Nach oben

Kidslife-Magazin · Leben mit Kindern

Mediennutzung von Kindern

Verantwortungsbewusst vor dem Bildschirm: mit Video-on-Demand die Mediennutzung von Kindern beeinflussen

Die momentane Verbreitung des Internets bringt auch für Eltern einige neue Anforderungen mit sich. Ähnlich wie bei den Erwachsenen verlagert sich der Medienkonsum bei Kindern immer weiter ins Netz. Forschungen haben zuletzt gezeigt, dass bereits 81 Prozent der Jugendlichen mindestens einmal täglich im Internet sind. Kinder sind von diesem Wert noch ein Stück entfernt, aber auch hier lässt sich diese Tendenz beobachten. Eltern müssen sich auf den veränderten Medienkonsum einstellen. Dabei spielt das Thema Video-on-Demand eine wichtige Rolle.

Mehr Möglichkeiten mit Video-on-Demand
Mit der wachsenden Nutzung von Video-on-Demand haben sich auch für Eltern neue Möglichkeiten ergeben, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder beeinflussen können. Studien der Online-Videothek Maxdome zeigten dabei, dass immer mehr Eltern genau davon zunehmend Gebrauch machen. Bei einer Befragung der Nutzer des Dienstes gaben 51 Prozent an, die sich über die Inhalte ihrer Kinder informieren. Rund 40 Prozent suchten sogar gezielt nach pädagogischen Filmen und Serien und nehmen so gezielt Einfluss. Dabei lassen viele Eltern ihre Kinder auch nicht allein vor dem Bildschirm sitzen. Weit über die Hälfte der Befragte schaut regelmäßig gemeinsam mit dem Nachwuchs und ist so immer im Bilde.

Zudem lässt sich beobachten, dass die Bedeutung von Video-on-Demand für Eltern immer weiter steigt. Auch wenn das Buch immer noch das beliebteste Fördermedium für Kinder ist, fand über die Hälfte der Befragte, dass Inhalte über Video-on-Demand eine wichtige Rolle im Lernprozess spielen.

Expertentipps für Medienkonsum bei Kindern
Das Internet kann eine tolle Spielwiese sein, auf der es so unglaublich viel zu entdecken und zu lernen gibt. Allerdings sind schädliche Inhalte oder sogar kriminelle Webseiten immer nur einen Mausklick entfernt. Für Eltern bedeutet dies, dass sie sich im noch größeren Maße in die Mediennutzung ihrer Kinder involvieren müssen. Ganz wichtig ist es dabei auch, dass man im Vorfeld Regeln aufstellt, die von den Kindern einzuhalten sind. Regeln werden jedoch nur dann Respekt finden, wenn die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen. Laut Expertentipps von Maxdome hängt die angemessene Länge der Medienkonsum bei Kindern vom Alter ab.

·      Bis zu einem Alter von zwei Jahren sollten Kinder gar nicht vor dem Bildschirm sein.

·      Für Zwei- bis Dreijährige empfiehlt sich ein Medienkonsum von maximal 15 Minuten.

·      Bis zum Alter von fünf Jahren sollte der täglichen Medienkonsum 30 Minuten, vorzugsweise mit den Eltern, nicht übersteigen.

·      Von sechs bis zehn Jahren liegt die Empfehlung bei 45 Minuten am Tag. Ab diesem Alter gilt es darauf zu achten, dass verschiedene Geräte wie Smartphones, Laptops und Fernseher berücksichtigt werden

Bildquelle: ©maxdome