/8 Hose, 65,00 Euro (oberes Bild) bzw. ein weißes Langarmshirt mit Aufdruck und eine Badebermuda, 59,90 (unteres Bild). Alle Teile von Red&Blu. Alle Outfits erhältlich bei www.butterzart.com Alle Schuhe von Birki's. Freda in Dorian "valentines day", ab 43,90 Euro (links) und "Tofino" Zehensandale weiß, ab 45,90 Euro (rechts), Paul in "Woody Lion Blue", ab 43,90 Euro, erhältlich bei www.birkis.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 53

56
ERLEBEN & ENTDECKEN Magazin s a c h e n, d i e d as leb en s c hö ne r machen QUEEN MUM: HIGH FASHION FÜR NEUN BESONDERE MONATE Tolle Stoffe, sehr gute Passform und modischer Trend. Die niederländische Modemarke "Queen Mum" weiß, was werdende Mütter wollen: Unter allen Umständen gut aussehen! Süße Teile für die Schwangerschaft, die man fast alle auch noch tragen kann, wenn das Baby schon da ist. Erhältlich z. B. bei www.klapperstorch.net 54 KidsLife 03-2009 Fotos: Hersteller

57
Frische Brise ZEHENSANDALE "PALAU" VON BIRKI'S Die Birki's Zehenstegsandale "Palau" in der Farbe "scatter pink" ist der Renner bei kleinen Prinzessinnen. Dank einfacher DruckKnopf-Technik kann der Fersenriemen von den Kids einfach entfernt werden ­ das Ergebnis: eine tolle Slip-in-Sandale wie sie die Großen tragen. Material: Birko-Flor Größen: 26­34, 41,90 Euro KLEID VON GOLDELSJEN Ein unkompliziertes Outfit aus reiner Baumwolle vom Berliner Trendlabel "Goldelsjen". Freche, sommerliche Blockstreifen sorgen für Sommerlaune. Ein echtes Lieblingsteil. 49,90 Euro, www.goldelsjen.de KLEID VON ERNSTING'S FAMILY Ideal als Strandkleid: das fröhlich gestreifte Kleid mit Papagei-Motiv in weiß-blau gestreift. Material: 100% Baumwolle. Größen: 62-92, 4,50 Euro www.ernstings-family.de SCHUHE MIT HERZ Birki's sind beliebt bei Groß und Klein! Das ist auch nicht verwunderlich, bietet die junge Familienmarke doch viele ihrer bequemen Modelle und bunten Designs gleichermaßen für Kinder wie für Eltern an. Ein beliebtes Beispiel ist der Clog Dorian "valentine's day", der durch sein ausgefallenes Design auffällt. Der Clog überzeugt durch angenehmen Tragekomfort des dämpfenden Kork-Latex-Fußbetts, das einem Fußabdruck im Sand nachgebildet wurde und jeden Schritt perfekt unterstützt. Dies funktioniert bei Müttern übrigens genauso wie bei Kindern, die begeistert sind, wenn sie das gleiche Modell tragen können wie die Großen. Birki's sind eben voll und ganz Familiensache! Der Clog Dorian "valentine's day" ist in weiß oder pink erhältlich. Größen: 26­34, 43,90 Euro Größen: 35­42, 49,90 Euro www.birkis.de SONNENBRILLE MIT GUMMIBAND Coole Sonnenbrille mit verstellbarem Kopfband in gelb, rot, grün oder blau von Ernsting's family, 2,50 Euro www.ernstings-family.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 55

58
ERLEBEN & ENTDECKEN Sweet Things LIEBLINGSTIER AN DER KETTE Diese handgefertigten Ketten sind echte Hingucker, auf die Sie bestimmt oft angesprochen werden. An einer klassischen Gliederkette aus Metall baumeln liebevoll verzierte Tiere: eine französische Bulldogge, ein Rehkitz, ein Jack Russell und ein Schweinchen. Da fällt die Wahl wirklich schwer. Ein besonderer Blickfang ist der Kronkorken-Anhänger mit witziger Verzierung aus Papier, Fimoblume oder Kunstrasen.Länge der Kette ohne Anhänger: ca. 30 cm, 99,00 Euro www.nostalgieimkinderzimmer.de NIEDLICHES SOMMERKLEID ORIGINELLE POSTKARTEN mit verspielten, phantasievollen Motiven von POPJE.COM. Für Geburtstagskinder, Hochzeitspaare, als Einladung, zum Danke sagen oder einfach so. Ca. 2,50 Euro/St. www.popje.com Für heiße Tage: Kleid von Ernsting's family in frischem aqua, mit Taillen-Raffung und Bindeband, Material: 100% Baumwolle, Größen: 128-170, 5,80 Euro www.ernstings-family.de GEBURTSTAGSORDEN Eine hübsche Idee sind diese originellen Geburtstagsrosetten zum Anstecken von Rice. Sie schmücken das Geburtstagskind und machen sich auch sehr hübsch im Kinderzimmer nach dem Geburtstag. Material: Baumwolle, Pailletten, Stecknadel, 9,50 Euro www.nostalgieimkinderzimmer.de 2 4 4 HOLLÄNDISCHE CLOGS Die zauberhaften Kinder-Clogs von POPJE.COM sind aufwendig verarbeitet und im Siebdruckverfahren bedruckt. Egal ob Elefanten- Vogel oder Blümchenmotiv: in diesen Schuhen lässt es sich herrlich klappern und klotschen! Größen: 21-25, 29,95 Euro www.popje.com 4 3 4 CLOG "SHETLAND" VON BIRKI´S Einfach und praktisch! Der Clog "Shetland" von Birki's kann im Handumdrehen an die jeweilige Situation angepasst werden: Bei Bedarf wird der Fersenriemen einfach nach hinten geklappt und sorgt so für sicheren Halt im Schuh. Größen: 26­34, 49,90 Euro 56 KidsLife 03-2009

59
... für echte Champions SPORTLICH UND VERSPIELT Die Sommerkollektion von "Little Joule" steht für eine fröhliche, unbeschwerte Kindheit und soll ihre kleinen Fans verzaubern. www.joules-fashion.de KidsLife P r o m o t i o n Zahnpflege für den Kindergarten: Signal Milchzahn Trinkflaschen mit Lillifee und Felix Ob Zoo-Ausflug, Schwimmbad oder Abenteuerspielplatz ­ Prinzessin Lillifee und Hase Felix sind ab jetzt bei jedem Kindergarten-Ausflug mit dabei. Die Signal Trinkflaschen mit den Idolen der Kleinen gibt es nur in Kombination mit der Signal Milchzahn Kinderzahnpflege. Die beigefügten Zahnbürsten und Zahngele locken die Kleinen ins Bad: Für die Mädchen zaubert Prinzessin Lillifee eine Extraportion Kariesschutz für die Zähne. Der weltreisende Felix erobert die Herzen der Jungs, da wird sogar das Zähneputzen zum Abenteuer. Der extra kleine Bürstenkopf mit abgerundeten weichen Borsten wurde speziell für den Kindermund entwickelt und erreicht problemlos auch die hinteren Backenzähne. Zusammen mit dem Signal Milchzahn Zahngel der optimale Schutz für Milchzähne. Mit kindgerechtem Fluoridgehalt schmeckt es mild und ist ohne Menthol und Zucker. Wir verlosen 1 x 25 Trinkflaschen für die Kindergartenschlafnacht "Prinzessin Lillifee" und "Hase Felix" SCHUHE MIT STRANDMOTIVEN Die bequemen Treter von Camper sehen so aus, als hätte der Nachwuchs selbst zum Stift gegriffen, um den Schuhen die ganz persönliche Note zu verleihen. www.camper.com Beantworten Sie einfach unsere Frage: Was schützt Milchzähne optimal? www.signal-zahnpflege.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 57

60
Kurz & Gut Zusammen entspannen ­ im Jodquellenhof! KidsLife P r o m o t i o n news & tiPPs rund um AusFlüge & reisen Erholung und Lebensfreude pur im Superior Hotel Jodquellenhof **** Gehobene Lebensart und bayerische Lebensfreude erwarten Sie im Jodquellenhof. Ob Sie einen Familienurlaub machen, alleine reisen, als Paar oder in der Gruppe ­ der Jodquellenhof ist genau die richtige Adresse. Freundlich, sympathisch und unkompliziert. Für Hotelgäste inklusive: das Alpamare- eines der schönsten Erlebnisbäder Deutschlands, das Abwechslung für alle Generationen bietet. Ob Sie sich aktiv bewegen oder einfach ausruhen wollen, das Alpamare hält ein vielfältiges Angebot für Sie bereit. Genießen Sie die Tölzer Therme und überlassen Sie sich der heilsamen Wirkung des Jods, nehmen Sie an den Aqua-Fitness-Kursen teil oder entspannen Sie einfach nur in der finnischen Sauna oder dem Aromadampfbad. Für Spannung und pures Vergnügen sorgen das Brandungswellenbad, die 7 Rutschen und "Endless Peak"­ Europa's erste Indoor-Surfanlage. Neue Kraft und Lebensfreude schöpfen Sie in unserer kleinen, privaten Schönheitsfarm "Art of Beauty" in der Villa Fiori, die nur wenige Schritte vom Hotel entfernt ist. Hier finden Sie die Behaglichkeit und intensive Zuwendung, mit der Sie den Alltag hinter sich lassen und zu Ruhe und innerer Balance finden. Für anspruchsvolle Genießer: In der modernen, kreativen Küche des Jodquellenhofs finden nur die besten Zutaten Verwendung. Von leichtem Genuss, vegetarischer Küche oder internationalen Köstlichkeiten bis hin zum 5-Gang-Candle-Light-Dinner. Und auf die jüngsten Gäste wartet eine Auswahl von kindgerecht zubereiteten Lieblingsgerichten. Zimmer für Genießer ZU GEWINNEN: Kurzurlaub im Superior Hotel Jodquellenhof Schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Grund, warum Sie gewinnen müssen, unter dem Stichwort "Jodquellenhof" an info@kidslife-magazin.de Anzeige E Ein Stück vom Glück ­ jetzt Urlaub buchen ... Elegant und behaglich: der Jodquellenhof ReiseLust Eintritt in Eintritt ins nder KinderErlebnisba Erlebnisbad & Ki aben uerland abenteuerland änk ränke un inderget und Kindergetr ndes n zum Abendesse zu reit incl.! bereits incl. ! Natur und Abenteuer Natur und Abenteuer mit ten in Deutschland: mitten in Deut schland : D a s fa Das familienfreundliche Wellnessresort familienfreundliche Wellnessresort We im Biosphärenreservat Bayerische Rhön Rh im Biosphärenreservat Bayerische Rhön Weitere Infos: Resort Hotel Jodquellenhof Alpamare; D-83646 Bad Tölz; Tel. 0049 8041 509 0; www.jodquellenhof.com Zu gewinnen für KidsLife-Leser: KURZURLAUB FÜR DIE FAMILIE (2 Erwachsene, 2 Kinder) 2 Übern. im Superior Familienzimmer inkl. Begrüßungsaperitif und Gourmet Frühstücksbuffet. Bei Aufenthalt über Fr: Buffet bzw. Barbecue (je nach Saison/Witterung), o. 3-Gang-Verwöhnmenü. 1 Std. kostenfreies Surfen bei Endless Peak pro Kind. Freier Eintritt in Deutschlands beliebtestes Erlebnisbad Alpamare (extra lange Öffnungszeiten für Hotelgäste). Wert: 329,00 Euro pro Person (Kinder bis 12 J. kostenlos im elterl. Schlafzimmer) Gesamtwert: 658,00 Euro Genießer-Urlaub Badespaß (5/6/8 Tage mit Genießer-Urlaub & Badespaß (5/6/8 Tage mit Genießer HP) alle Familotel Garant ieleistungen Genießer HP) alle Familotel Garantieleistungen (Kinder bis Jahre f rei) (Kinder bis 3 Jahre frei) Preis pro er w. Person bei 2er Bel. ab 295,­ Preis pro erw. Person bei 2er Bel. ab 295,­ SommerFr ische NaturGenuss (7 Tage, HP SommerFrische & Natur Genuss (7 Tage, HP im Rother Kamin) Sommer fer ien-Urlaubswoche im Rother Kamin) Sommerferien-Urlaubswoche zum Aktionspreis: großes Freizeit- Ausflugszum Ak t ionspreis : großes Freizeit- & Ausf lugspaket mit Rhön Lamas Tour, Naturwanderung, paket mit Rhön L amas Tour, Natur wander ung, Schäferstündchen u.v.m. (at trak t. Kinder preise Schäferstündchen u.v.m. (attrakt. Kinderpreise nach Altersgruppen, unter Jahren frei) nach Altersgr uppen, unter 2 Jahren f rei) Preis pro erwachsene Person Preis pro er wachsene Person bei 2er Belegung ab 382,­ bei 2er Belegung ab 382,­ Wasserspaß für die ganze Familie im Erlebnisbad Alpamare Entspannte (Groß-)Eltern, Entspannte (Groß-)Eltern, glückliche Kinder! glückliche Kinder! ich www.rhoen-park-hotel.de Fotos: Jodquellenhof Badespaß, Wellness & Sport. Badespaß, Wel ness Spor t. Rundum-Kinderbetreuung Rundum-Kinderbetreuung und Animation, Toben in und Animat ion, Toben Rudis Abenteuerland und den Mehr Angebote im neuen Sommerkatalog 2009! Rudis Abenteuerland und den Mehr Angebote im neuen Sommerkatalog 2009! Sp i e l R ä u m e n ­ b e i j e d e m SpielRäumen bei jedem J e t z t ko s t e n l o s a n f o r d e r n u n d b u c h e n u n t e r : Jetzt kostenlos anfordern und buchen unter: Wet ter ... Wetter Rother Kuppe Rother Kuppe 2 · 97647 Hausen · Tel. 09779 910 97647 Hausen Tel. 09779 910

61
KidsLife P r o m o t i o n Abenteuer im PLAYMOBIL-FunPark in Zirndorf Hier ist für jeden etwas dabei! Der PLAYMOBIL-FunPark in Zirndorf bei Nürnberg ist ganzjährig ein ideales Familienausflugsziel. Das 90.000 m² große Freizeitpark-Areal ist bei Kindern so beliebt, weil sie dort nach Herzenslust klettern, springen und spielen können. Das einzigartige Konzept setzt auf Bewegung im Spiel und Aktivsein statt Schlangestehen. Ihr sucht Abenteuer? Ihr wollt Spaß? Und das zu familienfreundlichen Preisen? Dann auf in den PLAYMOBIL-FunPark in Zirndorf bei Nürnberg. Der 90.000 m² große Freizeitpark ist das ideale Ausflugsziel für den Familienurlaub daheim und bei Kindern so beliebt, weil sie hier nach Herzenslust klettern, springen und spielen können. Kaum wurde der 12 m hohe Mast des Piratenschiffes von den abenteuerlustigen Piraten und Piratinnen erklettert, entdecken sie ein sich näherndes Schiff und bereiten sich zum Entern vor. Nachdem die mutigen Ritter und Ritterfräulein die Burg im Sturm erobert, die Gefangenen im Burgverlies eingesperrt und auf dem Thron Platz genommen haben, ertönt die Fanfare und das Ritterfest beginnt. Zahlreiche PLAYMOBIL-Spielwelten im Großformat, Sand-, Wasser- und Aktivspielplätze laden Kinder zum Aktivsein und Selbermachen ein. Das macht nicht nur Riesenspaß, sondern auch selbstbewusst und stark. gen Aktivsein ein. Durch die verlängerten Abendöffnungszeiten von Biergarten, dem 18-Bahnen-Minigolf-Platz sowie dem neuen AktivPark bis 22 Uhr wird die Region um ein sportliches Freizeitziel reicher. Zutritt tagsüber über den FunPark, ab 18 Uhr kostenlos über den Golfpavillon. Veranstaltungen im Sommer 2009 Mittwoch, 12. August: Wünsch Dir was bei der Wunschpuzzle-Tour 2009! Dienstag, 15. September: Große Schulanfangsaktion! Freier Eintritt für alle Schulanfänger mit Schultüte. Hauptsaison (01.08. ­ 14.09.09 / 9 bis 19 Uhr): 10 / Person AktivPark, Minigolf und Biergarten (bis 14.09.09) Abendöffnung bei schönem Wetter bis 22 Uhr - Zutritt kostenlos Nebensaison (15.09.- 08.11.09 / 9 bis 18 Uhr): 7 / Person Kinder (unter 3 Jahren) und Geburtstagskinder (Ausweis) haben freien Eintritt Nähere Infos unter www.playmobil-funpark.de PLAYMOBIL-FunPark, Brandstätterstraße 2-10, D-90513 Zirndorf, Tel. 0049/(0)911/9666-1455 Neu: Abendöffnung von Biergarten und AktivPark Ein toller Ausflugstipp für Bewegungsbegeisterte jeden Alters ist der neue 5.000 m² große AktivPark-Bereich im PLAYMOBIL-FunPark. Outdoor-Fitnessgeräte, Sommer-Eisstockschießen, Boule-Bahnen und viele Angebote mehr, laden Jung und Älter, Familien und Singles zum gesunden, geselliAnzeige

62
LESEN & LERNEN Foto: Digitalstock Engagierte Kämpferin für Kinder KIRSTEN BOIE ­ DIE DEUTScHE ASTRID LINDGREN T E X T U N D I N T E R V I E W : A N T J E S Z I L L AT 80 Bücher, zahlreiche Preise ­ und jetzt wurde sogar eine Schule nach ihr benannt: Kirsten Boie ist eine der vielseitigsten und erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Antje Szillat hat mit ihr gesprochen, über ihr Leben, ihre Themen und ihr Engagement. Und einige Kinder hatten auch noch dringende Fragen ... ullerbü-Idylle in der Reihenhaussiedlung am "Möwenweg", die Abenteuer des kleinen Jan-Arne und seines Meerschweinchens namens King Kong, der phantastische Politthriller "Skogland", die Nöte des "Ausgleichskinds" Margot, die abenteuerliche Zeitreise des Jungen Boston ins Jahr 1492 ("Alhambra"), ein Kinderbuch über Obdachlosigkeit ("Ein mittelschönes Leben") oder ein bedrückender Roman über Mobbing ("Nicht Chicago. Nicht hier.") ­ das Werk von Kirsten Boie sucht in seiner Vielfalt seinesgleichen. Die Hamburgerin schreibt Kinder- und Jugendbücher, Märchen zum Träumen, soziale, historische und phantastische Romane, in denen sich wie bei ihrem Vorbild, der großen Astrid Lindgren ­ mit der Boie nicht selten verglichen wird ­ Reales und Surreales, Ernsthaftes und Komisches zu einer ganz eigenen Mixtur verbinden. Ein zentrales Thema ihrer Geschichten ist die gesellschaftliche Realität, die die Kindheit mitunter zum bedrohten Zustand macht. Das "Ausgleichskind" Margot muss hohe Erwartungen erfüllen und die Probleme seiner überforderten Eltern lösen. In "Der Prinz und der Bottelknabe", eine Art "dop- peltes Lottchen" der modernen Zweiklassengesellschaft, treffen sich zwei Jungen von den entgegengesetzten Enden der sozialen Leiter. Und in "Nicht Chicago. Nicht hier", Boies vielleicht düsterstem Buch, dem sie kein Happy End gegönnt hat, findet Niklas keinen Schutz vor seinem Mitschüler Karl, der ihn auf das Bösartigste quält. Überversorgte Kinder hier, Vernachlässigung und Verrohung dort, zunehmende Gewalt und die Frage nach der Kindheit im Konsumzeitalter ­ Boie hat einen scharfen Blick für die Konflikte der Gesellschaft. Dabei beschränkt sie sich nicht darauf, Kinderträume und Kinderwirklichkeit im 21. Jahrhundert detail- und facettenreich zu schildern. Sie bezieht Stellung. Für die Kinder. In ihren Büchern, wie auch in ihrem sozialen Engagement. Bei allem Engagement ist Kirsten Boie aber in erster Linie Schriftstellerin, die einem ästhetischen Anspruch genügen will. "Literatur für Kinder sollte immer auch Literatur sein", fordert die promovierte Philologin. "Doch darüber darf man nicht vergessen, dass es Literatur für Kinder ist. Die Balance zwischen beidem zu finden, gerade das ist es, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht." 60 KidsLife 03-2009

63
kann, hat "Wer nicht vernünftig lesen nce" in der Gesellschaft keine Cha KIRSTEN BOIE IM GESPRÄCH Gerade ist die erste Grundschule nach Ihnen benannt worden. Bei dem anschließenden Fest haben Sie bis weit nach Mitternacht Bücher signiert und Autogramme gegeben. Wie fühlt sich das an, so geehrt und von Ihrem Publikum begeistert gefeiert zu werden? Absolut wunderbar! Soziales Engagement ist Ihnen sehr wichtig. Als Schirmfrau zahlreicher Projekte wie beispielsweise "Schule ohne Rassismus ­ Schule mit Courage (SORSMC)" und "Initiative 2000 plus Schleswig-Holstein und Hamburg" engagieren sie sich auch sehr für die Leseförderung. Welche Projekte sind das genau und wie steht es Ihrer Meinung nach um die lesende Jugend? Ich unterstütze verschiedene Lesefrühförderprojekte und Projekte vor allem in sogenannten sozialen Brennpunkten mit Lesungen, Workshops, Vorträgen ­ was immer da sinnvoll erscheint. Lesen ist ja nach wie vor die absolute Schlüsselqualifikation: Wer nicht vernünftig lesen kann, hat in unserer Gesellschaft nirgendwo eine Chance. Genau daran scheitern heute so viele Jugendliche. Kinder früherer Generationen wollten unbedingt lesen können, weil das ihre einzige Möglichkeit war, an Geschichten zu kommen: Es gab für sie entweder das echte eigene Leben oder Bücher. Heute haben Kinder schon weit vor der Schule Zugang zu Fernse- hen, PC, Konsole ­ und zu dem Zeitpunkt, wenn sie anfangen lesen zu lernen, ist der Wunsch danach bei weitem nicht so groß. Aber lesen ist schwierig! Jeder von uns, der versucht, chinesische oder arabische Zeichen zu lernen, merkt das sofort. Um da durchzuhalten, muss man es schon sehr wollen, und darum ist es wichtig, dass Kinder schon ganz, ganz früh ­ jedenfalls lange vor der Einschulung! ­ die Erfahrung machen, dass Geschichten und Bücher etwas Spannendes und Schönes sein können. Da haben Eltern eine ganz wichtige Aufgabe. So früh wie möglich sollten sie mit ihren Kindern Bilderbücher ansehen oder ihnen vorlesen, mit möglichst viel Spaß und Lachen und Quatsch. Das ist viel, viel wichtiger als jede Leseförderung, die ich betreiben könnte! Die Liste der Auszeichnungen, mit denen Sie für Ihr Gesamtwerk oder für einzelne Buchtitel bislang geehrt bzw. ausgezeichnet wurden ist sehr lang. Welche Auszeichnung ist Ihnen persönlich am wichtigsten? Ich bin selbst erschrocken, wenn ich das sehe! Und ich freue mich jedes Mal neu. Es ist ja nicht die Größe oder "Wichtigkeit" der Auszeichnung, die ihren Wert für mich ausmacht, sondern dass damit Menschen zeigen, dass sie meine Bücher mögen. Ich empfinde das als ein unglaubliches Geschenk, das wird auch nicht weniger. Nach über achtzig sehr liebens- und lesenswerten Büchern, die keinen Zweifel daran lassen, dass sie auf Seiten der Kinder stehen, sehen viele in Ihnen die deutsche Astrid Lindgren. Wie gefällt Ihnen dieser Vergleich? Sie kannten Astrid Lindgren ja persönlich. Das ist ein riesengroßes und gleichzeitig sehr beängstigendes Kompliment. Astrid Lindgren ist für mich im Bereich der Kinderliteratur bis heute diejenige Autorin, die die Gefühlswelt von Kindern erfasst wie niemand sonst ­ und sie damit auch Erwachsenen zugänglich macht, manchmal besser als Erziehungsratgeber oder psychologische Abhandlungen. Und das auf eine so vergnügliche und spannende Weise, dass auch heutige Kinder sich wiedererkennen und nicht genug davon bekommen können, obwohl die Geschichten in einer vergangenen Zeit spielen. Zum Schreiben sind Sie durch Ihren Adoptivsohn gekommen, der sicherlich nicht ganz "unschuldig" an Ihrem ersten Kinderbuch "Paule ist ein Glücksgriff" war. Zwei Jahre später (1985) adoptierten Sie ein zweites Kind. Mit welchen Schwierigkeiten mussten Sie als Eltern zurechtkommen? Auslandsadoptionen kamen Anfang der achtziger Jahre ja noch nicht so häufig vor. Ich glaube, diese Gesellschaft ist in weiten Teilen sehr viel offener allem Fremden gegenüber, als wir das manchmal sehen. Es gibt natürlich eine grauenvolle Ausländerfeindlichkeit in verschiedenen Bereichen, der sehr, sehr energisch begegnet werden muss ­ aber das ist nach meiner Erfahrung eben nicht die Grundstimmung. Vor allem Kinder begegnen anderen Kindern mit einer großen Neugierde und Offenheit und beurteilen sie nicht danach, woher sie kommen oder wie sie aussehen, sondern danach, wie sie sind, wie gut man mit ihnen spielen kann vor allem. Je älter sie werden, desto mehr verliert sich das. Da sollten wir über die Ursachen nachdenken und gegensteuern. Foto: Uwe toelle www.kidslife-magazin.de KidsLife 61

64
LESEN & LERNEN Damals hat das zuständige Jugendamt Ihnen nahegelegt, Ihre Lehrertätigkeit aufzugeben, damit Sie sich voll und ganz um die Kinder kümmern können. Heute gilt Frauen, die Familie, Haushalt und Job locker unter einen Hut zu bringen, beinahe schon als Selbstverständlichkeit. Hat sich da in den letzten Jahren viel geändert? Und wenn ja, alles nur zum Vorteil der Kinder? Vor allem Mütter mit höheren Bildungsabschlüssen geben ihre Kinder heute ja früh in Kitas oder Krippen: Aber eben in sorgfältig ausgewählte, bei denen sie wissen, dass ihre Kinder sich wohlfühlen und vom Zusammensein mit anderen Kindern und den vielen Anregungen, die ihnen da zusätzlich zur Familie geboten werden, enorm profitieren. Leider sind es gerade diejenigen Kinder, die so ein Umfeld am dringendsten brauchen würden, die am seltensten dort ankommen: Häufig Kinder z.B. arbeitsloser Eltern, die selbst hilflos und verzweifelt sind und ihrem Kind deshalb nicht das an Anregungen geben können, was es brauchen würde, um sozial und emotional zu wachsen, aber auch, um später in der Schule mit den anderen glücklicheren Kindern mithalten zu können. Oder Kinder migrantischer Familien, denen dann später die deutsche Sprachkompetenz fehlt. Mit Ihrer Jugendbuchreihe "Skogland" und dem Buch "Alhambra" sind Sie auch im Genre Fantasy vertreten. Wie kam es dazu und was wollen ­ Ihrer Meinung und Erfahrung nach ­ Jugendliche ab 12 Jahren heute lesen? Das ist ganz unterschiedlich ­ so unterschiedlich wie die Jugendlichen selbst und die Themen oder Probleme, mit denen sie sich gerade befassen. Aber nach wie vor möchten sie (wie Erwachsene häufig auch!) beim Lesen ab und zu gerne in andere Welten abtauchen, die Schwierigkeiten des eigenen Lebens (die ja gerade in der Jugend manchmal unbewältigbar scheinen) für eine Weile vergessen oder sich mit Figuren identifizieren, die es zunächst schwer haben, dann aber ganz groß raus kommen ­ Harry Potter ist dafür das perfekte Beispiel. Eben dazu ist Fantasy gut. Das braucht kein Eskapismus zu sein ­ oft hilft es, sich hinterher dem eigenen Leben wieder gestärkt zu stellen. KINDER FRAGEN KIRSTEN BOIE Als ich neulich bei einer Lesung an einer Grundschule im Raum Hannover war, erfuhren die Kids der Klasse 2a, dass ich Kirsten Boie interviewen würde. Sie waren völlig aus dem Häuschen und wollten unbedingt auch ein paar Fragen an Sie loswerden. Yannick z. B. möchte unbedingt von Ihnen wissen, wo sie die ganzen Ideen für Ihre Bücher hernehmen? Die fallen mir nie am Schreibtisch ein! Sondern beim Abwaschen, Fahrrad fahren, Bügeln oder bei der Gartenarbeit. Ganz plötzlich. Das fühlt sich dann toll an! Merle interessiert es, ob Sie schon als kleines Mädchen geschrieben haben und welches Ihr Lieblingsbuch als Grundschülerin war? Ja, ich hab schon mit fünf meine ersten (ganz, ganz kurzen!) Geschichten geschrieben. Und meine Lieblingsbücher waren die Geschichten von den Kindern aus Bullerbü. Das merkt man vielleicht den "Möwenweg"-Büchern an! Lena würde gerne erfahren, ob es den Möwenweg wirklich gibt, und ob dort vielleicht noch ein Haus für ihre Familie und sie frei wäre? Leider nein! Aber ich glaube, es kann für Kinder eigentlich überall schön sein. Man muss es sich nur selbst schön machen, das tun Tara und die anderen Möwenwegkinder ja auch. Annemarie möchte selbst später einmal Schriftstellerin werden und möchte von Ihnen erfahren, was man für diesen Beruf erlernen muss? Ganz, ganz viel lesen! Das ist die allerbeste Vorbereitung. Alle Autoren, die ich kenne (und ich kenne sehr viele!) haben als Kinder gelesen wie verrückt. Marvin stellt die Frage, ob man als berühmte Schriftstellerin viel Geld verdient? J. K. Rowling, die Frau, die "Harry Potter" geschrieben hat, ist dadurch zur zweitreichsten Frau Englands geworden! Aber die allermeisten Kinderbuchautoren können nicht mal vom Schreiben leben. Sie müssen noch einen anderen Beruf zusätzlich haben, um ihre Miete und ihr Essen bezahlen zu können. Ich muss das zum Glück nicht. Anna möchte gerne wissen, wann Sie schreiben und wie lange Sie für ein Buch brauchen? Ich schreibe immer vormittags. Und für ein kurzes Buch brauche ich zwei Monate und für ein langes ein halbes Jahr. Und die letzte Frage kommt von Malte, der sich fragt, woher Sie die Kinder so gut kennen, weil sie immer genau das schreiben, was Kinder wirklich interessiert? Das freut mich aber! Ich war ja selbst mal ein Kind ­ auch wenn das schon lange her ist. Und dann war ich auch Lehrerin. Und ich hatte Kinder. Da kommt schon ordentlich was zusammen! Was werden Kirsten-Boie-Fans demnächst von ihrer Lieblingsautorin lesen können? Das darf ich noch nicht verraten, das ist noch total geheim! Aber ich schummele mal ein bisschen (nicht verpetzen!), also: Im Herbst kommt ein Buch, das vielleicht ein bisschen so ähnlich ist wie "Der Kleine Ritter Trenk". Aber es handelt nicht von Rittern und der Titel fängt mit See an, hat Räuber in der Mitte und hört mit Moses auf. Und mehr kann ich nun wirklich nicht verraten! << Foto: Digitalstock Fragen an Kirsten Boie: was Kinder von ihrer Lieblingsautorin wissen wollen. 62 KidsLife 03-2009

65
KINDER UND IHRE LIEBLINGSBücHER VON KIRSTEN BOIE ANTJE SZILLAT CAROLIN, 13 JAHRE MARLON, 4 JAHRE Manchmal ist Jonas ein Löwe Fischer Schatzinsel, 5,95 Euro Manchmal ist es für Jonas ganz schön schwer, der Jüngste in der Familie zu sein. Jeder meint, an ihm herumerziehen zu können. Nicht nur Mama und Papa, sondern auch seine Geschwister. Kein Wunder, dass er bei so viel Unverständnis wütend wie ein Löwe wird. Genauso geht es Marlon, denn auch er ist der Jüngste in seiner Familie. Deswegen gefällt ihm die Geschichte von Jonas besonders gut ­ und manchmal ist Marlon auch so wütend ­ so wütend wie ein Löwe! Verrat in Skogland Oetinger Verlag, 15,90 Euro Eigentlich könnte alles perfekt sein: Das Königreich Skogland wurde friedlich vereint und steht nun unter einer demokratischen Regierung. Doch offenbar gibt es eine Gruppierung, die die Veränderungen mit Argwohn betrachtet. Bald häufen sich wieder die Anschläge im Land. Mein absolutes Lieblingsbuch von Kirsten Boie. Nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, freute ich mich schon sehr auf die Fortsetzung und wurde wirklich nicht enttäuscht. Für alle Fantasy-Fans und die, die es noch werden möchten. MERLE, 8 JAHRE "Wir Kinder aus dem Möwenweg" und "Lena fährt auf Klassenreise" DTV Junior, ab 6,50 Euro Nirgendwo auf der Welt ist es so schön, wie im Möwenweg, findet Tara. Und das finde ich auch. Mir gefallen die Geschichten rund um die Kinder aus dem Möwenweg sehr, sehr gut. Alles ist so lustig und die Kinder haben viel Spaß und hecken Streiche aus. Aber auch die "Lena-Bücher" mag ich total gerne. Lena ist lustig und voller Ideen und erlebt immer spannende Abenteuer, die jeder genauso erleben könnte. Beide Reihen finde ich richtig klasse. DARLEEN, 11 JAHRE Nicht Chicago. Nicht hier. DTV Junior, 5,95 Euro Niklas hat ein mulmiges Gefühl: Ausgerechnet mit Karl soll er für die Schule zusammenarbeiten. Der ist neu in der Klasse, gibt sich ziemlich cool und nicht gerade freundlich. Als Karl zu Niklas nach Hause kommt, fehlt hinterher eine cD. Kann es wirklich sein, dass Karl sie geklaut hat? Schnell muss Niklas begreifen, dass Karl sogar noch zu viel schlimmeren Dingen fähig ist: Bald sieht er sich selbst bedroht. Ein super spannendes Buch, das mich echt gepackt und auch ein wenig geschockt hat. Aber hochaktuell, in einer Zeit, in der "Gewalt" immer häufiger vorkommt. Genauso mag ich die beiden super witzigen "Opa-Bücher": Chaossommer mit Ur-Otto und Opa total verliebt. Genau das Gegenteil, aber echt komisch. Fischer Schatzinsel, ab 5,95 Euro HENRIK, 3 JAHRE Juli! Alle "Juli" Geschichten in einem Band Beltz & Gelberg Verlag, 9,95 Euro Henrik ist schon ein richtiger Büchernarr. Besonders die Geschichten von "Juli" mit den tollen Bildern von Jutta Bauer haben es ihm angetan. Schließlich ist auch Henrik gerade in den Kindergarten gekommen ­ genauso wie Juli. Julis spannende und lustige Kindergartengeschichten bringen den kleinen Kerl immer wieder zum Lachen und lassen seine Augen glänzen. Henrik und Juli würden sich sicherlich sehr gut verstehen. www.kidslife-magazin.de KidsLife 63 Fotos: Antje Szillat

66
Für Kinder: KidsLife-Literaturclub Gesucht: Eure Abenteuer! Foto: Cheryl Casey ­ fotolia.com Bestimmt hast auch Du schon mindestens ein echtes Abenteuer erlebt ­ in den Ferien, auf der Klassenfahrt, beim Herumstromern mit Freunden, einfach zu Hause oder auf dem Schulhof. Hier sind deine Erlebnisse gefragt ­ aber auch deine Phantasie! Zum Mitmachen: Schreibwettbewerb für Kids in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Zeitung So bist Du dabei: Ein Gewitter in den Bergen, ein seltsamer Fund auf dem Schulweg, ein Unfall, bei dem doch noch mal alles gut ging ­ Abenteuer passieren oft da, wo man sie am wenigsten vermutet ­ und manchmal sind sie nicht ganz ungefährlich. Was hast du zu erzählen? Erprobe dein Schreibtalent und sende uns deine selbst erlebte Abenteuergeschichte ­ phantasievolles Ausschmücken erlaubt! Die fünf besten Beiträge gewinnen schöne Buchpreise aus der neuen Abenteuer-Reihe der Süddeutsche Zeitung Junge Bibliothek und werden auf der Website www.sz-shop.de/abenteuer veröffentlicht. Dein Beitrag sollte nicht länger als 2 DIN-A4 Seiten sein. Teilnahme unter dem Stichwort "Mein Abenteuer" per E-Mail oder per Post möglich. Texte per E-Mail an: service-sonderteam@sz-shop.de Texte per Post an: Süddeutsche Zeitung GmbH, Abteilung Neue Produkte, Stichwort "Mein Abenteuer", Hultschiner Straße 8, 81677 München Das kannst Du gewinnen: 1. Preis: Die komplette Abenteuer-Reihe der Süddeutsche Zeitung Junge Bibliothek 2. - 5. Preis: je ein Band Nr. 4 "Das Geisterschiff" von Dietlof Reiche aus der Abenteuer-Reihe der Süddeutsche Zeitung Junge Bibliothek Einsendeschluss ist der 15. Juli 2009. Teilnahme ohne Gewähr. Jeder Rechtsweg ist ausgeschlossen. 64 KidsLife 03-2009

67
Neue Bücher Dietlof Reiche Der Autor des "Geisterschiff" Dietlof Reiche wurde am 31. März 1941 in Dresden geboren. Seine Kindheit verbrachte er in einem Dorf bei Nördlingen, der Stadt, die zum Schauplatz seines ersten Romans "Der Bleisiegelfälscher" wurde. D ietlof reiche, Foto: Helga noack Für BüCHerwürmer & LeSerAtten Geisterschiff Eigentlich ist es ein ganz normaler Sommer in der kleinen Stadt am Meer. Lena kellnert wie immer im Restaurant ihrer Eltern und als die Feriengäste kommen, ist sogar ein Junge dabei, den sie richtig nett findet: Felix. Doch dann geschieht etwas höchst Unheimliches: Das Meer zieht sich mitten in der Flut zurück ­ und es kommt nicht wieder. In der trockenen Bucht vor der Stadt sieht man ein gestrandetes Segelschiff: die "Windsbraut", wie der Name am Bug besagt. Die "Windsbraut" aber ist das Schiff, auf dem vor 200 Jahren ein Vorfahre von Lena zur See gefahren ist, ein verschollenes Schiff, wie man bisher glaubte, von dem sich nur der Kopf der Galionsfigur erhalten hat. Der hängt seit Urzeiten als Wandschmuck im "Muschelsaal", der Attraktion des elterlichen Lokals. Und dem Geisterschiff draußen in der Bucht fehlt die Galionsfigur ... Von Dietlof Reiche, ab 12 Jahren Nach dem Abitur ging er zur Bundeswehr und studierte als Berufsoffizier Maschinenbau an der THDarmstadt. Als Diplomingenieur verließ er die Bundeswehr und war vier Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter an der THD (Fachgebiet Arbeitswissenschaft). Nach Arbeitslosigkeit und Aufnahme eines Zweitstudiums (Soziologie), begann er zu schreiben und arbeitete auch als Skriptschreiber für Synchronstudios und als Grafikdesigner. Heute lebt er als Schriftsteller in Hamburg, mit seiner Frau Rosemarie Noack und seinem Mops Max. Sein Werk hat bereits viele bedeutende Preise gewonnen. Wenn ihr umblättert ... erzählt euch Dietlof Reiche auf der nächsten Seite, wie er auf die Idee mit dem Geisterschiff gekommen ist ­ und gibt euch ein paar tolle Tipps, wie ihr eure Geschichte noch spannender machen könnt! Fletcher Moon Der zwölfjährige Fletcher Moon war schon immer anders als andere Kinder. Bereits im Kindergarten löste er seinen ersten Fall ­ und kann es seitdem nicht lassen, immer wieder Detektiv zu spielen. Manchmal macht er sich dadurch unbeliebt, aber das kann Fletcher nicht aufhalten: Online belegt er einen Detektivlehrgang, schließt ihn mit Bestnote ab und bekommt sogar eine echte Detektivmarke! Ein gefährliches Abenteur kommt in Gang, als Fletcher für einen Schulkameraden einen Fall lösen soll und seine Marke gestohlen wird. Alle Zeichen deuten auf die verdächtigen Sharkey-Geschwister, in deren Familie es schon mehrere "Knastbrüder" gibt. Fletcher verfolgt seine Spur und findet sich schon bald in komplizierten Verstrickungen wieder. Bevor es Fletcher gelingt zu verstehen, wie alles zusammenhängt, wird er selbst zum Hauptverdächtigen in dem spannenden Fall. Von Eoin colfer, ab 10 Jahren 10 spannende Leseabenteuer ... wie Kinder sie lieben! Mutig überwinden junge Helden Grenzen, begegnen Herausforderungen und bestehen Gefahren. Abenteuerbücher sind seit jeher mit die beliebtesten unter den Kinderbüchern. Zehn besonders aufregende und spannende Geschichten hat die Kinder- und Jugendbuchredaktion der Süddeutsche Zeitung für die neue Abenteuer-Reih Junge Bibliothek zusammengestellt. Die Abenteuer führen in die Wildnis Alaskas und auf Geisterschiffe, es sind Kriminalfälle zu lösen und Familien zu retten. Ausgewählt von der Kinder- und Jugendbuchredaktion der Süddeutsche Zeitung. Fast alle Autoren haben renommierte Buchpreise gewonnen, unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Edgar Allan Poe Award. Doch was vielleicht noch wichtiger ist: Es sind Bücher, die so spannend sind, dass die jungen Leserinnen und Leser sie nicht mehr aus der Hand legen werden. Für Jungen und Mädchen von 9 bis 13 Jahren Hardcover mit Lesebändchen Nur 8,90,- pro Band. Oder bestellen Sie alle 10 Bände für nur 69 Euro unter www.sz-shop.de/abenteuer Mary Undercover Die Abteilung P.S.S.S.T. des englischen Geheimdienstes steckt in ernsthaften Schwierigkeiten: Eine ihrer erfahrensten Agentinnen ist spurlos verschwunden, und die beiden Spione, die ausgesandt wurden, sie zurückzuholen, befinden sich nach rätselhaften Unfällen im Krankenhaus. Der Geheimdienstchef sieht nur noch eine Möglichkeit: Er muss seine Taktik ändern. Jemand, der absolut unverdächtig ist, muss sich der Aufklärung des Falls annehmen. Als die Spione die elfjährige Mary sehen, erkennen sie sofort, dass sie ein Naturtalent ist. Das Mädchen ist so unauffällig, dass sogar ihre Lehrerin sie immer noch mit einem falschen Vornamen anspricht. Nach einer Blitzausbildung tritt Mary ihre gefährliche Mission an. Was sie nicht weiß, ist, dass sich Felix, der Enkel der verschwundenen Agentin, heimlich im Kofferraum versteckt hat, um sich ebenfalls am Tatort umzusehen. Von Anna Dale, ab 10 Jahren Jackaroo Mit »Jackaroo« entführt cynthia Voigt ihre Leser ins späte Mittelalter. Dem Volk geht es schlecht, und wie immer, wenn die Zeiten hart sind, erinnern sich die Menschen an den legendären Jackaroo. Der Sage nach beraubt er ­ wie Robin Hood ­ die Reichen, um den Armen und Unterdrückten zu helfen. Die 16-jährige Wirtstochter Gwyn kann das Leid der Armen nur schwer ertragen, und als sie in einer abgelegenen Hütte Jackaroos Mantel, Maske und Schwert findet, beschließt sie in seine Rolle zu schlüpfen. Von cynthia Voigt, ab 12 Jahren www.kidslife-magazin.de KidsLife 65

68
LESEN & LERNEN Literaturclub: D ietlof reiche, Foto: Helga noack Schreibtipps für Kids von Starautor Dietlof Reiche Ein Beispiel: Arthur hat sich aus dem Urlaub einen Papagei mitgebracht. An der Grenze verlangt man einen hohen Zoll dafür. "Aber", meint der Zollbeamte, "wenn Ihr Papagei tot und ausgestopft wäre, dann könnten Sie ihn zollfrei einführen." Arthur schweigt und kratzt sich am Kopf. Da krächzt der Papagei: "Untersteh dich, Arthur!" Ein netter Witz, der uns amüsiert, vielleicht sogar zum Lachen gebracht hat. Wir haben EINE GEScHIcHTE DARF SEIN das Gefühl, eine gute Ge- WIE SIE WILL, NUR GUT ERschichte gehört zu haben. Aber ZÄHLT MUSS SIE SEIN! warum? Versuchen wir, so zu tun, als hörten wir den Witz zum ersten Mal: Arthur hat sich aus dem Urlaub einen Papagei mitgebracht. An der Grenze verlangt man einen hohen Zoll dafür. "Aber", meint der Zollbeamte, "wenn Ihr Papagei tot und ausgestopft wäre, dann könnten Sie ihn zollfrei einführen." Arthur schweigt und kratzt sich am Kopf. Plötzlich packt er den Papagei, wirft ihn in die Luft und lässt ihn fliegen. Oder die folgende Version: Arthur hat sich aus dem Urlaub einen Papagei mitgebracht. Es ist ein sehr intelligenter Papagei, versteht alles und natürlich kann er sprechen. Außerdem hat er Arthur im Verdacht, den Kauf zu bereuen. An der Grenze verlangt man einen hohen Zoll für den Papagei. "Aber", meint der Zollbeamte, "wenn er tot und ausgestopft wäre, dann könnten Sie ihn zollfrei einführen." Arthur schweigt und kratzt sich am Kopf. Da krächzt der Papagei: "Untersteh dich, Arthur!" Es ist klar: Die erste Version ist die beste. Nur bei ihr haben wir das Gefühl: Man hat uns eine Geschichte erzählt. Woran liegt das? Gleich am Anfang der Geschichte wird von einem Papageien berichtet. Jeder weiß, dass Papageien, besonders wenn sie in Witzen auftreten, sprechen können. Ohne, dass es uns bewusst ist, rechnen wir damit, dass der Papagei im Verlaufe der Geschichte etwas sagen wird. Aber was? Darauf sind wir gespannt. In der Geschichte bahnt sich ein Konflikt an: Das Biest wird teuer. Aber es gibt eine Alternative, die allerdings für den Papagei nicht so schön ist. Und nun kommt die uns überraschende Wendung: Der Papagei kann nicht nur sprechen, sondern versteht auch, was vor sich geht. In der zweiten Version wird die Erwartung, dass der Papagei etwas sagen wird, enttäuscht. Wir haben uns auf einen ungefähren Verlauf der Geschichte eingerichtet, und am Ende geschieht etwas ganz anderes, auf das wir nicht gefasst waren. Wir haben uns nicht vorbereiten können. Deshalb kommt die Wendung am Schluss völlig überraschend und unerwartet. Wir sind um eine Geschichte betrogen worden. In der dritten Version wird nicht nur von einem Papageien berichtet, von dem wir ahnen, dass er etwas sagen wird, sondern wir bekommen dies im Voraus fast als gewiss mitgeteilt, zudem noch, dass es etwas Intelligentes und auf die Situation Bezogenes sein wird. Als der Papagei all diese fast gewissen Erwartungen tatsächlich erfüllt, sind wir kaum überrascht. Man hat uns eine langweilige Geschichte erzählt. Die beiden Todsünden gegen das gute Erzählen sind: - Die erste: Den Leser betrügen. - Die zweite: Den Leser langweilen. Meine Bonus-Tipps für dich erfährst du im KidsLife-Literaturclub im Internet ­ schau dort nach unter "Textwerkstatt". Ich wünsche dir viel Spaß beim Schreiben und viel Glück, falls du beim Schreibwettbewerb mitmachst. Dein Dietlof Reiche << Die Idee, die mir den Anstoß gegeben hat, das Geisterschiff zu schreiben, habe ich geschenkt bekommen. Und das war so: Vor vielen Jahren haben meine Frau und ich mal Ferien in Büsum gemacht. Das ist ein Städtchen an der Nordsee, und wer dort urlaubt, muss sich eine Kurkarte kaufen. Wir sind also gleich brav zur Kurverwaltung gegangen, aber wie's ans Bezahlen ging, sagte meine Frau plötzlich zu dem jungen Mann an der Kasse: "Wissen Sie was? Wir zahlen nur den halben Preis." "Was?! Wieso denn?" "Weil", sagte meine Frau, "das Meer ja nur die halbe Zeit da ist. Gucken Sie doch aus dem Fenster. Das Meer kommt und geht, und jetzt ist es schon wieder weg. Halbe Zeit, halber Preis." "Aber, aber ..." Der junge Mann tat mir richtig leid, so verdattert starrte er meine Frau an. Leise schüttelte ich zu ihr hin den Kopf, und da gab sie sich großmütig. "Na schön, also voller Preis. Aber das ist das letzte Mal, junger Mann." Der war, glaube ich, ziemlich froh, als er uns los war. Später saßen wir im Strandkorb, sahen hinaus auf das trockene Watt, und da sagte meine Frau (wieder etwas plötzlich): "Was wäre denn, wenn das Meer nicht wiederkäme? Einfach wegbliebe? Da wäre doch hier im Städtchen was los." Darüber haben wir eine Weile geredet, und am Ende sagte meine Frau: "Aus dieser Idee mache ich ein Buch." Weil sie aber eine Journalistin ist, die eine Menge zu tun hat, kam sie nicht dazu, aus der Idee ein Buch zu machen. Und irgendwann verpackte sie ihre Idee in schönes Papier und schenkte sie mir zu Weihnachten. Tja. Da hatte ich nun eine schöne Idee, aber so recht wusste ich nicht, was ich aus ihr machen sollte. Ein Buch über den Wattwurm, wie er verdurstet? War nicht so mein Ding. Also schlummerte die Idee in der Mappe "Ideen", und das würde sie wohl heute noch tun, wenn nicht die Leute vom Hanser Verlag gesagt hätten: "Können Sie mal was bei uns machen?" Da habe ich mich in meinen Ideen-Finde-Sessel gesetzt und nach einer Idee gesucht, die ich mit der Das-Meer-bleibt-weg-Idee verbinden konnte. Und mir fiel eine Geschichte ein, die mich als Kind mächtig beeindruckt hat. Sie heißt "Gespensterschiff", und geschrieben hat sie Wilhelm Hauff, ein Dichter des 19. Jahrhunderts. Die Handlung seiner Geschichte ist etwa so, wie sie Felix Lena am Frühstückstisch erzählt. Die Handlung zu meinem Geisterschiff habe ich mir dann Stück um Stück ausgedacht. Dazu habe ich vieles über Sklavenhandel etc. gelesen, was mir dann wieder neue Ideen für die Handlung verschafft hat. Das mache ich immer so: Bevor ich loslege zu schreiben, denke ich lange über die Story nach und mache mir dann auch einen richtigen Plan. MEINE SCHREIBTIPPS: Es gibt zwei Arten, eine Geschichte zu erzählen: - Du erzählst munter drauf los. - Du überlegst dir vorher, was und wie du erzählen willst. Bei der Munter-drauflos-Erzählmethode kommt vielleicht etwas Tolles heraus. Etwas in einer lustigen Sprache zum Beispiel oder etwas mit ganz neuen Gedanken. Was aber wahrscheinlich nicht dabei herauskommt: Eine Geschichte, die den Leser nicht nur amüsiert und/oder nachdenklich macht. Sondern eine, die zudem den Leser vom Anfang bis zum Ende nicht mehr loslässt. Ich nenne das eine gut erzählte Geschichte. Eine Geschichte darf sein wie sie will, nur gut erzählt muss sie sein. 66 KidsLife 03-2009 Fotos: Digitalstock

69
H A N D M AFotoalbum DE Scrapbook ­ das etwas andere FOTOS & SCRAPBOOK-ARTWORK: ANNA BOWKIS EIN NEUES HOBBY FüR ALLE, DIE GERNE FOTOGRAFIEREN, BASTELN UND MIT VERScHIEDENEN TEcHNIKEN ExPERIMENTIEREN www.kidslife-magazin.de KidsLife 67

70
ERLEBEN & ENTDEcKEN MIT DER ScRAPBOOK-TEcHNIK LASSEN SIcH NIcHT NUR WUNDERScHöNE FOTOALBEN, SONDERN AUcH KARTEN ODER KALENDER, LESEZEIcHEN ETc. GESTALTEN UND HERSTELLEN ­ IMMER EINE TOLLE IDEE FüR PERSöNLIcHE GEScHENKE. Wie aus Erinnerungen Kunstwerke werden ... Sind Sie gerne kreativ und haben Lust, mal etwas Neues auszuprobieren? Scrapbooking ist ein Trend aus den U.S.A. der international immer mehr Anhänger findet. "Scrapbook" bedeutet wörtlich übersetzt "Schnipselalbum". Und so ein Schnipselalbum ist eine Mischung aus Fotoalbum und Tagebuch für besondere Momente. Gut gelungene Fotos, schöne Papiere, inspirierende Texte und Zitate, Erinnerungsstücke wie Eintrittskarten, Reisetickets, Bonbonpapiere etc. werden auf einer Seite zu einer Komposition zusammengestellt, die die Faszination besonderer Momente auf ganz besondere Art festhält. Beim Scrapbooking kann man verschiedene künstlerische Techniken ausprobieren und unterschiedliche Materialien kombinieren ­ collage, Stempel- und Drucktechniken, Kalligrafie etc. Um zu beginnen, braucht man: Fotos, Fotoecken, ein Fotoalbum oder einzelne Blätter aus weißem oder farbigem Karton, Papiere mit verschiedenen Mustern oder Oberflächen, eventuell Fund- oder Erinnerungsstücke aus Papier, getrocknete Blüten, ausgedruckte Zitate oder überschriften, eine gute Schere, Fineliner oder andere gute Stifte. Praktisch sind auch eine gute Schneideunterlage, ein scharfes Japanmesser, Motivstanzer und Stempel. Wer Stücke herstellen will, die auch in vielen Jahren noch schön aussehen und an Kinder oder Enkel weitergegeben werden können, sollte mit säurefreiem Papier arbeiten. 68 KidsLife 03-2009

71
ANNA BOWKIS Anna lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in einem kleinen Dorf in England. Schon immer sehr an Kunst interessiert, studierte sie Textildesign und startete dann ihr eigenes Geschäft im Bereich Innenarchitektur. Nach der Geburt ihrer zweiten Tochter 2003, experimentierte sie mit verschiedenen Basteltechniken und begegnete 2004 dem Scrapbooking, inspiriert durch die Onlinecommunity "2 Peas in a Bucket". Total begeistert von dieser erstaunlichen Kunstform, in der sie ihre Liebe für Farben, Strukturen und Materialien nach Lust und Laune mit Fotos and Tagebucheinträgen mixen konnte, legte sie los. Anna ist kein Freund von halben Sachen: 2006 war sie stolze Gewinnerin der "Best of British Scrapbooking", einer ihrer schönsten Momente! Momentan arbeitet sie im Designteam für die amerikanische Firma "Bad Girls Kits", die außergewöhnliches Material und Zubehör für Scrapbooker entwirft. Regelmäßig schreibt sie Beiträge für das Magazin "The Scrapbook Magazine". Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Magazinen in England, Amerika und Australien veröffentlicht. Im Oktober 2006 initiierte Anna den kreativen Blog "Pencil Lines". Anna liebt es, zu skizzieren, um ihre Kreativität in Gang zu bringen "Es ist ein großartiger Start für alle Scrapbooker und Kreativen im Allgemeinen!" Jede Woche gibt es dort einen Gast-Designer and digitale Templates zum downloaden, um die Leser zu inspirieren. In den letzten Jahren ist die Seite mehr und mehr gewachsen. Das Designteam aus acht talentierten Ladies begeistert inzwischen bereits über 17.000 Leser pro Woche! Scrapbooking in 4 einfachen Schritten Die Fotos aussuchen. Sie sind das Herz einer Scrapbook-Seite und geben ein Thema vor. Nur gut gelungene Fotos verwenden. Passende Papiere und Deko-Stücke heraussuchen, die als Hintergrund oder Umrahmung der Fotos dienen. Sie sollten farblich zum Foto und zum Anlass ­ z. B. Taufe, Geburtstag, Sommerferien etc. passen und die gewünschte Stimmung unterstreichen. Texte oder Headlines zum Thema der Seite auswählen ­ dies kann viel oder wenig sein ­ nur ein bis drei Wörter oder auch ganze Gedichte, Sprüche, Tagebuchtexte, Namen und Daten. Text kann ein sehr dekoratives Element sein. Sie können Buchstaben, Wörter oder Sätze am computer setzen, ausdrucken und ausschneiden oder selbst direkt aufs Papier schreiben mit Fineliner, Tusche, Füller oder Goldstift. Fotos, Papiere, Fundstücke und Schriftelemente auf der Seite arrangieren bis die Komposition gefällt. Dabei auf den normalen Verlauf des Auges achten: Dieser geht von links oben nach rechts unten. Bei der Gestaltung von Doppelseiten darauf achten, dass beide Hälften gleichwertig behandelt werden. Die einzelnen Teile erst dann festkleben, wenn man wirklich zufrieden ist. ANNAS TOP TIPPS FÜR ANFÄNGER: Beginne mit einem Thema, das dich wirklich begeistert. Meine beiden Töchter sind Thema für die meisten meiner Layouts. Mach dir Notizen zu den Gelegenheiten; wer, was, wo und wann sind gute Anhaltspunkte. Surfe durch Online-Galerien und Scrapbooking-Seiten, um dich inspirieren zu lassen. Eine gute Quelle sind auch Designmagazine, Werbefotos, CD-Cover. Sie alle bieten tolle Ideen für Farbe und Design. Vergiss nicht, es gibt kein richtig und falsch beim Scrapbooking! Es geht um deine Erinnerungen und Einfälle, genieße sie! ZUM WEITERSURFEN: 2 peas ­ www.twopeasinabucket.com UK Scrappers ­ www.ukscrappers.co.uk Scrapbook.com ­ www.scrapbook.com Bad Girls Kits ­ www.badgirlskits.com Pencil Lines ­ www.pencillines.com Anna Bowkis personal blog ­ www.scrappingtonight.blogspot.com www.kidslife-magazin.de KidsLife 69

72
LEIB & SEELE DIE ESS-ECKE Neue Rezepte für kleine Gourmets von Mirko Reeh BODENSTÄNDIGE KLASSIKER, DIE AUcH KINDER MöGEN, IN NEUEM GEWAND: LILA NUDELN SEHEN TOLL AUS UND SIND ScHNELL GEMAcHT, FRIKADELLEN ScHMEcKEN AUcH AUS FIScHFILET UND DER PROVENÇALIScHE BLEcHKUcHEN IST DER FRANZöSIScHE BRUDER DER PIZZA ­ VIEL SPASS BEIM NAcHKOcHEN! Foto: fotolia 70 KidsLife 03-2009

73
Foto: two4food MEDITERRANE FISCHFRIKADELLE MIT OFENKARTOFFELN Zutaten Fischfrikadellen 400 g gemischtes Fischfilet 50 g getrocknete Tomaten 3 Blätter Basilikum 1 Zweig Thymian 2 Eier 4-6 EL Paniermehl Salz & Pfeffer Zutaten Salat 200 g Radicchio 125 g Rucola 1 Chicorée 50 ml Öl 50 ml Balsamico 50 ml Wasser 2 EL Honig Salz & Pfeffer Zutaten Ofenkartoffeln 600 g Kartoffeln 1 EL getrocknetes Rosmarin ½ TL Salz Olivenöl Zubereitung Fischfrikadellen: Das Fischfilet durch einen Fleischwolf treiben. Die getrockneten Tomaten sehr fein schneiden, ebenfalls das Basilikum und den Thymian. Dann alles mit den restlichen Zutaten gut vermengen, abschmecken mit Salz und Pfeffer. Erst in Klöße formen, dann leicht platt drücken und vorsichtig in einer Pfanne ausbacken. Im Ofen wärmen. Zubereitung Salat: Den Salat in Streifen schneiden. Die restlichen Zutaten fürs Dressing gut vermengen, kurz vor dem Servieren unterheben. Zubereitung Kartoffeln: Die Kartoffeln gut säubern und achteln, dann auf ein Blech legen, mit Öl bestreichen und Rosmarin und Salz gleichmäßig auf den Kartoffeln verteilen. Bei 180 Grad ca. 20 bis 25 Minuten backen. 0,3 g Safran 40 g Butter Salz & Pfeffer Zubereitung Törtchen: Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Feuerfeste Förmchen mit Öl oder Butter ausstreichen, die Eier gut verquirlen. Parmesan fein reiben, mit Ricotta und Eiern vermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Förmchen mit der Masse gleichmäßig füllen. Parmesan drüber geben und im Backofen bei 180 Grad ca. 20 bis 25 Minuten backen. Zubereitung lila Nudeln: Nudeln al dente kochen. Rote-Bete-Saft von 500 ml auf 150 ml einkochen. Butter und Öl in einer Pfanne oder einem Topf schmelzen. Raz el Hanout einrühren und leicht anbraten. Nudeln hinzugeben und in der Gewürzbutter wenden. Den eingekochten Rote-Bete-Saft hinzufügen und alles vorsichtig verrühren, so dass die Nudeln die Farbe annehmen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zubereitung Safranschaum: Die Schalotte in dünne Scheiben schneiden und mit dem Weißwein aufkochen. Den Fischfond hinzu gießen und auf 200 ml einkochen lassen. Die Sahne angießen und kurz köcheln lassen bis die Sauce sämig wird. Durch ein Sieb passieren und die Flüssigkeit wieder zurück in den Topf geben. Safran mit 2 EL warmen Wasser einweichen, in den Sud rühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Sauce von der Kochstelle nehmen und mit einem Schneebesen die Butter in die Sauce montieren. RICOTTA-PARMESANTÖRTCHEN IM LILA NUDELNEST MIT SAFRANSCHAUM Zutaten Törtchen 3 Eier 400 g Ricotta 150 g Parmesan Muskatnuss Salz & Pfeffer Zutaten lila Nudeln Butter oder Öl zum Fetten 500 g Bandnudeln oder Spaghetti 500 ml Rote-Bete-Saft 1 EL Raz el Hanout 2 EL Butter 4 EL Olivenöl Zutaten Safranschaum 1 Schalotte 50 ml Weißwein 300 ml Fischfond 125 ml Sahne www.kidslife-magazin.de KidsLife 71

74
LEIB & SEELE Fotos: two4food PROVEN Ç ALISCHER BLECHKUCHEN Zutaten Teig 21 g Frischhefe ½ TL Zucker 500 g Mehl 1 TL Salz 2 EL Olivenöl 2 EL Weißwein 250 ml Wasser Öl fürs Blech Mehl für die Arbeitsplatte Zutaten Belag 150 g eingelegte Paprika 150 g rote Zwiebeln 300 g Tomaten 300 g Ziegenfrischkäse 3 EL gehackte Petersilie 30 ml Olivenöl Salz & Pfeffer Zubereitung Teig: Hefe mit dem Zucker und etwas lauwarmem Wasser anrühren. Mehl mit dem Salz gut vermischen, dann das Hefewasser hinzufügen. Olivenöl, Weißwein und das restliche Wasser hinzugeben, ebenfalls wieder gut verkneten. Den Teig dann ca. 30 Minuten ruhen lassen, bis er sich fast verdoppelt hat. Den Teig anschließend mit etwas Mehl durchkneten. Das Backblech ölen, den Teig darauf ausrollen und mit einer Gabel einstechen. Backofen vorheizen auf 200 Grad. Zubereitung Belag: Tomaten erst überbrühen, dann häuten, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Paprika sehr gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln würfeln. Dann das Gemüse und den Ziegenkäse gut vermischen, kräftig würzen und auf dem Blech verteilen. Aber nicht wie eine Pizza, sondern immer auf einzelne Punkte beschränken. Danach mit dem Olivenöl beträufeln und 30 Minuten backen. SAFRAN-GRIESSTÖRTCHEN IN BLAUBEERSAUCE Zutaten Grießtörtchen 150 g Quark (20%) 50 g Grieß 1/2 Zitrone, unbehandelt 125 ml Milch 1 Döschen Safran 3 Eigelb 3 Eiweiß 1 EL Zucker Zutaten Sauce 250 g Blaubeeren 4 EL Zucker 50 ml Weißwein Zubereitung Sauce: Schritt 1: Die Milch mit dem Safran aufkochen, den Grieß einrühren und einige Minuten köcheln lassen. Danach zur Seite stellen. Schritt 2: Das Eigelb mit dem Quark gut verrühren, danach mit dem Zitronensaft und der abgeriebenen Schale der Zitrone würzen. Schritt 3: Das Eiweiß mit dem Zucker zu einer cremigen Masse schlagen. Dann alle drei Komponenten zusammen bringen und gut verrühren. Anschließend in Förmchen oder Espressotassen füllen. Ein Backblech mit etwas Wasser auffüllen und die Förmchen bzw. die Espressotassen darauf stellen, so dass sie ein Drittel im Wasser stehen. Das Ganze ca. 25 Minuten bei 180 Grad pochieren. Zubereitung Sauce: Die Blaubeeren mit dem Zucker in Weißwein 10 Minuten kochen. Dann pürieren und durch ein Haarsieb streichen. Zurück in den Topf geben und auf die Hälfte einkochen lassen. Danach nach Belieben noch mit Zucker abschmecken. Setzt sich für gesunde Schulernährung ein: Sternekoch Mirko Reeh 72 KidsLife 03-2009

75
KidsLife P r o m o t i o n Hits nicht nur für Kids: Lieblingsgerichte mit deutscher Pute Wunsch und Wirklichkeit klaffen manchmal meilenweit auseinander ­ besonders, wenn es um das Thema Essen für Kinder geht. Gesund soll es sein, abwechslungsreich und dennoch der ganzen Familie schmecken ­ eben auch denen, die täglich nach Spaghetti schreien und alles was nur im entfernten nach Vitaminen aussieht, links liegen lassen. Um Anspruch und Wirklichkeit doch in Einklang zu bringen, helfen die richtigen Zutaten und kleine Tricks. Für viel Abwechslung auf dem Teller sorgen die vielen küchenfertigen Produkte aus heimischem Putenfleisch. Dieses ist schon von Natur aus vielfältig, denn es liefert zum einen das helle, milde Brustfleisch und zum anderen das dunklere Keulenfleisch mit einem etwas kräftigeren Aroma. Ob zartes Brustschnitzel, würziges Ragout oder frisches Hackfleisch aus der Keule, alle Produkte haben eines gemeinsam: Sie sind gesund, lecker und leicht zuzubereiten. Und wenn die Kinder beim Kochen mithelfen, dann schmeckt das Essen noch mal so gut. Wie wäre es also einmal mit selbstgemachten Burgern? Ein tolles Rezept finden Sie auf der kommenden Seite. Viel Geschmack und viele wichtige Nährstoffe: Eltern schätzen neben dem hervorragenden Geschmack die Gewissheit, dass Putenfleisch für eine ausgewogene Ernährung viel zu bieten hat. So liefert es z. B. reichlich biologisch wertvolles Eiweiß. Dieses kann vom Körper besonders gut zum Aufbau von Muskeln, Organen, Blut, Haut, Hormonen und Enzymen genutzt werden ­ besonders wichtig in der Wachstumsphase. Das Eiweiß ist bekömmlich, leicht verdaulich, und hat von allen Nährstoffen den höchsten Sättigungswert. KidsLife 73 www.kidslife-magazin.de

76
KidsLife P r o m o t i o n PUTEN-HAMBURGER MIT PAPRIKAPESTO, GEGRILLTEN ZUCCHINI UND ZIEGENKÄSE IM GEWÜRZBRÖTCHEN Zutaten 4 Pers./8 Hamburger Pesto: 1 kleine frische Knoblauchknolle 2 rote Paprikaschoten 50 g gehackte Mandeln ½ rote Chilischote 2 EL Apfelessig 2 EL kalt gepresstes Rapsöl, Meersalz Lecker: Fast-Food auf gesunde Art ­ mit fettarmem Putenfleisch! KINDER-PUTENSCHNITZEL Zutaten für 4 Personen 6 Zwiebäcke 4 frische deutsche Putenschnitzel (à 125 g) Salz, Pfeffer 3-4 EL Mehl 2 Eier 450 g TK-Rosenkohl 200 g getrocknete Aprikosen 2 EL Butterschmalz 125 ml Hühner-Bouillon 100 g Schmand Zubereitung : Zwieback zerbröseln und in einen tiefen Teller schütten. Putenschnitzel waschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mehl in einen zweiten Teller geben. Eier in einem dritten tiefen Teller mit Salz und Pfeffer verquirlen. Schnitzel erst im Mehl, dann im Ei und in Zwiebackbröseln wenden. Rosenkohl in Salzwasser 10 Minuten garen, abgießen. Aprikosen in Würfel schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzel darin von jeder Seite 3-4 Minuten braten. Herausnehmen. Bratensatz mit Hühner-Bouillon ablöschen, Schmand einrühren, Aprikosen darin erhitzen, Rosenkohl untermischen. Zu den Schnitzeln servieren. Dazu schmecken Pommes frites. Nährwerte: Pro Portion 604 kcal, 21 g Fett, 53 g Kohlenhydrate, 48 g Eiweiß Brötchen (für 8 Stück): je ½ TL Kreuzkümmel, Fenchel- und Koriandersamen ½ Päckchen Hefe (etwa 21 g) 200 ml lauwarmes Wasser 10 g Honig 1 EL Apfelessig 1 TL Meersalz 225 g Weizenmehl, Type 550 100 g Roggenmehl Hamburger: 2 mittelgroße Zwiebeln 1 EL Butter 5 Scheiben Toastbrot 1 Zitrone, unbehandelt 2 Zweige Rosmarin 4 Sardellenfilets 2 Eigelb (M) 800 g Hackfleisch aus der Putenkeule frisch gemahlener weißer Pfeffer weiterer Belag: 2 mittelgroße Zucchini 1 EL feines Rapsöl 200 g Ziegenkäse, z. B. als kleine Rolle ½ Paket Sprossen, z. B. Rote-Bete-Sprossen Zubereitung Für das Pesto den Backofen auf 250°C Umluft vorheizen. Den Knoblauch in Alufolie einwickeln und zusammen mit den ungeputzten Paprikaschoten auf den Rost in den Ofen geben. Wenn die Haut der Paprika beginnt schwarz zu werden, die Schoten herausnehmen und mit einem feucht-kalten Küchenkrepp einwickeln (den Ofen auf 200°C herunter stellen). Etwas abkühlen lassen, dann die Haut ab- ziehen und die Paprika entkernen. Die Knoblauchknolle insgesamt 15 Minuten im Ofen garen, dann herausnehmen und quer halbieren: Das Knoblauchmark heraus drücken. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann abkühlen lassen. Die Chilischote entkernen und zusammen mit den Mandeln, den Paprikafilets sowie dem Knoblauchmark in einer Küchenmaschine nicht zu fein pürieren, alles mit Essig, Öl und Salz abschmecken. Für die Brötchen den Ofen auf 200°C stellen, Blech mit Backpapier belegen. Die Gewürze in einer Pfanne rösten, bis sie anfangen zu duften, dann herausnehmen und im Mörser zerkleinern. In einer Schüssel erst die Hefe im Wasser auflösen, dann die Gewürze, Honig, Essig sowie Salz dazugeben und zum Schluss die beiden Mehle. Alles zusammen mindestens 2 Minuten verkneten, anschließend den Teig in 8 Kugeln zu etwa 75g aufteilen. Diese auf das Backblech setzen und oben kreuzweise einritzen. Im Ofen insgesamt 35 Minuten goldbraun backen ­ nach der Hälfte der Backzeit etwa 500 ml kochendes Wasser in einer Saftpfanne unter das Brötchenblech stellen. Für die Hamburger die Zwiebeln abziehen und fein würfeln, in Butter glasig dünsten, dann abkühlen lassen. Die Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale fein reiben. Die Toastbrotscheiben von der Rinde befreien, in Wasser einweichen und später wieder sorgfältig ausdrücken. Die Rosmarinnadeln von den Zweigen streifen und zusammen mit den Sardellenfilets fein 74 KidsLife 03-2009

77
KidsLife P r o m o t i o n schneiden. Alle Zutaten vermengen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Die Masse zu flachen Hamburgern formen und vorzugsweise 5-6 Minuten grillen, dabei einmal wenden. Parallel dazu die Zucchini kalt abbrausen, trocknen und diagonal in Scheiben schneiden. Leicht mit Rapsöl bestreichen und ebenfalls grillen, dann salzen. Ziegenkäse in Scheiben schneiden und die Sprossen kalt abbrausen. Brötchen aufschneiden und mit den Hacksteaks, den gegrillten Zucchini, den Sprossen sowie Paprikapesto acht Hamburger belegen. PUTENCRÊPES MIT GEMÜSEFÜLLUNG Zutaten für 4 Personen Crêpeteig: 60 g Mehl ¼ l Milch 3 Eier Prise Salz 30 g Butter Béchamelsauce: 25 g Butter 20 g Mehl ¼ l Milch Salz, Pfeffer, Muskat 2-3 Blätter Gelatine Füllung: 400 g Putenkeulenfleisch 250 g Blattspinat grob gehackt 100 g Champignons fein gehackt 100 g Karotte in Streifen 100 g Zucchini in Streifen Zubereitung : Gesiebtes Mehl mit Eiern, der Hälfte der Milch und Salz glatt rühren. Dann die abgekühlte, flüssige Butter und die restliche Milch zugeben. Als Crêpes ausbacken (ca. 28 cm Durchmesser). Für die Béchamelsauce die Milch in einem Topf erwärmen, parallel in einem 2. Topf die Butter schmelzen, das gesiebte Mehl zugeben und ca. 1 Minute mit einem Schneebesen rühren. Die warme Milch und die Gewürze einrühren und ca. 2 Minuten unter Rühren kochen lassen. Von der Herdplatte ziehen. PUTENBRATWURST MIT TOMATEN-REIS Zutaten für 4 Personen 8 Putenbratwürste 250 g Reis 500 ml Tomatensaft 4 Strauchtomaten 1 Bund Majoran Salz, Zucker und Pfeffer Zubereitung : Tomaten vierteln, entkernen und in feine Würfel schneiden. Majoran waschen und zupfen. Reis in Tomatensaft kochen und mit Salz, Zucker, Pfeffer und Majoran verfeinern. Tomatenwürfel unter den Reis rühren. Putenbratwurst in der Grillpfanne von allen Seiten braten und auf einem Teller zusammen mit dem Reis anrichten. Nährwerte: Pro Portion ca. 524 kcal., 26 g Fett, 54 g Kohlenhydrate, 18 g Eiweiß Putenfleisch in Salzwasser oder Fleischbrühe pochieren, heraus nehmen und abkühlen lassen. Das Fleisch klein schneiden und durch einen Fleischwolf drehen. Das Hackfleisch in die Béchamelsauce einrühren und kräftig abschmecken. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken, in einem Topf erwärmen bis sie aufgelöst ist und unter die Masse rühren. Die Crêpes auf dem Tisch ausbreiten, den Blattspinat darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen, darüber die Geflügel-Béchamelsauce verstreichen und zum Schluss die Champignons, Karotte und Zucchini längs darüber geben. Nun aufrollen und ca. 4 Stunden kühlen. Zum Servieren in ca. 4 cm breite Stücke schneiden. Nährwerte: Pro Portion 451 kcal, 23 g Fett, 22 g Kohlenhydrate, 39 g Eiweiß Einkaufstipp Frische und Herkunft für sicheren Putengenuss: Achten Sie beim Einkauf auf den freiwilligen Herkunftsnachweis auf der Verpackung: Die drei Buchstaben DDD besagen, dass das Geflügel in Deutschland geschlüpft ist, in bäuerlichen Betrieben sachkundig aufgezogen und unter strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards geschlachtet und verarbeitet wurde. Die kurzen Wege über alle Erzeugerstufen hinweg garantieren außerdem, dass Putenfleisch aus heimischer Erzeugung immer frisch ist. Putenfleisch ist fett- und kalorienarm und daher ideal für eine bewusste Ernährungsweise. Vitamine der B-Gruppe und die Mineralstoffe Eisen, Kalium und Zink runden das positive Nährstoffprofil von frischem Putenfleisch ab. Weitere Rezepte: www.deutsche-pute.de KidsLife 75 www.kidslife-magazin.de

78
LEIB & SEELE DER GEWINNER AUS DER AKTION IM LETZTEN HEFT: Den Brotbackautomat Backmeister extra von Unold für 129,90 Euro gewinnt Alina Luca mit ihrem einfachen aber außergewöhnlichen Rezept. Allen anderen Teilnehmern herzlichen Dank fürs Mitmachen! ARGENTINISCHES GEWÜRZBROT Zutaten: 500 g Mehl 42 g Hefe 0,4 l Milch Knoblauch ½ Chilischote 2 TL Meersalz Kümmel, gemahlen Argentinisches Gewürzbrot schmeckt nach 1-2 Tagen besonders gut, wenn die Gewürze ihr Aroma voll entfaltet haben. Zubereitung: Mehl in eine große Schüssel geben. In die Mitte eine Vertiefung drücken und frische Hefe hineinbröckeln. Milch lauwarm erwärmen und einen kleinen Schuss Milch zur Hefe geben. Hefe in der Milch auflösen und mit etwas Mehl zu einem Vorteig rühren. Den Vorteig mit wenig Mehl bestäuben und ca. 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote der Länge nach halbieren. Weiße Häute und Kerne entfernen. Chilischote fein hacken (am besten Gummihandschuhe dabei tragen, da das enthaltene Capsaicin der Chilis brennt). Knoblauch, Chili, Salz und ca. 1 TL gemahlenen Kümmel zum Vorteig geben und mit dem restlichen Mehl verkneten. Dabei nur so viel Milch hinzufügen, dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der sich leicht vom Schüsselrand löst. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Argentinisches Gewürzbrot zu einem länglichen Laib for- men und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Der Länge nach etwas einschneiden. Auf der mittleren Schiene ca. 40-50 Minuten backen. Das Argentinische Gewürzbrot ist fertig, wenn man mit dem Fingerknöchel auf den Boden des Brotes klopft und es hohl klingt. Argentinisches Gewürzbrot auf einem Rost auskühlen lassen. 15 Portionen, ca. 136 Kcal pro Portion 15 min Zub., 120 min Ges. Wir schenken Ihnen 2 Ausgaben der active woman ess- & Frau Frau FitnessDas Fitn azin für die Ausgabe tmag Sportm active ctive a Das Fitness- & Sportmagazin für die Frau 0 nd land 2,9 Deutschla ch Deutsch eich 3,35 terr Österrei Lux Luxem 3,45 e Belgien Nieder Niederland burg 3,45 weiz sfr 5,80 chw Sch Schweiz 3,80 Deutschland 2,90 Österreich 3,35 Belgien 3,45 Luxemburg 3,45 Niederlande 3,80 Schweiz sfr 5,80 Ja, ich möchte 2 Ausgaben active woman kostenlos testen! Wenn ich nach Erhalt der zweiten Ausgabe nicht binnen 10 Tagen beim Abo-Service schriftlich kündige, bin ich mit dem günstigen Jahresabonnement (EUR 15,90,- für 6 Ausgaben"active woman") einverstanden. Die rechtzeitige Absendung der Mitteilung genügt. (Den Coupon bitte ausschneiden, auf eine ausreichend frankierte Postkarte kleben und absenden.) de an.www.active-woman.de oman.d ctive-w .activewww.a März/April 2009 e Ausgab il ri pr l März/A 09 20 Starker Name Kidslife 09 Beckenboden Spüren und stärken Sie jetzt Ihr Starker Vitalzentrum en Mit bod Beckene ektiven tzt Ihr en Sie je Ü Power- Power-Übungen rk und stä Spüren ntrum Vitalze ven ti Mit e ek Mein gen bun ower Mehr P Mehr Power in ern n Adden Adern Si in deSo verbessern Soedverbessern Sie n twerte u Blutwerte und Ihre Blu nenIhre e neu gewin nergie se gewinnen neue Leben Lebensenergie Straße, Hausnummer PLZ / Ort Mail/Telefon/Fax Datum/Unterschrift Fitnessstudio Wo fühle ich mich wohl? Mein Kraftraum oder io ssstudl? Wellnesstempel? h FitnegebenhIhnen Wir mic wo ich Wo fühle besten Tipps diem oder Kraftrau empel? st Wellnes n Ihnen e Wir geb n Tipps bestTrend ieIm e d in für di Bankleitzahl tmagaz Kontonummer itness- Name der Bank Im Tren Einfach nebenstehenden Einfach nebenstehendenNEUESTEN RÄDERN, MODISCHEM OUTFIT CHEM OU JETZT MIT DEN 9 N, MODIS Coupon ausfüllen und NEUESTEN RÄDER IN DDIE AISON 202009 Coupon UND PRAKTISCHER AUSRÜSTUNG IN IE S SAISON 0 IT DEN STUNG einsenden. JETZT M S RÜ C H E R AU Sie bekommen Ihre KTIS bekommen Ihre UND PRA kostenlosen Ausgaben kostenlosen der active woman active woman unmittelbar nach ErErscheinen zugeschickt. www oman.d Bike dich fit! e dich fit! Bik d TFIT Coupon bitte schicken an F.G.H. Mediawerk, active woman Leserservice, Greflingerstr. 3, 93055 Regensburg Tel.: 0941 /7-96 07-0 Fax: 0941 / 796 07-10 Oder schicken Sie uns eine Mail an: bettina.irlbacher@fgh-mediawerk.de Mehr Infos zum Miniabo unter www.active-woman.de 76 KidsLife 03-2009

79
Meine Tochter kaut an den Nägeln und schafft es nicht, aufzuhören ... FRAGEN AN FAMILIENTHERAPEUT STEFAN HAMMEL Sehr geehrter Herr Hammel, meine Tochter Kathrin ist neun Jahre alt. Sie ist ein eher empfindliches, sensibles Kind. Sie kaut seit etwa zwei Jahren immer wieder an ihren Fingernägeln. Sie schafft es nicht, damit aufzuhören. Soll ich als Mutter sie darauf hinweisen, aufzuhören, oder eher es so belassen? Ich würde sie gerne liebevoll unterstützen, dass sie ihre Nägel wachsen lässt. Aber wie? Viele liebe Grüße, Elke Wagner aus Tauberbischofsheim (Name geändert) Liebe Frau Wagner, zunächst ist wohl zu überlegen, welche innere Anspannung sich hinter dem Nägelkauen verbirgt. Gab es für Kathrin einschneidende Erlebnisse vor zwei bis zweieinhalb Jahren, z. B. Stress in der Schule, Veränderungen in der Zusammensetzung der Familie oder einen Umzug? Gibt es Probleme mit guten Freunden oder Geschwistern? Oft ist das Nägelkauen ein Hinweis auf eine psychische Belastung, die zuerst zu bearbeiten wäre. Wenn man das Problem erkennt, verschwindet durch gute Gespräche und praktische Lösungen in diesem Bereich das Symptom vielleicht ganz von selbst. Was würde Ihre Tochter wohl antworten, wenn Sie sie fragen, ob Sie sie auf das Nägelkauen hinweisen sollen? Falls sie "Nein" antwortet, fördert ein Daraufhinweisen möglicherweise nur ihren Widerstand und NÄGELKAUEN IST OFT EIN führt nicht weiter. Wenn Kathrin sich aber auf HINWEIS AUF PSYCHISCHE eine Unterstützung durch Hinweise von Ihnen einlassen möchte, können Sie mit ihr ein GeBELASTUNG, AUF INNERE heimzeichen verabreden, so dass Sie ihr auch SPANNUNG. DIE SICH SO in Anwesenheit anderer problemlos einen Tipp geben können. Sie vereinbaren z. B. jedes EUN VENTIL SCHAFFT. Mal ein Gespräch über Tiere anzufangen, wenn sie an den Nägeln kaut. Dadurch vermeiden Sie es, dass sich Kathrin vor Gästen, Geschwistern und anderen Anwesenden bloßgestellt fühlt. Möglich sind auch augenzwinkernde indirekte Hinweise: Sie können jeweils anfangen, selbst an den Nägeln zu kauen, beginnen, Ihre eigenen Nägel mit Feile und Lack zu bearbeiten oder bei jedem Nägelkauen ein unsinniges Gespräch über Schrauben und Nägel beginnen. Wichtig ist, dass solche Geschichten so erzählt werden, dass sie nur harmlos nerven und nicht versehentlich Kränkung oder Verbitterung erzeugen. Hier ist jedes Kind anders, und Sie kennen Ihre Tochter selbst am besten. Eine andere Methode ist die Folgende: Sie können mit Ihrer Tochter um einen Euro wetten, dass sie es nicht schaffen wird, bis nächste Woche nur neun Fingernägel zu kauen und den zehnten wachsen zu lassen. Wenn Sie die Wette verlieren (und erst dann), wetten Sie mit ihr um einen Euro fünfzig, dass sie es nicht schafft, zwei Fingernägel wachsen zu lassen und alle Kauaktivitäten auf die restlichen acht zu konzentrieren. Viele Grüße aus Otterberg in der Pfalz, Stefan Hammel Stefan Hammel ist ausgebildeter Kinder-, Familienund Hypnotherapeut. Er lebt und praktiziert in Kaiserslautern DIE THERAPEUTISCHE GESCHICHTE Grunzen Vor einiger Zeit war ich auf einer Hochzeit und habe dort alte Freunde wieder getroffen. "Unsere achtjährige Tochter Lisa hat einen Tic entwickelt", sagten sie. "Sie macht immer so ein scheußliches Grunzen, vor allem beim Essen. Kann man da nicht etwas machen?" "Lass uns mal überlegen", sagte ich und wir besprachen miteinander verschiedene Ideen. Später auf dem Spielplatz zeigte ich Lisa, dass bei mir ein Grunzen entsteht, wenn ich mir auf die Nase drücke, und dass bei einem Druck auf die Nase ihrer Eltern ein anderes Grunzen zu hören ist. Ich drückte ihre Nase und lernte so ihr Grunzen kennen. Wir fanden heraus, dass man die Nase durch wiederholtes Drücken leer grunzen kann, so dass für eine Weile nichts mehr kommt. Vor dem Abendessen grunzten wir uns also erst einmal leer. Wir fanden auch heraus, dass sie, wenn sie sich selbst die Nase drückt, nur ganz leise grunzt. Dann legten wir fest, dass zu jedem Nasedrücken ein Grunzen gehört, und natürlich auch umgekehrt zu jedem Grunzen ein Nasedrücken. Wenn sie also grunzt, solle sie sich anschließend gleich auf die Nase drücken, damit das Verhältnis zwischen Drücken und Grunzen wieder stimmt. Besser aber sei es, immer schon vorher zu merken, wenn ein Grunzen kommt und sich davor schon die Nase zu drücken, damit das Grunzen, wie es sich gehört, eine Folge des Drückens ist. Sie müsse also lernen, sich immer vorher schon auf die Nase zu drücken. Ich schärfte Lisa ein, dass das ganz wichtig sei. Wir hatten viel Spaß miteinander. Zwei Wochen danach habe ich mit der Mutter des grunzenden Mädchens telefoniert. Sie sagte, ihre Tochter habe sich vor dem Essen öfter gründlich ausgegrunzt und während des Essens dann nur noch selten Geräusche gemacht. Wenn es ihr doch passierte, achtete sie darauf, sich anschließend schnell auf die Nase zu drücken. Zunehmend dachte sie schon vorher an den Nasendruck. Sie fand es anfangs schwierig, bei Tisch gar nicht mehr zu grunzen; so erlaubten ihr die Eltern, einmal pro Mahlzeit den Raum zu verlassen und draußen zu grunzen. Nach etwa einer Woche verlor sich das Grunzen ganz. Darauf angesprochen, meinte die Tochter, da sie sowieso fast nicht mehr gegrunzt hätte, sammle sich in ihrer Nase kein Schleim mehr, mit dem sie grunzen könnte. Aus Materialmangel hatte sie dann aufgehört. Aus: Stefan Hammel, Handbuch des therapeutischen Erzählens. Geschichten und Metaphern in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde, Coaching und Supervision. Klett-Cotta, Stuttgart 2009. www.kidslife-magazin.de KidsLife 77 Foto: Digitalstock Kann ich Ihnen helfen? Haben auch Sie eine Frage, die Sie mir stellen möchten? Mailen Sie sie unter "KidsLife Beratung" an stefan.hammel@hsb-westpfalz.de. Informationen zu meiner Arbeitsweise finden Sie unter www.hsb-westpfalz.de und www.stefanhammel.de/blog.

80
LEIB & SEELE Ein bisschen anders und gar nicht O8I5 Das besondere Mein Bruder hat das Down-Syndrom VON MERET KOY Zwillinge sind am Anfang eine Herausforderung für jede Familie, vor allem wenn eines davon ein besonderes Kind ist. Trotz enger Verbundenheit entwickeln sie sich unterschiedlich. Für die Eltern bedeutet das, sich mit vielfältigen pädagogischen Fragen beschäftigen zu müssen und dafür zu sorgen, dass beide eine gute Chance im Leben bekommen. Foto: Conny Wenk BUCHTIPP: Conny Wenk, Außergewöhnlich: Väterglück, Edition Jakob van Hodis im Paranus Verlag, 19,80 Euro Ein außergewöhnliches Buch mit besonders schönen und einfühlsamen Fotos. ax, wollen wir verstecken spielen?, fragt Lara fröhlich ihren Bruder, der begeistert Zustimmung signalisiert, denn er liebt es, mit seiner Schwester zu toben. Nach einer Weile jedoch wird Max für Lara zu ungestüm und die Mutter muss zwischen ihren Kindern vermitteln. Eine Situation, die viele Eltern kennen, eigentlich nichts Besonderes, aber für Familie Lobig aus Gießen schon, denn der Start in ein neues Leben war für die Kinder, und vor allem für Max, nicht einfach. Max und Lara sind Zwillinge und kamen vor fünf Jahren per Kaiserschnitt und drei Wochen zu früh zur Welt. Während Lara völlig gesund war, stellte man bei Max unmittelbar nach der Geburt lebensbedrohliche Herzprobleme fest und er musste direkt auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt werden. Kurze Zeit danach erhielten die Eltern eine weitere Diagnose: Max hat das Down-Syndrom. Nachdem sich der erste Schreck über diese unerwartete Nachricht gelegt hatte, blickten die Eltern jedoch auch mit positiven Gedanken in die Zukunft. "Das Baby war wunderschön. Ich habe gedacht, es ist zwar behindert, hat aber dasselbe Recht ein so schönes Leben zu führen und genauso fröhlich zu werden wie wir", erzählt sein Vater Christian. "Das wird jetzt anstrengend, aber ich nehme es als Herausforderung für die Zukunft an", beschreibt Mutter Sylvia ihre Gedanken zu dieser Zeit. Wenig hilfreich in dieser Situation waren für die Eltern die Reaktionen der Umwelt. "Das nicht Hinschauen, das Schweigen, das nicht Gratulieren, das ständige Rechtfertigen müssen, dass Max lebt ... das war für mich das, was ich emotional schwer verarbeiten konnte und nicht die Tatsache, dass ich ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt gebracht hatte. Ich kam mit dem Mitleid nicht klar, ich wollte gar keins haben. Das war das einschneidende Erlebnis nach der Geburt." Ein halbes Jahr später konnte endlich die notwendige Herzoperation durchgeführt werden. Die Eltern haben sich die Pflege und die Arbeit mit den Zwillingen geteilt. "Es gab Zeiten, da habe ich nachts nur zwei Stunden geschlafen und bin anschließend zur Arbeit gefahren", erzählt Christian Lobig, denn nicht nur Max brauchte intensive Zuwendung, auch seine Schwester Lara beanspruchte die Aufmerksamkeit, die jedes Baby einfach braucht. "Ohne die Hilfe meiner Eltern hätten wir das gar nicht schaffen können", ergänzt die Mutter. Es war eine sehr schwere und anstrengende Zeit für die ganze Familie, die oft um das Leben des Jungen bangen musste. Ab seinem zweiten Lebensjahr ging es Max schließlich körperlich gut. Das Down-Syndrom (Trisomie 21) Das Down-Syndrom ist die häufigste angeborene Chromosomenstörung ­ ca. jedes 700ste Baby ist davon betroffen. Bei Menschen mit dem Down-Syndrom ist das Chromosom 21 (oder ein Teil davon) dreifach, statt üblicherweise zweifach in jeder Zelle vorhanden (Trisomie 21). In der Schwangerschaft kann das Down-Syndrom beim Fötus durch eine Chromosomenanalyse nahezu sicher diagnostiziert werden. Betroffene Kinder sind sowohl was das Aussehen, aber auch was die individuellen Fähigkeiten und Charakterzüge betrifft ebenso verschieden und dementsprechend einzigartig wie alle anderen Menschen. Charakteristisch sind körperliche Auffälligkeiten und eine sehr variable Intelligenzminderung. Häufig zeigen sich Fehlbildungen innerer Organe, wie zum Beispiel Herzfehler oder Seh- und Hörstörungen. Die Prognose des Down-Syndroms hat sich, durch verbesserte Behandlungsmethoden möglicher Folgeerkrankungen, aber auch durch gezielte Förderangebote für die Kinder sehr verbessert. Weitere Informationen: Deutsches Down-Syndrom-Infocenter Hammerhöhe 3, 91207 Lauf, Tel. 09123/98 2121 E-Mail: ds.infocenter@t-online.de, www.ds-infocenter.de www.down-syndrom.org, www.trisomie21.de, www.down-syndrom-netzwerk.de 78 KidsLife 03-2009 ZWILLINGE, UND DOCH SO VERSCHIEDEN Max und Lara sind heute lebensfrohe Kinder und haben, jedes auf seine Weise, viel gelernt. Da Sylvia Lobig freiberuflich tätig ist, verbringt sie tagsüber die meiste Zeit mit ihnen. "Max möchte immer mit Lara spielen. Und je älter Lara wird, umso mehr ist sie auch bereit dazu. Sie liebt ihren Bruder sehr. Lara begreift mittlerweile, dass

81
Kind Max anders ist als andere Kinder. Wenn die Zwillinge z. B. einkaufen spielen, dann sorgt Lara dafür, dass Max dabei eine Rolle bekommt, die er auch bewältigen kann. Sie versucht ihm etwas beizubringen, zeigt ihm, wie er etwas zu machen hat. Das ist typisch für Geschwister von besonderen Kindern, das sie in dieser Beziehung sehr frühreif sind. Es ist eine große Chance für Lara ein wirklich toleranter Mensch zu werden, der sich in andere einfühlen kann. Lara ist damit aufgewachsen, ihren Bruder, für den die Welt aus vielen Barrieren und Unverständlichkeiten besteht, in Aktivitäten mit einzubeziehen. Das halte ich für eine große Chance. An ihrer fröhlichen Art und ihrem Wunsch, Max überall dabei haben zu wollen, erkenne ich, dass sie damit auch nicht überfordert ist", beschreibt Mutter Sylvia die Situation ihrer Tochter. "Lara lernt von Max soziale Kompetenz. Es ist enorm, welche Gedanken sie sich schon über ihre Umwelt macht, mit gerade erst fünf Jahren", erklärt Christian Lobig. Natürlich lernt Max auch sehr viel von Lara. Er sieht wie seine Schwester spielt, hört, was sie spricht und versucht, vieles nachzuahmen. Für Kinder mit geistiger Behinderung ist das sehr wichtig, da sie anschauliche Dinge brauchen, um etwas zu verstehen und es dann umzusetzen. Max kann sagen, was er haben möchte, seine Grundbedürfnisse äußern und auch kleine Unterhaltungen führen. Er ist recht selbständig und im Rahmen einer pädagogischen Frühförderung beschäftigt er sich schon erfolgreich mit Buchstaben und Zahlen. Max lernt langsamer und anders als Lara, aber er lernt kontinuierlich. Sein Vater sagt: "Max bemüht sich sehr. Oft klappt es nicht so, wie er es gerne hätte, aber er versucht es trotzdem, er ist ein kleiner Kämpfer. Max ist dabei immer offen und ehrlich, es gibt keine Hintergedanken." Während seine Schwester problemlos Kontakte zu anderen Kindern knüpft, ist dies für Max doch deutlich schwieriger, da er ein anderes Spielverhalten hat, Dinge teilweise anders betrachtet und auch den Ideen der anderen nicht so schnell folgen kann. Manchmal zeigt er plötzliche und heftige Gefühlsausbrüche. Seine Mutter Sylvia meint dazu: "Obwohl er noch so klein ist, merkt er schon, dass er anders ist als andere Kinder. Oder einfach nicht verstanden wird. Auch Lara leidet sehr, wenn andere sich über ihren Bruder ärgern. Sie sagt dann: "Die verstehen das nicht mit dem Down-Syndrom, er meint das doch nicht so!" normaler Kontakt zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen besteht. Sylvia Lobig meint dazu: "Max lernt viel von anderen Kindern und die anderen lernen viel von ihm. Das ist so, wie es sein sollte. Behinderte Kinder zu separieren ist der falsche Weg und sehr unfair. Es entstehen so Berührungsängste, diese Erfahrung machen wir durchaus." "Der Weg zur Integration ist aber noch weit", sagt Christian Lobig, "auch die Einrichtungen, also Kindergärten und Schulen, müssen sich besser auf diese Situation vorbereiten." Für die Eltern von Max und Lara ist es daher folgerichtig, selbst dazu beizutragen, dass Integration in Zukunft besser gelingt. Die Mutter der Zwillinge betreibt Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit durch eine Selbsthilfegruppe. Sie spricht mit Schülern über das Thema Behinderung oder informiert Ärzte. "Es ist schon erstaunlich, wie wenig manche Mediziner über die Entwicklungs- und Fördermöglichkeiten des DownSyndroms wissen. Ich denke da auch an den Arzt, der mit uns das Erstgespräch über Max geführt hat und uns prophezeite, dass Max wahrscheinlich nie mit Messer und Gabel essen werden kann!" Für die Zukunft erhoffen sich Sylvia und Christian Lobig vor allem, dass beide Kinder ein gesundes Selbstbewusstsein und ein positives Selbstbild entwickeln werden. In Bezug auf Max sind die Wünsche aufgrund seiner Beeinträchtigung schon konkreter. "Ich habe die begründete Hoffnung, dass er später mit Unterstützung relativ selbstständig leben kann, das heißt z.B. alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder einkaufen gehen", sagt Vater Christian. "Und ein Wohn- und Arbeitsverhältnis finden, das ihn nicht von der Umwelt abschottet, sondern die Begegnung mit anderen Menschen und abwechslungsreiche Tätigkeiten ermöglicht. Also den Gedanken der Integration auch für die Zukunft weiterzutragen", fügt Max' Mutter hinzu. BESONDERES GLÜCK MIT EINEM BESONDEREN KIND "Das Positive, das man durch die Eltern-KindBeziehung mit einem besonderen Kind erfährt, unterscheidet sich nicht von anderen Familien. Es ist eher intensiver, das Geschwisterkind eingeschlossen, da man ständig darüber reflektiert und nachdenkt. Das müssen die Leute wissen. Sicher ist es oft schwieriger, aber das liegt auch daran, dass einem die Gesellschaft Steine in den Weg legt. Das Glück, das man mit einem behinderten Kind haben kann, ist ganz innig, intensiv und schön. Wir haben dadurch so viel über Beziehungen und Gesellschaft gelernt, das ist so bereichernd, das wollten wir nicht missen. Wenn man in der Lage ist, nicht mehr das "wahre" Kind hinter dem Down-Syndrom zu suchen, sondern es genauso erkennt wie es ist, dann ist die Akzeptanz da. Dann ist man offen für das Glück mit Max. Nach der Geburt hatten uns viele prophezeit, dass wir noch in ein tiefes Loch fallen werden, weil wir ein behindertes Kind haben ... aber darauf warten wir heute noch!" << "Max lernt viel von anderen Kindern und die anderen lernen viel von ihm. Das ist so, wie es sein sollte. Behinderte Kinder zu separieren ist der falsche Weg und sehr unfair." INTEGRATION: WICHTIG UND NOTWENDIG Die Zwillinge besuchen gemeinsam einen integrativen Kindergarten. Den Eltern ist es sehr wichtig, dass ein ganz www.kidslife-magazin.de KidsLife 79

82
Kurz & Gut news & tiPPs runD um Die meDien Kindercrashtest für Notebook & Co. Kinder sind ein Geschenk ­ keine Frage. Allerdings können sie auch eines gut: Dinge kaputt machen. Das kann sicher jeder Elternteil bestätigen. Nicht aus Zerstörungswut, nein, vielmehr ist es Neugier, die sie treibt. Immer suchen sie nach Antworten auf Fragen wie: kann ein Handy eigentlich schwimmen oder hat es eher Talent zum Tauchen? Sprühen Funken, wenn Apfelsaft aufs Notebook tröpfelt? Frisst die Mouse eigentlich auch Käse und wie sieht Papas Smartphone mit bunter Knetnase aus? Natürlich ist der Forschergeist der Kids sehr wichtig und sollte unbedingt gefördert werden, hat für die Eltern aber oft kostspielige Folgen. Das bestätigt auch Thorsten Winter, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei assona: "Nicht selten erleben wir die skurrilsten Schadensfälle, die durch Kinder verursacht werden. Abhilfe schaffen hier Schutzbriefe für mobile und stationäre Elektronik, z. B. von assona. Bei Verlust und Beschädigung ist dann zwar der Schrecken groß, nicht aber der finanzielle Schaden. 5 Tipps Sind gewalthaltige Spiele, z. B. die so genannten Ego-Shooter, gefährlich? "Alles was Ihr Kind tut, hat natürlich auch eine Wirkung auf seine Einstellung und auf sein Handeln. Dies betrifft Computerspiele genauso wie alle anderen Aktivitäten in Schule oder Kindertagesstätte, in der Familie bzw. in der Freizeit. Computerspiele wirken in diesem Sinne nie unmittelbar auf Ihr Kind. Sie können aber im Zusammenspiel mit anderen problematischen Konstellationen durchaus verstärkend wirken. Deshalb informieren Sie sich, welche Spiele Ihr Kind wie lange, mit wem, ob online oder nur am Computer oder am Spiele-Terminal spielt. Dabei sollten Sie immer auch auf die Alterskennzeichnungen nach dem Jugendschutzgesetz achten." Diese und 49 andere Fragen und Antworten zum Thema Medienerziehung hat das ZDF unter dem Titel "50 Fragen 50 Antworten" zusammengestellt. Dabei werden viele verschiedene Fragen von Eltern zu unterschiedlichen Medienarten behandelt u. a. zur Dauer des TV-Konsums von Kindern, ob eine Beaufsichtigung des Kindes bei der Internet-Nutzung zu empfehlen ist, ob Handy Statussymbole darstellen, oder ab welchem Alter das Lesen für Kinder sinnvoll ist. Weitere Infos: http://schau-hin.info/medienerziehung/50-fragen-50-antworten.html für mehr Sicherheit von Handy & Co. in der Familie 1. Gehen Sie mit Ihrem Handy vorsichtig um ­ erklären Sie es aber nicht zum Heiligtum, sondern erlauben Sie Ihrem Kind, es sich gemeinsam mit Ihnen genauer anzusehen. 2. Überlegen Sie, ob Sie nicht ein in die Jahre gekommenes Gerät ­ ganz gleich ob Handy oder Digitalkamera ­ haben, an dem sich die Kleinen ausprobieren können. Je besser sie damit umgehen lernen, desto seltener sind spontane Tauchgänge in der Toilette. Aber denken Sie daran: Nehmen Sie vorher den Akku heraus und entfernen Sie alle lockeren Teile. 3. Machen Sie sich und den Kleinen den Wert eines Vertragshandys bewusst. Schließlich muss ein Kind, das fünf Euro Taschengeld pro Monat bekommt, für ein durchschnittliches Handy rund fünf Jahre sparen. 4. Formulieren Sie klare Regeln: Saft, Tee und Milch haben auf dem Schreibtisch nichts zu suchen, denn schnell ist das Getränk verschüttet und das Notebook ruiniert. Das gilt natürlich auch für die Eltern! 5. Seien Sie ein gutes Vorbild: Das Badezimmer ist für Handy, Notebook und Smartphone tabu. Auch wenn sich E-Mails am Ende eines arbeitsreichen Tages bequem aus der Badewanne checken lassen. Übrigens: Auch die Küche sollte besser Sperrzone sein. Fotos Doppelseite: fotolia, Digitalstock 80 KidsLife 03-2009 Fotos: fotolia

83
Für Pferdefans: Neue Lissy Hörspielreihe Lissy, die neue Nummer Eins der Mädchen-Pferde-Zeitschriften, wird Heldin einer eigenen Hörspielreihe. Elisabeth Jenny Riedmann, genannt Lissy, ist 15 Jahre alt und wächst auf dem Rücken von Pferden auf einem Heide- und Reiterhof in der Lüneburger Heide bei Hamburg auf. Sie ist freundlich und fröhlich, hat Selbstbewusstsein und ein gesundes Durchsetzungsvermögen. Lissy liebt Pferde und alles was damit zu tun hat, auch die Arbeit, die auf dem Reiterhof anfällt. Ganz besonders am Herzen liegt Lissy ihr temperamentvoller Hannoveraner Hengst Arcado und natürlich ihre Clique, die allesamt zu Lissys Reiterclub gehören. Das sind Dennis, Gertie, Melanie, Silvia, Heiko und Tobias. Gemeinsam mit ZU GEWINNEN: Lissy bestehen sie aufregende Abenteuer. Neben dem hohen Maß an Spannung, unterstützt vom Soundtrack, 5 Sets lockern die herrlichen Sticheleien und netten Neckereien der neuen Lissy Hörspielreihe der Jugendlichen die Handlung immer wieder auf und Schreiben Sie eine E-Mail mit sorgen für eine natürliche Atmosphäre. Schön, dass Lissy dem Stichwort "Lissy" an und ihre Freunde neben Pferdesachverstand und Abenteuinfo@kidslife-magazin.de ergeist auch Humor haben. Das bringt eine Menge Würze und Pepp in die gelungenen, knapp einstündigen Hörspiele. Die Regentrude Klassische Literatur für Kinder spannend erzählt bietet dieses Hörbuch von ucello. Sehr lange hatte es nicht mehr geregnet, es war der heißeste Sommer seit hundert Jahren. Grün war kaum noch zu sehen, die Tiere dursteten auf den Feldern und die Bauern litten unter der Dürre, weil die Erträge ausblieben. Nur dem reichen Wiesenbauer macht die Trockenzeit nichts aus, sein Wiesenland ist ein Sumpfgebiet. Als seine Nachbarin, die arme Stine, sich darüber beklagt, dass die Regentrude wohl eingeschlafen sei, macht sich der Wiesenbauer über ihren Aberglauben lustig. Er verspricht sogar die Einwilligung zur Hochzeit seiner Tochter Maren mit Stines Sohn Andrees, falls die Regentrude in den nächsten 24 Stunden erwachen wird. Die Regentrude von Theodor Storm Hörbuch mit Musik Sprecherin: Rosemarie Fendel Musik: Camilla Baier uccello ­ gut zu hören, CD 12,90 Euro Am Anfang der Zukunft Anuschka Zuckowskis Debüt-Album ist etwas ganz Spezielles: eine musikalische Reise durch die Elternzeit. Am Anfang steht der Traum einer frisch Verliebten von "Vater, Mutter, Kind". Als sie dann wirklich schwanger wird, fragt sie sich, ob es der richtige Zeitpunkt war. "Gibt es den denn überhaupt?" Ihr großes Glück mit dem Kind beschreibt Anuschka in dem Lied "25 Stunden". Aber sie verheimlicht auch nicht die weniger schönen Seiten der Mutterschaft: Krisen, Tränen, Trotzphasen. Und auch die Beziehung zum Partner braucht Zuwendung, wenn die Liebe nicht untergehen soll im Kinderchaos! Ein Patentrezept hat Anuschka nicht. Sie betont jedoch, was viele Eltern erfahren: "Wenn zwei Menschen sich nur noch als Eltern und kaum noch als Paar begreifen, verabschiedet sich irgendwann die Liebe." "Am Anfang der Zukunft" von Anuschka Zuckowski. 13 Songs über Verliebtheit, Liebe, Kinderwunsch und Elterndasein Universal, CD 16,95 Euro Schau hin, was deine Kinder machen! Medienratgeber für Eltern Ob Fernseher, Computer, Spielkonsolen oder Handies ­ das Medienangebot ist allgegenwärtig und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Kinder müssen heute schon möglichst frühzeitig lernen, mit dem Angebot der elektronischen Medien, seinen Chancen und Problemen, umzugehen ­ und dazu brauchen sie die Hilfe der Eltern. Eltern sind und bleiben die wichtigsten Vorbilder der Kinder. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern über einen sinnvollen Umgang mit Medien Bescheid wissen. Denn nur so können sie ihre Kinder anleiten, sinnvoll mit Medien umzugehen. SCHAU HIN! gibt ihnen Tipps und Anregungen zum richtigen Umgang mit Fernsehen, Computerspielen, Internet und Handy. Die neue Ausgabe des Medienratgebers für Eltern kann kostenlos per E-Mail unter service@schau-hin.info oder telefonisch unter 030/4000 599 59 bestellt werden. www.kidslife-magazin.de KidsLife 81

84
LEBEN & ERZIEHEN Ist Nachsitzen zeitgemäß? EINE MUTTER UND EINE LEHRERIN SIND DA UNTERSCHIEDLICHER MEINUNG, KOMMEN ABER DOCH AUF EINEN GEMEINSAMEN NENNER. EIN HOCH DER ELTERN-LEHRER-KOMMUNIKATION! Wenn mein Schulkind und meine Schüler das Gefühl haben, Unzuverlässigkeit bleibt folgenlos, werden sie immer unzuverlässiger. Und mit ihnen all die anderen, die das ja mitbekommen. Ich kenne solche Kinder. Sind deine anders? Reicht bei denen ein lieber Impuls? Klär mich doch bitte auf! Neugierig wartend Heidemarie Von: "Antje Szillat" <as@gmx.de> An: "Heidemarie Brosche" <hb@gmx.de> Betreff: Traumjob: zu Hause arbeiten? Liebe Heidemarie, puh, ich muss gestehen ­ auch wenn es mir gerade richtig schwerfällt ­ so ganz unrecht hast du nicht. Von dieser Seite habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet. Dennoch bin ich der Meinung, dass nicht unbedingt die Strafe etwas bei den Kindern (jedenfalls nicht bei allen) bewirkt, sondern, dass sie vielleicht einfach mehr Unterstützung benötigen. Meine Tochter ist in der zweiten Klasse. Ja, sie ist manchmal etwas schusselig, verträumt und unkonzentriert. Ich bezweifele allerdings, dass sich daran durchs Nachsitzen etwas ändern wird. Sie braucht Zeit und Geduld und noch eine ordentliche Portion Unterstützung. Nun ist mir natürlich klar, dass ihr Lehrer so etwas überhaupt nicht auffangen und leisten könnt. Ein schwieriges Thema. Ganz gewiss. Aber deine Antwort hat mich auf eine Idee gebracht und deshalb habe ich gleich mit der Lehrerin telefoniert. Gemeinsam haben wir einen "Plan" geschmiedet, wie wir die kleine, etwas vergessliche Schülerin unterstützen können. Ich danke dir für die neue Sichtweise. Bis bald. Deine Antje Von: "Heidemarie Brosche" <hb@gmx.de> An: "Antje Szillat" <as@gmx.de> Betreff: Re: Traumjob: zu Hause arbeiten? Antje Szillat (links), 42, ist Mutter von vier Kindern (3, 7, 11 und 13), Lerntherapeutin und freie Autorin. Sie lebt und arbeitet in der Nähe von Hildesheim. Heidemarie Brosche (rechts), 53, hat drei Söhne (14, 21 und 22). Sie arbeitet als Lehrerin und freie Autorin und lebt in der Nähe von Augsburg. Von: "Antje Szillat" <as@gmx.de> An: "Heidemarie Brosche" <hb@gmx.de> Betreff: Traumjob: zu Hause arbeiten? Liebe Heidemarie, heute kommt meine jüngste Tochter von der Schule nach Hause und hat diesen ganz besonderen Blick drauf. Den, der mich augenblicklich dazu veranlasst, sämtliche Alarmglocken laut schellen zu lassen und meine mütterliche "da hat jemand meiner Süßen was getan" Antenne auszufahren. Nach kurzem, aber sehr heftigem Schluchzen, berichtet mein kleines Häufchen Elend dann auch von dem Grund ihrer Verfassung. "Morgen muss ich nachsitzen." "NACHSITZEN!" Ich war mir eigentlich ganz sicher, dass ich mich nur verhört haben konnte. Nachsitzen ... was sind das denn für Methoden? Sind solche Aktionen nicht schon längst ­ zusammen mit dem "in die Ecke stellen" und "mit dem Lineal auf die ausgestreckten Finger schlagen" ­ im heutigen Schulsystem ausgestorben? Aber nein, ich hatte mich nicht verhört. Meine siebenjährige, total verheulte Tochter hatte in den letzten Wochen tatsächlich dreimal etwas vergessen. Zweimal waren die Hausaufgaben nicht vollständig und einmal hatte sie ihren Zeichenblock zu Hause liegen lassen. Heidi, ich bin echt geschockt :-(. Was sagst du dazu ­ auch als Lehrerin?! Entsetzte Grüße, Antje Von: "Heidemarie Brosche" <hb@gmx.de> An: "Antje Szillat" <as@gmx.de> Betreff: Re: Traumjob: zu Hause arbeiten? Ach, liebe Antje, wie sollen wir eure Kinder denn sonst zum zuverlässigen Arbeiten erziehen? Das hätte ich dir spontan am liebsten entgegengeschrien. Natürlich tue ich es nicht. Weil ich ja eine bin, die alles differenzierter betrachtet. Deshalb also ganz sanftmütig: Was stört dich so sehr? Dass DEIN Kind nachsitzen muss? DASS dein Kind nachsitzen muss? Dass dein Kind NACHSITZEN muss? Findest du, dein Kind solle keine schulischen Sanktionen abkriegen? Findest du, ein Kind solle keine schulischen Sanktionen abkriegen? Findest du schulische Sanktionen prinzipiell unangebracht? Was mich betrifft: Ecke und Lineal: indiskutabel! Nachsitzen: Warum denn nicht? Wenn jemand was zu machen hat und es nicht tut, dann muss er's nachholen. Natürliche Konsequenz! Wenn mein Kind nachsitzen muss, dann bin ich der Schule dankbar, dass sie mit mir an einem Strang zieht und ihm klar macht, dass man gewisse Dinge zu tun hat. Wenn ich zu Schülern freundlich sage: "Mach die Hausaufgabe bitte nach!" oder "Beim nächsten Mal hast du den Malblock aber dabei!", dann klappt das mit wenigen. Mit vielen nicht. Du wirst es nicht glauben, liebe Antje, ich beginne meinen Brief mit einem Dank. Und rate mal, wofür: für eine neue Sichtweise! Das ist eben das Problem, wenn man Lehrer von vielen Kindern ist. Und Mutter von ganz bestimmten. (Und wenn man nicht miteinander redet. Wie gut, dass wir es tun!) :-) In der Schule habe ich es mit eher älteren und eher hartgesottenen Schülern zu tun. Zu Hause hatte und habe ich es mit eher "gelassenen" Schulkindern zu tun. In den 33½ Schuljahren, die ich mit meinen eigenen Kindern bisher zugebracht habe, kann ich mich an keine einzige Situation von Seelchenknick durch Nachsitzen erinnern. Wenn sie nacharbeiten (so heißt das ja eigentlich!) mussten, dann waren sie mal über den Lehrer empört, gaben sich gar als Opfer übler Machenschaften, aber hatten tief drinnen immer auch ein Bewusstsein eigener Schuld: "Ja, ich hab halt öfter etwas vergessen." Für mich, die Mutter, war das dann tatsächlich gute und logische Konsequenz gegenüber meinen schludrigen Söhnen. Eine Konsequenz, die ich ihnen mal nicht vor Augen führen musste. Wofür ich der Lehrkraft dankbar war. Wenn ich dich nun so lese, dann habe ich ein anderes Kind vor Augen. Eines, das gerne zuverlässig wäre, es aber einfach noch nicht schafft. Dass solchen Kindern mit Nachsitzen wenig gedient ist, weiß ich nun. Die Lehrerin deiner Tochter auch ­ dank "miteinander reden". Ein Hoch der Eltern-Lehrer-Kommunikation! Deine Heidemarie 82 KidsLife 03-2009

85
E P M

86
Mein schönstes Ihr Kind in Kidslife Kinderfoto DIE BESTEN BILDER UNSERER AKTION AUS DEM LETZTEN HEFT! in jedem Heft neue Aktionen! Foto: Familie Pilz aus Rheda-Wiedenbrück Elina, Foto: Jowita Domanska aus Aachen Foto: Beatrix Guddorf aus Steinfurt 84 KidsLife 03-2009 Cedrik, Fionn und Iann, Foto: Familie Zak aus Berlin

87
Jasmin, Foto: Familie Konnerth aus Wiehl Sarah, Foto: Christine von Welck aus Köln Möchten auch Sie einmal Ihr Kind in KidsLife entdecken? In jeder Ausgabe von KidsLife zeigen wir besonders gute Fotos unserer Leser, denn Ihre Kinder sind unsere Stars! Senden Sie uns Ihr Foto (jpg, 300 dpi) mit Ihrem Namen und Ihren Kontaktdaten sowie dem Namen Ihres Kindes mit dem Stichwort "Kinderfoto" an: info@kidslife-magazin.de Teilnahme erfolgt ohne Gewähr. Jeder Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmer erklären ihre Zustimmung, dass die eingesendeten Fotos mit Fotonachweis auch auf der KidsLife-Website im Rahmen der Aktion "Ihr Kind in KidsLife" gezeigt werden dürfen. ZU GEWINNEN: 25 Euro für Fotobücher von myphotobook Senden Sie Ihr schönstes Kinderfoto (jpg, 300 dpi) an info@kidslife-magazin.de Zu Gewinnen: 7 Gutscheine von myphotobook im Wert von je 25 Euro Mit myphotobook lässt sich kinderleicht ein professionelles Familienfotobuch, ein Hochzeitsfotobuch, ein Geburtstagsfotobuch oder ein Reisefotobuch erstellen. Ebenfalls lassen sich leicht individuelle Rezeptbücher oder Kinderbücher realisieren. Besondere Anlässe wie Kommunion, Taufe, Schulbeginn etc. können so für alle Familienmitglieder stressfrei verewigt werden ­ mit der Step by Step Anleitung geht es ganz einfach! Die Gewinner erhalten je einen Gutscheincode über 25 Euro auf www.myphotobook.de. Das entspricht einem hochwertigen Fotobuch mit 36 Seiten, Maße 18,5 x 18,5. Weitere Informationen: www.myphotobook.de www.kidslife-magazin.de KidsLife 85 Melanie, Maya und Mira, Foto: Familie Volkland aus Eisenberg

88
FLIMMERN & RAUSCHEN Nicht von schlechten Eltern: Fernseherziehung in der Familie FERNSEHEN, COMPUTER & CO. SIND EINFACH NICHT MEHR WEGZUDENKEN ­ UND BIETEN REICHLICH STOFF FÜR KONFLIKTE IN DER FAMILIE. WIR GEBEN TIPPS FÜR EINEN ENTSPANNTEN UMGANG MIT DER "FLIMMERKISTE" Foto: shotshop uf die Frage, welche Sendungen der fünfjährige Max denn am liebsten sieht, antwortet Familienvater Heinz mit Überzeugung: "Meine Kinder gucken nur `die Maus'." Auch wenn manche Eltern glaubhaft versichern, dass daheim nur Kindgerechtes auf dem Programm steht, die Aussagen von Kindern sprechen häufig eine andere Sprache, wie die FLIMMO-Kinderbefragung ergab. So oder so, das Thema Kinder und Fernsehen bewegt viele Eltern. Sei es, weil es immer wieder zu Konflikten kommt, sei es, weil Eltern befürchten, dass die Mädchen und Jungen durch das Fernsehen überfordert werden oder sich durch übermäßigen Konsum von der bunten Medienwelt "einlullen" lassen. Oder weil die Geschwister ständig miteinander im Clinch liegen, ob denn nun 86 KidsLife 03­2009

89
"Marienhof" oder "SpongeBob" auf dem Programm stehen soll, wodurch der Familienfrieden mitunter empfindlich gestört wird. Manche Eltern reagieren mit strengen Regeln, andere glauben, dass ihre Kinder schon selbst herausfinden können, was gut für sie ist. Eines ist unstrittig: Das Fernsehen und der Umgang mit Medien wird in der Familie gelernt, denn hier findet fast immer der erste Kontakt mit den Medien statt. Egal, ob die Hörkassette oder das Fernsehen, Medien sind in deutschen Haushalten flächendeckend verbreitet. Es gibt kaum mehr einen Haushalt, in dem kein Fernseher steht. So gut wie alle Haushalte, in denen Kinder leben, sind mit Telefonen, Handies, Radios und CD-Playern ausgestattet. Auch die neuen Medien wie Computer, Spielkonsolen und Internet werden immer zahlreicher. Ob Kinder einen sinnvollen, selbständigen und verantwortungsvollen Umgang mit den Medien lernen, hängt in erster Linie davon ab, wie gut sie im Elternhaus auf die Medienwelt vorbereitet werden. Das wiederum hängt davon ab, wie mit dem Thema Fernsehen, Computer & Co. im Familienalltag umgegangen wird. FERNSEHEN IM FAMILIENALLTAG ­ REIZQUELLE ODER BABYSITTER? Das Fernsehen hat im Familienalltag ganz unterschiedliche Funktionen: Zum einen ist es ­ neben anderen Medien ­ ein Mittel, um sich zu unterhalten und zu informieren. Je nach Alter, Geschlecht und Geschmack der einzelnen Familienmitglieder gehen die Meinungen, was unterhaltsames oder informatives Programm ist, weit auseinander. Während die Erwachsenen die Tagesschau, den Tatort, Politmagazine oder Realityshows ansteuern, haben die Kinder ganz andere Programmvorlieben. Gibt es im Haushalt nur einen Fernseher, stellt sich täglich die Frage, wer über das Programm bestimmen darf. Eine gängige Praxis ist es, bis zu einem festgelegten Zeitpunkt Kinderprogramm laufen zu lassen. Das Abendprogramm bleibt dann den Erwachsenen vorbehalten, während die Kinder mit Spielen, Lesen oder Zu-Bett-gehen beschäftigt sind. Für manche ältere Kinder ist das gemeinsame Fernsehen mit den Erwachsenen an den Wochenend-Abenden ein Highlight. Vorausgesetzt, dass ein geeignetes Familienprogramm kindgerechte Kost bietet, wie z. B. Familienfilme wie "Findet Nemo" oder Fernsehshows wie "Wetten, dass ...?". Manche Eltern weichen den Konflikten um die unterschiedlichen Fernsehvorlieben einfach aus, indem sie ihren Kindern ein eigenes Fernsehgerät spendieren. Eltern sollte allerdings klar sein, dass Kinder, die ein eigenes Fernsehgerät besitzen, im Durchschnitt länger und häufiger fernsehen. Außerdem ist die Kontrolle der Inhalte, die auf dem eigenen Fernseher gesehen werden, bedeutend schwieriger. In manchen Familien dient das Fernsehen auch dazu, den Alltag zu strukturieren: Bei jüngeren Kindern ist zum Beispiel das "Sandmännchen" als Tagesabschluss ein liebgewonnenes Ritual, bei einigen älteren Kinder sind etwa Soaps tägliche Fernsehkost, vor oder nach dem Abendessen. Je nachdem, wie stark sich solche Rituale verfestigen, kann es nicht schaden, die eingefahrenen Gewohnheiten von Zeit zu Zeit zu überprüfen und den Kindern gegebenenfalls Alternativen zum routinemäßigen Fernsehkonsum aufzuzeigen. Zwei Funktionen des Fernsehens sind aus pädagogischer Sicht eindeutig abzulehnen: Der Fernseher als Babysitter und als Erziehungsinstrument. Auch wenn es mitunter verlockend erscheint, schon kleinste Kinder mit dem TV ruhigzustellen: Diese Methode darf keine Dauerlösung sein, denn gerade jüngere Kinder brauchen Unterstützung, um Gesehenes zu verarbeiten und profitieren am meisten von gemeinsamen Fernseherlebnissen. Das Fernsehen als Erziehungsinstrument sollte ebenfalls tabu sein. Wer Fernsehkonsum als Belohnung oder Bestrafung funktionalisiert, riskiert, dass das Fernsehen in den Augen von Kindern unverhältnismäßig bedeutsam und reizvoll wird. Ziel von FLIMMO ist es, Eltern und Erziehenden die Sichtweisen der Kinder auf Fernsehangebote nahe zu bringen und ihnen Mut für eine Fernseherziehung zu machen, die die Kompetenz der Kinder fördert. FLIMMO vermittelt zwischen den Wünschen der Kinder und den Sorgen, die Eltern in Bezug auf das Fernsehen haben. Dazu betrachtet FLIMMO das Fernsehen aus Kindersicht und erklärt, welche Wünsche Kinder zwischen drei und dreizehn Jahren an das Fernsehen herantragen, welche Fähigkeiten sie haben, das Gesehene zu verarbeiten, welche Angebote für sie heikel oder gar problematisch sein können. Grundlage von FLIMMO sind die Ergebnisse medienpädagogischer Forschung. Sie werden kontinuierlich ausgewertet und für FLIMMO nutzbar gemacht. Zusätzlich werden halbjährlich 3- bis 13-Jährige zu ihrem Fernseherleben befragt. Auf dieser Basis bietet FLIMMO Eltern und Erziehenden Orientierungshilfen zum Thema Kind und Fernsehen sowie umsetzbare Hilfestellungen. Weitere Informationen: www.flimmo.tv Orientierungshilfen zum aktuellen Programm FLIMMO nimmt Kinder- und Erwachsenenprogramme unter die Lupe, das 3- bis 13-Jährige gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Die Elemente, die sie ansprechen, werden aus Kindersicht besprochen. Halten die Sendungen für Kinder Stolpersteine bereit, wird die Kindersicht mit einem pädagogischen Hinweis ergänzt. Um einen schnellen Überblick zu bieten, sind die Sendungen in drei Rubriken geordnet: Kinder finden's prima Von Sendungen in dieser Rubrik sind Kinder angetan. Auch wenn nicht alles den Geschmack der Erwachsenen trifft, "Kinder finden's prima". Auf eine eventuelle Überforderung der jüngsten Altersgruppe wird eigens hingewiesen. Welches Alter sich besonders angesprochen fühlen kann, zeigen die Kästchen. Für Kinder von 3-6 begeisternd Für Kinder von 7-10 interessant Für Kinder von 11-13 keinen Reiz 3-6 7-10 11-13 Beispiel: Diese Sendung begeistert jüngere Kinder (3-6 Jahre), für ältere verliert sie zunehmend an Reiz. Mit Ecken und Kanten Sendungen dieser Rubrik werden von Kindern zwar als reizvoll betrachtet, enthalten aber Elemente, die ihnen aus pädagogischer Sicht auf Dauer nicht zuträglich sind. Diese Elemente werden in einem pädagogischen Hinweis erläutert. Nicht für Kinder Sendungen in dieser Rubrik enthalten Bestandteile, die für Kinder schwer verkraftbar sind. Am besten hält man Kinder davon fern, da sie überfordert, verunsichert oder geängstigt werden können. Wenn Kinder solche Sendungen aus eigenem Antrieb oder als "Mitseher" anschauen, brauchen sie Zuwendung oder Erklärung, um das Gesehene zu verarbeiten. Hier wird nicht die Sichtweise der Kinder eingenommen, sondern beschrieben, welche Elemente für sie problematisch sind. Die Zuordnung zu dieser Rubrik sagt nichts über die Qualität der jeweiligen Sendung aus.

90
FLIMMERN & RAUSCHEN 8 Tipps für die Fernseherziehung zu Hause Die Umgangsweisen und Erziehungsstile sind so unterschiedlich und vielfältig wie die Familien(-konstellationen) selbst. Einfache Rezepte für den richtigen Umgang mit dem Fernsehen gibt es deshalb nicht. Trotzdem lassen sich einige Leitlinien festhalten, die als Grundlage für die familiäre Fernseherziehung dienen können: Kinder brauchen Vorbilder und Orientierung. Lassen Sie die Jungen und Mädchen nicht mit den Eindrücken des Fernsehens, der Computerspiele und dergleichen alleine. Thematisieren Sie die Fernseh- und Medienvorlieben der Kinder und nehmen Sie Anteil an ihrer Sichtweise. Kinder brauchen altersgerechte Angebote. Wichtig bei der Auswahl ist, dass gemeinsam die "richtigen Sendungen" ausgesucht werden, die einerseits Kinder nicht überfordern, andererseits den Geschmack der Kinder treffen. Fernseh- und Medienerziehung kann nur gelingen, wenn die Bezugspersonen von Kindern an einem Strang ziehen. Sprechen Sie sich mit Verwandten, befreundeten Eltern und pädagogischen Fachkräften ab, was gesehen werden darf und was nicht. Machen Sie sich klar, dass sich Kinder schon sehr früh über das Fernsehen hinaus in den Medienmarkt begeben. Regelungen zu anderen Medien und Konsumwünschen sollten ähnlich wie die Fernseherziehung frühzeitig thematisiert werden. Um sich unabhängig vom Senderhythmus von Serien und Ähnlichem zu machen, können Aufzeichnungen auf Video oder DVD hilfreich sein. Außerdem genießen es vor allem jüngere Kinder, ihre Lieblingsfilme oder -serien mehrmals anzuschauen. Inhaltliche Vorlieben der Kinder können den Familienalltag bereichern, wenn Sie daraus ein Gemeinschaftserlebnis machen. Ein Wochenplan mit Zeitkontingent kann einen sinnvollen Orientierungsrahmen bieten. Schalten Sie sich aber auch bei der inhaltlichen Ausgestaltung der jeweiligen Sehzeiten ein. Wenn das Fernsehen die Freizeit und das Denken von Kindern übermäßig beansprucht, ist es notwendig, klare Grenzen zu ziehen. Übermäßiger Medienkonsum kann auch ein Hinweis darauf sein, dass Kinder unter Alltagsproblemen und Ängsten leiden. Wenn die Flucht in die Medienwelt außer Kontrolle gerät, sollten Sie erwägen, pädagogische Fachkräfte (z. B. Erziehungsberatungsstellen) zu Rate zu ziehen. ELTERN BETREIBEN FERNSEHERZIEHUNG ­ BEWUSST ODER UNBEWUSST "Adrian verlangt häufig nach dem Fernsehen, daher brauchen wir genaue Regelungen, was wann gesehen werden darf. Das sind harte Kämpfe, aber ich bleibe konsequent" (Marianne, 38 Jahre, Mutter zweier Söhne). Wie sorgfältig und konsequent die Fernseherziehung betrieben wird, hängt im Wesentlichen von der Einstellung der Eltern und den Lebensbedingungen der Familie ab. Sind eine oder mehrere Personen erwerbstätig? Wie ist die finanzielle Situation? Gibt es ein oder mehrere Kinder? Gibt es Unterstützung durch andere Familienmitglieder? Bei den meisten befragten Familien wird der Fernsehkonsum des Nachwuchses zeitlich und/oder inhaltlich reguliert. Das Spektrum der Vorgaben ist unterschiedlich: Mal dürfen die Kinder nur zu bestimmten Zeiten fernsehen, oder sie haben eine bestimmte Zeitvorgabe, an die sie sich halten müssen. Eine der befragten Familien hat sich eine besonders kreative Methode ausgedacht: Die sechs und achtjährigen Kinder bekommen Zeitgutscheine, die sie für das Fernschauen, Gameboyspielen etc. einlösen können. Damit haben die Eltern den übermäßigen Medienkonsum in vernünftige Bahnen gelenkt. Außerdem lernen die Kinder mit dieser Methode, die ihnen zur Verfügung stehende Zeit bewusst zu planen und einzuteilen. Die Gespräche mit den Müttern und Vätern zeigten, dass sie gerade bei jüngeren Kindern den Fernsehkonsum steuern und begleiten, den Kindern mit zunehmendem Alter aber auch mehr Selbständigkeit zugestehen. Für einige Eltern sind nicht nur die zeitlichen Regelungen wichtig, sondern sie achten auch darauf, was ihre Kinder anschauen bzw. nicht anschauen sollen. Wichtig ist ihnen vor allem, dass in den Sendungen der Kinder keine Gewalt vorkommt, "nichts mit Schießen" oder "mit Blut". Häufiger Streitpunkt sind die Lieblingsfiguren der Kinder, an denen sich Diskussionen entzünden. So ist der achtjährige Chris kaum von seinen Vorlieben für kampferprobte Superhelden abzubringen. Wenn keine drastische Gewalt vorkommt, ist seine Mutter bereit, Kompromisse einzugehen, "wenn es nicht zu wild ist, es muss aber kindgerecht sein. Die Kinder müssen sich ja auch ausleben und sollen auch mal Spaß haben." Das Thema Fernsehkonsum kann längst nicht mehr abgekoppelt vom Umgang mit Medien- und Konsumwelten behandelt werden. Das PCSpiel zum Film, das Heftchen zur Zeichentrickserie oder Spielzeug und praktische Produkte wie Trinkflaschen sind mit den Lieblingsfiguren der Kinder versehen. Dadurch werden nicht nur Wünsche nach mehr geweckt, auch die Bindung an Figuren, Themen und Sendungen wird intensiver. Entsprechend nachhaltiger dringen die Medienfiguren und -botschaften ins Alltagsleben von Kindern heute ein. Manche Kinder kommen dadurch überhaupt erst in Berührung mit bestimmten Inhalten aus Film und Fernsehen, die ganz und gar nicht altersgerecht sind wie etwa die Helden aus "Herr der Ringe". << 88 KidsLife 03­2009 Foto: shotshop Kino zu Hause: Für manche ältere Kinder ist das gemeinsame Fernsehen mit den Erwachsenen an den Wochenend-Abenden ein echtes Highlight.

91
Wow! Wow! Wubbzy! Animationsserie Super RTL Kinder finden's prima In einer bunten Fantasiewelt erleben Wubbzy und seine beiden Freunde Walden und Widget spannende Abenteuer. Beim Spielen und Toben gibt es immer was Neues zu entdecken. Wenn Wubbzy durch seine Neugier mal wieder in der Klemme steckt, sind seine Freunde sofort zur Stelle helfen ihm. Kinder finden's prima 7-10 11-13 Ducktales ­ Neues aus Entenhausen Zeichentrickserie Kabel 1 Kinder finden's prima Auf der Suche nach noch mehr Gold und Schätzen macht Onkel Dagobert selbst vor den entlegensten Winkeln der Erde nicht Halt. Mit von der Partie sind seine pfiffigen Großneffen Tick, Trick und Track, die ihm immer wieder aus der Patsche helfen müssen. 7-10 11-13 Löwenzahn Magazin ZDF Kinder finden's prima Fritz Fuchs und sein Hund Keks unternehmen spannende Entdeckungsreisen in die Welt von Natur und Technik. Spielerisch und in vielfältigen Formen wird Wissenswertes lebendig vermittelt und Verantwortung für die Umwelt geweckt. "Ducktales - neues aus Entenhausen" 7-10 11-13 Mein Leben und ich Alex, die notorische Einzelgängerin, und Quasselstrippe Claudia sind Freundinnen wider Willen. So Serie unterschiedlich die beiden auch sind, gemeinsame RTL Erlebnisse rund um die Schule und um die kleineKinder ren und größeren Katastrophen des Erwachsenwerfinden's dens schweißen die Mädchen zusammen. prima 3-6 7-10 11-13 SpongeBob Schwammkopf Serie Super RTL Kinder finden's prima Obwohl Bob, der Schwamm, seinen Meeresmitbewohnern immer alles recht machen möchte, schlittert er von einem Schlamassel in den nächsten. Doch der kleine Tollpatsch lässt sich nicht entmutigen und mit unbeirrbarem Optimismus meistert er jede Herausforderung. 7-10 11-13 Yakari Zeichentrickserie ZDF Kinder finden's prima Am liebsten erkundet der mutige Indianerjunge Yakari zusammen mit seinen tierischen Freunden, deren Sprache er versteht, die Weiten der Prärie. Ein spannendes Abenteuer folgt dabei dem anderen. Wird es für Yakari, sein Pony Kleiner Donner oder eines der anderen Tiere mal brenzlig, helfen sie sich stets gegenseitig. 7-10 11-13 Two and a Half Men Unterschiedlicher könnten Brüder kaum sein: Abbildungen: Sendeanstalten Serie Kabel 1 Kinder finden's prima Während der allein erziehende Alan einen soliden Beruf ausübt und ein ruhiges Leben führt, genießt Frauenheld und Lebemann Charlie sein Singledasein. Damit ist Schluss, als sich Alan nebst Sohnemann Jake bei Charlie einquartiert: Fortan regiert das Chaos in der Männer-WG. 11-13 Beliebt bei den Kids: "Spongebob" 7-10 www.kidslife-magazin.de KidsLife 89

92
Szene aus: "Die Fantastischen Vier" Alarm für Cobra 11 ­ Die Teams der Autobahnpolizei decken dunkle GeDie Autobahnpolizei schäfte auf deutschen Autobahnen auf. Um der Ver- Nicht für Kinder brecher habhaft zu werden, lassen sich die Frauen und Männer auf rasante und gefährliche Verfolgungsjagden ein, die meist in spektakulären Zusammenstößen enden. Das spannungsreiche Geschehen kann durch seine Dramatik und Realitätsnähe Kinder überfordern und belasten. Die Aufklärung schwieriger Kriminalfälle verlangt vom Team der SOKO Leipzig Köpfchen, Kombinationsgabe und Courage. Das junge Team und ihr Boss behalten aber auch in kritischen Situationen die Nerven und können sich stets aufeinander verlassen. Bisweilen geraten die Polizisten aber selbst ins Kreuzfeuer der Kriminellen oder müssen sich mit brutalen und blutigen Verbrechen beschäftigen. Für Kinder kann das Geschehen belastend sein. SOKO Leipzig Serie ZDF Nicht für Kinder Dr. House Show RTL One Piece Seit Ruffy eine Wunderfrucht gegessen hat, ist er Zeichentrickserie dehnbar wie Gummi. Das kommt ihm bei seiner Suche RTL 2 nach dem Schatz "One Piece" gerade recht. Mit seiner Crew muss Ruffy sich im Kampf gegen listige MitstreiMit ter und böswillige Gegner durchsetzen. Ecken und Kanten Im Mittelpunkt des Geschehens stehen spektakuläre Kämpfe. Dabei wird Gewalt seitens der Helden als Durchsetzungsmittel gerechtfertigt. Die teils gruseligen Gestalten und hämischen Sprüche können jüngeren Kindern zu viel werden. Teenage Mutant Ninja Turtles Zeichentrickserie RTL 2 Mit Ecken und Kanten Nicht für Kinder Im Krankenhaus ist das Team um den ebenso zynischen wie unkonventionellen Dr. House ständig gefordert: Schwierige Fälle, schwere Leiden, aber auch der ganz normale Klinikalltag stellen die Ärzte vor immer neue Herausforderungen. Kompetenzgerangel und Reibereien bleiben da nicht aus. Bei der Diagnose außergewönlicher Fälle stellt House immer wieder seine genialen Fähigkeiten unter Beweis. Die zum Teil sehr dramatischen Krankheitsverläufe können Kinder überfordern. Vor allem, wenn Heranwachsende als Patienten leiden müssen.- So viel Dramatik ist nichts für Kinder: Szene aus: "Alarm für Cobra 11" Wann immer üble Schurken die Erde bedrohen, sind die vier Ninja Turtles zur Stelle. Mit Witz und coolen Sprüchen, aber auch mit Schlagkraft legen die kampferprobten Schildkröten allen Bösewichten das Handwerk und können dabei jederzeit auf die Hilfe der Forscherin April vertrauen. Karate- und Waffenkämpfe sind ein wesentliches Element und werden auf Seiten der Helden unhinterfragt gutgeheißen. Durch kosmische Strahlung sind die Fantastischen Vier mit speziellen Superkräften ausgestattet. Als Retter und Beschützer der Menschheit setzen sie diese erfolgreich im Kampf gegen allerlei widerliche Schurken ein, vor allem gegen ihren Erzfeind Mr. Doom. Um ihren Feinden beizukommen, setzen die Helden bevorzugt auf Gewalt. Diese wird unhinterfragt gutgeheißen. Die Fantastischen Vier mit neuen Abenteuern Zeichentrickserie Kabel 1 Mit Ecken und Kanten Abbildungen: Sendeanstalten SAM Magazin Pro 7 Mit Ecken und Kanten Alltägliches steht bei SAM ebenso auf dem Programm wie dramatische Unglücksfälle oder Berichte über Schönheitsoperationen. Daneben werden Neuigkeiten aus dem Leben von Hollywoodstars und anderen Prominenten präsentiert. Einige Themen und Darbietungsformen sind geeignet, fragwürdigen Vorstellungen über die Wirklichkeit Vorschub zu leisten. 90 KidsLife 03­2009 Nicht für Kinder Krimi-Reihe RTL Mit Ecken und Kanten

93
T L TZ DE JE AN ÖKO-TEST-Magazin 08/09 Die Tests: Bier, Schokoladeneis, Durchfallmittel, Fieber- und Schmerzmittel, Läusemittel, Fluoridtabletten, Zahnungsmittel, Waschmittel u. v. m. Weitere Themen: Wandern - Der neue In-Sport Blutdruck - Moderne Medikamente retten Leben Bauen - Wie Sonnenkollektoren funktionieren nur 3,80 Damit Ihre Kinder gesund groß werden: kompetente Tests und nützliche Tipps JETZT IM ONLINE-SHOP BESTELLEN Spezial Schwangerschaft & Geburt Die Themen: Entwicklung des Babys, Schwangerschaftsbeschwerden u. v. m. Best.-Nr. T0906 Jahrbuch Kleinkinder 2009 Die TESTs: Holzpuzzles, Strumpfhosen, Babyöle, Wasserfarben, Hustenmittel u. v. m. Best.-Nr. J0901 ÖKO-TEST-Archiv-DVD Alle 24 ÖKO-TEST-Magazine 2007/2008 auf DVD als ePaper. Windows XP, DVD-Laufwerk (kein Slot-in). Best.-Nr. EO078 19,80 5,00 8,90 Bestellservice: http://shop.oekotest.de | Tel. 0 69/3 65 06 26 26 | Fax 0 69/3 65 06 26 27

94
Briefe an die KidsLife-Redaktion Liebes KidsLife-Team, ich habe die Zeitschrift in meiner Ernsting's family Filiale entdeckt und bin spontan begeistert! Schade, dass es noch so schwierig ist, KidsLife im normalen Zeitschriftenhandel zu bekommen. Ich würde mir noch mehr Kinderfotos von Lesern wünschen und noch mehr Basteltipps. Viele Grüße von Miriam Kastner aus Herten Coverfoto: Christina Grissett Hallo, ich finde es gut, dass es in KidsLife jetzt auch was für Kinder gibt: die Idee mit dem Literaturclub ist einfach toll! Sandra B. aus Leipzig Hallo KidsLife-Redaktion! In Ihrer Zeitschrift haben wir von der tollen Aktion "Unterwegs als Reporter in der Eifel" gelesen und haben uns spontan entschlossen, uns bei Ihnen zu bewerben. Wir, das sind Malte, 12 und Manon, 10 Jahre aus Bocholt im Münsterland. Da wir bisher noch nicht in der Eifel Urlaub gemacht haben, würden wir gerne dort für ein Wochenende mit unseren Eltern auf Entdeckungsreise gehen. Es wäre bestimmt cool "kurz-mal-weg" zu sein. Da gäbe es bestimmt jede Menge Sachen zu berichten! Vielleicht haben wir ja Glück und unsere Bewerbung wird ausgesucht. Wir fänden es jedenfalls super! Malte und Manon aus Bocholt I m pressum KidsLife 03­2009 KidsLife erscheint im Drei-Monats-Rhythmus. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Beiträge, Fotos und Illustrationen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Copyright für Inhalt und Gestaltung ­ falls nicht ausdrücklich anders vermerkt ­ by Kidslife Medienverlag GmbH & Co. KG. Alle Angaben nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: Andreas Schmid, Martina Voigt-Schmid. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Bei allen von KidsLife veranstalteten Wettbewerben und Gewinnspielen ist der Rechtsweg grundsätzlich ausgeschlossen. Teilnahme ohne Gewähr. Die Teilnahme an allen Gewinnspielen ist nicht nur per EMail, sondern auch per Post möglich. Hier das Kennwort und den Absender nicht vergessen und Briefe oder Postkarten an die KidsLife-Redaktion adressieren, Adresse siehe unten. Verlag KidsLife-Redaktion: KidsLife Medienverlag GmbH & Co. KG Boschstraße 3 55283 Nierstein info@kidslife­magazin.de Redaktionsleitung: Layout & Grafik: Mitarbeit an dieser Ausgabe: Andreas Schmid, Martina Voigt-Schmid Martina Voigt-Schmid Heike Byn, Stefan Hammel, Andrea König, Karin Katz, Sabine Ostmann, Robin Benito, Antje Szillat, Mathias Wedel, Stephan Rürup und die FLIMMORedaktion Bildredaktion: Anzeigenleitung: Martina Voigt-Schmid Andreas Schmid Tel. 06133-926252 E-Mail: as@kidslife-magazin.de Vertrieb: Copypreis: Verlagsunion, Walluf 2,00 im Einzelhandel, Jahresabonnement 11,60/St. inkl. Versand, Versand ins Ausland auf Anfrage zzgl. Porto Abonnementvertrieb: Zenit Pressevertrieb GmbH, Stuttgart DIE GEWINNER AUS HEFT NR.2/09 Landal Green Parks Familie Bismarck Biofarm Petra Janys Birky Schuhe "Sporty" Alina Hübner Sabine Ryll Heike Classen Janni Suft Paula Wienecke Wochenende in der Eifel "Reporter auf Reisen" Manon & Malte Lamers Stephanie Richterich Björn Böing "Der rostige Robert" von Thilo Leon Ritterbach Vroni Schnell Marie Bergener Brotbackautomat von Unold Alina Luca McNeill SchulranzenSets Andre Jacobi Ryf Cardinale Yvonne Meyer Alle diese und sonstigen Gewinner werden persönlich benachrichtigt. 92 KidsLife 03­2009 Fotos:Digitalstock Kidslife gratuliert den Gewinnern und bedankt sich bei allen Teilnehmern für die zahlreiche bunte Post! Wir drücken die Daumen fürs nächste Mal!

95
Für Mädchen: Schulranzen-Set "Pegasus" von McNeill Sichern Sie sich jetzt Ihr Abo für 4 Ausgaben: nur 10,00 Euro ­ auch ein tolles Geschenk! Schicken Sie noch heute Ihre Abo-Bestellung an Fax 0711 - 7252 - 333 Auslandsabos auf Anfrage. Für Jungs: Schulranzen-Set "Chip Nightblue" von McNeill und gewinnen Sie eins von drei hochwertigen McNeill Schulranzen-Sets! Die Teilnahme an der Verlosung ist unabhängig von einer Abo-Bestellung. Rechtsweg ausgeschlossen. Sicher, leicht und kindgerecht ­ Schulranzen von McNeill Zu gewinnen: Eins von drei hochwertigen McNeill Schulranzen-Sets (mit Brotbox und Trinkflasche), Warenwert insges. ca. 435 Euro Bunte Ranzen vergrößern die Vorfreude auf den Schulstart. McNeill-Schultaschen vereinen die heutigen Ansprüche der Kinder an ein modisches Aussehen mit den Wünschen der Eltern, die Wert auf geringes Eigengewicht, hohe Sicherheitsstandards, Rückenfreundlichkeit und praktische Handhabung legen. Sämtliche Schulranzen von McNeill werden in Deutschland hergestellt. Die Kollektion bietet für jeden etwas: Chip, Dragon, Elfe, Heaven, Highway, Monster Truck, Pegasus, Samurai, Space, Streetboard, Stripes, Tiara und Tortuga heißen die aktuellen Motive. Doch Design ist nicht alles: Geringes Eigengewicht (ab 800 Gramm), ergonomische Rückenpolster und gepolsterte Trageriemen verhindern Rückenprobleme. Zur besseren Sichtbarkeit im Dunkeln sind McNeill-Ranzen mit retroreflektierenden Streifen ausgestattet. Für Schutz vor Nässe sorgen eine stabile und wasserdichte Bodenplatte sowie wasserabweisende Materialien. Eine ausgeklügelte Innenaufteilung ermöglicht leichtes Einräumen. Weitere Informationen unter www.mcneill.de. ---------------------------------------------------------------------------------- Hier abtrennen und faxen o. in frankiertem Umschlag per Post senden Ja, ich möchte 4 x KidsLife! Ich möchte ein McNeill Schulranzen-Set "Chip Nightblue" "Pegasus" gewinnen. Ich abonniere KidsLife (Zutreffende Aussagen ankreuzen) Name/Vorname Straße/Hausnummer PLZ, Ort Telefon E-Mail-Adresse Geb.-Datum Jahresabonnement 10,00 inkl. Versand & MwSt. P er Post senden an: Abonnementservice KidsLife · ZENit Pressevertrieb GmbH · Postfach 81 06 40 · 70523 Stuttgart Ich verschenke das KidsLife-Abo an: (Bitte auch Ihr eigenes Adressfeld links ausfüllen) Ich zahle per Rechnung Ich zahle ganz bequem per Bankeinzug: Name/Vorname Straße/Hausnummer PLZ, Ort Geb.-Datum Die Belieferung kann jederzeit durch eine kurze Mitteilung an Abonnementservice Kids-Life, ZENIT Pressevertrieb GmbH, Prokurist Uwe Bronn, Postfach 81 06 40, 70523 Stuttgart in Textform (z. B. Brief o. E-Mail) beendet werden. Das Geld für bereits bezahlte, aber noch nicht gelieferte Hefte bekommen Sie selbstverständlich zurück. Bankleitzahl Geldinstitut Kontonummer Widerrufsrecht: Die Bestellung kann ich innerhalb der folgenden zwei Wochen ohne Begründung beim Abonnementservice KidsLife, ZENIT Pressevertrieb GmbH, Prokurist Uwe Bronn, Postfach 81 06 40, 70523 Stuttgart in Textform (z. B. Brief oder E-Mail) widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Datum Unterschrift KidsLife erscheint im KidsLife Medienverlag GmbH & Co. KG, Boschstraße 3, 55283 Nierstein

96
TrotzKi KidsLife Satire Foto: Digitalstock könnte man es so deuten". "Mit ein bisschen guten Willen? Deuten? Deu-ten?", rief die Mutter. "Wir sind seine Eltern! El-tern! Wer, wenn nicht wir, kann unser Kind verstehen! Verstehst du: ver-ste-hen!" "Na gut", sagte der Papa, der eigentlich auf eine Imbissbude zustreben wollte, "gehen wir eben nach rechts." Aber damit gab sich die Mama nicht zufrieden. "Dir scheint nicht im Mindesten klar zu sein, was wir gerade erlebt haben. SCHöNES LEBEN TROTZ KINDERN Unser Finni hat soeben eine neue Qualität in der kognitiven Verarbeitung erreicht. Er hat seiner Umwelt eine Handlungsanweisung geschenkt! Er ist sozusagen auf den letzten hundert Metern Spazierweg eine großen Sprung in seiner Subjektwerdung vorangekommen. Subjekt sein heißt, sein Recht erstreiten. Von jetzt an wird er mit den Menschen in einen ständigen Verhandlungsdialog eintreten, in dem er die Strategien seines Handelns unablässig verifiziert, ein sowohl lustvoller als auch schmerzvoller Prozess." "Ach so", sagte Papa, "wie wär´s mit einem Eis? Ich vermute, TEXT: MATHIAS WEDEL da verhandelt er nicht lange. Schon gar nicht schmerzvoll." inder ines Nachmittags lustwandelten "Wenn wir jetzt nicht sofort nach rechts Nase nach: wenn Kleink Immer der che ÜberraMama, Papa und Finn auf sonnigehen" ­ und schon bog sie nach rechts Weg angeben, ist so ma den gen Wegen. Das heißt, Finn lustein, was heißt bog ­ sie schleuderte um schung vorprogrammiert! wandelte nicht, sondern thronte die Rechtskurve, was Finn mit dankbawie eine Angela-Merkel-Figur rem Grunzen beantwortete ­ "bedeutet beim Kölner Karneval auf seinem Wagen. das für ihn eine Frustrationserfahrung. Ab und an streckte er den Arm aus, zeigte Aha, wird er denken, meine Handlungsauf einen Gegenstand oder Lebewesen ­ anweisungen sind in dieser Gesellschaft Meisen, Papierkörbe, Hydranten und Kinnicht willkommen. Ich gehöre nicht der. Dazu äußerte er lallend, gurgelnd, sprudazu. Ich bin nicht wichtig. Ich habe bedelnd und zischend verbalen Unflat. Die alte stenfalls einen Migrationshintergrund." Frau Giesecke, die dem Trio entgegen "So weit wollen wir es nicht kommen lassen", schlurfte und, auf Finns Höhe angekommen, ihre spitze Nase räumte der Vater ein. Und schon hisste Finn den linken Fahrtkreisförmig über seinem Gesicht schwenkte ("eij, eij, eij, bist du richtungsanzeiger, und was er rief, klang tatsächlich, wie "da aber ein Süßer"), ließ Finn zwar erschrocken passieren, drehte lang!" Sofort ging es um die Kurve, noch einmal rechts, jetzt in sich aber dann abrupt um, streckte den Arm aus und schleuden Kreisverkehr, links und wieder links, den Kinderwagen über derte ihr mit Monsterstimmchen sein verächtliches "Ab! Ab! einen Bach gehoben und dann fünfhundert Meter zurück. Die Ab!" hinterher. Sofern es sich um Menschen handelte die Finns Reifen des Kinderwagens quietschten, die drei rannten jetzt fast Verdikt verfielen, entschuldigten sich die Eltern am Anfang (wobei Finn aufrecht sitzen blieb). Bei Sonnuntergang fand sich noch mit einem verzeihungheischenden Lächeln. Oder die Mutdie Familie in der Südvorstadt am Güterbahnhof wieder. ter stellte die Rechtsverhältnisse spontan wieder her, indem sie Von nun an war natürlich gar keine Ausfahrt mehr möglich, bei ihr Kind für alle Beteiligten hörbar mit "Na, na, Finni, das der Finn nicht die Route programmierte. Die KiTa wurde erst macht man aber nicht" ermahnte. Und Vater ergänzte tapfer nach Stunden und auf abenteuerlichen Wegen erreicht. Finn und laut: "Auch diese alte Frau da, mit der komischen Nase, entwickelt einen außerordentlichen Orientierungssinn und sein darf hier spazieren gehen." "da lang!" gellte durch die Straßen. In Bussen und StraßenbahEs war ein Park, wie Parks so sind. Mal ging es leicht hinan, nen jedoch bekam er furchtbare Wutanfälle, so dass diese Verdann wieder herab, ein Kreisverkehr führte um einen Findling kehrsmittel bald gemieden werden mussten. herum, Wege kreuzten und verzweigten sich oder ein Pfad ver"Was soll denn nur aus unserem Kind mal werden, mit so einem lor sich im Liguster. Plötzlich zückte der Sohn einen Arm, starken Willen", sagte die Mama eines abends, über Finns Bettzeigte nach rechts und sagte etwas, das sowohl "Sich regen chen gebeugt, mehr oder weniger glücklich. bringt Segen" als auch "Hab ich einen Bierdurst!" oder "Die "Führer!", antwortete Papa. Doch als er Mamas erschrockenen Demokratie braucht arbeitsfähige Organe" geheißen haben Blick bemerkte, korrigierte er: "Im Museum oder so ... Wenn könnte. Die Mama blieb ruckartig stehen. "Hast du das gehört!" Sie mir bitte folgen wollen, meine Herrschaften ..." rief sie dem Papa zu. In dem Moment streckte Fing sein Ärmchen aus den Kissen, "Ja, es war toll. Und so präzise auf den Punkt gebracht!" sah seine Mutter fest an, deutete auf die Tür und schrie "Ab! "Hör auf, mich zu veralbern," sagte die Mama "er hat ganz klar Ab! Ab!". geäußert: jetzt hier entlang." "Na, dann wollen wir mal", seufzte die Mama, und löschte das "Na ja", lenkte der Vater ein, "mit ein bisschen gutem Willen, Licht. << Frühkindliche Führungskompetenz 94 KidsLife 03­2009

97
www.kidslife-magazin.de KidsLife 95

98
Vorschau auf den Herbst SIMPLIFY YOUR FAMILY DIE 5 BESTEN STRATEGIEN Früh aufstehen, anziehen, Mittagessen kochen, bügeln ­ Familienleben kann ganz schön anstrengend sein, und Eltern müssen, wenn sie auch noch im Job bestehen wollen, richtige Managerqualitäten an den Tag legen. Wie alles ein bisschen leichter geht, erfahren Sie im neuen Heft! KREATIVE MÜTTER ERFOLGREICH VON ZU HAUSE AUS Drei Frauen, die aus kreativen Ideen eine lukrative Geschäftsidee entwickelt haben ­ und was wir von ihnen lernen können. Fotos: Digitalstock , shotshop VORBILDER WIE SIE KINDER BEEINFLUSSEN Sportler, Schauspieler oder Comic-Helden: Wen finden Kinder gut und was bedeutet das für ihre Sicht auf das Leben? DIE NEUE LANDLUST LEBEN IM ÖKODORF Zwischen High-Tech und selbstangebautem Gemüse: Alternative Lebensgemeinschaften von heute: wie sie leben, wie sie arbeiten und was sie für die Welt von morgen tun können. Wir haben uns in verschiedenen Gemeinschaften umgesehen. PLUS MANEGE FREI: WIE LERNEN IM ZIRCUS SCHULE MACHT LESE- RECHTSCHREIBSCHWÄCHE: SO UNTERSTÜTZEN SIE IHR KIND AM BESTEN! HANDMADE: SELBSTGENÄHTE STUFENRÖCKE SCHÖNE ZÄHNE: WORAUF ELTERN ACHTEN SOLLTEN KONTAKTE PFLEGEN UND CHATTEN IM INTERNET: SOZIALE NETZWERKE ­ WIRKLICH UNGEFÄHRLICH? U. V. M. 96 KidsLife 03­2009 Das neue KidsLife ­ ab Mitte November 2009 im Handel!