Nach oben

Kidslife · das Elternmagazin

Streit unter Geschwistern – Konflikte vermeiden

Streit unter Geschwistern – Drei Kinder
Foto: Nathan Dumlao / Unsplash

Streit unter Geschwistern und in der Familie erfolgreich auflösen

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein, dagegen sehr. Zumindest manchmal, wenn unser Wille mit dem unserer Kinder aufeinanderprallt, wenn wir unsicher sind, was in einer für uns problematischen Situation die richhtige Reaktion wäre, oder wenn unsere Kinder uns herausfordern und auf die Probe stellen, z. B. wenn es immer wieder zu Streit zwischen Geschwistern kommt.

In der Generation unserer Großeltern und zum Teil auch der unsere Eltern war es noch selbstverständlich, dass man von Kindern erwartete, den Erwachsenen zu gehorchen, dass Kinder Pflichten hatten, Regeln befolgen mussten und nicht immer alles bekamen, was sie sich wünschten. Heute ist es oft umgekehrt und Eltern setzen Kindern fast keine Grenzen. Viele sind  ständig bemüht, es dem Nachwuchs in jeder Hinsicht Recht zu machen, auch wenn es auf Kosten der eigenen Lebensqualität geht – und wenn Kinder von zu viel Freiheit und Wahlmöglichkeiten überfordert sind.

Fairness für alle  –  der goldene Mittelweg

Damit Familienleben auf Dauer Spaß macht und allen gut tut, muss jeder auf seine Kosten kommen, aber auch bereit sein, die Rechte und Wünsche der anderen zu erkennen und zu respektieren. Der goldenen Weg ist der Mittelweg. Er erfordert von Eltern viel Wachsamkeit und Toleranz.

„Jakob nervt schon wieder!“, „Emma lhat sich schon wieder meine Stifte genommen“ – ständige Reibereien und Geschrei unter Geschwistern stellt die Nerven der Eltern auf eine harte Probe. Sollen sie eingreifen, die Konflikter hinnehmen und ertragen?. In deinem Buch: “Streit unter Geschwistern: So lösen Eltern erfolgreich Konflikte” beschreibt Joachim Armbrust Geschwisterkonstellationen und hilft Eltern die Ursachen der Konflikte zu verstehen. Mit vielen Beispielen werden konkret Lösungswege aufgezeigt, die verdeutlichen, wie Eltern in schwierigen Situationen reagieren können.

Die 27 Erzeihungsleitsätze, was unsere Kinder uns raten würden haben wir für Euch aufgegriffen, als kleine Hausapotheke in Erziehungsfragen.

Streit unter Geschwistern – 3 Kinder 2
Foto: Nathan Dumlao/ Unsplash

Streit unter Geschwistern – was Kinder wirklich wollen

27 Erziehungsleitsätze von Joachim Armbrust

1. Verwöhne mich nicht. Ich weiß sehr wohl, dass ich nicht alles bekommen kann, wonach ich frage oder trachte. Ich will dich nur auf die Probe stellen. Denk daran: über deine Klarheit und dein führendes Nein wächst meine innere Haltung zu mir selbst.

2. Sei nicht ängstlich darin, im Umgang mit mir standhaft zu bleiben. Mir ist diese Haltung lieber, weil ich mich dann sicherer fühle und weiß, worauf ich mich beziehen kann.

3. Hindere mich daran, schlechte Angewohnheiten anzunehmen. Ich muss mich darauf verlassen können, dass du sie schon in den Ansätzen erkennst.

4. Weise mich nicht im Beisein meiner Freunde zurecht, wenn es sich vermeiden lässt. Wenn doch, dann bitte möglichst respektvoll, demütige mich nicht vor den anderen.

5. Sei nicht fassungslos, wenn ich dir sage, ich hasse dich. Ich hasse nicht dich, sondern deine Macht, meine Pläne zu durchkreuzen.

6. Lass mich im Rahmen meiner entwicklungsgemäßen Möglichkeiten meine eigenen Erfahrungen machen und bewahre mich nicht vor den Folgen meines Tuns.

7. Schenke meinen kleinen Unpässlichkeiten nicht zu viel Aufmerksamkeit. Sie verschaffen mir nur manchmal die Zuwendung, die ich brauche.

8. Nörgle nicht. Wenn du das tust, schütze ich mich dadurch, dass ich mich taub stelle.

9. Mach keine falschen Versprechungen. Bedenke, dass ich mich schrecklich im Stich gelassen fühle, wenn Versprechungen gebrochen werden.

10. Ermuntere mich, Neues auszuprobieren!

11. Lebe mir vor, die Dinge selbständig zu machen.

12. Lobe mich auch schon bei kleinen Schritten der Selbstversorgung.

13. Lass mich meine Freunde selbst wählen, unterstütze mich, wenn du Schwierigkeiten in Freundschaftsbeziehungen siehst, aber mach meine Freunde niemals schlecht.

14. Willige ein, wenn ich mich eigenständig mit den Geschwistern auseinandersetze.

15. Schlichte niemals einen Streit, indem du alle Parteien mit deiner Autorität niederbügelst.

16. Lebe mir vor, dass Partnerschaft und Beziehung Freude machen.

17. Stell mir Aufgaben, für die ich reif bin, die mich fordern, aber nicht unter-/überfordern.

18. Wirf nicht gleich das Handtuch, wenn du auf Schwierigkeiten stößt. Ich brauche dein Ausprobieren mit Biss und langem Atem als Vorbildhandeln.

19. Mach Fehler und zeige mir, dass Fehler weiterhelfen und keine Katastrophe sind.

20. Sei stolz auf mich, wenn ich dich mit Fragen bombardiere, weil ich viel erfahren will.

21. Du darfst mich ruhig altersentsprechend spüren und wissen lassen, dass es auch für dich Dinge gibt, die dir Sorgen machen.

22. Traue mir zu, dass ich auch mal Enttäuschungen und Schmerzen aushalten kann.

23. Denk bitte nicht, dass es unter deiner Würde ist, dich bei mir zu entschuldigen. Eine ehrliche Entschuldigung lässt meine Zuneigung und mein Vertrauen in dich wachsen.

24. Wenn ich Fragen habe und damit zu dir komme, nimm dir bitte Zeit und nimm sie wichtig. Denn andernfalls werde ich nicht mehr zu dir kommen mit meinen Fragen.

25. Sage nicht, meine Ängste seien albern. Für mich sind sie erschreckend echt, wie alle meine Gefühle. Hilf mir sie zu beruhigen, indem du versuchst sie zu begreifen.

26. Vergiss bitte nie, wie schnell ich aufwachse und halte Schritt.

27. Tu nicht so, als ob du perfekt und unfehlbar wärst. Was, wenn ich dir glauben würde?

 Quelle

mehrzum Thema: https://www.kidslife-magazin.de/kleinkind-kita/was-sich-liebt-das-neckt-sich/

Aufrufe: 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »