Nach oben

Kidslife · das Elternmagazin

Wohlfühlatmosphäre im Kinderzimmer

Kinderzimmer sind meistens kleinere Wohnräume, was jedoch nicht bedeutet, dass sie weniger wichtig sind. Sie stellen für das Kind ein eigenes Reich dar, da sie Wohn- und Schlafzimmer in einem sind. Das Kinderzimmer soll Ihrem Kind die Möglichkeit zum Spielen, Lernen, Träumen und Fantasieren bieten. Die Einrichtung eines Kinderzimmers stellt viele Eltern vor eine große Herausforderung. Aufgrund der geringen Zahl an Quadratmetern ist es nicht einfach, Ordnung ins Kinderzimmer zu bringen. Die nachfolgenden vier Tipps zeigen Ihnen, wie Sie ein Kinderzimmer in eine Oase zum Wohlfühlen und Träumen für Ihr Kind verwandeln. Diese und weitere Tipps im kostenlosen Ratgeber „Raumklima und gesundes Wohnen“.


1. Die richtige Planung als Grundlage

Möchten Sie das Kinderzimmer einrichten, hängt alles von der richtigen Planung ab, mit der Sie bereits vor dem Geburtstermin beginnen sollten. Sie müssen an die richtigen Einrichtungsgegenstände für den Anfang und an genügend Stauraum denken. Wichtig ist eine Grundordnung. Ein neutrales Meublement ist bei der Anschaffung von Möbelstücken immer zu empfehlen. Eine gute Wahl treffen Sie mit neutralen Holzmöbeln, da aufregende und ausgefallene Möbel Unruhe bei einem Kind hervorrufen können. Häufig kommen sie in ein paar Jahren aus der Mode und gefallen nicht mehr.
Eine zentrale Rolle spielen Aufbewahrungsgelegenheiten. Unter einem höher gelegenen Bett können Sie schnell größere Kisten verstauen. Dinge, die nicht genutzt werden, sollten Sie regelmäßig aus dem Zimmer entfernen.


2. Ins rechte Licht gerückt

Im Kinderzimmer kommt es auf genügend Licht an. Großzügige Fenster, durch die viel Tageslicht ins Kinderzimmer gelangt, reichen nicht aus. Damit der gesamte Raum richtig erhellt wird, ist eine große Lichtquelle erforderlich. Eine Leselampe auf dem Schreibtisch eignet sich für Schularbeiten. Das Modell sollte verstellbar sein. Zusätzlich wird eine Nachttischlampe benötigt. Sie sollten darauf achten, da sie nicht zu grell ist, da das zu Augenschäden bei Ihrem Kind führen kann.
Lampen können auch für mehr Gemütlichkeit sorgen. Eine behagliche Atmosphäre kann mit einer indirekten Lichtquelle entstehen.


3. Gute Laune mit individuellen Möbelstücken

So einzigartig wie Ihr Kind sollte das Kinderzimmer sein. Bei der Wahl der Möbel sollten Sie die großen Möbelhäuser meiden. Mehr Individualität ist in den kleineren Schreinerwerkstätten garantiert. Schon ein einziges Möbelstück, das eigens für Ihr Kind angefertigt wird, kann für Individualität sorgen und ein echter Hingucker sein.
Kreative und persönliche Stücke sollten Sie auch bei der Dekoration bevorzugen. Solche Dekostücke können Sie selbst mit einem Schuss Kreativität und handwerklichem Geschick basteln. Sie können dabei die Hobbys oder Vorlieben des Kindes berücksichtigen.

Das ist zu viel des Guten. Farbliche Akzente setzen, aber das Kind nicht irritieren.


4. Bringen Sie Farbe ins Leben!

Bunte Farben gefallen Kindern und sollten daher im Kinderzimmer nicht fehlen. Die Farben sorgen für gute Laune und regen die Fantasie an, egal, ob es sich um ein frisches Grün, ein verträumtes Blau oder sonniges Gelb handelt. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass das Kinderzimmer nicht von Farben überladen wird. Das sorgt für Unruhe und kann sogar zu Schlafstörungen führen. Besser geeignet sind farbige Akzente.

Aufrufe: 3

Translate »